Startseite » Aktuelles »

Coronavirus: Arbeitsrechtliche Auswirkungen

Aktuelle Infos vom BMAS
Coro­na­vi­rus: Arbeits­recht­li­che Auswir­kun­gen

Foto: © goodluz - stock.adobe.com
Anzeige

Kann ich zuhause blei­ben? Muss ich ins Büro, wenn die Kolle­gen husten? Diese und andere Fragen beant­wor­tet das Bundes­mi­nis­te­rium für Arbeit und Sozia­les (BMAS) in seinen FAQs zum Coro­na­vi­rus.

Hier die Fragen – und die Antwor­ten vom BMAS:


Frage: Habe ich einen Anspruch darauf, von zu Hause aus (im Home Office) zu arbei­ten?

Antwort: Ein gesetz­li­cher Anspruch, von zu Hause aus zu arbei­ten, besteht nicht. Arbeit­neh­mer können dies jedoch mit ihrem Arbeit­ge­ber verein­ba­ren. Die Option kann sich zudem aus einer Betriebs­ver­ein­ba­rung oder einem Tarif­ver­trag erge­ben.

Frage: Muss ich ins Büro, wenn die Kolle­gen husten? 

Antwort: Ein allge­mei­nes Recht des Arbeit­neh­mers, bei Ausbruch einer Erkran­kungs­welle wie COVID-19 der Arbeit fern­zu­blei­ben, gibt es nicht. Für das Eingrei­fen eines Leis­tungs­ver­wei­ge­rungs­rechts wäre es erfor­der­lich, dass ihm die Erbrin­gung seiner Arbeits­leis­tung unzu­mut­bar ist (§ 275 Abs. 3 BGB). Eine Unzu­mut­bar­keit ist z.B. dann gege­ben, wenn die Arbeit für den Betrof­fe­nen eine erheb­li­che objek­tive Gefahr oder zumin­dest einen ernst­haf­ten objek­tiv begrün­de­ten Verdacht der Gefähr­dung für Leib oder Gesund­heit darstellt. Das bloße Husten von Kolle­gen ohne weite­ren objek­tiv begrün­de­ten Verdacht oder Anhalts­punkte für eine Gefahr wird dafür wohl nicht ausrei­chen.

Frage: Darf der Arbeit­ge­ber Über­stun­den anord­nen, wenn viele Kolle­gin­nen und Kolle­gen krank­heits­be­dingt ausfal­len?

Antwort: Von Über­stun­den spricht man, wenn die verein­barte regel­mä­ßige Arbeits­zeit über­schrit­ten wird.

Arbeit­neh­mer sind grund­sätz­lich nur dann zur Leis­tung von Über­stun­den verpflich­tet, wenn sich dies aus einem Tarif­ver­trag, einer Betriebs­ver­ein­ba­rung oder einem Arbeits­ver­trag ergibt. Es kann jedoch auch eine Neben­pflicht zur Leis­tung von Über­stun­den bestehen, wenn durch die gefor­der­ten Über­stun­den ein sonst dem Arbeit­ge­ber drohen­der Scha­den, der auf andere Weise nicht abge­wen­det werden kann, vermie­den wird. Dies könnte auch dann der Fall sein, wenn es beispiels­weise aufgrund von COVID-19-Erkrankungen zu erheb­li­chen Perso­nal­aus­fäl­len kommt.

Besteht keine arbeits- oder kollek­tiv­ver­trag­li­che Bestim­mung über die Bezah­lung der Über­stun­den, kann der Arbeit­neh­mer grund­sätz­lich gem. § 612 BGB die Grund­ver­gü­tung für die Über­stun­den verlan­gen. Der Anspruch auf Über­stun­den­ver­gü­tung setzt voraus, dass die Über­stun­den vom Arbeit­ge­ber ange­ord­net, gebil­ligt oder gedul­det wurden und jeden­falls zur Erle­di­gung der geschul­de­ten Arbeit notwen­dig waren.


Frage: Habe ich im Fall einer vorüber­ge­hen­den Betriebs­schlie­ßung Anspruch auf Entgelt­fort­zah­lung? 

