Startseite » Aktuelles »

Atemschutz? Aber sicher!

Dichtsitz prüfen - Fit-Tests
Atemschutz? Aber sicher!

Fit-Tests hlfen, den Dichtsitz von Atemschutzmasken zuverlässig zu überprüfen
Mit Fit-Tests lässt sich der Dichtsitz von Atemschutzmasken einfach und zuverlässig überprüfen. Foto: 3M
Anzeige

 

Egal, ob beim Fegen, Sägen oder Lack­ieren: In vie­len Betrieben wer­den bei der täglichen Arbeit gefährliche Stoffe freige­set­zt – mit zum Teil schw­eren gesund­heitlichen Fol­gen. Hier ist Atem­schutz ein absolutes Muss! Aber Vor­sicht: Nicht nur die Wahl der richti­gen Atem­schutz­maske ist wichtig. Auch ein dichter Sitz ist entschei­dend für einen zuver­läs­si­gen Schutz. Hier erfahren Sie, worauf es dabei ankommt.


Aktuelle Mel­dun­gen zur Coro­n­avirus-Pan­demie find­en Sie hier.


Schad­stoffe und Chemikalien sind in vie­len Unternehmen eine große Gefahr. Ob in Form von Stäuben, Gasen, Dämpfen, Nebeln oder Rauchen. Die trau­rige Sta­tis­tik: Atemwegserkrankun­gen liegen in Deutsch­land auf Platz zwei der häu­fig­sten anerkan­nten Beruf­serkrankun­gen. Ursache ist ein oft man­gel­nder oder unzure­ichen­der Atem­schutz. Noch immer scheinen sich Viele der Gefahren nicht bewusst zu sein, denen sie sich an ihrem Arbeit­splatz aus­set­zen. Dabei kön­nen die gesund­heitlichen Auswirkun­gen gravierend sein. Kopf­schmerzen, Hal­skratzen oder Schwindel­ge­fühl gehören noch zu den eher harm­losen Fol­gen. Viel schw­er­er wiegen die langfristi­gen Auswirkun­gen wie chro­nis­che Bron­chi­tis, Asth­ma, Ner­ven­schädi­gun­gen, Leber­schä­den oder Schädi­gun­gen der Lunge sowie Lun­genkrebs.

Welche Atemschutzmaske ist die richtige?

Wichtig ist: Ver­schiedene Arbeit­en erfordern unter­schiedliche Schutz­maß­nah­men. Deshalb gibt es am Markt heute eine Vielzahl an Atem­schutzpro­duk­ten. Aber welche Maske ist die richtige? Die wichtig­sten Unter­schiede auf einen Blick:

Par­tikelfil­tri­erende Halb­masken (FFP- Masken): Diese Masken schützen vor Par­tikeln wie Fein­stäuben, Nebeln oder Sporen. Sie nutzen elek­tro­sta­tisch geladene Vlies­fasern, um diese im Fil­ter­medi­um festzuset­zen. Dabei gibt es europaweit fest­gelegte Schutzstufen – je nach Gefährdungsstufe der Par­tikel. Beim Kehren benöti­gen Arbeit­nehmer beispiel­sweise in der Regel nur eine Par­tikel­maske der Schutzstufe P1. Wer Zement bohrt, sollte dage­gen als Min­destanforderung eine Maske der Schutzstufe P2 tra­gen.

Gase- und Dämpfe-Masken: Wie der Name schon sagt, schützen Gase-Dämpfe-Masken vor gefährlichen Gasen und Dämpfen. Für die unter­schiedlichen Stoffe gibt es ver­schiedene Fil­ter. Dabei bindet bei allen Masken ein absorbieren­des Medi­um die Schad­stoff­moleküle. Den Unter­schied macht die Behand­lung der Kohleober­fläche: Je nach­dem, wie sie bear­beit­et wurde, absorbiert das Mate­r­i­al unter­schiedliche Arten von Gasen oder Dämpfen. Auch hier gibt es ein fest­gelegtes Sys­tem für die ver­schiede­nen Arten von Schad­stof­fen. So benöti­gen Arbeit­nehmer beispiel­sweise beim Stre­ichen mit lösemit­tel­basieren­den Far­ben und Lack­en in der Regel eine Schutz­maske mit einem Fil­ter des Typs A (org. Dämpfe, Siedepunkt >65°C).

