Startseite » Aktuelles »

Mobile Arbeit nur selten formal geregelt

Umfrage der DGUV
Mobile Arbeit nur selten formal geregelt

Foto: © len4ik-ok.com – stock.adobe.com

Angesichts der ras­ant steigen­den Coro­na-Infek­tio­nen ste­ht der näch­ste Win­ter im Home­of­fice vor der Tür. Sind Betriebe und Beschäftigte inzwis­chen darauf vor­bere­it­et? Zumin­d­est herrscht in vie­len Betrieben eine gute Ver­trauens­ba­sis. Das ergab eine Befra­gung für die Deutsche Geset­zliche Unfal­lver­sicherung (DGUV). Befragt wur­den branchenüber­greifend 1.000 Beschäftigte, die im Home­of­fice arbeiten.

68 Prozent der Befragten sagen, dass ihr Unternehmen ihnen bere­its vor der Pan­demie großes Ver­trauen schenk­te (7 bis 10 auf ein­er Skala von 1 (sehr ger­ing) bis 10 (sehr hoch)). Mit­tler­weile sind es sog­ar 71,5 Prozent, die wahrnehmen, dass ihnen großes Ver­trauen ent­ge­genge­bracht wird.

For­mal geregelt ist das Home­of­fice allerd­ings bis­lang nur sel­ten. Lediglich 32 Prozent der Befragten geben an, dass es in ihrem Unternehmen eine Betrieb­svere­in­barung dazu gibt. Von fest­gelegten Leitlin­ien zum Führen auf Dis­tanz bericht­en gar nur 13,9 Prozent, feste Regeln zur Erre­ich­barkeit gibt es auch nur für 16,3 Prozent der Befragten.

“Dabei kön­nen gemein­same Absprachen und feste Regeln die mobile Arbeit für Beschäftigte und Arbeit­ge­ber auf eine solide Basis stellen. Das gilt ins­beson­dere für das Drit­tel der Angestell­ten, die offen­bar ein geringes oder gar kein Ver­trauen seit­ens ihrer Führungskräfte spüren”, sagt Gre­gor Doep­ke, Leit­er Kom­mu­nika­tion der Deutschen Geset­zlichen Unfal­lver­sicherung (DGUV): “Die geset­zliche Unfal­lver­sicherung hat im Rah­men ihrer Präven­tion­skam­pagne kom­m­mit­men­sch viele Mate­ri­alien entwick­elt, die Führungskräfte und Teams bei der Arbeit auf Dis­tanz unter­stützen kön­nen.” Zu find­en sind diese auf der Web­site der Kam­pagne unter www.kommmitmensch.de/corona/herausforderung-homeoffice.

Home­of­fice mit Zukunft

Wie wichtig es ist, dauer­haft einen guten Umgang mit mobil­er Arbeit zu entwick­eln, das zeigt auch dieses Umfrageergeb­nis: 65,1 Prozent der Befragten denken, dass ihr Unternehmen auch nach der Pan­demie “eher” oder “auf jeden Fall” ver­mehrt auf mobiles Arbeit­en set­zen wird. Nur 20,1 Prozent meinen, dass Home­of­fice nach der Pan­demie in ihrem Unternehmen keine Rolle mehr spie­len wird.

Diese Ein­schätzung von Arbeit­nehmenden teilen laut ein­er Umfrage der Indus­trie und Han­del­skam­mer Berlin (IHK Berlin) unter 305 Wirtschaftsvertreterin­nen und Wirtschaftsvertreter auch Arbeit­gebende: Home­of­fice ist für ein Vier­tel ein fes­ter Bestandteil der kün­fti­gen Arbeitsweise, die Hälfte strebt einen Hybrid­mix aus Präsen­zarbeit und Home Office an. Nur ein Vier­tel an plant die Rück­kehr zur Präsenzkultur.

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de