1x1 des Vorschriften- und Regelwerks im Arbeitsschutz (Teil 1). Licht im Dschungel der gesetzlichen Grundlagen -
Startseite » Aktuelles » Recht und Regelwerk » 1x1 des Vorschriften‐ und Regel­werks im Arbeits­schutz (Teil 1)

Licht im Dschungel der gesetzlichen Grundlagen

1x1 des Vorschriften‐ und Regel­werks im Arbeits­schutz (Teil 1)

Anzeige
Gesetze, Richt­li­nien, Vorschrif­ten, Verord­nun­gen, Regeln – das Arbeits­schutz­recht ist zwei­fel­los eine kompli­zierte Ange­le­gen­heit. Eine drei­tei­lige Serie in der Fach­zeit­schrift „Sicher­heits­be­auf­trag­ter“ sorgt für Aufschluss: Zum Auftakt erfah­ren Sie, was im euro­päi­schen und staat­li­chen Recht veran­kert ist.

Die Aufgabe, für die Verhü­tung von Arbeits­un­fäl­len, Berufs­krank­hei­ten und arbeits­be­ding­ten Gesund­heits­ge­fah­ren zu sorgen, nehmen in Deutsch­land Staat und Unfall­ver­si­che­rungs­trä­ger wahr. Dieses Zwei‐Säulen‐Prinzip im Arbeits­schutz, das soge­nannte duale System, ist histo­risch gewach­sen. Die Ursprünge des Arbeits­schutz­rechts reichen dabei zurück bis in die Zeit der begin­nen­den Indus­tria­li­sie­rung.

Wech­sel­wir­kung mit EU‐Recht

Das umfas­sende Arbeits­schutz­recht in der heuti­gen Form hat sich auf Grund­lage des inter­na­tio­na­len und euro­päi­schen Rechts entwi­ckelt. Es wird insbe­son­dere durch das Recht der Euro­päi­schen Union entschei­dend gestal­tet, hat aber auch seiner­seits das euro­päi­sche Recht geprägt.

Verord­nun­gen und Richt­li­nien sind verbind­li­che Rechts­akte der Euro­päi­schen Union.

Euro­päi­sche Richt­li­nien müssen von allen Mitglied­staa­ten inner­halb einer fest­ge­leg­ten Frist in einzel­staat­li­ches Recht umge­setzt werden. In euro­päi­schen Richt­li­nien sind Mindest­an­for­de­run­gen und Grund­prin­zi­pien, zum Beispiel zur Präven­tion und zur Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung, sowie die Pflich­ten von Arbeit­ge­bern und Arbeit­neh­mern fest­ge­hal­ten.

EU‐Verordnungen sind Rechts­akte der Euro­päi­schen Union mit allge­mei­ner Gültig­keit und unmit­tel­ba­rer Wirk­sam­keit in den Mitglied­staa­ten, wie zum Beispiel die euro­päi­sche Chemi­ka­li­en­ver­ord­nung REACH.

Die Euro­päi­sche Union ist dazu ermäch­tigt, Richt­li­nien in Form von Mindest­stan­dards für sozi­al­po­li­ti­sche Berei­che zu erlas­sen, darun­ter auch für den Arbeits­schutz (Arti­kel 153 AEUV – Vertrag über die Arbeits­weise der Euro­päi­schen Union). Wich­tigste Grund­lage ist die EU‐Rahmenrichtlinie zum Arbeits­schutz (89/391/EWG), die durch das Arbeits­schutz­ge­setz (ArbSchG) in deut­sches Recht umge­setzt worden ist. Auf diese Rahmen­richt­li­nie stüt­zen sich viele Einzel­richt­li­nien zu spezi­el­len Arbeits­schutz­be­rei­chen.

