Startseite » Aktuelles » Meldungen »

Corona-Pandemie macht sich in Unfallstatistik der DGUV deutlich bemerkbar

DGUV-Unfallstatistik 1. Halbjahr 2020
Corona macht sich deutlich bemerkbar

Arbeitsunfälle Corona Pandemie
Die Corona-Pandemie macht sich in der Unfallstatistik der DGUV deutlich bemerkbar. Foto: © Africa Studio - stock.adobe.com
Anzeige

Die Deutsche Geset­zliche Unfal­lver­sicherung hat vor­läu­fige Zahlen zum Unfall- und Erkrankungs­geschehen bei der Arbeit für das erste Hal­b­jahr 2020 vorgelegt. Die Zahlen lassen einen deut­lichen Ein­fluss der Coro­na-Pan­demie erken­nen. Während Arbeits‑, Schul- und Wege­un­fälle zurück­ge­gan­gen sind, gab es einen starken Anstieg bei gemelde­ten Beruf­skrankheit­en.

Laut DGUV-Sta­tis­tik sank die Zahl der Arbeit­sun­fälle von 432.684 auf 367.016 (-15,2 Prozent), die Zahl der meldepflichti­gen Wege­un­fälle ging um rund 20 Prozent zurück. Die Zahl der Beschäftigten, die auf ihrem Weg zur oder von der Arbeit einen tödlichen Unfall erlit­ten, ver­ringerte sich um rund ein Fün­f­tel auf 106. Und die Zahl der­jeni­gen, die bei einem Arbeit­sun­fall star­ben, ging um fast ein Drit­tel zurück (251 im Vor­jahreszeitraum, 171 in diesem Jahr).

Tödliche Arbeitsunfälle nur teilweise auf Corona-Pandemie zurückzuführen

Der starke prozen­tuale Rück­gang bei den tödlichen Arbeit­sun­fällen ist jedoch nur zum Teil der Pan­demie geschuldet. 2019 hat­te die Zahl der tödlichen Arbeit­sun­fälle außergewöhn­lich hoch gele­gen. Grund hier­für war, dass durch den Abschluss von Straf­prozessen einige Todes­fälle aus den Jahren 2000 bis 2005 erst 2019 in die Sta­tis­tik aufgenom­men wur­den (mehr dazu hier).

„Die Coro­na-Pan­demie hat mit­tel­bar deut­liche Spuren im Unfallgeschehen hin­ter­lassen“, sagt Dr. Ste­fan Hussy, Haupt­geschäfts­führer der DGUV. „Der Grund hier­für dürfte zum einen die große Zahl der Beschäftigten sein, die in Kurzarbeit gegan­gen sind. Zum anderen sind Mil­lio­nen Beschäftigte ins Home­of­fice gewech­selt, was ihr Wege­un­fall­risiko prak­tisch aus­geschal­tet hat. Die Zahlen über­raschen daher eigentlich nicht.” Gle­ich­es gelte für die Schüler-Unfal­lver­sicherung. Hier habe die fast voll­ständi­ge Schließung von Kitas, Schulen und Hochschulen zu einem his­torisch ein­ma­li­gen Rück­gang der Unfal­lzahlen geführt.

Rückgang der Unfallrenten

Die Zahl neuer Unfall­renten nahm im Ver­gle­ich zum ersten Hal­b­jahr 2019 um 1,7 Prozent auf 8.735 zu. Zu beacht­en ist in diesem Zusam­men­hang, dass die Entschei­dung über Unfall­renten erst gegen Ende der Reha­bil­i­ta­tion erfol­gt. Die Zahlen zu Unfall­renten beziehen sich daher im Regelfall auf Arbeit­sun­fälle, die schon mehrere Monate zurück­liegen.

Mehr Anzeigen auf Verdacht einer Berufskrankheit

Beschäftigte in sta­tionären oder ambu­lanten medi­zinis­chen Ein­rich­tun­gen und in Lab­o­ra­to­rien kön­nen eine Erkrankung an COVID-19 unter bes­timmten Voraus­set­zun­gen als Beruf­skrankheit anerken­nen lassen. Ins­ge­samt erhiel­ten die Unfal­lver­sicherungsträger bis Ende Juni 13.601 Anzeigen auf Ver­dacht ein­er Beruf­skrankheit im Zusam­men­hang mit dem Coro­n­avirus. Das führte dazu, dass die Anzeigen auf Ver­dacht ein­er Beruf­skrankheit um rund 24 Prozent von 41.723 auf 51.789 stiegen. Abzüglich der mit Coro­na in Zusam­men­hang ste­hen­den Erkrankun­gen gin­gen die restlichen Beruf­skrankheit­en also leicht zurück.

Bis zum 25. Sep­tem­ber 2020 hat­ten die gewerblichen Beruf­sgenossen­schaften und die Unfal­lka­ssen 19.573 Anzeigen auf Ver­dacht ein­er Beruf­skrankheit im Zusam­men­hang mit COVID-19 an die DGUV gemeldet. Rund 11.300 davon sind bish­er entsch­ieden. In 8.545 Fällen wurde das Vor­liegen ein­er Beruf­skrankheit anerkan­nt. Zu beacht­en ist, dass Ver­dacht­sanzeigen die Unfal­lver­sicherungsträger selb­st mitunter verzögert erre­ichen. Die Sta­tis­tiken bilden also nicht das aktuelle Erkrankungs­geschehen ab.

Hin­weis:

Arbeit­ge­ber müssen Arbeits- und Wege­un­fälle melden, wenn die Unfälle zu ein­er Arbeit­sun­fähigkeit von mehr als drei Tagen oder zum Tod von Ver­sicherten führen. Die Beruf­sgenossen­schaften und Unfal­lka­ssen erfassen Unfälle in Betrieben und Ein­rich­tun­gen der gewerblichen Wirtschaft und der öffentlichen Hand sowie Unfälle beim Besuch von Bil­dung­sein­rich­tun­gen. Arbeits- und Wege­un­fälle sowie Beruf­skrankheit­en in der Land­wirtschaft sind über die Sozialver­sicherung für Land­wirtschaft, Forst und Garten­bau abgesichert.

www.dguv.de

 

Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de