1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Gesundheitsnews » Ergonomie »

Akzeptanz von Sicherheitsschuhen bei Auszubildenden

Große Defizite und hoher Handlungsbedarf
Akzeptanz von Sicherheitsschuhen bei Auszubildenden

Die Akzep­tanz von Sicher­heitss­chuhen hängt wesentlich von ihrem Tragekom­fort ab. Defizite beim Kom­fort erhöhen die Wahrschein­lichkeit, dass auf den Fußschutz verzichtet wird. Dieser Beitrag zeigt am Beispiel von Beruf­san­fängern, dass viele Prob­leme der Füße und des Bewe­gungsap­pa­rates mit nicht passenden oder min­der­w­er­ti­gen Schuhen kor­re­lieren. Bezüglich des geset­zlich vorgeschriebe­nen Fußschutzes gibt es große Wis­sens- und Informationsdefizite.

Prof. Dr. Man­fred Betz

Sicher­heitss­chuhe sollen am Arbeit­splatz die Füße vor Schädi­gun­gen schützen. Die Akzep­tanz von Sicher­heitss­chuhen beim Träger hängt von ihrem Tragekom­fort ab. Der Tragekom­fort wird unter anderem bes­timmt durch die Pass­ge­nauigkeit, die Bequem­lichkeit, das Gewicht sowie die Wärme- und Feuchtereg­u­la­tion der Schuhe. Schlecht angepasste Schuhe begün­sti­gen die Entwick­lung von Fußfehlstel­lun­gen und anderen Beschw­er­den. Inwieweit Sicher­heitss­chuhe passen und vom Träger akzep­tiert wer­den, wurde bei Beruf­san­fängern überprüft.
Ins­ge­samt 1.672 Auszu­bildende im Alter von 16 bis 25 Jahren (mit­tleres Leben­salter: 19,2 Jahre) wur­den mit Hil­fe eines stan­dar­d­isierten Frage­bo­gens hin­sichtlich ihrer Zufrieden­heit mit ihren Sicher­heitss­chuhen, schuhbe­d­ingter gesund­heitlich­er Beschw­er­den und ergonomis­ch­er Aspek­te unter­sucht. Des Weit­eren wur­den Dat­en über die Schuh­marke, die Sicher­heit­se­in­stu­fung, die Anzahl und Art der genutzten Schuhe, die Tragedauer, den Preis und die Art der Beschaf­fung der Schuhe sowie über Ein­la­gen und orthopädis­che Zurich­tun­gen erhoben. Die Dat­en stam­men aus betrieblichen, über­be­trieblichen und schulis­chen Gesund­heit­spro­jek­ten, die zwis­chen 2013 und 2016 durchge­führt wur­den. Etwa drei Vier­tel der befragten Auszu­bilden­den kamen aus kleinen und Kleinstbetrieben.

Angaben zu den Sicherheitsschuhen

Ins­ge­samt 72 Prozent der befragten Auszu­bilden­den tra­gen Halb­schuhe, 26 Prozent Stiefel und zwei Prozent San­dalen. Die durch­schnit­tliche Tragedauer liegt bei knapp elf Monat­en. Mehr als jed­er vierte Schuh ist älter als ein Jahr. Der mit­tlere Preis lag bei 66 Euro. Ins­ge­samt neun Prozent der Schuhe haben mehr als 100 Euro gekostet, 40 Prozent waren für 50 Euro und weniger erhältlich.
Mehr als die Hälfte der Auszu­bilden­den (54 Prozent) bekom­men ihre Sicher­heitss­chuhe von ihrem Betrieb gestellt. Die anderen kaufen sich ihre Sicher­heitss­chuhe selb­st, 35 Prozent ohne Zuschuss und elf Prozent mit Zuschuss des Arbeitgebers.

Geringes Problembewusstsein

Mehr als jed­er zweite Auszu­bildende ken­nt wed­er Marke noch Mod­ell der Schuhe. Dies liegt zum einen am rel­a­tiv gerin­gen Inter­esse am The­ma „Sicher­heitss­chuhe“ und zum anderen auch daran, dass die Schuhe über­wiegend über den Betrieb bezo­gen wer­den. Die Auszu­bilden­den haben also kaum Ein­fluss auf die Beschaf­fung der Schuhe.
Die Ken­nt­nisse der Auszu­bilden­den bezüglich des geset­zlich vorgeschriebe­nen Fußschutzes am Arbeit­splatz sind ger­ing. Mehr als jed­er zweite (55 Prozent) ken­nt die Sicher­heit­sklasse sein­er Schuhe nicht. Zwölf Prozent der Befragten tra­gen Ein­la­gen. Dabei han­delt es sich über­wiegend um pri­vate orthopädis­che Ein­la­gen, geruchshem­mende Ein­lege­sohlen oder Gelein­la­gen, die nicht bau­mustergeprüft sind. Dass dies nicht zuläs­sig ist, da die Schutz­funk­tion des Sicher­heitss­chuhs eingeschränkt wer­den kann, ist in der Regel nicht bekannt.