Richt­li­nien zur Produkt­si­cher­heit

Die produkt­be­zo­ge­nen Binnenmarkt‐Richtlinien regeln den freien Waren­ver­kehr in Europa. Sie legen Sicherheits‐ und Gesund­heits­an­for­de­run­gen für Produkte fest. Da Produkte auch als Arbeits­mit­tel einge­setzt werden können, wirken sich die Richt­li­nien zu ihren tech­ni­schen Voraus­set­zun­gen auf den Arbeits­schutz aus. In der Umset­zung dieser Richt­li­nien besteht keiner­lei Spiel­raum; sie sind für alle Mitglieds­staa­ten zwin­gend (Art. 114 AEUV).

Sozi­al­staats­prin­zip und Grund­rechte

Der Arbeits­schutz ist im Grund­ge­setz der Bundes­re­pu­blik Deutsch­land veran­kert. Er basiert auf folgen­den Arti­keln:

  • dem Sozi­al­staats­prin­zip (Art. 20 GG): Schutz sozial beson­ders schwa­cher Perso­nen, Auftrag zur Schaf­fung von sozia­len Siche­rungs­sys­te­men
  • den Grund­rech­ten, insbe­son­dere dem Schutz der Menschen­würde sowie dem Schutz von Leben und körper­li­cher Unver­sehrt­heit (Art. 1 und 2 GG)

Auf der ande­ren Seite markie­ren die Grund­rechte aber auch Gren­zen staat­li­cher Arbeits­schutz­re­ge­lun­gen. Dies zeigt sich zum Beispiel in der aktu­el­len Diskus­sion um die Einrich­tung von Tele­ar­beits­plät­zen: Wegen der im Grund­ge­setz fest­ge­schrie­be­nen Unver­letz­lich­keit der Wohnung (Art. 13 GG) kann der Arbeit­ge­ber bezie­hungs­weise die von ihm beauf­tragte Person die Arbeits­be­din­gun­gen in priva­ten Wohnun­gen von Beschäf­tig­ten nur dann über­prü­fen, wenn ihnen diese ein Zutritts­recht einge­räumt haben.

Auch die Berufs­frei­heit (Art. 12 Abs. 1 GG) und die Eigen­tums­ga­ran­tie (Art. 14 GG) setzen dem Arbeits­schutz­ge­setz Gren­zen. Von großer Bedeu­tung sind zudem der allge­meine Gleich­heits­satz sowie die spezi­el­len Gleich­heits­sätze (Art. 3 GG): Durch diese Vorschrif­ten soll die Gleich­be­hand­lung von Perso­nen in vergleich­ba­ren Sach­ver­hal­ten sicher­ge­stellt werden.

Land – Bund – Regie­rung

Die Gesetz­ge­bungs­zu­stän­dig­kei­ten für das Arbeits­schutz­recht liegen zunächst beim Bund. Die Länder haben die Befug­nis zur Gesetz­ge­bung, solange und soweit der Bund nicht von seiner Gesetz­ge­bungs­zu­stän­dig­keit Gebrauch gemacht hat (konkur­rie­rende Gesetz­ge­bung nach Art. 74 Nr. 12 GG). Inner­halb der Bundes­re­gie­rung ist das Bundes­mi­nis­te­rium für Arbeit und Sozia­les (BMAS) zustän­dig. Es wird unter­stützt durch die Bundes­an­stalt für Arbeits­schutz und Arbeits­me­di­zin (BAuA).

Im Gesetz über Betriebs­ärzte, Sicher­heits­in­ge­nieure und andere Fach­kräfte für Arbeits­si­cher­heit (Arbeits­si­cherheits­ge­setz – ASiG) aus dem Jahr 1973 sind zentrale Pflich­ten in der Orga­ni­sa­tion des Arbeits­schut­zes gere­gelt. Der Arbeit­ge­ber ist nach dem ASiG verpflich­tet, durch die Bestel­lung von Betriebs­ärz­ten und Fach­kräf­ten für Arbeits­si­cher­heit eine betrieb­li­che Sicher­heits­or­ga­ni­sa­tion zu schaf­fen. Diese Fach­leute haben grund­sätz­lich unter­stüt­zende und bera­tende Funk­tion.

