Neues aus dem AGS. Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS): Beschlüsse und Änderungen -
Startseite » Aktuelles » Meldungen » Neues aus dem AGS

Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS): Beschlüsse und Änderungen

Neues aus dem AGS

Foto: © Toh Kheng Guan – stock.adobe.com
Anzeige
Zentra­les Thema der AGS-Sitzung im Mai war die natio­nale Umset­zung der neuen EU-weit verbind­li­chen Grenz­werte für krebs­er­zeu­gende Gefahr­stoffe. Der folgende Arti­kel beleuch­tet die verschie­de­nen Arten von Grenz­wer­ten für krebs­er­zeu­gende Gefahr­stoffe und den sich daraus erge­ben­den Hand­lungs­be­darf, insbe­son­dere was abge­senkte oder neue Grenz­werte angeht.

Die folgen­den Ergeb­nisse des AGS im Rahmen der Früh­jahr­sit­zung in Berlin wurden im Inter­net veröf­fent­licht (Link siehe Info­kas­ten).

Neu VSK/Informationen:

  • VSK „Manu­el­les Kolben­lö­ten mit blei­freien Lotle­gie­run­gen in der Elektro- und Elek­tro­nik­in­dus­trie“
  • VSK „Vergie­ßen elek­tro­ni­scher Bauteile mit Verguss­mas­sen, die Methy­len­di­phe­nyl­di­iso­cya­nat (MDI) enthal­ten“
  • VSK „Queck­sil­ber­ex­po­si­tio­nen bei der Demon­tage von Flach­bild­schir­men“
  • VSK „Queck­sil­ber­ex­po­si­tio­nen bei der Samm­lung von Leucht­mit­teln“
  • Praxis­bei­spiele zur TRGS 460

Neufas­sun­gen:

  • TRGS 460 „Vorge­hens­weise zur Ermitt­lung des Stan­des der Tech­nik“
  • TRGS 552 „N-Nitrosamine“

Ände­run­gen und Ergän­zun­gen:

  • TRGS 900 „Arbeits­platz­grenz­werte“
  • Hand­lungs­an­lei­tung zu VSK

Über­ar­bei­tung der TRGS 910 beschlos­sen

Der AGS hat zudem eine Über­ar­bei­tung der TRGS 910 „Risi­ko­be­zo­ge­nes Maßnah­men­kon­zept für Tätig­kei­ten mit krebs­er­zeu­gen­den Gefahr­stof­fen“ beschlos­sen. Ziel ist insbe­son­dere die Darstel­lung der Umset­zung des Mini­mie­rungs­ge­bo­tes sowie des Stel­len­wer­tes und der Bedeu­tung der TK und ange­streb­ten AK. Die TRGS 910 soll auch stär­ker praxis­ori­en­tiert und an den Pflich­ten des Arbeit­ge­bers ausge­rich­tet werden. Die Arbei­ten sollen 2019 abge­schlos­sen sein.

Mehrere Arten von Grenz­wer­ten für krebs­er­zeu­gende Gefahr­stoffe

In Deutsch­land gibt es für krebs­er­zeu­gende Gefahr­stoffe

  • (a) gesund­heits­ba­sierte AGW aus der TRGS 900 und
  • (b) seit 2010 risi­ko­ba­sierte AK und TK aus der TRGS 910.

Auf euro­päi­scher Ebene gibt es unter ande­rem EU-weit verbind­li­che Grenz­werte – oft auch als B-OEL bezeich­net.

Bei der Ablei­tung von (a) und (b) werden nur Risi­ken für die mensch­li­che Gesund­heit bewer­tet, meis­tens aus Tier­ver­su­chen.

Bei der Ablei­tung von B-OEL werden auch wirt­schaft­li­che Auswir­kun­gen berück­sich­tigt, weshalb sich unter­schied­lich hohe Grenz­werte erge­ben können.

Neue EU-weit verbind­li­che Grenz­werte

Ende 2017 wurden in Anhang III der Richt­li­nie (EU) 2017/2398 insge­samt 14 B-OEL für krebs­er­zeu­gende Gefahr­stoffe veröf­fent­licht (11 neue, 2 abge­senkte, 1 unver­än­dert).

Alle Mitglied­staa­ten müssen diese Richt­li­nie bis spätes­tens zum 17. Januar 2020 natio­nal umge­setzt haben, indem die B-OEL in die jewei­li­gen natio­na­len Grenz­wert­lis­ten über­nom­men worden sind. In Deutsch­land erfolgt das über die Aufnahme in die beiden Grenzwertlisten-TRGS 900 bzw. 910 oder andere stoff­spe­zi­fi­sche TRGS.

