Startseite » Aktuelles » Meinung »

Von wegen Schlusslicht

Arbeitsschutz in Deutschland
Von wegen Schlusslicht

Einen Blick von außen auf den deutschen Arbeitsschutz verlangt neben den ILO-Übereinkommen vor allem die Europäische Sozialcharta (ESC). Foto: © Christian Schwier – stock.adobe.com
Anzeige

Wie ste­ht es um Sicher­heit und Gesund­heit bei der Arbeit in Deutsch­land? Gehört Deutsch­land tat­säch­lich europaweit zu den Schlus­slichtern, wie kür­zlich behauptet wurde?

Hin­ter­grund dieser Ein­schätzung war der isolierte Blick auf eine Zahl: 2017 hat­ten 451 Men­schen einen tödlichen Arbeit­sun­fall, das waren 27 – also gut sechs Prozent – mehr als im Jahr zuvor. Zunächst muss deut­lich betont wer­den: Jed­er Men­sch, der sein Leben auf­grund eines Arbeit­sun­falls ver­liert, ist ein­er zu viel. Und genau aus diesem Grund ver­fol­gt die geset­zliche Unfal­lver­sicherung bere­its seit Jahren die Strate­gie der Vision Zero, mit der sie sich für eine Welt ohne Arbeit­sun­fälle und arbeits­be­d­ingte Erkrankun­gen ein­set­zt. Höch­ste Pri­or­ität hat dabei die Ver­mei­dung tödlich­er und schw­er­er Arbeit­sun­fälle und Beruf­skrankheit­en. Das haben die Vertreterin­nen und Vertreter von Arbeit­ge­ber und Ver­sicherten im Novem­ber 2018 mit ihrer Posi­tion der geset­zlichen Unfal­lver­sicherung zur Präven­tion bekräftigt.

Um ihre Kräfte noch mehr zu fokussieren, hat die geset­zliche Unfal­lver­sicherung jüngst auch Unfallschw­er­punk­te unter­sucht: Wenige Unfall­grup­pen sind für fast die Hälfte der schw­eren Arbeit­sun­fälle ver­ant­wortlich. Das sind Unfälle im Straßen­verkehr und durch Fahrzeuge auf dem Betrieb­s­gelände, Absturzun­fälle, Unfälle durch Krane und pen­del­nde Las­ten sowie Maschi­ne­nun­fälle.

Die Vision Zero ist zwar längst nicht erre­icht, aber ger­ade bei den Unfal­lzahlen zeigt sich langfristig eine gute Entwick­lung. Betra­chtet man nicht nur das Jahr 2017, son­dern nimmt eine län­gere Zeitspanne in den Blick, ergibt sich fol­gen­des Bild: In den let­zten bei­den Jahrzehn­ten sind die tödlichen Arbeits- und Wege­un­fälle um ins­ge­samt 63 Prozent zurück­ge­gan­gen, die tödlichen Arbeit­sun­fälle alleine um knapp 60 Prozent. Diese Zahlen wider­sprechen der Schlus­slicht-Behaup­tung deut­lich. Übri­gens auch inter­na­tion­al: Ein ein­deutiges Bild zeich­net eine weltweite Recherche des Arbeitsmin­is­teri­ums von Sin­ga­pur, das sich in kurz­er Zeit zum Arbeitss­chutz-Primus Asiens entwick­elt hat. Dem­nach ist Deutsch­land eines von nur vier Län­dern der Welt, die nach­haltig über mehrere Jahre das Niveau von einem tödlichen Arbeit­sun­fall pro 100.000 Beschäftigte erre­icht haben. Ger­ade im inter­na­tionalen Ver­gle­ich kann sich unser Land im Arbeitss­chutz sehen lassen.

Es beste­ht jedoch auch kein Grund, sich auf diesen Erfol­gen auszu­ruhen. Deshalb arbeit­en staatliche Auf­sicht und geset­zliche Unfal­lver­sicherung auch Hand in Hand dafür, dass die Zahl der schw­eren und tödlichen Arbeit­sun­fälle weit­er sinkt. Zen­trale Instru­mente der Präven­tion sind die Überwachung und Beratung der Betriebe und Bil­dung­sein­rich­tun­gen durch Auf­sichtsper­so­n­en. Allein auf Seit­en der Beruf­sgenossen­schaften und Unfal­lka­ssen gehen jeden Tag über 2500 Präven­tions­fach­leute in die Betriebe. 2017 führten sie etwa 464.000 Betrieb­s­besich­ti­gun­gen durch. Mehr als 630.000 Mal bat­en Unternehmen ihrer­seits um Beratun­gen.