Die Verant­wor­tung des Arbeit­ge­bers für die Maßnah­men des Arbeits­schut­zes ist im Arbeits­schutz­ge­setz (ArbSchG) gere­gelt. Es enthält die allge­mei­nen und grund­le­gen­den Vorschrif­ten des betrieb­li­chen Arbeits­schut­zes. Sein Inkraft­tre­ten im Jahr 1996 war ein Meilen­stein für die Neuord­nung des Arbeits­schutz­sys­tems in Deutsch­land: Erst­mals wurden die in verschie­de­nen Geset­zen gere­gel­ten Grund­sätze und Pflich­ten zum Arbeits­schutz in einem Gesetz gebün­delt.

Zeit­gleich wurden die für den Arbeits­schutz rele­van­ten Bestim­mun­gen des Unfall­ver­si­che­rungs­rechts in ein neu
geschaf­fe­nes Sieb­tes Sozi­al­ge­setz­buch (SGB VII) über­führt. Dadurch wurde ein ganz­heit­li­ches präven­ti­ves Konzept von Sicher­heit und Gesund­heit im Betrieb gesetz­lich veran­kert.

Weitere wich­tige Gesetze für den Arbeits­schutz sind zum Beispiel:

  • das Arbeits­zeit­ge­setz für den betrieb­li­chen Arbeits­schutz
  • das Mutter­schutz­ge­setz, Jugend­ar­beits­schutz­ge­setz und das Gesetz zur Reha­bi­li­ta­tion und Teil­habe von Menschen mit Behin­de­run­gen (SGB IX) im sozia­len Arbeits­schutz
  • das Produkt­si­cher­heits­ge­setz und das Gesetz zum Schutz vor gefähr­li­chen Stof­fen (Chemi­ka­li­en­ge­setz) im produkt­be­zo­ge­nen Arbeits­schutz

Die Pflich­ten im Detail

Um die Pflich­ten von Arbeit­ge­bern, verant­wort­li­chen Perso­nen und Beschäf­tig­ten zu konkre­ti­sie­ren, hat die Bundes­re­gie­rung zahl­rei­che Verord­nun­gen erlas­sen. Sie setzt damit EU‐Richtlinien in natio­na­les Recht um. Diese Rechts­nor­men sind allge­mein verbind­li­ches Recht: Arbeit­ge­ber und andere Adres­sa­ten müssen die darin enthal­te­nen Vorschrif­ten einhal­ten, auch die Gerichte sind daran gebun­den.

Zu diesen Rechts­nor­men zählen zum Beispiel:

  • Arbeits­stät­ten­ver­ord­nung (ArbStättV)
  • Betriebs­si­cher­heits­ver­ord­nung (Betr­SichV)
  • Gefahr­stoff­ver­ord­nung (GefStoffV)
  • PSA‐Benutzungsverordnung (PSABV)
  • die Biostoff­ver­ord­nung (BioStoffV)
  • Baustel­len­ver­ord­nung (BaustellV)
  • Arbeits­schutz­ver­ord­nung zur künst­li­chen opti­schen Strah­lung (OStrV)
  • Verord­nung zum Schutz der Beschäf­tig­ten vor Gefähr­dun­gen durch Lärm und Vibra­tio­nen (Lärm­Vi­bra­ti­ons­Arb­SchV).

Arbeits­schutz in der Praxis

Noch einen Schritt detail­lier­ter sind die Tech­ni­schen Regeln, die von den Arbeits­schutz­aus­schüs­sen erar­bei­tet werden (siehe tabel­la­ri­sche Darstel­lung): Sie konkre­ti­sie­ren die Anfor­de­run­gen der Arbeits­schutz­ver­ord­nun­gen für die betrieb­li­che Praxis. Die tech­ni­schen Regeln haben daher eine hohe prak­ti­sche Bedeu­tung für den Arbeits­all­tag.

Tech­ni­sche Regeln sind kein zwin­gen­des Recht, sie entfal­ten aber Vermu­tungs­wir­kung. Das bedeu­tet, dass Arbeit­ge­ber, die ihre Arbeits­schutz­maß­nah­men entspre­chend den Inhal­ten staat­li­cher Regeln gestal­ten bezie­hungs­weise umset­zen, davon ausge­hen können, dass sie damit die Anfor­de­run­gen der jewei­li­gen Verord­nung rechts­si­cher erfül­len.

