Startseite » Aktuelles »

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen

Probleme und Missverständnisse
Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen

Viel Unwissen und viele Ängste ranken sich um die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen. Foto: © VanHope - stock.adobe.com
Anzeige

Psy­chis­che Belas­tun­gen auf der Arbeit ergeben sich nicht allein aus Inter­ak­tio­nen zwis­chen Men­schen, son­dern häu­fig aus ein­er unzure­ichen­den Organ­i­sa­tion des Arbeit­sprozess­es. Und genau hier set­zt (the­o­retisch) die soge­nan­nte “Gefährdungs­beurteilung psy­chis­ch­er Belas­tun­gen” an, die der Geset­zge­ber im Arbeitss­chutzge­setz fordert — übri­gens schon seit 1996. 

Die Gefährdungs­beurteilung psy­chis­ch­er Belas­tun­gen dient nicht dazu, psy­chis­che Diag­nosen zu erstellen oder den psy­chis­chen Zus­tand konkreter Mitar­beit­er zu erken­nen. Ihre Auf­gabe ist es, das Arbeitssys­tem dahinge­hend zu über­prüfen, ob es nach den aktuell arbeitswis­senschaftlichen Erken­nt­nis­sen geeignet ist, psy­chis­che Beein­träch­ti­gun­gen her­vorzu­rufen. In der Prax­is wird die Gefährdungs­beurteilung psy­chis­ch­er Belas­tun­gen aber kaum gemacht, zu umständlich gemacht, oder auch falsch gemacht. Wie kommt es dazu? Hierzu befragten wir Dr. Ger­ald Schnei­der von der BAD GmbH, einen Ken­ner der Szene.

 

Herr Dr. Schnei­der, wer mag das The­ma Gefährdungs­beurteilung psy­chis­ch­er Belas­tun­gen (GB Psy­che) am wenig­sten: Führungskräfte oder Fachkräfte für Arbeitssicherheit?

Dr. Ger­ald Schnei­der: Diese Frage ist nicht leicht zu beant­worten. Wenn man es etwas über­trieben auf den Punkt brin­gen will, mögen das The­ma bei­de nicht. In vie­len Unternehmen beste­hen Befürch­tun­gen, dass im Rah­men der GB Psy­che Dinge ans Licht kom­men, die für die einzelne Führungskraft unan­genehm sind oder wer­den kön­nen. Die Fachkräfte für Arbeitssicher­heit haben auf der anderen Seite die Befürch­tung, dass sie in einen Prozess hineinge­zo­gen wer­den, den sie nicht überblick­en und für den sie sich nicht gewapp­net fühlen und der in vie­len Fällen auch emo­tion­al aufge­laden ist.

Dies liegt häu­fig aber an der unzure­ichen­den Kom­mu­nika­tion. In vie­len Fällen wird das The­ma “Psy­che” an den Mitar­beit­ern als Per­so­n­en “aufge­hängt” und nicht am Arbeitssys­tem. Ins­beson­dere Ange­bote wie Stress­be­wäl­ti­gungskurse, Resilien­z­train­ings und andere haben dem Ganzen eine Schieflage gegeben. Dabei ist es zu der Miss­deu­tung gekom­men, dass die psy­chis­che Sit­u­a­tion der einzel­nen Mitar­beit­er das primäre Beurteilungsziel ist.

Dem ist aber nicht so, es geht wie immer bei Gefährdungs­beurteilun­gen um die Auswirkun­gen von Tätigkeit­en oder eines Arbeitssys­tems und die durch Maß­nah­men aus­gelöste Entschär­fung der Arbeitssi­t­u­a­tion. Auch hier gilt das Arbeitss­chutzge­setz mit seinem TOP-Prinzip und die eben genan­nten Kurse und Train­ings sind halt P‑Maßnahmen. Und die kom­men immer erst zum Schluss, wenn über Tech­nik und Arbeit­sor­gan­i­sa­tion eine Gefährdungsmin­imierung nicht möglich ist.

