Startseite » Aktuelles »

Reach-Info zur Regulierung gefährlicher Chemikalien

Regulierung gefährlicher Chemikalien
Das kommt da nicht rein!

Foto: © patpitchaya - stock.adobe.com
Anzeige

Manche chemis­chen Stoffe sind bei der Freiset­zung mit hohen Risiken für die Gesund­heit oder die Umwelt ver­bun­den. So hat sich beispiel­sweise das seit 1991 ver­botene Asbest vom Wun­der­min­er­al zur gefährlichen Alt­last entwick­elt. Ver­bote und Beschränkun­gen gehören zu den ältesten europäis­chen Regelungsin­stru­menten für Chemikalien und wur­den 2009 in die REACH-Verord­nung über­führt. Die REACH-Info “Beschränkun­gen und Ver­bote unter REACH” der Bun­de­sanstalt für Arbeitss­chutz und Arbeitsmedi­zin (BAuA), erläutert das Beschränkungsver­fahren, seine Ziele sowie den Ablauf des Ver­fahrens in ver­ständlich­er Form. Zudem wer­den einzelne Beschränkun­gen und die Fol­gen vorgestellt, beispiel­sweise zu Blei, Dichlormethan und Ammoniumnitrat.

Bei ein­er Beschränkung kann die Ver­wen­dung von Chemikalien, entwed­er voll­ständig oder teil­weise ver­boten sein. So ist zum Beispiel Asbest voll­ständig ver­boten und darf wed­er hergestellt noch ver­wen­det wer­den, während Dichlormethan lediglich in Abbeiz­ern unter­sagt ist.

Durch die Über­führung der Beschränkun­gen und Ver­bote in die REACH-Verord­nung im Jahr 2009 wur­den einzelne Ein­träge präzis­er for­muliert, die Ter­mi­nolo­gie vere­in­heitlicht und weit­ge­hend den Def­i­n­i­tio­nen der REACH-Verord­nung angepasst. Zugle­ich etablierte die Europäis­che Union ein trans­par­entes und klar struk­turi­ertes Ver­fahren, mit dem Stoffe beschränkt oder ver­boten wer­den kön­nen. Dabei wer­den neben ein­er wis­senschaftlichen Prü­fung des Risikos des Stoffes durch den Auss­chuss für Risikobe­w­er­tung (RAC) auch die sozioökonomis­chen Auswirkun­gen durch den Auss­chuss für Sozioökonomis­che Analyse (SEAC) betra­chtet, die in die Entschei­dung ein­fließen. Neu ist auch, dass Mit­glied­staat­en jet­zt ein Vorschlagsrecht für Beschränkun­gen haben.

Die REACH-Info beschreibt zudem das vere­in­fachte Auf­nah­mev­er­fahren, die Aus­nah­men vom Beschränkungsver­fahren, den Erzeug­nis­be­griff und Sanktionsbestimmungen.

Vor allem Akteure im Bere­ich der chemis­chen Indus­trie erhal­ten mit dieser REACH-Info einen struk­turi­erten Ein­blick in das Beschränkungsver­fahren. Aber auch für fach­lich Inter­essierte aus dem Bere­ich des Arbeits‑, Gesund­heits- oder Umweltschutzes ist diese Broschüre geeignet, sich über das Ver­fahren einen Überblick zu verschaffen.

Die REACH-Info “Beschränkun­gen und Ver­bote unter REACH” kann über den Web­shop der BAuA bezo­gen wer­den. Eine Aus­gabe im PDF-For­mat gibt es im Inter­ne­tange­bot der BAuA unter www.baua.de/dok/8847082.

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 6
Ausgabe
6.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 5
Ausgabe
5.2021
ABO
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de