Weicht der Arbeit­ge­ber hier­von ab, so hat er im Wege der Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung fest­zu­stel­len, dass die von ihm gewähl­ten Maßnah­men das glei­che Schutz­ni­veau gewähr­leis­ten.


Teil 2 und Teil 3 der Serie erschei­nen im Novem­ber und Dezem­ber 2018 online. Damit Sie nichts verpas­sen, melden Sie sich am besten für unse­ren News­let­ter hier an.


 

Autorin: Martina Nethen‐Samimy

Deut­sche Gesetz­li­che Unfall­ver­si­che­rung, Abtei­lung Sicher­heit und Gesund­heit, Refe­rat Vorschrif­ten und Regeln

Foto: Nethen‐Samimy
Sche­ma­ti­sche Darstel­lung der Struk­tur des Arbeits­schutz­rechts: Teil eins der Serie erläu­tert den gesetz­li­chen Über­bau. In der nächs­ten Ausgabe geht es dann um das Vorschriften‐ und Regel­werk der Unfall­ver­si­che­rungs­trä­ger. Teil 3 befasst sich schließ­lich mit der Normung und privat­recht­li­chen Vorschrif­ten.
Grafik: © Martina Nethen‐Samimy

Die recht­li­chen Grund­la­gen im Über­blick

  • Deutsch­land hat eine Reihe von Abkom­men der Inter­na­tio­na­len Arbeits­schutz­or­ga­ni­sa­tion (ILO) rati­fi­ziert: Beson­ders wich­tig sind das Abkom­men Nr. 155 über Arbeits­schutz und Arbeits­um­welt und das Abkom­men Nr. 187 über den Förde­rungs­rah­men für den Arbeits­schutz.
  • Art. 31 Abs. 1 Charta der Grund­rechte der euro­päi­schen Union (EUGRC) gewährt allen Beschäf­tig­ten das Recht auf gesunde, sichere und würdige Arbeits­be­din­gun­gen.
  • Der Arbeits­schutz ist im Grund­ge­setz der Bundes­re­pu­blik Deutsch­land veran­kert. Der Schutz­auf­trag des Staa­tes folgt aus dem Sozi­al­staats­prin­zip (Art. 20 GG) sowie aus den Grund­rech­ten.
  • Zentrale primär­recht­li­che Grund­la­gen des euro­päi­schen Arbeits­schutz­rechts sind Art. 153 Abs. 1 Buch­stabe a AEUV (Vertrag über die Arbeits­weise der Euro­päi­schen Union) und Art. 114 AEUV.
  • Wich­tigste sekun­där­recht­li­che Grund­lage ist die EU Rahmen­richt­li­nie zum Arbeits­schutz 89/391/EWG. Sie wurde durch das Arbeits­schutz­ge­setz (ArbSchG) in deut­sches Recht umge­setzt.
  • Die Binnenmarkt‐Richtlinien legen verbind­li­che Sicherheits‐ und Gesund­heits­an­for­de­run­gen für Produkte fest.
  • Auf Grund­lage der Verord­nungs­er­mäch­ti­gung in § 18 ArbSchG hat die Bundes­re­gie­rung zahl­rei­che Verord­nun­gen erlas­sen.
  • Tech­ni­sche Regeln konkre­ti­sie­ren die Verord­nun­gen. Die Einrich­tung der Ausschüsse, die diese erar­bei­ten, ist in § 18 Abs. 2 Nr. 5 ArbSchG gere­gelt. Weitere Infor­ma­tio­nen dazu unter: www.baua.de Ange­bote Rechts­texte und Tech­ni­sche Regeln
Anzeige

News­let­ter

Unsere Dosis Wissens­vor­sprung für Sie. Jetzt kosten­los abon­nie­ren!

Meistgelesen

Jobs

Sicher­heits­be­auf­trag­ter

Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2018
LESEN
ARCHIV
ABO

Sicher­heits­in­ge­nieur

Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2018
LESEN
ARCHIV
ABO
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de