Startseite » Aktuelles »

Asbest: Schutz bei Renovierungen - Neue Informationsbroschüre

Neue Informationsbroschüre
Asbest: Schutz bei Renovierungen

Asbest Renovierung Tipps Erkennen
Bei der Renovierung älterer Gebäude und Bauteile kann Asbest freigesetzt werden. Foto: © Roman - stock.adobe.com
Anzeige

Ren­ovierungsar­beit­en brin­gen fast immer Staub und Dreck mit sich, beson­ders, wenn mit Werkzeu­gen wie Winkelschleifer und Bohrham­mer alten Fen­ster­bänken oder Böden zu Leibe gerückt wird. In Gebäu­den aus den 1970er Jahren und früheren Bau­da­tums beste­ht zusät­zlich die Gefahr, dass kreb­serzeu­gende Asbest­fasern freige­set­zt wer­den kön­nen, die sich dann in der Umge­bung verteilen und eingeat­met wer­den kön­nen. Wer ein Gebäude ren­oviert, sollte deshalb vor Beginn der Arbeit­en sorgfältig prüfen lassen, ob und wo Schad­stoffe freige­set­zt wer­den könnten.

Das kosten­los erhältliche Merk­blatt des Min­is­teri­ums für Arbeit, Gesund­heit und Soziales des Lan­des Nor­drhein-West­falen erk­lärt, wo möglicher­weise Asbest im Haus zu find­en ist und welche Maß­nah­men helfen, sich und andere vor dieser Gefahr zu schützen. Denn im Staub kön­nen unter Umstän­den Mil­lio­nen kreb­serzeu­gen­der Asbest­fasern enthal­ten sein, die sich in der gesamten Umge­bung verteilen.

Die Ver­wen­dung von Asbest ist zwar seit 1993 in Deutsch­land ver­boten, aber es ist in vie­len Gebäu­den noch vorhan­den. Wenn es um Ren­ovierun­gen und Sanierun­gen von Bestands­ge­bäu­den geht, ist und bleibt Asbest daher ein aktuelles The­ma. Beson­ders häu­fig wurde das faser­för­mige Min­er­al in Neubaut­en der 1960er und 70er Jahre ver­wen­det. Aber auch in deut­lich älteren Gebäu­den kann Asbest im Rah­men von Reparatur- und Ren­ovierungsar­beit­en ver­wen­det wor­den sein. Beson­ders tück­isch sind hier­bei Putze, Spachtel­massen oder auch Fliesen­kle­ber. Im Gegen­satz zu bekan­nteren asbesthalti­gen Pro­duk­ten wie Dachwellplat­ten oder Vinyl-Boden­belä­gen hat man hier nicht unmit­tel­bar den Ver­dacht, dass es sich um Asbest han­deln könnte.

Den direk­ter Link zur Broschüre find­en Sie hier.

 


Weiterhin gilt es zu beachten:

In bau­chemis­chen Pro­duk­ten (Kle­ber, Putze, Spachter­masse usw.) ver­bor­genes Asbest wurde in der Ver­gan­gen­heit meist nicht gezielt unter­sucht. Die bish­er angewen­de­ten Unter­suchungsmeth­o­d­en stell­ten sich in den ver­gan­genen Jahren als unzure­ichend her­aus. Mit ihnen wur­den entsprechend niedrige Asbest-Konzentrationen meist nicht erkan­nt. Mit verbesserten Unter­suchungsmeth­o­d­en lassen sich Asbest-Gehalte in Baustof­fen bis auf Gehalt­san­teile von 0,001 % feststellen.

Bei abra­siv­en Arbeit­en (Schleifen, Bohren, Tren­nen) an Wän­den, Deck­en oder Böden kön­nen trotz einem gerin­gen Asbest­ge­halt in den Mate­ri­alien in ganz erhe­blichem Umfang Asbest­fasern freige­set­zt wer­den. Mes­sun­gen zeigten, dass dadurch ins­beson­dere die aus­führen­den Handw­erk­er betrof­fen sind, aber auch Asbest­fasern großflächig in den Räu­men und Gebäu­den ver­bre­it­et werden.

 

 

Weit­ere Infor­ma­tio­nen zum The­ma Asbest:

Geld vor Gesund­heit: Nationaler Asbest­di­a­log – das Ver­sagen der Politik

Urteile zu Arbeit­ge­ber­haf­tung: Asbest­be­las­tung bei Sanierungsarbeiten

Arbeit­nehmer im Aus­land: Risiken durch Asbest beim Auslandseinsatz

LV 45 erweit­ert um Tätigkeit­en an Asbest: Leitlin­ien zur Gefahrstoffverordnung

Erkrankun­gen durch Asbest: Früherken­nung von Mesothe­liomen erst­mals möglich

 

Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 4
Ausgabe
4.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 4
Ausgabe
4.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de