Gebläse- und Druck­luftatem­schutz: Mod­ern­er Gebläseatem­schutz fil­tert je nach ver­wen­de­tem Fil­ter sowohl feste als auch gas­för­mige Schad­stoffe aus der Umge­bungsluft. Auf­grund der gerin­gen kör­per­lichen Belas­tung ist er in schad­stoff­be­lasteten Arbeits­bere­ichen oder bei gefährlichen Tätigkeit­en, wie zum Beispiel dem Umfüllen von Chemikalien, meis­tens die erste Wahl. Generell unter­schei­det man zwis­chen Gebläseatem­schutzsys­te­men, die von der Umge­bungsluft abhängig sind, und Druck­luft­sys­te­men, die von der Umge­bungsluft unab­hängig sind.

Gebläs­esys­teme haben ein bat­teriebe­triebenes Gebläse, das die gefilterte Luft direkt zum Ate­man­schluss fördert. Sie bieten dem Nutzer eine hohe Bewe­gungs­frei­heit bei geringer Belas­tung. Sie kön­nen allerd­ings nur eingeschränkt zum Schutz vor Sub­stanzen mit schlecht­en Warneigen­schaften, die zum Beispiel geschmacks- oder geruch­los sind, einge­set­zt wer­den.

Druck­luft­sys­teme dage­gen schützen auch vor diesen Stof­fen. Und vor unbekan­nten Sub­stanzen, sowie vor solchen, die gar nicht gefiltert wer­den kön­nen. Sie haben anstelle der Gebläseein­heit einen Kom­pres­sor sowie ein Druck­luftleitungssys­tem. Die Druck­luft wird über einen speziellen Druck­luftre­gler und ein Fil­ter­sys­tem zu Atem­luft auf­bere­it­et. Da Druck­luft­sys­teme mit einem Schlauch ver­bun­den sind, ist die Bewe­gungs­frei­heit der Arbeit­nehmer bei der Arbeit jedoch eingeschränkt.

Sitzt, passt und hat gut´ Luft: der perfekte Dichtsitz

Unab­hängig von der Art der Schutz­maß­nahme gilt: Atem­schutz­masken schützen nur ver­lässlich, wenn sie dicht sind. Deshalb sollte bei allen Masken mit Unter­druck, wie FFP-Masken oder Halb- und Voll­masken, vor der erst­ma­li­gen Nutzung getestet wer­den, ob die Maske auch wirk­lich dicht sitzt. Denn jedes Gesicht ist anders – vom Kop­fum­fang bis zur Nasen­größe. So gibt es in der Regel Mod­elle, die Trägern bess­er passen als andere. Das ist bei Atem­schutz­masken mit Unter­druck beson­ders entschei­dend: Denn find­et die Umge­bungsluft durch eine Leck­age einen Weg in die schlecht sitzende Maske, führt das zwangsläu­fig zur Auf­nahme von gefährlichen Schad­stof­fen.

Dicht ist in vielen Ländern Pflicht

Wer auf Num­mer sicherge­hen möchte, sollte deshalb eine Dicht­sitzprü­fung (Fit-Test) machen. Dies ist die einzige Möglichkeit her­auszufind­en, ob eine Maske dem Träger wirk­lich passt — und ihn sich­er schützt. In vie­len Län­dern, wie USA, Kana­da und UK, ist der Test deshalb bere­its Pflicht. Auch in Deutsch­land, Öster­re­ich und der Schweiz haben viele Unternehmen die Prü­fung inzwis­chen in ihren Unternehmensvor­gaben ver­ankert. Der Fit-Test wird dann bei der ersten Auswahl ein­er Maske, ein­er Mod­el­län­derung, wenn sich die Phys­iog­nomie (hier: Gesichts­form) eines Trägers verän­dern (z.B. durch Gewicht­sän­derung) oder nach einem fes­ten Zeit­in­ter­vall durchge­führt.