Es kann und darf daher auch nicht sein, dass Arbeit­ge­ber und gegebe­nen­falls Betrieb­sräte solche Train­ings vere­in­baren, ohne vorher das eigentliche Arbeitssys­tem verän­dert zu haben. So nach dem Mot­to: „Die Arbeits­be­din­gun­gen sind zwar beschei­den, aber wir machen unsere Mitar­beit­er hart, das auszuhal­ten“. Bei der Hand­habung schw­er­er Las­ten schickt man schließlich die Mitar­beit­er auch nicht in die Muck­ibude, son­dern sucht nach tech­nis­chen Lösungen.

 

In dem Bere­ich tum­meln sich ja viele, die viel Geld ver­di­enen wollen. Sind es die exter­nen Berater, die durch die Botschaft „Kom­pliziert, lasst externe Profis ran“ das The­ma für die Betriebe ver­dor­ben haben? Und wie ist das The­ma bei haus­in­ter­nen Abteilun­gen für Betrieblich­es Gesund­heits­man­age­ment oder auch Betrieb­sräten aufgestellt? Mis­chen ein­fach zu viele mit? 

Dr. Ger­ald Schnei­der: Hier wirkt es sich neg­a­tiv aus, dass es für den Bere­ich keine Verord­nung gibt. Verord­nun­gen machen Aufla­gen, aber sie schaf­fen auch einen Rah­men, geben Halt und definieren, was der Geset­zge­ber will. Gut abge­fasst sind sie eine wichtige Hil­fe. Dieser verord­nungs­freie Raum hat aber dazu geführt, dass jed­er, der etwas mit Psy­cholo­gie im weitesten Sinne zu tun hat, meint, hier Geld ver­di­enen zu können.

Dabei wird aber überse­hen, dass wir geset­zliche Grund­la­gen haben, näm­lich das Arbeitssicher­heits­ge­setz und das Arbeitss­chutzge­setz. Die Gefährdungs­beurteilung psy­chis­ch­er Belas­tun­gen ist keine Auf­gabe des Betrieblichen Gesund­heits­man­age­ments, son­dern des klas­sis­chen, nor­ma­tiv geregel­ten Arbeitss­chutz. Die Gefährdungs­beurteilung ist verpflich­t­end und die wesentlichen Berater sind genan­nt: Fachkraft für Arbeitssicher­heit und Betriebsarzt.

Ich betone es gerne immer wieder: Die GB Psy­che inter­essiert sich — jet­zt mal “kraftvoll” aus­ge­drückt — nicht die Bohne um die aktuelle psy­chis­che Ver­fas­sung des einzel­nen Mitar­beit­ers, son­dern darum, ob die Tätigkeit­en und das Arbeitssys­tem nach arbeitswis­senschaftlichen Erken­nt­nis­sen geeignet sind, unzu­mut­bare psy­chis­che Belas­tun­gen prinzip­iell für alle Mitar­beit­er zu erzeu­gen. Wie dann der Einzelne darauf reagiert mag aber den­noch sehr unter­schiedlich sein. Es reicht für Maß­nah­men jedoch, dass ein all­ge­mein anerkan­ntes schädi­gen­des Poten­zial vorliegt.

Was die Kom­plex­ität ange­ht: Nie­mand sollte sich durch Inter­es­sen­grup­pen einre­den lassen, die GB Psy­che wäre beson­ders kom­pliziert. Sie ist genau so kom­pliziert wie zum Beispiel die GB an ein­er großen Mas­chine beziehungsweise Pro­duk­tion­sstraße oder im Bere­ich der Gefahrstoffe. Zu all diesen Beurteilun­gen kön­nen sowohl die Fachkraft für Arbeitssicher­heit als auch der Betrieb­sarzt sub­stanzielle Beiträge leis­ten, unab­hängig davon, dass man für Spezial­fra­gen dann gegebe­nen­falls halt auch einen Spezial­is­ten benötigt. Das gilt in gle­ich­er Weise für die GB Psyche.