Die geset­zliche Unfal­lver­sicherung hat jedoch noch viel mehr Leis­tun­gen in ihrem Port­fo­lio, denn ihr geset­zlich­er Auf­trag lautet ja: Präven­tion von Arbeit­sun­fällen, Beruf­skrankheit­en und arbeits­be­d­ingten Gesund­heits­ge­fahren „mit allen geeigneten Mit­teln“. Sie ermit­telt zum Beispiel regelmäßig Ursachen von Unfällen und Beruf­skrankheit­en, um poten­zielle Gefahrstellen zu erken­nen und ihre Präven­tion daran auszuricht­en. Sie forscht zu Fra­gen von Sicher­heit und Gesund­heit, die sich aus der Beratung in den Betrieben ergeben. Auch wer­den Mes­sun­gen direkt an Arbeit­splätzen durchge­führt, um Expo­si­tio­nen festzustellen. Die Unfal­lver­sicherung pub­liziert eine Vielzahl von Han­dre­ichun­gen und Infor­ma­tio­nen für die Betriebe. Sie beobachtet tech­nol­o­gis­che und gesellschaftliche Trends, um rechtzeit­ig auf neue Entwick­lun­gen reagieren zu kön­nen. Das kann eben­so den Ein­satz von Robot­ern betr­e­f­fen wie psy­chis­che Belas­tun­gen durch Arbeitsverdich­tung. Ziel ist immer, rechtzeit­ig gegen­s­teuern zu kön­nen, bevor Men­schen Schaden nehmen. Einen großen Beitrag zum Gesamter­folg leis­ten auch die Train­ings von jährlich fast 400.000 Fach- und Führungskräften aus den Betrieben.

Immer wichtiger wird auch die Zusam­me­nar­beit mit anderen Trägern der sozialen Sicher­heit. Da ist zuerst die seit 2008 beste­hende Koop­er­a­tion mit Bund und Län­dern in der Gemein­samen Deutschen Arbeitss­chutzs­trate­gie (GDA) zu nen­nen. 2015 hat das Präven­tion­s­ge­setz dann noch mehr Pro­tag­o­nis­ten an einen gemein­samen Tisch gebracht, um Sicher­heit und Gesund­heit in allen Lebens­bere­ichen zu verbessern und eine hohe Beschäf­ti­gungs­fähigkeit sicherzustellen. Die Arbeit der Beruf­sgenossen­schaften und Unfal­lka­ssen leis­tet dabei einen wichti­gen Beitrag.

Eines soll­ten wir aber nicht vergessen: Trotz all dieser Bemühun­gen gibt es immer noch Betriebe, in denen in Sachen Sicher­heit einiges im Argen liegt. Das führt immer wieder auch zu schw­eren Unfällen und Beruf­serkrankun­gen. In diesen Fällen ist das kon­se­quente Ein­fordern geset­zlich­er Min­dest­stan­dards das richtige Mit­tel – not­falls auch mit Sank­tio­nen. Klar ist aber auch: Kon­trolle kann nicht alles sein. Weit­ere Fortschritte bedür­fen nicht nur aus­re­ichen­der Ressourcen für die Überwachung und Beratung, die let­ztlich zwei Seit­en der­sel­ben Medaille sind. Sie hän­gen auch maßge­blich vom poli­tis­chen und gesellschaftlichen Willen ab, dem The­ma einen Vor­rang einzuräu­men.

Genau dieses Ziel ver­fol­gt die geset­zliche Unfal­lver­sicherung mit ihrer neuen Präven­tion­skam­pagne kom­m­mit­men­sch. Mit der Kam­pagne set­zt sie sich für die Etablierung ein­er Kul­tur der Präven­tion in den Unternehmen ein. Damit ist ein ganzheitlich­er Zugang zu Sicher­heit und Gesund­heit gemeint. Denn wie die zukün­ftige Arbeitswelt ausse­hen wird, hängt sehr stark davon ab, wie wertvoll der Gesellschaft und jedem einzel­nen Men­schen die Ressourcen Sicher­heit und Gesund­heit sind.


Autor: Prof. Dr. Joachim Breuer

Haupt­geschäfts­führer der Deutschen Geset­zlichen Unfal­lver­sicherung (DGUV)


Lesen Sie auch:

Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de