Startseite » Aktuelles » Meinung »

Leserbrief

Leserbrief zu Sicherheitsingenieur 3/2019, Seiten 42-43.
Das Fehlen des „Gesunden Menschenverstandes (GMV)“

Anzeige

Mit großem Inter­esse habe ich den Artikel von Her­rn Schapp­mann in der oben genan­nten Aus­gabe mit dem Titel „Schlus­slicht­de­bat­te: Geset­ze, Vol­lzugs­de­fiz­it, Gefährdungs­beurteilung: Die Real­ität“ gele­sen. Der Artikel „spricht mir aus der Seele“ – vielle­icht
ist für alle Leser und Her­rn Schapp­mann fol­gen­des von Inter­esse:

Herr Schapp­mann beklagt auf Seite 43 das Fehlen des „Gesun­den Men­schen­ver­standes“ (GMV). Diesen ver­misse auch ich bei fol­gen­der real­er Entwick­lung:

Nach jahre­langer Diskus­sion sind in 2018 die DGUV Infor­ma­tio­nen 215–611, –612 und –613 zur Kassen­sicher­heit in Banken/Sparkassen nov­el­liert wor­den. Das Prob­lem: diese drei DGUV Infor­ma­tio­nen haben einen Umfang von rund 250 Seit­en – i.V.m. mit der über­ge­ord­neten DGUV Vorschrift 25/26 Kassen mit rund 20 Seit­en.

Ziel dieser Vorschriften/Informationen ist es, den Tatan­reiz zu Raubüber­fällen auf Kred­itin­sti­tute nach­haltig zu senken. Die Zahl der Raubüber­fälle in Deutsch­land auf Kred­itin­sti­tute hat­te im Jahr 1993 einen Höch­st­stand mit 1.624 erre­icht, und hat sich auf „nur“ noch 91 in 2018 (lt. Polizeiliche Krim­i­nal­sta­tis­tik) ver­min­dert. Über die Ursachen dieser „Erfol­gssto­ry“ kön­nte an ander­er Stelle berichtet wer­den. Aus mein­er Sicht: Ich kenne keine Unfal­lart, bei der sich bei nur noch rund 90 meldepflichti­gen „Unfällen“ ein der­art umfan­gre­ich­es Regel­w­erk von cir­ca 270 Seit­en beste­ht.

Die Ein­führung der DGUV Infor­ma­tio­nen 215–611/612/613 hat­te im Übri­gen für mich fol­gende Kon­se­quen­zen: Da es sich „nur“ um DGUV-Infor­ma­tio­nen han­delt, gibt es seit­ens der Ver­wal­tungs­beruf­sgenossen­schaft keine Syn­opsen. Meine von mir als Sifa betreuten Banken/Sparkassen erwarten aber (zu Recht) an mich als Dien­stleis­ter eine Auf­bere­itung zu den Fra­gen: was ist neu, was ist anders – was ist zu tun? 

Entsprechend habe ich müh­sam 250 Seit­en Text alt/neu ver­glichen, um die Unter­schiede her­aus zu arbeit­en, zu bew­erten und in ein­er Syn­opse zu erfassen. Dabei ergaben sich im Übri­gen vielfältige Fra­gen, Wider­sprüche usw. Der zeitliche Aufwand betrug rech­ner­isch cir­ca zweivolle Arbeit­stage.

Hier fehlt unter dem oben genan­nten Gedanken „GMV“ ein Reg­u­la­tiv, der die Frage stellt: müssen wir ein der­ar­tiges weit­er aufge­bläht­es Regel­w­erk haben – muss es nicht drastisch reduziert wer­den?

Wie wichtig ein der­ar­tiger „Hub­schrauberblick“ ist, verdeut­licht auch fol­gende Sit­u­a­tion:

  • In der DGUV Infor­ma­tion 215–611, Ziff. 3.4 zum The­ma „Gefährdete Per­so­n­en“ ste­ht unter anderem: „Darüber hin­aus kann es aus Grün­den der Verkehrssicherungspflicht sin­nvoll sein, Kun­den und Kundin­nen sowie Haus­be­wohn­er und Haus­be­wohner­in­nen außer­halb der Verpflich­tung des Arbeitss­chutzge­set­zes zu berück­sichti­gen“. Dies bedeutet (!): ein Kred­itin­sti­tut mit ein­er Fil­iale in einem Wohn­haus müßte ermit­teln, welche Bewohn­er, Mieter, Kun­den von einem Über­fall (Täter drin­gen mor­gens ins Haus ein, fan­gen diese ab) betrof­fen sein kön­nten. Das heißt, eine Gefährdungs­beurteilung für Betrieb­s­fremde. In der Kon­se­quenz müßten diese Per­so­n­en dann auch in die hal­b­jährlichen Unter­weisun­gen zum Ver­hal­ten bei/nach Über­fall ein­be­zo­gen wer­den – die 80jährige Oma, deren 10jähriger Enkel, die deutsch und nicht deutsch sprechen­den Mieter …

Aber damit nicht genug: aktuell befind­et sich die neue DGUV Vorschrift „Über­fall­präven­tion“ in der Abstim­mungsphase. Diese gilt voraus­sichtlich ab 2020 nicht nur für die Branche Kred­itin­sti­tute son­dern auch für Tankstellen, Spiel­stät­ten und ähn­lich­es. Par­al­lel dazu wird es auch noch für Kred­itin­sti­tute eine Branchen­regel „zwis­chen“ der neuen DGUV Vorschrift und den oben genan­nten DGUV Infor­ma­tio­nen geben. Das Regel­w­erk dürfte dann wohl auf 300 Seit­en anschwellen – bei rund 90 Über­fällen pro Jahr.

Faz­it: es fehlt hier eine sich dem GMV verpflich­t­ende Insti­tu­tion, die – bei allem Wohlwollen – kri­tisch die Sinnhaftigkeit prüft und prag­ma­tisch entschei­det.

Rain­er Han­nich

 

 

Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de