Fit-Test: einfach und zuverlässig

3M ist ein­er der Pio­niere im Bere­ich der Dicht­sitzprü­fung. Mit dem qual­i­ta­tiv­en 3M Fit-Test hat das Unternehmen eine ein­fache, aber zuver­läs­sige Meth­o­d­en im Pro­gramm, den Dicht­sitz von Atem­schutz­masken zu über­prüfen:

Qual­i­ta­tiv­er Fit-Test: Der qual­i­ta­tive Fit-Test ist ein Geschmack­test. Mit ihm kann der Sitz jed­er par­tikelfil­tern­den Maske sowie von Halb­masken kon­trol­liert wer­den (zur Durch­führung des Tests wer­den Par­tikelfil­ter ver­wen­det). Dabei wird eine indi­vidu­ell dosierte Geschmacksstof­flö­sung in die Haube eingegeben. Im Anschluss muss der Anwen­der eine Rei­he von Übun­gen durch­führen – von tiefem Einat­men, über Kopf­drehen bis hin zum Vor­lesen. Nimmt er dabei den Geschmack des Test­stoffes nicht wahr, sitzt die Maske kor­rekt. Diese Meth­ode ist ein­fach, zuver­läs­sig und preiswert. Hinzu kommt: Ein eventueller Fehlsitz der Maske wird von den Mitar­beit­ern spür­bar wahrgenom­men. Das steigert das Bewusst­sein für das The­ma Atem­schutz und hil­ft indi­rekt die Trageakzep­tanz zu verbessern.

Darüber hin­aus bietet 3M auch als Ser­vice die Durch­führung eines Quan­ti­ta­tiv­en Fit-Tests an.

Quan­ti­ta­tiv­er Fit-Test: Mit dem quan­ti­ta­tiv­en Test kön­nen alle dicht­sitzen­den Ate­man­schlüsse (z.B. FFP‑, Halb- und Voll­masken) geprüft wer­den. Dabei misst ein Mess­gerät die Konzen­tra­tion der Par­tikel inner­halb und außer­halb der Maske. Das Ergeb­nis ist der soge­nan­nte Fit-Fak­tor, der Auskun­ft über den Dicht­sitz der Maske gibt. So soll­ten bei Halb­masken höch­stens 1% (Fit-Fak­tor = 100) und bei ein­er Voll­maske 0,05% (Fit-Fak­tor = 2000) der Par­tikel von außer­halb in die Maske ein­drin­gen.

Fit für den Test

Wichtig ist: Bei­de Tests müssen von einem gut trainierten, erfahre­nen Fit-Tester durchge­führt wer­den. Denn schon kleine Fehler kön­nen zu inko­r­rek­ten Ergeb­nis­sen führen. Beson­ders häu­fig ist ein falsches neg­a­tives Testergeb­nis, zum Beispiel, weil zu viel Lösung in die Maske gesprüht oder das Gewicht des Probe­nahmeschlauch­es nicht abge­fan­gen wurde. Ergeb­nisse mit einem falschen neg­a­tiv­en Testergeb­nis erhöhen den Aufwand in Unternehmen enorm, da Masken zum Beispiel unnötiger­weise getauscht wer­den müssen. Es kann jedoch auch zu einem falschen Beste­hen kom­men (z.B., wenn zu wenig Lösung einge­sprüht wird oder der Schlauch block­iert ist), was die Sicher­heit des Mitar­beit­ers in Frage stellt. Grund­sät­zlich funk­tion­iert ein Fit-Test jedoch nach dem „Tri­al and Error“-Prinzip. Deshalb soll­ten Fit-Tester immer viele ver­schiedene Atem­schutz­masken zur Hand haben – in unter­schiedlichen For­men, Aus­führun­gen und Größen. Im Anschluss an den Test kön­nen sie dann die passende Maske z.B. in einem „Fit-Test Pass“ doku­men­tieren.