Und eines darf man nicht vergessen: Viele Tools zur GB Psy­che durch Drit­tan­bi­eter, seien es nun die Uni­ver­sitäten oder ehe­ma­lige Pro­fes­soren mit Ver­mark­tung ihrer eige­nen Instru­mente oder noch andere Train­er sind nicht geeignet, die Vor­gaben der GDA, der Gemein­samen Deutsche Arbeitss­chutzs­trate­gie, zu erfüllen. Sie haben aber ein hohes Inter­esse daran, das The­ma aus dem Arbeitss­chutz her­auszulösen, um es auf ihrer Ebene zu spie­len. Aber es ist klas­sis­ch­er Arbeitss­chutz und da gehört es hin.

 

Und wie kriegen wir die Kuh vom Eis? Aus Ihrer Erfahrung her­aus, was sollen die tun, die sich unsich­er bis vol­lkom­men unsich­er fühlen und gar keinen Zugang zu dem The­ma finden?

Dr. Ger­ald Schnei­der: Wer sich unsich­er fühlt, muss sich berat­en lassen. Aber man sollte natür­lich genau schauen, wen hole ich mir in mein Haus. Da kann man keine Empfehlun­gen aussprechen außer, dass der- oder diejenige im Arbeitss­chutz abso­lut sat­telfest sein muss. Berater, die kein grundle­gen­des Wis­sen über Gefährdungs­beurteilun­gen, das deutsche rechtliche und BG-liche Arbeitss­chutzsys­tem haben usw., brin­gen gegebe­nen­falls die falschen Infor­ma­tio­nen. Außer­dem sollte sich ein Berater in dem Gewer­bezweig, den er berät, auch ausken­nen. Wer  zum Beispiel die Prob­leme und Restrik­tio­nen eines Pro­duk­tions­be­triebs nicht ken­nt, wird sich­er keine gute Hil­fe sein. Ähn­lich­es gilt für Pflege­heime, Kranken­häuser, Dien­stleis­tungs­be­triebe usw. .

Außer­dem sollte geprüft wer­den, ob die Berater an ein­er durchge­hen­den Lösung inter­essiert sind. Einige wollen zunächst einen „Nucle­us“, also einen kleinen zen­tralen Kern, ein­führen, der später aus­ge­baut wird. Natür­lich unter weit­er­er Beteili­gung des Beraters. Das nen­nt man „Fol­gegeschäft“.

Und dann ist natür­lich auch der eigene Mut zum ersten Schritt notwendig. Man muss in ein­er GB Psy­che nicht sofort alles “erschla­gen” wollen. Man kann mit ein­fachen Instru­menten anfan­gen, von denen es genug gibt, und Erfahrun­gen sam­meln. Dann kommt der näch­ste Schritt. Und dann ein weit­er­er Schritt, usw. Das gilt auch für die Fachkräfte für Arbeitssicher­heit, man kann sich reinar­beit­en und seine Fähigkeit­en sukzes­sive verbessern. Abwehr und Angst sind jeden­falls ein­er Fachkraft für Arbeitssicher­heit unwürdig und nicht mehr zeitgemäß.

Herr Schnei­der, danke für Ihre klaren Worte.

 


Weit­ere Beiträge von Dr. Ger­ald Schnei­der und anderen zum The­ma “Gefährdungs­beurteilung psy­chis­ch­er Belas­tun­gen” find­en Sie auf www.sifa-sibe.de  über die neue Suchfunktion.

Ein Videoin­t­er­view mit Dr. Ger­ald Schnei­der zum The­ma Gefährdungs­beurteilung psy­chis­ch­er Belas­tun­gen find­en Sie hier.

 

 

 

 

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de