Antwort: Im Hinblick auf die Entgelt­fort­zah­lung gilt, dass der Arbeit­ge­ber grund­sätz­lich weiter zur Entgelt­zah­lung verpflich­tet bleibt, wenn die Arbeit­neh­mer arbeits­fä­hig und arbeits­be­reit sind, aber er sie aus Grün­den nicht beschäf­ti­gen kann, die in seiner betrieb­li­chen Sphäre liegen (sog. Betriebs­ri­si­ko­lehre, § 615 Satz 3 BGB). Dazu würden etwa Fälle zählen, in denen es aufgrund von COVID-19-Erkrankungen zu erheb­li­chen Perso­nal­aus­fäl­len oder Versor­gungs­eng­päs­sen käme, in deren Folge der Arbeit­ge­ber die Betriebs­tä­tig­keit vorüber­ge­hend einstel­len würde. Glei­ches würde grund­sätz­lich auch für behörd­li­che Anord­nun­gen gelten, die zu einem Arbeits­aus­fall führen. Die Arbeit­neh­mer behal­ten also in diesen Fällen ihren Entgelt­an­spruch, auch wenn sie nicht arbei­ten können.

Hinweis: Für diese Konstel­la­tio­nen, in denen weder Arbeit­ge­ber noch Arbeit­neh­mer den Arbeits­aus­fall zu vertre­ten haben, können einzel- oder kollek­tiv­ver­trag­li­che Verein­ba­run­gen Abwei­chen­des regeln.


Frage: Kann ein Unter­neh­men bei Arbeits­aus­fäl­len wegen des Coro­na­vi­rus Kurz­ar­bei­ter­geld bekom­men?

Antwort: Liefer­eng­pässe, die im Zusam­men­hang mit dem Corona-Virus entste­hen, oder behörd­li­che Betriebs­schlie­ßun­gen mit der Folge, dass die Betriebe ihre Produk­tion einschrän­ken oder einstel­len müssen, können zu einem Anspruch auf Kurz­ar­bei­ter­geld für die vom Arbeits­aus­fall betrof­fe­nen Beschäf­tig­ten führen.

Betriebe, die Kurz­ar­bei­ter­geld bean­tra­gen möch­ten, müssen die Kurz­ar­beit zuvor bei der zustän­di­gen Agen­tur für Arbeit anzei­gen.

Ob die Voraus­set­zun­gen für die Gewäh­rung des Kurz­ar­bei­ter­gelds vorlie­gen, prüft die zustän­dige Agen­tur für Arbeit im Einzel­fall.

Kurz­ar­bei­ter­geld kann für eine Dauer von bis zu zwölf Mona­ten bewil­ligt werden. Kurz­ar­bei­ter­geld wird in dersel­ben Höhe wie Arbeits­lo­sen­geld bezahlt und beträgt 67 bzw. 60 Prozent der Diffe­renz zwischen dem pauscha­lier­ten Netto­ent­gelt, das ohne Arbeits­aus­fall gezahlt worden wäre, und dem pauscha­lier­tem Netto­ent­gelt aus dem tatsäch­lich erhal­te­nen Arbeits­ent­gelt.

Nähere Infor­ma­tio­nen zur Bean­tra­gung des Kurz­ar­bei­ter­gel­des sind auf der Home­page der Bundes­agen­tur für Arbeit unter folgen­dem Link zu finden: www.arbeitsagentur.de/news/kurzarbeit-wegen-corona-virus


Frage: Was passiert, wenn der Arbeit­ge­ber Kurz­ar­beit ange­ord­net hat?

Antwort: Etwas ande­res als bei Frage 4 gilt etwa dann, wenn der Arbeit­ge­ber berech­tigt Kurz­ar­beit ange­ord­net hat. Kommt es so zu einem Arbeits­aus­fall mit Entgelt­aus­fall, etwa weil Liefer­eng­pässe infolge des Coro­na­vi­rus auftre­ten und der Betrieb in der Folge nur einge­schränkt oder gar nicht arbeits­fä­hig ist oder weil ein Betrieb auf behörd­li­che Anord­nung schlie­ßen muss, so kommt ein Anspruch der betrof­fe­nen Arbeit­neh­mer auf Kurz­ar­bei­ter­geld in Betracht. Kurz­ar­bei­ter­geld kann für eine Dauer von bis zu zwölf Mona­ten bewil­ligt werden. Kurz­ar­bei­ter­geld wird in dersel­ben Höhe wie Arbeits­lo­sen­geld bezahlt und beträgt 67 bzw. 60 Prozent der Diffe­renz zwischen dem pauscha­lier­ten Netto­ent­gelt, das ohne Arbeits­aus­fall gezahlt worden wäre, und dem pauscha­lier­tem Netto­ent­gelt aus dem tatsäch­lich erhal­te­nen Arbeits­ent­gelt. Ob die Voraus­set­zun­gen für die Gewäh­rung von Kurz­ar­bei­ter­geld vorlie­gen, prüft die zustän­dige Agen­tur für Arbeit im Einzel­fall.

