Startseite » Aktuelles »

Computer und Roboter in der Arbeitswelt bisher eher be- als entlastend

Untersuchung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der Hans-Böckler-Stiftung
Computer und Roboter in der Arbeitswelt bisher eher be- als entlastend

Roboter und Computer haben den Alltag von Beschäftigten bisher noch nicht grundlegend verändert. Foto: © Julien Tromeur - stock.adobe.com

Com­put­ertech­nik und Robot­er sind immer häu­figer in deutschen Unternehmen anzutr­e­f­fen – bish­er ohne gravierende Verän­derun­gen in der Arbeitswelt, wie eine Unter­suchung des Wirtschafts- und Sozial­wis­senschaftlichen Insti­tuts der Hans-Böck­ler-Stiftung ergab. Den­noch legte die Auswer­tung der WSI-Betrieb­sräte­be­fra­gung 2016 einige kri­tis­che Entwick­lun­gen zu Tage; und neue Möglichkeit­en, mit denen sich beispiel­sweise Arbeit und Fam­i­lien­leben bess­er vere­in­baren ließen, wer­den oft­mals nicht genutzt.

Neue Technologien beeinflussen die Arbeitsbedingungen und ‑organisation stark

Übernehmen Robot­er gefährliche, anstren­gende oder schmutzige Arbeit­en, ent­las­ten sie Beschäftigte. Schlechter für Beschäftigte ist die com­put­ergestützte Ratio­nal­isierung. „Sie ist eine Entwick­lung, die Betrieb­sräte seit län­gerem beobacht­en und begleit­en“, schreibt Dr. Elke Ahlers, die für die vor­liegende Studie die WSI-Betrieb­sräte­be­fra­gung 2016 aus­gew­ertet hat. Die Befra­gung ist repräsen­ta­tiv für mitbes­timmte Betriebe aus allen Branchen mit mehr als 20 Beschäftigten. Zwar hät­ten die wesentlichen Arbeit­nehmervertreter betr­e­f­fend­en Prob­lem­felder – Arbeitsverdich­tung und zu wenig Per­son­al – keineswegs immer mit der Dig­i­tal­isierung zu tun, so Ahlers. Den­noch zeigten die Ergeb­nisse der Betrieb­sräte­be­fra­gung, dass neue Tech­nolo­gien die Arbeits­be­din­gun­gen und ‑organ­i­sa­tion stark beeinflussen.

Verbreitung von digitaler Technik in Betrieben

In 98 Prozent der Betriebe wird mit dem Inter­net gear­beit­et, 88 Prozent set­zen Dien­sthandys ein, 50 Prozent Tablets. 38 Prozent führen elek­tro­n­is­che Per­son­alak­ten, ein Drit­tel nutzt Social Media und ein Fün­f­tel Robot­er. Wobei Let­ztere nur in sechs Prozent der Fälle die men­schliche Arbeit kom­plett erset­zen, in 14 Prozent der Betriebe aber als Unter­stützung der Beschäftigten wahrgenom­men wer­den. In beina­he jedem drit­ten Betrieb ist es „ver­bre­it­et“ oder „sehr ver­bre­it­et“, dass Arbeit durch Com­put­er erfasst wird, rund 20 Prozent arbeit­en mit com­put­erges­teuerten Zeit- oder Kennz­if­fer­n­vor­gaben, eben­so viele haben virtuelle Dien­st­be­sprechun­gen oder Videokonferenzen.

Finanzdienstleistungen und Versicherungen – Verlierer der Digitalisierung

Ger­ade die Finanz­di­en­stleis­tun­gen und Ver­sicherun­gen erweisen sich der Betrieb­sräte­be­fra­gung zufolge „im Branchen­ver­gle­ich als ein Ver­lier­er der Dig­i­tal­isierung“. Hier gin­gen durch neue Com­put­er­sys­teme zwis­chen 2011 und 2016 in jedem drit­ten Betrieb Arbeit­splätze ver­loren. 87 Prozent der Betrieb­sräte von Banken und Ver­sicherun­gen kon­sta­tieren eine Zunahme der Arbeitsin­ten­sität in den ver­gan­genen Jahren. Das sind neun Prozent­punk­te mehr als in der Gesamtwirtschaft, wo 78 Prozent eine Verdich­tung konstatieren.

Mehr standardisierte Tätigkeiten trotz Computer

Häu­figer als in anderen Branchen sehen Arbeit­nehmervertreter in der Finanzwirtschaft die gewach­se­nen Belas­tun­gen als unmit­tel­bare Folge der Dig­i­tal­isierung. Außer­dem wird ger­ade im Arbeit­sall­t­ag von Bank- und Ver­sicherungskau­fleuten deut­lich: Es ist nicht so, dass die Com­put­er alles Stu­pide übernehmen und für die Men­schen nur noch die inter­es­san­ten Auf­gaben übrig bleiben. In 61 Prozent der Betriebe ist der Anteil stan­dar­d­isiert­er Tätigkeit­en sog­ar gestiegen. Im Durch­schnitt aller Branchen hat immer­hin noch ein Vier­tel der Betrieb­sräte diesen Eindruck.

