Startseite » Aktuelles »

PSA aus dem Automaten

Strukturiert und doch individuell
PSA aus dem Automaten

Philipp Haag, Experte für strukturierte Versorgungssysteme, wirft einen Blick ins Innenleben eines Karussellautomaten. Foto: KOLLAXO / www.kollaxo.com

Die laufende Ver­sorgung der Mitar­beit­er mit Per­sön­lich­er Schutzaus­rüs­tung (PSA) ist für viele Betriebe eine Her­aus­forderung — die passenden Artikel müssen stets ver­füg­bar sein und ihre Aus­gabe schnell und nachvol­lziehbar erfol­gen. Eröff­nen Aus­gabeau­to­mat­en hier eine Perspektive?

„Die Zeit des Erfahrungssam­melns ist vor­bei“, sagt Philipp Haag, Spezial­ist für Sys­teme, Prozesse und E‑Business. Für den Tech­nis­chen Händler Mühlberg­er betreut er Indus­triekun­den, die die händis­che PSA-Aus­gabe mit sein­er Hil­fe durch ein „struk­turi­ertes Ver­sorgungssys­tem“ erset­zen. Seine Erfahrung: „Aus­gabeau­to­mat­en sind Nutzen­bringer, denn sie gewährleis­ten volle Trans­parenz und schlanke Prozesse.“ Die Verbesserun­gen verdeut­licht Abbil­dung 1.

Abb. 1: Effek­te beim Ein­satz von Aus­gabeau­to­mat­en; Quelle: MLS Safe­ty – Mühlberg­er Gruppe

Die Idee, den inter­nen Waren­fluss zu automa­tisieren, kam aus den USA. Anfangs wur­den Spi­ralau­to­mat­en zweck­ent­fremdet, heute bietet die Branche zahlre­iche mod­erne Ver­sorgungslö­sun­gen an. Neben Mate­ri­alaus­gabeau­to­mat­en zählen die elek­tro­n­is­che Mag­a­z­in­ver­wal­tung, e‑Kanban/RFID, Scan­ner zur Erfas­sung von Bar­codes im Regal­sys­tem sowie Chip­karten, die beim Umsteck­en ein Nach­schub-Funksig­nal, dazu. Welch­es Sys­tem die beste Lösung bietet, ermit­telt der Tech­nis­che Händler gemein­sam mit seinem Kun­den in einem Analyse- und Beratungs­ge­spräch. Zunächst wer­den Ist-Sit­u­a­tion, Pro­duk­tbe­darf, Aus­gabeart und ‑ort sowie Liefer­zyklen und Bestell­wege fest­ge­hal­ten. Auf dieser Basis kön­nen ver­schiedene Sys­teme planer­isch durchge­spielt wer­den. Welche Lösung rech­net sich? Welche Soft­ware soll ange­bun­den wer­den? Wie passt das neue Sys­tem in die Arbeitsabläufe?

Für die Pla­nung sollte man die notwendi­ge Zeit einkalkulieren. Diese Erken­nt­nis gilt auch für die Schott AG, renom­miert­er Her­steller von Spezial­gläsern und Glaskeramiken. Zwölf Monate sind für Groß­be­triebe ein real­is­tis­ch­er Zeitraum. Er lässt Luft, um beispiel­sweise den Betrieb­srat einzu­binden. Das ist nötig, weil die volle Kosten- und Ver­brauch­strans­parenz mit Kosten­stel­len­zuord­nung unter Umstän­den Rückschlüsse zulässt, welch­er Mitar­beit­er wie viele PSA-Artikel über das Auto­mat­en-Dis­play abruft. Selb­st wenn die dig­i­tale Ausweiskarte nicht per­son­al­isiert ist, ist sie meist ein­er bes­timmten Mitar­beit­er­gruppe zugewiesen. Das ist aus Sicht der Sicher­heits­fachkräfte sin­nvoll, weil man mit ein­er indi­vidu­ellen Pro­gram­mierung den Ein­satz falsch­er PSA vermeidet.

Weit­ere Über­legun­gen, die Zeit beanspruchen, sind Spezial­lö­sun­gen für großvo­lu­mige PSA (Schuhe, Bek­lei­dung, Helme u.a.), für Hand­schuhe mit hohem Men­gen­ver­brauch oder auch für die Ver­wal­tung von Gefahrgutschlüsseln.

Die Erfahrun­gen bei Schott mit den ersten sechs PSA-Auto­mat­en in drei Sys­tem­land­schaften sind laut einem Pro­jek­t­bericht pos­i­tiv. Michael Geb­hard, Glob­al Cat­e­go­ry Man­ag­er Pack­ag­ing, nen­nt darin vor allem zwei Vorteile: „Zum einen ist da die Ent­las­tung der Schichtver­ant­wortlichen, die zuvor dafür zuständig waren, die PSA auszugeben. Sie kön­nen ihre Zeit nun pro­duk­tiv­er nutzen und sich um andere Tätigkeit­en küm­mern. Der zweite Punkt ist die ständi­ge Ver­füg­barkeit sowie die sichere und nachvol­lziehbare Ent­nahme der Mate­ri­alien.“ Die Akzep­tanz der Belegschaft ist vorhan­den, die Zufrieden­heit der Mitar­beit­er mit dem Ver­sorgung­sprozess für Arbeitss­chutzpro­duk­te steigt. Allein bei einem Aus­gabepunkt, der 52 unter­schiedliche Pro­duk­tarten über Karus­sellschrank, Klap­pen­schrank und Hand­schuhau­tomat bere­it­stellt, rufen 400 Mitar­beit­er monatlich rund 3.500 gebrauchs­fer­tige Pro­duk­te ab. Die alten Schrank- und Han­dläger und auch die vie­len umwelt­be­las­ten­den Umver­pack­un­gen der Pro­duk­te ver­misst offen­sichtlich niemand.

Philipp Haag, der den Instal­la­tion­sprozess auf Seit­en des Tech­nis­chen Händlers begleit­et hat, errech­nete, dass sich die Investi­tion­skosten nach etwa neun Monat­en amor­tisierten. Die anfänglichen Erwartun­gen lagen bei einem Return of Invest­ment (ROI) nach ca. 1,5 Jahren. Die Ver­schlankung von Prozess­abläufen von der Beschaf­fung bis zur Befül­lung durch den Fach­händler ent­lastet Ver­wal­tung, Einkauf und Dis­po­si­tion. Eine Vol­lan­bindung an das ERP-Sys­tem ist möglich und damit ein direk­ter Date­naus­tausch. Die Prozesskosten sinken (der Kosten­fak­tor v.a. bei C‑Teilen) und ein opti­miert­er, stets voll­ständi­ger Bestand ver­mei­det Arbeitsstill­stände und bindet weniger Kap­i­tal. Zur ver­lässlichen Wirtschaftlichkeits­berech­nung stellt der Tech­nis­che Händler ein Tool zur Ermit­tlung der Einspar­po­ten­tiale von Prozesskosten bei der Mate­ri­alver­wal­tung (und Aus­gabe) zur Ver­fü­gung. Haag: „Damit kann jed­er Kunde mit seinen betrieb­seige­nen Dat­en rech­nen und sich tage­sak­tuell vom Mehrw­ert, für den wir sor­gen, überzeugen.“

LLa

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 5
Ausgabe
5.2022
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 5
Ausgabe
5.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de