Frage: Was passiert, wenn mein Kind nicht krank ist, aber die Kita/Schule meines Kindes (länger) geschlos­sen wird und ich keine andere Betreu­ung für das Kind habe? Muss ich Urlaub nehmen?

Antwort: Ist bei der Schlie­ßung der Kita/Schule unter Berück­sich­ti­gung des Alters der Kinder eine Betreu­ung erfor­der­lich, so müssen die Eltern zunächst alle zumut­ba­ren Anstren­gun­gen zu unter­neh­men, die Kinder­be­treu­ung ander­wei­tig sicher­zu­stel­len (z. B. Betreu­ung des Kindes durch Groß­el­tern, ande­res Eltern­teil). Kann die erfor­der­li­che Kinder­be­treu­ung auch dann nicht sicher­ge­stellt werden, dürfte in der Regel ein Leis­tungs­ver­wei­ge­rungs­recht des Arbeit­neh­mers bestehen, da die Leis­tungs­er­fül­lung unzu­mut­bar sein dürfte (§ 275 Abs. 3 BGB). D. h. in diesen Fällen wird der Arbeit­neh­mer von der Pflicht der Leis­tungs­er­brin­gung frei; es ist nicht zwin­gend erfor­der­lich, Urlaub zu nehmen.

Zu beach­ten ist jedoch, dass bei einem Leis­tungs­ver­wei­ge­rungs­recht des Arbeit­neh­mers aus persön­li­chen Verhin­de­rungs­grün­den nur unter engen Voraus­set­zun­gen ein Anspruch auf Fort­zah­lung des Arbeits­ent­gelts bestehen kann. Ein solcher Entgelt­an­spruch kann sich aus § 616 BGB für eine verhält­nis­mä­ßig nicht erheb­li­che Zeit erge­ben. Zudem kann der Anspruch aus § 616 BGB durch arbeits- oder tarif­ver­trag­li­che Verein­ba­run­gen einge­schränkt oder sogar voll­stän­dig ausge­schlos­sen sein.
Nimmt der Arbeit­neh­mer Urlaub, erhält er Urlaubs­ent­gelt.

In dieser Situa­tion dürfte es hilf­reich sein, zunächst das Gespräch mit dem Arbeit­ge­ber zu suchen.


Frage: Was passiert, wenn ich meinen Arbeits­platz nicht errei­chen kann, etwa weil die S- oder U‑Bahn nicht fährt?

Antwort: Kann der Beschäf­tigte aufgrund von allge­mein ange­ord­ne­ten Maßnah­men seinen (unbe­las­te­ten) Arbeits­platz nicht errei­chen und somit seine Arbeits­leis­tung nicht erbrin­gen, hat er grund­sätz­lich keinen gesetz­li­chen Anspruch auf Zahlung der verein­bar­ten Vergü­tung. Denn der Arbeit­neh­mer trägt das Risiko, dass er zum Betrieb als seinem Arbeits­ort gelangt (sog. Wege­ri­siko).


Frage: Was passiert, wenn ich an CIVID-19 erkrankt bin?

Antwort: Ist der Beschäf­tigte infolge einer Infek­tion mit dem Coro­na­vi­rus arbeits­un­fä­hig erkrankt und somit an seiner Arbeits­leis­tung verhin­dert, besteht ein Anspruch auf Entgelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall für den Zeit­raum von sechs Wochen (§ 3 EFZG). Nach diesem Zeit­raum haben gesetz­lich Kran­ken­ver­si­cherte grund­sätz­lich Anspruch auf Kran­ken­geld. 

Frage: Habe ich einen Anspruch auf mein Entgelt, wenn sich die behörd­li­che Infek­ti­ons­schutz­maß­nahme gegen mich wendet?

Antwort: Ist der Arbeit­neh­mer selbst als Betrof­fe­ner Adres­sat einer behörd­li­chen Maßnahme, wie z.B. Tätig­keits­ver­bot oder Quaran­täne, kann er zum einen einen Entgelt­an­spruch gegen seinen Arbeit­ge­ber haben. Aus Sicht des BGH kann in einem solchen Fall ein vorüber­ge­hen­der, in der Person des Arbeit­neh­mers liegen­der Verhin­de­rungs­grund bestehen, der den Arbeit­ge­ber trotz Wegfalls der Pflicht zur Arbeits­leis­tung zur Entgelt­fort­zah­lung verpflich­tet (§ 616 BGB). Die Dauer der Entgelt­fort­zah­lung hängt von den Umstän­den des Einzel­fal­les ab (vgl. BGH, Urteil vom 30. Novem­ber 1978, III ZR 43/77 – nach dieser Entschei­dung für höchs­tens 6 Wochen).