Geringe Zufriedenheit

Nur 46 Prozent sind mit ihren Schuhen zufrieden, 35 Prozent sind teil­weise und 19 Prozent sind nicht zufrieden.
Abbil­dung 1 zeigt die wichtig­sten Defizite: 45 Prozent sind mit der Pass­ge­nauigkeit unzufrieden, 58 Prozent kla­gen über Schwitzen im Schuh, 50 Prozent empfind­en ihre Schuhe als unbe­quem, 50 Prozent sind mit dem Gewicht nicht zufrieden und 58 Prozent monieren Defizite beim modis­chen Aussehen.
Auszu­bildende, die mit ihren Schuhen, ins­beson­dere mit der Pass­form, nicht zufrieden waren, hat­ten sig­nifikant häu­figer Fuß‑, Knie- und Rück­enbeschw­er­den als diejeni­gen, die mit ihren Schuhen zufrieden waren. Nicht passendes Schuh­w­erk kann die Füße schädi­gen: Zu kleine wie auch zu große Schuhe begün­sti­gen unter anderem die Entwick­lung von Ham­merze­hen, Kral­len­ze­hen und eines Hal­lux val­gus (Schief­s­tand des Großzehs). Auch die Schutz­funk­tion kann bei schlecht angepassten Schuhen beein­trächtigt wer­den. So kön­nen beispiel­sweise bei falsch­er Pass­form die Zehen­knochen auf­grund des verän­derten Sitzes der Zehen­schutzkappe nicht aus­re­ichend geschützt sein.

Schuhbedingte Fußprobleme

Nicht passende Schuhe sind häu­fig Ursache von Beschw­er­den. Mehr als jed­er Dritte (36 Prozent) berichtete über schuhbe­d­ingte Fußprob­leme: Druck­stellen (20 Prozent), Schmerzen (23 Prozent), Blasen (zehn Prozent) und Hautrö­tun­gen (acht Prozent). Ins­ge­samt fünf Prozent tra­gen am Arbeit­splatz auf­grund von Beschw­er­den keine oder nur sel­ten Sicherheitsschuhe.
Es gibt zahlre­iche Ursachen für nicht passende Schuhe. Dazu gehören die fol­gen­den Punkte:
  • Unken­nt­nis der eige­nen Schuh­größe: Ein Drit­tel der Unter­sucht­en ken­nt die eigene Schuh­größe nicht.
  • Schuhkauf nach Fußlänge: Häu­fig ist der Schuh im Vor­fußbere­ich zu eng und es wird statt eines Schuh­es mit größer­er Weite ein größer­er und län­ger­er Schuh gewählt.
  • Schuhkauf per Kat­a­log oder Inter­net: Schuhe wer­den oft nur nach Größe mit­tels Kat­a­log oder Inter­net bestellt, ins­beson­dere bei Beschaf­fung durch den Betrieb. Entsprechend passen viele Schuhe nicht optimal.
  • Sicher­heitss­chuhe vom Dis­counter: Nicht sel­ten müssen Auszu­bildende ihre Schuhe selb­st bezahlen oder sie bekom­men vom Arbeit­ge­ber nur einen gerin­gen Zuschuss. In diesen Fällen wer­den häu­fig preis­gün­stige Sicher­heitss­chuhe vom Dis­counter gekauft. Diese Schuhe sind oft von geringer Qual­ität. Beratung und Anprobe sind nicht vorgesehen.
  • Frauen wer­den häu­fig mit kleinen Män­ner­schuhen ver­sorgt. Auf­grund der anatomis­chen Unter­schiede von Män­ner- und Frauen­füßen wer­den aber spezielle Frauen-Sicher­heitss­chuhe mit eigen­em Leis­ten benötigt.
  • Wer­den Sicher­heitss­chuhe über den Betrieb bezo­gen, ist die Schuhauswahl oft eingeschränkt (zum Beispiel wegen der Bindung an bes­timmte Hersteller).

Wärme- und Feuchteregulation der Schuhe

Während des Arbeit­stags geben die Füße in Abhängigkeit von der Umge­bung­stem­per­atur, der kör­per­lichen Aktiv­ität und der Schuhbeschaf­fen­heit Flüs­sigkeit ab. Das Trock­nen der Schuhe kann bis zu 48 Stun­den dauern. Da 61 Prozent der Befragten nur ein Paar Schuhe besitzen, sind die Schuhe zu Arbeits­be­ginn oft noch feucht. Mikroor­gan­is­men lieben ein feucht­es und warmes Kli­ma und ver­mehren sich. Die Schuhe begin­nen unan­genehm zu riechen. Entsprechend waren 58 Prozent der befragten Auszu­bilden­den mit der Wärme- und Feuchtereg­u­la­tion ihrer Schuhe nicht zufrieden. 59 Prozent beklagten sich über den unan­genehmen Geruch ihrer Sicherheitsschuhe.

