Startseite » Aktuelles »

Richtiges Verhalten im Brandfall

Richtiges Verhalten im Brandfall
Was tun, wenn’s brennt?

Wohnungsbrand
Beim Wohnungsbrand geht die größte Gefahr vom freigesetzten Rauchgas aus. Foto: © Animaflora PicsStock - stock.adobe.com

Rauch­melder sind in fast allen Bun­deslän­dern in Pri­vat­woh­nun­gen verpflich­t­end anzubrin­gen. Warum eigentlich? Um im Brand­fall frühzeit­ig Alarm zu schla­gen, sodass sich die Bewohner­in­nen und Bewohn­ern rechtzeit­ig in Sicher­heit brin­gen kön­nen. Welche Schritte im Brand­fall zu gehen sind und warum freige­set­ztes Rauch­gas die größte Gefahr darstellt, erk­lären Brand­schutzex­perten der DEKRA

Auf den Brandfall gut vorbereitet sein

In ein­er Gefahren­si­t­u­a­tion ist Ruhe bewahren ange­sagt, so kön­nen über­legt die notwendi­gen Schritte ein­geleit­et wer­den. Eine gute Vor­bere­itung auf den Brand­fall ist notwendig. So sind Rauch­melder und Feuer­lösch­er wichtige Vor­sichts­maß­nah­men. Bevor man sich selb­st in Sicher­heit bringt, soll­ten andere Per­so­n­en, die sich in der Woh­nung aufhal­ten, informiert wer­den. Hil­fs­bedürftige Per­so­n­en, die im Haus wohnen, benöti­gen Hil­fe bei der Ret­tung. Anschließend gilt es, die Feuer­wehr zu alarmieren und den besten Ret­tungsweg zu wählen.

Freigesetztes Rauchgas birgt die größte Gefahr

Ganz wichtig: Die größte Gefahr stellt im Brand­fall nicht das Feuer, son­dern das freige­set­zte Rauch­gas dar. Laut Brand­schutzex­perten wird es bere­its nach 120 Sekun­den nach Entste­hen des Woh­nungs­brands gefährlich, da sich das Kohlen­monox­id aus­bre­it­et und der Sauer­stoff knapp wird. Sollte der Brand sich nicht umge­hend löschen lassen, ist ange­sagt, die Türen zum Brand­herd zu schließen, damit sich der Rauch nicht aus­bre­it­et, sich vom Rauch fern­hal­ten und sich in Sicher­heit bringen. 

Niemals sollte der Fluchtweg durch ver­rauchte Trep­pen­häuser gehen, denn bere­its wenige Atemzüge kön­nen zur Hand­lung­sun­fähigkeit führen. Wenn die Ret­tungswege ver­raucht sind, sollte der Rauch möglichst abgedichtet wer­den. An Fen­stern oder auf Balko­nen sollte man ver­suchen, sich den Ret­tungskräften bemerk­bar zu machen. 

Auch kleinere Brände melden

Auch bei kleineren Brän­den, etwa durch Advents­gestecke oder an Tan­nen­bäu­men, die bere­its eigen­ständig gelöscht wur­den, emp­fiehlt es sich, die Feuer­wehr zu rufen. Denn die Rauchen­twick­lung kann gefährliche Rück­stände hin­ter­lassen haben. 

Adventskalender
Adventskalender
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de