Mehr Kontrolle durch Digitalisierung

Zudem ver­ringert die fortschre­i­t­ende dig­i­tale Kon­trolle der Arbeit im Finanzsek­tor die Autonomie viel­er Beschäftigter empfind­lich. 54 Prozent der Betrieb­sräte in dieser Branche bericht­en von com­put­erges­teuert­er Überwachung der einzel­nen Arbeitss­chritte – beispiel­sweise in Call-Cen­tern. Im Durch­schnitt aller Branchen sind es 32 Prozent.

Insgesamt mehr Jobs

Den­noch ver­weisen die befragten Betrieb­sräte nicht nur auf die schlecht­en Seit­en der Dig­i­tal­isierung. Während es nach Auskun­ft der Arbeit­nehmervertreter in 16 Prozent aller Betriebe zu tech­nol­o­gisch bed­ingtem Per­son­al­ab­bau kam, verze­ich­neten 36 Prozent einen Stel­len­zuwachs. Lediglich bei Banken und Ver­sicherun­gen sehen die befragten Betrieb­sräte unter dem Strich ein deut­lich­es Minus.

Allerd­ings ist laut Ahlers unklar, ob diese Verän­derun­gen wirk­lich nur der Dig­i­tal­isierung zuzuschreiben sind oder auch kon­junk­turelle Fak­toren hinein­spie­len, die sich in ver­schiede­nen Branchen unter­schiedlich auswirken. In 36 Prozent der Betriebe führte der tech­nis­che Fortschritt zu Ver­set­zun­gen von Beschäftigten und in 19 Prozent zur Aus­lagerung von Aufgaben.

Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben bleibt Problem

Die mögliche bessere Vere­in­barkeit von Arbeit und Pri­vatleben durch indi­vidu­elle flex­i­ble Arbeits­gestal­tung bleibt jedoch im Zuge der Dig­i­tal­isierung aus. Die Betrieb­sräte­be­fra­gung des WSI ergab, dass Home­of­fice nur in 13 Prozent der Betriebe vorkommt; nur 15 Prozent der Betrieb­sräte bericht­en von ein­er infolge der Dig­i­tal­isierung „gestiege­nen Vere­in­barkeit von Pri­vatleben und Beruf“.

Wie gehen Betriebsräte vor?

Laut Dr. Elke Ahlers macht die Befra­gungsergeb­nisse deut­lich, „dass die Arbeit­szeit als solche in Zeit­en der dig­i­tal­en Ver­net­zung und ständi­gen Erre­ich­barkeit zu ent­gleisen dro­ht“. Die Betrieb­sräte kön­nen diesen Entwick­lun­gen dur­chaus etwas ent­ge­genset­zen. Durch Betrieb­svere­in­barun­gen zur Arbeit­szeit, zum Gesund­heitss­chutz oder zum Daten­schutz ver­suchen sie, der neuen Prob­leme Herr zu werden.

So gibt es etwa in jedem zweit­en Betrieb, in dem die Arbeit mit com­put­erges­teuerten Zeit- oder Kennz­if­fer­vor­gaben ver­bre­it­et ist, Regelun­gen zur Begren­zung von Ver­hal­tens- und Leis­tungskon­trollen. 64 beziehungsweise 54 Prozent haben Regelun­gen zur Nutzung von Inter­net und E‑Mail getrof­fen, Groß­be­triebe häu­figer als kleine.

In einem Drit­tel der Betriebe kommt es jedoch laut Studie regelmäßig vor, dass der Arbeit­ge­ber die Beteili­gungsrechte des Betrieb­srats bei der Ein­führung neuer Tech­nik mis­sachtet. Zudem brauchen Betrieb­sräte Ahlers zufolge mehr Fach­ex­per­tise. Eine Her­aus­forderung ist außer­dem das hohe Inno­va­tion­stem­po im IT-Bere­ich: Kaum ist eine Betrieb­svere­in­barung durchge­set­zt, sind schon wieder neue Pro­gramme und Geräte mit poten­ziell prob­lema­tis­chen Eigen­schaften im Einsatz.

Zur Studie:

Elke Ahlers: Die Dig­i­tal­isierung der Arbeit – Ver­bre­itung und Ein­schätzung aus Sicht der Betrieb­sräte, WSI-Report Nr. 40, Juni 2018, Down­load unter http://www.boeckler.de/pdf/p_wsi_report_40_2018.pdf

www.boeckler.de

Adventskalender
Adventskalender
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de