Alles in allem dauert ein kor­rekt durchge­führter Fit-Test pro Mitar­beit­er in der Regel zwis­chen 20 bis 30 Minuten. Zeit, die gut investiert ist, denn nach dem Test kön­nen Unternehmen nicht nur sich­er sein, dass ihre Mitar­beit­er gut geschützt sind, son­dern der richtige Sitz trägt auch zu mehr Kom­fort und ein­er höheren Trageakzep­tanz bei. Und: Die Tests schulen die Mitar­beit­er indi­vidu­ell im richti­gen Umgang mit ihrer Per­sön­lichen Schutzaus­rüs­tung.

Kompatibilität: Alleskönner Gebläseatemschutz

Geht es um den kor­rek­ten Dicht­sitz ein­er Atem­schutz­maske, spielt auch die Kom­pat­i­bil­ität mit anderen Schutz­maß­nah­men eine entschei­dende Rolle. Wird, zum Beispiel beim Schleifen, Atem­schutz und Gehörschutz gle­ichzeit­ig getra­gen, darf der Gehörschutz nicht den Atem­schutz bee­in­flussen – und umgekehrt. Hier spielt der mod­erne Gebläseatem­schutz seine Vorteile aus: Er kann ver­schiedene Schut­zlö­sun­gen kom­binieren — vom Atem­schutz über Kopf- und Gesichtss­chutz bis hin zu Augen- und Gehörschutz. Sie alle kön­nen so inte­gri­ert wer­den, dass max­i­maler Schutz und höch­st­möglich­er Tragekom­fort beste­ht. Durch die aktive Zufuhr von frisch­er Luft fällt dem Anwen­der zudem das Atmen sehr viel leichter und Ermü­dungser­schei­n­un­gen wer­den reduziert. So kön­nen die Tragezeit­gren­zen, wie sie die DGUV-Regel 112–190 z.B. für FFP-Masken und Halb- und Voll­masken vorschreibt, beim Gebläseatem­schutz ent­fall­en und Arbeit­nehmer auch län­gere Zeit am Stück sich­er arbeit­en.

3M bietet zu ver­schieden­sten The­men rund um PSA kosten­lose Webina­re unter dem Mot­to Arbeitss­chutz-Fach­wis­sen kom­pakt

 


Übri­gens: Wussten Sie schon? Die Deutsche Geset­zliche Unfal­lver­sicherung (DGUV) rät in der DGUV-Regel 112–190, Punkt 3.1.5.3 zu einem Dicht­sitztest!


Anwen­dungstipps: Der richtige Sitz – worauf soll­ten Sie z.B. bei ein­er gefal­teten Maske acht­en?

  • Das Nasen­teil sollte sich der Form von Nase und Wan­gen anpassen und nicht einge­fal­tet sein.
  • Stellen Sie sich­er, dass die Maske unter dem Kinn voll­ständig aufge­fal­tet ist und gut anliegt.
  • Das obere Kopf­band sollte auf dem oberen Hin­terkopf posi­tion­iert sein.
  • Das untere Kopf­band sollte unter den Ohren im Nack­en liegen.
  • Bei­de Kopf­bän­der dür­fen nicht ver­dreht sein.

Bei einem neg­a­tiv­en Ergeb­nis kann der Fit-Test auch ein zweites Mal durchge­führt wer­den. Kor­rigieren Sie hier­für den Sitz der Maske. Wech­seln Sie die Maske erst, wenn Sie zweimal ein neg­a­tives Testergeb­nis erhal­ten haben.

 

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de