Qualitätsschuhe versus Billigschuhe

15 Prozent der Befragten tru­gen Schuhe, deren Neupreis zwis­chen 15 und 30 Euro lag. Bei Sicher­heitss­chuhträgern mit preiswerten Schuhen trat­en mehr Beschw­er­den auf als bei solchen mit Schuhen aus dem hoch­preisi­gen Seg­ment. Stu­di­en, die Marken­schuhe mit Bil­ligschuhen ver­gle­ichen, zeigen, dass Schuhe vom Dis­counter einen schlechteren Tragekom­fort, eine gerin­gere Dämp­fung und höhere Druck­be­las­tun­gen der Fuß­sohle haben. Beson­ders prob­lema­tisch ist, dass die getesteten Bil­ligschuhe einen ungün­sti­gen Ein­fluss auf den Bewe­gungsablauf haben. Zudem fühlen sich die Proban­den nach einem Arbeit­stag mit Qual­itätss­chuhen wesentlich bess­er als die mit dem Bil­ligschuh (Noll 2011).

Maßnahmen zur Verbesserung der Akzeptanz

Die Akzep­tanz für Sicher­heitss­chuhe kann durch fol­gende Maß­nah­men opti­miert werden:
1. Verbesserung der Sicherheitsschuhversorgung
Wichtig­ste Maß­nah­men zur Verbesserung der Sicher­heitss­chuhver­sorgung sind die oblig­a­torische Ver­mes­sung der Füße und das Testen von Schuhen unter­schiedlich­er Weit­en und Leis­ten. Dazu sollte eine fachgerechte Beratung, die auch die spez­i­fis­chen Arbeits­be­din­gun­gen hin­re­ichend berück­sichtigt, erfol­gen. Sofern aus­geprägte Fußfehlstel­lun­gen oder Erkrankun­gen vor­liegen, die eine orthopädi­etech­nis­che Ver­sorgung erfordern, ist dies bei der Auswahl der Schuhe zu berücksichtigen.
2. Qual­itätss­chuhe statt min­der­w­er­tige Billigschuhe
Es gilt über die Unter­schiede von ergonomisch hochw­er­ti­gen Sicher­heitss­chuhen und den preiswerten Dis­counter-Schuhen aufzuk­lären. Es ist außer­dem wichtig, dass die Betriebe – wie geset­zlich vorgegeben – die Kosten für die Sicher­heitss­chuhe übernehmen beziehungsweise einen Zuschuss geben. Dies min­dert die Wahrschein­lichkeit, dass sich die Auszu­bilden­den mit ihren begren­zten finanziellen Mit­teln für die preiswerte Vari­ante entscheiden.
3. Modisch ansprechende Sicherheitsschuhe
Das Ausse­hen der Sicher­heitss­chuhe spielt beson­ders für junge Men­schen eine große Rolle. Entsprechend ist der modis­che Aspekt wichtig für die Akzep­tanz. Mit­tler­weile gibt es zunehmend mehr Her­steller, die Sicher­heitss­chuhe anbi­eten, die sich kaum von den All­t­agss­chuhen der Auszu­bilden­den (zum Beispiel Sneak­er) unterscheiden.
4. Infor­ma­tio­nen zum Fußschutz
Zur Opti­mierung des Fußschutzes am Arbeit­splatz sollen die Auszu­bilden­den über das The­ma Sicher­heitss­chuhe bess­er informiert wer­den. Dies kann über spezielle Schu­lun­gen, Gesund­heit­stage sowie Pro­jek­te zur Arbeitssicher­heit und Gesund­heits­förderung erfol­gen. Hier erhal­ten die Auszu­bilden­den Infor­ma­tio­nen zu den beruf­sgenossen­schaftlichen Bes­tim­mungen, wie zum Beispiel:
  • Was bedeutet der Begriff „bau­mustergeprüft“?
  • Sind pri­vate Ein­la­gen oder Gelein­lege­sohlen in Sicher­heitss­chuhen nutzbar?
  • Welche Sicher­heitsstufe wird benötigt?
Des Weit­eren wird Wis­sen ver­mit­telt, worauf beim Schuhkauf zu acht­en ist. So ler­nen die Auszu­bilden­den beispiel­sweise, wie sie mit Hil­fe des Innen­sohlen­tests die Länge und die Weite des Schuhs über­prüfen kön­nen. Weit­ere Prax­is­tests sind mehrminütiges Gehen, links und rechts Hinknien sowie Treppensteigen.

Schlussbetrachtungen

Je geringer der Tragekom­fort ist, desto mehr Beschw­er­den treten auf und desto geringer ist die Akzep­tanz bei Auszu­bilden­den für ihre Sicher­heitss­chuhe. Beste­hende Defizite wur­den aufgezeigt. Für wirk­samen und regelkon­for­men Fußschutz ist es deshalb notwendig, den Tragekom­fort bei Sicher­heitss­chuhen durch geeignete Maß­nah­men zu verbessern.
Lit­er­atur
Noll, U. (2011): Möglichkeit­en der Präven­tion von Erkrankun­gen am Stütz- und Bewe­gungsap­pa­rat durch das Sicher­heitss­chuh­w­erk bei Mitar­beit­ern der Auto­mo­bilin­dus­trie. Dis­ser­ta­tion, Aachen
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de