Startseite » Aktuelles »

COVID-19: Über 100.000 Fälle als Berufskrankheit anerkannt

COVID-19
Über 100.000 Fälle als Berufskrankheit anerkannt

Vor allem Beschäftigte im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege wurde COVID-19 als Berufskrankheit oder als Folge eines Arbeits- oder Schulunfalls anerkannt. Foto: © karrastock - stock.adobe.com

Beruf­sgenossen­schaften und Unfal­lka­ssen haben seit Beginn der Pan­demie bis ein­schließlich August 2021 mehr als 100.000 Fälle von COVID-19 als Beruf­skrankheit anerkan­nt. Hinzu kom­men über 10.000 Fälle, in denen eine COVID-19-Erkrankung als Arbeits- oder Schu­lun­fall anerkan­nt wurde. Bezo­gen auf das erste Hal­b­jahr 2021 weisen vor­läu­fi­gen Zahlen auf deut­lich mehr Beruf­skrankheit­en hin, während Arbeits- und Wege­un­fälle unter dem Niveau des Jahres 2019 blieben.

Viele Corona-Infektionen vor allem im Gesundheitswesen

„Diese Zahlen erin­nern uns daran, welche Wucht das Coro­n­avirus ger­ade in den kalten Monat­en ent­fal­ten kann”, kom­men­tiert DGUV-Haupt­geschäfts­führer Dr. Ste­fan Hussy die Sta­tis­tik. Trotz umfassender Schutz­maß­nah­men hät­ten sich viele Men­schen bei der Arbeit angesteckt, vor allem im Gesundheitswesen.

Bis­lang fehle es noch an Dat­en, um die Fol­gewirkun­gen abzuschätzen. Ins­beson­dere sei noch unklar, wie viele Ver­sicherte an Long-COVID lit­ten. Angesichts der Ver­bre­itung der Deltavari­ante des Coro­n­avirus SARS-CoV­‑2 und der bevorste­hen­den kalten Jahreszeit hat der DGUV-Haupt­geschäfts­führer daher eine dringliche Botschaft: „Wenn Sie sich impfen lassen kön­nen, aber es noch nicht gemacht haben: Lassen Sie sich impfen!“

Imp­fange­bote sind unter www.hierwirdgeimpft.de zu finden.

Auch wenn Arbeit­splätze nicht der Haup­tort für Infek­tio­nen sind, eine Rolle spie­len sie den­noch, so die DGUV. Seit Beginn der Pan­demie hat die geset­zliche Unfal­lver­sicherung bei 103.244 Ver­sicherten COVID-19 als Beruf­skrankheit und bei 10.202 Ver­sicherten als Folge eines Arbeits- oder Schu­lun­falls anerkan­nt. Mit 78.294 fest­gestell­ten berufs­be­d­ingten Erkrankun­gen ent­fällt der Großteil des Geschehens auf den Zeitraum von Jan­u­ar bis ein­schließlich Juni 2021. Vor allem Beschäftigte im Gesund­heitswe­sen und in der Wohlfahrt­spflege sind betrof­fen. Ins­ge­samt star­ben seit Aus­bruch der Pan­demie bis Ende August 2021 84 Ver­sicherte infolge ein­er Erkrankung an COVID-19.

Erstes Halbjahr 2021: Weniger Arbeits- und Schulunfälle als 2019

Die Pan­demie hat das Unfallgeschehen bei der Arbeit in der ersten Jahreshälfte 2021 weit­er bee­in­flusst. Laut vor­läu­fi­gen Zahlen der Beruf­sgenossen­schaften und Unfal­lka­ssen gab es von Jan­u­ar bis ein­schließlich Juni 392.847 Arbeit­sun­fälle und 86.792 Wege­un­fälle. Das waren zwar mehr Unfälle als im Vor­jahreszeitraum (367.016 beziehungsweise 73.039), aber immer noch deut­lich weniger als in den ersten sechs Monat­en des Jahres 2019 (432.684 beziehungsweise 91.558).

Im ersten Hal­b­jahr 2021 wurde an 8.127 Ver­sicherte erst­mals eine Unfall­rente gezahlt. Das waren 608 weniger als im Vor­jahreszeitraum. Die Zahl der tödlichen Arbeit­sun­fälle stieg dage­gen um 33 auf 204. Weit­ere 97 Ver­sicherte star­ben infolge eines Wege­un­falls – 9 weniger als im Vorjahreszeitraum.

www.dguv.de

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de