Startseite » Aktuelles »

Neuer Sars-CoV2-Arbeitsschutzstandard Hygienekonzept für den Betrieb

Neuer Sars-CoV2-Arbeitsschutzstandard
Hygie­nekon­zept für den Betrieb – was heißt das eigent­lich?

Ist das Hygienekonzept eine zusätzliche Anforderung, die neben der Gefährdungsbeurteilung besteht? Foto: © vchalup - stock.adobe.com
Anzeige

Der am 16. April vom BMAS veröf­fent­lichte Sars-CoV2-Arbeitsschutzstandard wirft in der Praxis die eine oder andere Frage auf. Eine wich­tige Frage, die viele Unter­neh­men beschäf­tigt: Welche Anfor­de­run­gen sind mit Blick auf die nach Arbeits­schutz­ge­setz vorge­schrie­bene Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung zu erfül­len?  So haben Bund und Länder beschlos­sen, dass „jedes Unter­neh­men in Deutsch­land auch auf Grund­lage einer ange­pass­ten Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung sowie betrieb­li­chen Pande­mie­pla­nung ein Hygie­nekon­zept“ umset­zen muss. 



Doch was bedeu­tet das für den einzel­nen Betrieb? Ist das „Hygie­nekon­zept“ eine zusätz­li­che Anfor­de­rung, die neben der Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung besteht? Müssen Unter­neh­men eine sepa­rate Doku­men­ta­tion erstel­len?

Die Deut­sche Gesetz­li­che Unfall­ver­si­che­rung (DGUV) stellt dazu klar:

  • Um die recht­li­chen Anfor­de­run­gen zu erfül­len, reicht es aus, die Hygie­ne­maß­nah­men einzu­hal­ten, wie sie im SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard beschrie­ben sind. Ergänzt und konkre­ti­siert wird der Stan­dard von bran­chen­spe­zi­fi­schen Hilfe­stel­lun­gen der Berufs­ge­nos­sen­schaf­ten und Unfall­kas­sen. Ein darüber hinaus gehen­des „Hygie­nekon­zept“ als eigen­stän­di­ges Doku­ment ist für die Betriebe nicht erfor­der­lich.

Dazu Stefan Hussy, Haupt­ge­schäfts­füh­rer der DGUV: „Wir geben den Betrie­ben jetzt prag­ma­ti­sche und praxis­ori­en­tierte Hilfen. Als Part­ner der Betriebe im Arbeits­schutz haben Berufs­ge­nos­sen­schaf­ten und Unfall­kas­sen seit Beginn der Coronavirus-Pandemie entspre­chende Infor­ma­tio­nen und Instru­mente entwi­ckelt. Diese Hilfen glei­chen wir jetzt mit den Vorga­ben des SARS-CoV2-Arbeitsschutzstandards ab und über­set­zen sie in die Spra­che und Bedarfe der einzel­nen Bran­chen.“

Hinweis zur Hygiene in Einrich­tun­gen des Gesund­heits­we­sens und der Wohl­fahrts­pflege

Die obigen Aussa­gen zum Hygie­nekon­zept  bezie­hen sich auf die Anfor­de­run­gen des SARS-CoV‑2 Arbeits­schutz­stan­dard.

Einrich­tun­gen des Gesund­heits­we­sens und der Wohl­fahrts­pflege müssen nach wie vor auf der Grund­lage ande­rer Rechts­grund­la­gen, zum Beispiel auf der Basis der TRBA 250 „Biolo­gi­sche Arbeits­stoffe im Gesund­heits­we­sen und in der Wohl­fahrts­pflege“, einen Hygie­ne­plan erstel­len.

www.dguv.de

Anzeige
News­let­ter

Jetzt unse­ren News­let­ter abon­nie­ren

Meistgelesen

Jobs
Sicher­heits­be­auf­trag­ter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 8
Ausgabe
8.2020
ABO
Sicher­heits­in­ge­nieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 7
Ausgabe
7.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de