Da es sich bei den B-OEL um verbind­li­che Werte handelt, darf bei der natio­na­len Über­nahme nur „nach unten“ abge­wi­chen werden (also stren­gere Werte), nicht aber nach oben (weni­ger strenge Werte).

Aus diesem Grund musste bei Propy­len­oxid der AGW von 4,8 mg/m³ auf 2,4 mg/m³ abge­senkt werden und entspricht jetzt dem B-OEL (siehe Tabelle 1).

AK und TK aus der TRGS 910 für viele krebs­er­zeu­gende Gefahr­stoffe

Für die meis­ten ande­ren Stoffe gibt es bereits natio­nale Grenz­werte aus verschie­de­nen TRGS (meis­tens TRGS 910).

Die Säulen­gra­phi­ken auf Seite 18 (Anm.: siehe Sicher­heits­in­ge­nieur 8/2018; hier: siehe unten) zeigen in der oberen Reihe alle Stoffe aus der o.g. EU-Richtlinie für die es risi­ko­ba­sierte Grenz­werte aus der TRGS 910 gibt mit den drei Risi­ko­be­rei­chen rot, gelb und grün gemäß des sog. „Ampel­mo­dells“: Die Grenze zwischen dem grünen und gelben Säulen­be­reich entspricht der AK, die Grenze zwischen dem gelben und roten Säulen­be­reich entspricht der TK.

In der unte­ren Reihe sind die Stoffe abge­bil­det bei denen es nur zwei Berei­che (rot und grün) gibt wie zum Beispiel bei AGW aus der TRGS 900 oder ande­ren Arten von Grenz­wer­ten wie zum Beispiel Beur­tei­lungs­maß­stä­ben.

Die Posi­tion der EU-Flagge symbo­li­siert die jewei­lige Höhe des B-OEL.

Alle Zahlen­werte finden sich im Inter­net – siehe „Info­kas­ten Links“.

Neue Grenz­werte für Brome­thy­len, Chlor­ethy­len und o-Toluidin

Nur für Brome­thy­len, Chlor­ethy­len und o-Toluidin gab es bisher noch keine natio­na­len Grenz­werte, weshalb diese B-OEL jetzt in der TRGS 900 neu aufge­nom­men worden (erkenn­bar an der Bemer­kung (28), siehe Tabelle 1).

Für die beiden erst­ge­nann­ten Stoffe wird es in den nächs­ten Mona­ten noch zu einer Ände­rung kommen: Sobald die Ablei­tun­gen der AK und TK für diese beiden Stoffe vorlie­gen, werden die Einträge aus der TRGS 900 gestri­chen und die neuen AK und TK in die TRGS 910 aufge­nom­men werden. Diese Vorge­hens­weise wird durch die Bemer­kung (29) verdeut­licht.

Nicht nur gesund­heits­ba­sierte Grenz­werte in der TRGS 900

Der neue AGW für o-Toluidin stammt eben­falls aus der o.g. EU-Richtlinie (eben­falls Bemer­kung (28)). Die Bemer­kung (30) besagt, dass dieser Stoff nur in geschlos­se­nen Anla­gen herge­stellt oder verwen­det werden darf.

Das geschlos­sene System wird in der TRGS 500 defi­niert: In der Regel besteht während des Produk­ti­ons­vor­gangs zwischen dem Gefahr­stoffe enthal­ten­den Innen­raum und der Umge­bung keine betriebs­mä­ßig offene Verbin­dung oder es wird strö­mungs­be­dingt ein Stoff­aust­ritt sicher verhin­dert und beim betriebs­mä­ßi­gen Öffnen des Systems können keine Gefahr­stoffe austre­ten und zu einer Gefähr­dung der Beschäf­tig­ten führen. Bei diesen stren­gen Anfor­de­run­gen, die an ein geschlos­se­nes System gestellt werden, dürfte eine Grenz­wert­mes­sung in der betrieb­li­chen Praxis wohl ohne Bedeu­tung sein.

Praxis­tipps: Gesamt­liste mit allen Grenz­wer­ten, TRGS-Newsletter

Für alle Prak­ti­ker empfiehlt sich ein Blick in die Excel-Liste „Luft­grenz­werte nach GefStoffV“ die alle Grenz­werte der GefStoffV zusam­men­fasst (TRGS 900, 910 sowie stoff­spe­zi­fi­sche TRGS und EU-Richtlinien) – siehe Info­kas­ten. Diese Liste wird regel­mä­ßig aktua­li­siert.

Um auto­ma­tisch und zeit­nah über die neue Version der kommen­den TRGS 910 infor­miert zu werden, ist das Abo des „E-Mail-Service: Tech­ni­sche Regeln für Gefahr­stoffe (TRGS)“ der BAuA hilf­reich – siehe Info­kas­ten.

