Startseite » Aktuelles » Meldungen »

Neue PSA-Verordnung muss jetzt umgesetzt werden

Übergangsfrist ausgelaufen
Neue PSA-Verordnung muss jetzt umgesetzt werden

Foto: © Aleksandar Kosev - stock.adobe.com
Anzeige

Seit 21. April 2019 muss die neue PSA-Verord­nung der Europäis­chen Union angewen­det wer­den. Ihre offizielle Beze­ich­nung ist „Verord­nung (EU) 2016/425 des Europäis­chen Par­la­ments und des Rates vom 9. März 2016 über per­sön­liche Schutzaus­rüs­tun­gen und zur Aufhe­bung der Richtlin­ie 89/686/EWG”. Die Verord­nung richtet sich in erster Lin­ie an die Her­steller, Impor­teure und Händler von Per­sön­lichen Schutzaus­rüs­tun­gen (PSA) sowie noti­fizierte Prüf- und Zer­ti­fizierungsstellen. Sie erset­zt die PSA-Richtlin­ie 89/686/EWG.

Pro­fes­sor Frank Wern­er, Leit­er des Fach­bere­ichs Per­sön­liche Schutzaus­rüs­tun­gen der Deutschen Geset­zlichen Unfal­lver­sicherung (DGUV), erläutert: „Die PSA-Verord­nung definiert neue Anforderun­gen für das Inverkehrbrin­gen von PSA und führt so zu ein­heitlichen Fes­tle­gun­gen für den PSA-Markt. Die neuen Anforderun­gen ändern jedoch nicht das Sicher­heit­sniveau von PSA: Per­sön­liche Schutzaus­rüs­tung, die nach PSA-Richtlin­ie in Verkehr gebracht wur­den, gel­ten weit­er­hin als sich­er und müssen nicht aus­ge­tauscht werden.”

Hier die wichtig­sten Neuerun­gen aus Sicht des Arbeitss­chutzes im Überblick: 

  • Die Ein­stu­fung von eini­gen Pro­duk­ten als PSA ändert sich. Es gibt drei Kat­e­gorien, denen unter­schiedliche Prü­fan­forderun­gen zuge­ord­net sind. Pro­duk­te wie zum Beispiel Gehörschutz, Ret­tungswest­en oder PSA zum Schutz gegen Ket­ten­sä­gen­schnitte fall­en jet­zt unter die Kat­e­gorie III. Damit unter­liegen sie ein­er Pro­duk­tion­skon­trolle durch eine noti­fizierte Stelle.
  • Für Schutzaus­rüs­tung der Kat­e­gorie III gilt in Deutsch­land die Pflicht zu ein­er prak­tis­chen Unter­weisung der Beschäftigten. Hier sind die Unternehmen jet­zt gefragt, ihre Unter­weisun­gen entsprechend anzupassen.
  • Her­steller müssen kün­ftig die so genan­nte Kon­for­mität­serk­lärung jedem einzel­nen Pro­dukt beifü­gen oder über das Inter­net zur Ver­fü­gung stellen. Die Erk­lärung bestätigt, dass das Pro­dukt den Anforderun­gen der Verord­nung entspricht. Bis­lang reichte es aus, die Kon­for­mität­serk­lärung “auf Ver­lan­gen” vor­legen zu können.
  • Der Gel­tungs­bere­ich der Verord­nung ist umfassender als zuvor. Sie nimmt kün­ftig alle Wirtschaft­sak­teure in die Pflicht — auch Händler und Importeure.
  • Bis­lang gal­ten EG-Bau­muster­prü­fun­gen unbe­gren­zt. Gemäß der neuen Verord­nung wer­den EU-Bau­muster­prüf­bescheini­gun­gen nur noch für läng­stens fünf Jahre ausgestellt.

www.dguv.de

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 1
Ausgabe
1.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de