Startseite » Aktuelles » Meldungen »

Umsetzung der Corona-Arbeitsschutzmaßnahmen in der Praxis

Was klappt, wo hakt's?
Umsetzung der Corona-Arbeitsschutzmaßnahmen in der Praxis

Foto: © narong - stock.adobe.com
Anzeige

Maskenpflicht und Abstand­sregeln sind mit­tler­weile zur Nor­mal­ität in Betrieben gewor­den. Organ­isatorische Maß­nah­men zum Infek­tion­ss­chutz wie flex­i­ble Arbeit­szeit­en oder die Umgestal­tung von Auf­gaben und Teams wer­den hinge­gen sel­tener genutzt als noch zu Beginn der Pan­demie. Dies und mehr ergab die repräsen­ta­tive Studie „Gut geschützt im Betrieb? — Arbeitss­chutz in der Coro­na-Pan­demie aus Sicht der Beschäftigten” der Bun­de­sanstalt für Arbeitss­chutz und Arbeitsmedi­zin (BAuA). Sie basiert auf ein­er Coro­na-Son­der­erhe­bung des Sozio-oekonomis­chen Pan­els (SOEP) aus 2020/21 und wertet über 3.000 Antworten von Beschäftigten aus.

Personenbezogene Arbeitsschutzmaßnahmen weitestgehend umgesetzt

Die Befragten bericht­en, dass per­so­n­en­be­zo­gene Arbeitss­chutz­maß­nah­men in ihren Betrieben weitest­ge­hend umge­set­zt wer­den. Dazu gehören z. B. die Bere­it­stel­lung von Desin­fek­tion­s­mit­teln (Anfang 2021 umge­set­zt bei 95 % der Beschäftigten), Abstand­sregeln (93%) und Maskenpflicht (90 %).

Weniger organisatorische Maßnahmen

Organ­isatorische Maß­nah­men wur­den im Laufe der Pan­demie eher zurückgenom­men: Während im Som­mer 2020 noch etwa ein Drit­tel der Beschäftigten von flex­i­blen Arbeit­szeit­en berichtete, waren es Anfang 2021 nur noch 12 %. Auch schutzbedürftige Beschäftigte wur­den deut­lich sel­tener freigestellt; im Som­mer 2020 bericht­en dies noch 54 %, im Januar/Februar 2021 nur noch 33 %.

Umsetzung der Arbeitsschutzmaßnahmen je Branche

Ob beschlossene Arbeitss­chutz­maß­nah­men den Beschäftigten zufolge in der Prax­is auch umge­set­zt wer­den, vari­iert je nach Branche. Am häu­fig­sten berichteten Beschäftigte aus Lebens­mit­tel- und Gast­gewer­be­berufen, Berufen in Unternehmensführung und ‑organ­i­sa­tion sowie IT- und natur­wis­senschaftlichen Dien­stleis­tungs­berufen, dass die Maß­nah­men einge­hal­ten wur­den (91 %). Die niedrig­sten Werte wur­den für fer­ti­gung­stech­nis­che Berufe (81 %) sowie Verkehrs- und Logis­tik­berufe (76 %) ermittelt.

So schätzen Beschäftigte die Arbeitsschutzmaßnahmen ein

Während im Som­mer 2020 noch 90 % der Befragten die jew­eils getrof­fe­nen Maß­nah­men für angemessen hiel­ten, waren es zu Beginn 2021 noch 85 %. Mit den Maß­nah­men zufrieden sind beson­ders häu­fig Beschäftigte in klas­sis­chen Büroberufen (z. B. in der IT Branche 93 %) aber auch aus vie­len Gesund­heits­berufen (89 %). Nicht weitre­ichend genug sind die Maß­nah­men z. B. für knapp ein Fün­f­tel der Beschäftigten in sozialen und kul­turellen Dien­stleis­tungs­berufen (19 %).

Der baua: Bericht kom­pakt „Gut geschützt im Betrieb? — Arbeitss­chutz in der Coro­na-Pan­demie aus Sicht der Beschäftigten” kann herun­terge­laden wer­den unter

www.baua.de/dok/8860390

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 6
Ausgabe
6.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 5
Ausgabe
5.2021
ABO
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de