Hand­lungs­be­darf: Einhal­tung aller Grenz­werte (weiter) über­prü­fen

Über­prü­fen Sie daher in Ihrem Betrieb, ob insbe­son­dere die neuen bzw. abge­senk­ten Grenz­werte (siehe Tabelle 1) einge­hal­ten werden können, denn kommen werden diese Grenz­werte auf jeden Fall!

Für die Stoffe mit bereits vorhan­de­nen deut­schen Grenz­wer­ten (siehe Säulen­gra­phi­ken) ergibt sich kein neuer Hand­lungs­be­darf:

  • Für Stoffe mit (a) sind bei einer AGW-Überschreitung – wie bisher in der GefStoffV beschrie­ben – geeig­nete zusätz­li­che Schutz­maß­nah­men zu ergrei­fen.
  • Für Stoffe mit (b) ist weiter­hin das risi­ko­be­zo­gene Maßnah­men­kon­zept der TRGS 910 anzu­wen­den, um das Mini­mie­rungs­ge­bot der GefStoffV umzu­set­zen.

Eine Über­prü­fung von Grenz­wer­ten muss nicht zwin­gend durch eine Arbeits­platz­mes­sung erfol­gen. Auch soge­nannte „nicht-messtechnische“ Metho­den wie zum Beispiel das EMKG-Konzept der BAuA sind hier ziel­füh­rend.

Wie geht es (auch im AGS) weiter?

Die EU-Richtlinie (EU) 2017/2398 war nur die erste Auswir­kung der Krebs-Richtlinie (2004/37/EG) aus dem Jahr 2004.

In den nächs­ten Jahren werden noch mehrere weitere Ände­run­gen mit neuen B-OEL auf uns zukom­men.

Allein schon aus diesem Grund wird der Stel­len­wert der TRGS 910, die sich gerade in Über­ar­bei­tung befin­det, weiter zuneh­men und bestimmt noch für einige Diskus­sio­nen im AGS und auch in der betrieb­li­chen Umset­zung sorgen.


Grafi­ken: B. Stöff­ler
Grafi­ken: B. Stöff­ler

Links und Down­loads

  • Beschlüsse des AGS: www.baua.de → Aufga­ben → Geschäfts­füh­rung von Ausschüs­sen → Ausschuss für Gefahr­stoffe (AGS) → Neues vom Ausschuss für Gefahr­stoffe
  • Excel-Liste „Luft­grenz­werte nach GefStoffV“: www.baua.de → Aufga­ben → Geschäfts­füh­rung von Ausschüs­sen → Ausschuss für Gefahr­stoffe (AGS) → Infor­ma­tio­nen aus dem AGS → Luft­grenz­werte.
  • B-OEL-Werte und natio­nale Werte: https://www.dguv.de/ifa → Fach­in­fos → Arbeits­platz­grenz­werte → Verbind­li­che Arbeits­platz­grenz­werte der EU-Kommission
  • E-Mail-Service: Tech­ni­sche Regeln für Gefahr­stoffe (TRGS): www.baua.de/trgs (unten auf der Seite, siehe: Weitere Infor­ma­tio­nen)

Glos­sar:

  • AGS: Ausschuss für Gefahr­stoffe
  • AGW: Arbeits­platz­grenz­wert
  • AK: Akzep­tanz­kon­zen­tra­tion
  • BAuA: Bundes­an­stalt für Arbeits­schutz und Arbeits­me­di­zin
  • B-OEL: binding OEL (EU)
  • EMKG: Einfa­ches Maßnah­men­kon­zept
  • GefStoffV: Gefahr­stoff­ver­ord­nung
  • OEL: occupa­tio­nal expo­sure limit
  • TRGS: Tech­ni­sche Regel für Gefahr­stoffe
  • TK: Tole­ranz­kon­zen­tra­tion
  • UAII: Unter­aus­schuss 2 („Schutz­maß­nah­men“) des AGS
  • VSK: Verfahrens- und stoff­spe­zi­fi­sche Krite­rien (siehe TRGS 420)

Auto­rin: Dr. Birgit Stöff­ler

Sicher­heits­in­ge­nieu­rin, stellv. Mitglied im Ausschuss für Gefahr­stoffe (AGS), Mitglied im UA II

Kommentar

Hier Kommentar veröffentlichen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anzeige

News­let­ter

Unsere Dosis Wissens­vor­sprung für Sie. Jetzt kosten­los abon­nie­ren!

Meistgelesen

Jobs

Sicher­heits­be­auf­trag­ter

Sicher­heits­in­ge­nieur

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de