Startseite » Aktuelles »

Gefahr auch für Fußgänger und Radfahrer

Handys im Straßenverkehr
Gefahr auch für Fußgänger und Radfahrer

Ablenkung ist auch für Fußgänger gefährlich (astrosystem / stock.adobe.com)
Anzeige

Nur schnell eine Nachricht beant­worten oder ein Tele­fonat führen: Wer sich im Straßen­verkehr ablenken lässt, gefährdet sich selb­st und andere Verkehrsteil­nehmer: „Mit unser­er neuen Aktion #Fin­ger­vomHandy wollen wir zeigen, wie gefährlich Ablenkung im Straßen­verkehr und wie wichtig volle Konzen­tra­tion auf das Verkehrs­geschehen für alle Verkehrsteil­nehmer ist. Pas­san­ten und Rad­fahrer gefährden durch Ablenkung nicht nur sich selb­st, son­dern kön­nen auch Unfälle verur­sachen, bei denen andere Men­schen ver­let­zt oder sog­ar getötet wer­den“, sagt Dorothee Bär, Par­la­men­tarische Staatssekretärin beim Bun­desmin­is­ter für Verkehr und dig­i­tale Infra­struk­tur.

Fast zwei Drit­tel der Fußgänger (63 Prozent) gaben in ein­er Umfrage zu, das Smart­phone oder Handy im Straßen­verkehr zu nutzen. Im Ver­gle­ich zu den Fußgängern geben lediglich 11 Prozent der Fahrrad- oder E‑Bike-/Ped­elec-Fahrer zu, das Smart­phone oder Handy im Straßen­verkehr zu benutzen.

Mehr als ein Drit­tel (36 Prozent) aller befragten Handybe­sitzer erk­lärte, durch die Nutzung des Mobil­tele­fons im Straßen­verkehr schon ein­mal in eine gefährliche Sit­u­a­tion ger­at­en zu sein; sieben Prozent hat­ten deshalb bere­its einen Unfall. Von den bere­its in eine gefährliche Sit­u­a­tion ver­wick­el­ten Fahrrad- oder E‑Bike-/Ped­elec-Fahrern haben 27 Prozent (Mehrfach­nen­nun­gen waren möglich) ein­er anderen Per­son die Vor­fahrt genom­men und 22 Prozent zu spät reagiert. Weit­ere 22 Prozent sind fast von ihrem Weg abgekom­men. Diejeni­gen Fußgänger, die – abge­lenkt durch ihr Mobil­tele­fon – bere­its in eine gefährliche Sit­u­a­tion geri­eten, reagierten zu spät (34 Prozent) oder über­sa­hen einen anderen Verkehrsteil­nehmer (34 Prozent). „Ein kurz­er Moment der Ablenkung kann im Straßen­verkehr fatale Fol­gen haben. Daher rufen wir mit der Aktion #Fin­ger­vomHandy alle Verkehrsteil­nehmer, auch Rad­fahrer und Fußgänger, dazu auf, das Mobil­tele­fon im Straßen­verkehr nicht zu nutzen und Anrufe oder Nachricht­en erst in ein­er ruhi­gen Minute oder dann am Ziel zu beant­worten“, sagt Chris­t­ian Kell­ner, Haupt­geschäfts­führer des Deutschen Verkehrssicher­heit­srats (DVR).

Im Mit­telpunkt der Aktion ste­hen ein emo­tionaler Kinospot, Video­clips und Textnachricht­en mit Botschaften gegen Ablenkung im Straßen­verkehr. Der Spot sowie das Bil­dan­ge­bot kön­nen hier  herun­terge­laden und in den sozialen Net­zw­erken geteilt wer­den. Damit kann jed­er in den sozialen Net­zw­erken sein per­sön­lich­es Zeichen gegen Ablenkung im Straßen­verkehr set­zen und auch Fam­i­lie, Fre­unde und Bekan­nte zu einem ver­ant­wor­tungs­be­wussten Ver­hal­ten aufrufen. Unter­stützt wird die Aktion #Fin­ger­vomHandy von YouTube-Star Oguz Yil­maz und Rap­per Kay One.

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de