In Fällen, in denen § 616 BGB durch Einzel- oder Tarif­ver­trag einge­schränkt oder ausge­schlos­sen ist oder aus ande­ren Grün­den nicht greift, besteht in vielen Konstel­la­tio­nen ein öffentlich-rechtlicher Entschä­di­gungs­an­spruch. Perso­nen, die als Anste­ckungs­ver­däch­tige auf Anord­nung des zustän­di­gen Gesund­heits­amts isoliert werden und deshalb einen Verdienst­aus­fall erlei­den, erhal­ten eine Entschä­di­gung nach § 56 des Infek­ti­ons­schutz­ge­set­zes. Die Entschä­di­gung bemisst sich nach dem Verdienst­aus­fall. Für die ersten sechs Wochen wird sie in Höhe des Verdienst­aus­falls gewährt. Vom Beginn der sieb­ten Woche an wird sie in Höhe des Kran­ken­gel­des gewährt. Arbeit­neh­mer erhal­ten von ihrem Arbeit­ge­ber für die Dauer der Isolie­rung, längs­tens für sechs Wochen, eine Entschä­di­gung in Höhe des Netto­lohns. Die ausge­zahl­ten Beträge werden dem Arbeit­ge­ber auf Antrag erstat­tet. Nach sechs Wochen zahlt der Staat in Höhe des Kran­ken­gel­des weiter. Erkrankte fallen nicht unter diese Entschä­di­gungs­re­ge­lung, weil diese bereits Lohn­fort­zah­lung im Krank­heits­fall und Kran­ken­geld erhal­ten. 


Frage: Welche Verpflich­tun­gen haben Arbeit­ge­ber zum Schutz der Arbeit­neh­mer?

Antwort: Der Arbeit­ge­ber hat nach Arbeits­schutz­ge­setz grund­sätz­lich die Verpflich­tung die Gefah­ren für die Sicher­heit und Gesund­heit für seine Beschäf­tig­ten am Arbeits­platz zu beur­tei­len (sog. Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung) und Maßnah­men hier­aus abzu­lei­ten. Im Rahmen der Pande­mie­pla­nung (Bevöl­ke­rungs­schutz) hat der Arbeit­ge­ber ggf. weitere Maßnah­men zu ermit­teln und durch­zu­füh­ren. Konkrete Hinweise hierzu finden sich zum Beispiel im Natio­na­len Pande­mie­plan auf der Home­page des RKI.Für den Arbeits­schutz gilt, wenn eine beschäf­tigte Person aufgrund ihrer Arbeit mit biolo­gi­schen Arbeits­stof­fen umgeht, ist die Biostoff­ver­ord­nung anzu­wen­den (§ 4 BioStoffV). Biostoffe wie Viren, Bakte­rien etc. müssen in der Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung berück­sich­tigt werden. Aus den Gefähr­dun­gen muss der Arbeit­ge­ber Schutz­maß­nah­men für seine Beschäf­tig­ten ablei­ten und umset­zen. Die Maßnah­men können tech­nisch und orga­ni­sa­to­risch sein, wie etwa die Abtren­nung der Arbeits­be­rei­che oder die Beschrän­kung der Mitar­bei­ter­zahl. Bei entspre­chen­der Gefähr­dung hat der Arbeit­ge­ber außer­dem persön­li­che Schutz­aus­rüs­tung wie beispiels­weise Schutz­hand­schuhe oder Atem­schutz zur Verfü­gung zu stel­len. Zu den Gefähr­dun­gen sind die Beschäf­tig­ten über eine Unter­wei­sung allge­mein sowie über eine arbeits­me­di­zi­ni­sche Vorsorge indi­vi­du­ell zu bera­ten. Konkre­ti­sie­run­gen enthal­ten beispiels­weise die Tech­ni­sche Regel „Biolo­gi­sche Arbeits­stoffe im Gesund­heits­we­sen und in der Wohl­fahrts­pflege“ (TRBA 250) oder der Beschluss 609 „Arbeits­schutz beim Auftre­ten einer nicht ausrei­chend impf­prä­ven­ta­blen huma­nen Influ­enza“, welcher derzeit in der Präven­tion von COVID-19 analog Anwen­dung findet.

www.bmas.de

 
 
 
 
Anzeige
News­let­ter

Jetzt unse­ren News­let­ter abon­nie­ren

Meistgelesen

Jobs
Sicher­heits­be­auf­trag­ter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 4
Ausgabe
4.2020
ABO
Sicher­heits­in­ge­nieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 3
Ausgabe
3.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de