Startseite » Aktuelles » Meldungen » Sicher mit dem Auto durch die Baustelle

Kollision vermeiden

Sicher mit dem Auto durch die Baustelle

Autobahn, Baustelle
Die linke Spur in Baustellen ist oftmals zu schmal ausgelegt für moderne PKW. Foto: © leiana - stock.adobe.com
Anzeige

Derzeit gibt es über 400 Baustel­len auf deut­schen Auto­bah­nen, meldet der ADAC. Die zweit­häu­figste Unfall­ur­sa­che dort ist die Kolli­sion neben­ein­an­der fahren­der Fahr­zeuge. Kein Wunder, denn auf den linken Spuren dürfen häufig nur Fahr­zeuge mit einer Breite von maxi­mal zwei Metern inklu­sive Außen­spie­gel fahren. Aber seit Jahren sind rund 70 Prozent der neu zuge­las­se­nen Pkw mit Außen­spie­geln brei­ter als zwei Meter.

Linke Spur nur für Klein­wa­gen und Motor­rä­der zuläs­sig

Bereits Fahr­zeuge der Kompakt­klasse (wie etwa ein VW Golf) sind häufig zu breit für Baustel­len­spu­ren, die für Fahr­zeuge mit einer Breite von maxi­mal zwei Metern inklu­sive der Außen­spie­gel ausge­legt sind. Die Folge: Auf vielen Baustel­len­spu­ren dürfen nur noch Klein­wa­gen und Motor­rä­der links unter­wegs sein.

Blick in die Fahr­zeug­pa­piere reicht nicht

Um zu wissen wie breit das Fahr­zeug ist, reicht der Blick in die Fahr­zeug­pa­piere nicht aus. Dort wird ledig­lich der Wert ohne Außen­spie­gel ange­ge­ben. Auto­fah­rer soll­ten sich über die tatsäch­li­che Breite ihres Fahr­zeugs infor­mie­ren und gege­be­nen­falls nach­mes­sen.

In Baustel­len versetzt fahren

Um die Unfall­ge­fahr durch Kolli­sio­nen zu mini­mie­ren, rät der ADAC, in Baustel­len versetzt zu fahren und unnö­tige Über­hol­ma­nö­ver zu vermei­den. Auch hier gilt: Das versetzte Fahren ist nur dann sinn­voll, wenn der linke Fahr­strei­fen von einer ausrei­chen­den Zahl von Fahr­zeu­gen benutzt werden darf.

Staus vor Baustel­len vermei­den

Staus vor Baustel­len lassen sich dadurch vermei­den, dass die Zahl der Fahr­strei­fen auch in der Baustelle beibe­hal­ten wird. Fällt eine Spur weg, muss man sich im Reiß­ver­schluss­ver­fah­ren einfä­deln. Dabei gilt: so weit wie möglich bis zum Hinder­nis fahren und erst dann einfä­deln. Das Nicht­be­ach­ten des Reiß­ver­schluss­ver­fah­rens kann mit 20 Euro Bußgeld geahn­det werden. Außer­dem gilt es, in Baustel­len beson­ders aufmerk­sam zu fahren und ausrei­chend Abstand zum Vorder­mann zu halten.

Der ADAC meint, dass der Zuschnitt der linken Spuren in Baustel­len für Fahr­zeuge mit einer Breite von maxi­mal zwei Metern inklu­sive der Außen­spie­gel nicht mehr zeit­ge­mäß ist. Er fordert daher brei­tere Behelfs­fahr­strei­fen, die eine tatsäch­li­che Fahr­zeug­breite bis 2,1 Meter zulas­sen.

www.adac.de

Anzeige

News­let­ter

Jetzt unse­ren News­let­ter abon­nie­ren

Meistgelesen

Jobs

Sicher­heits­be­auf­trag­ter

Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2019
ABO

Sicher­heits­in­ge­nieur

Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2019
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de