Startseite » Produkte » Gefahrstoffe / Ex-Schutz (Produkte) »

Webinar Substitution von Gefahrstoffen

Substitution von Gefahrstoffen
Viele Fragen an … Dr. Birgit Stöffler

Fragen zur Substitution von Gefahrstoffen? Und wo finden Sie die passenden Antworten? Foto: © vegefox.com - stock.adobe.com
Anzeige

Die Sub­sti­tu­tion von Gefahrstof­fen ste­ht in der Rang­folge der Schutz­maß­nah­men an erster Stelle. Aber oft­mals fehlen in der betrieblichen Prax­is das Wis­sen und die Erfahrung, um einen gefährlichen Stoff oder ein gefährlich­es Ver­fahren effizient und erfol­gre­ich erset­zen zu kön­nen. Diese Lücke schließt das Inten­siv-Webi­nar am 26. Mai mit der Gefahrstof­f­ex­per­tin Dr. Bir­git Stöf­fler. Im kleinen Kreis greift sie die indi­vidu­ellen Fragestel­lun­gen der Teil­nehmenden auf und schließt die Lücke zwis­chen The­o­rie und Prax­is. Warum die Auseinan­der­set­zung mit diesem The­ma so wichtig ist, zeigt das fol­gende Interview. 

 

Frau Dr. Stöf­fler, was find­en Sie am The­ma Sub­sti­tu­tion von Gefahrstof­fen so inter­es­sant und spannend?

Dr. Bir­git Stöf­fler: Sub­sti­tu­tion ste­ht bei der STOP-Rang­folge an erster Stelle. Die Sub­sti­tu­tion eines Gefahrstoffes ist die effek­tivste aller Schutz­maß­nah­men. Eine kor­rekt durchge­führte Sub­sti­tu­tion ergibt min­destens eine Ver­ringerung der Gefährdung für die Beschäftigten, sei es durch den Ersatz des Stoffes oder durch die Änderung des Verfahrens.

Inter­es­sant und span­nend ger­ade im Hin­blick auf die näch­sten Jahre ist, dass das The­ma Sub­sti­tu­tion inzwis­chen nicht mehr nur ein The­ma im Arbeitss­chutz ist. Denn es gewin­nt zum Beispiel auch über REACH in Verbindung mit Beschränkung und Zulas­sun­gen, und seit let­ztem Jahr auch noch über die EU-Chemikalien­strate­gie für Nach­haltigkeit, zunehmend an Bedeutung. 

Was sind die größten Missver­ständ­nisse bei der Sub­sti­tu­tion von Gefahrstoffen?

Dr. Bir­git Stöf­fler: Das größte Missver­ständ­nis ist meines Eracht­ens die “ange­bliche” Sub­sti­tu­tionsverpflich­tung. Die gibt es im Arbeitss­chutz gemäß Gefahrstof­fverord­nung aber nicht. Es gibt nur die Verpflich­tung, im Rah­men ein­er Gefährdungs­beurteilung die Möglichkeit­en ein­er Sub­sti­tu­tion zu beurteilen.

Das Ergeb­nis der Prü­fung auf Möglichkeit­en ein­er Sub­sti­tu­tion kann daher auch sein, dass eine Sub­sti­tu­tion nicht möglich ist. Selb­st bei Gefahrstof­fen mit sehr hohen Gesund­heits­ge­fahren, wie zum Beispiel CMR-Stoffe der Kat­e­gorie 1A oder 1B und akut tox­is­chen Stof­fen der Kat­e­gorie 1, wird in der TRGS 600 nur konkretisiert, dass „vor­rangig“ eine Sub­sti­tu­tion durchzuführen ist. Gle­ichzeit­ig wer­den aber die fol­gen­den zwei Ein­schränkun­gen genan­nt: Alter­na­tiv­en müssen tech­nisch möglich sein und zu ein­er ins­ge­samt gerin­geren Gefährdung der Beschäftigten führen.

Und wo liegen die Hin­dernisse und Knack­punk­te in der Praxis?

Dr. Bir­git Stöf­fler: Hin­dernisse beziehungsweise Knack­punk­te sind aus mein­er Erfahrung, dass Sub­sti­tu­tion zu Beginn natür­lich immer mit Aufwand ver­bun­den ist. Warum soll ich ein Ver­fahren umstellen, welch­es mein Pro­dukt in guter und am Markt akzep­tiert­er Qual­ität liefert, ins­beson­dere wenn die dazuge­höri­gen TOP-Schutz­maß­nah­men aus­re­ichend schützen?

In der betrieblichen Prax­is kommt oft auch das Hin­der­nis dazu, dass das Pro­duk­tionsver­fahren mit den einge­set­zten Stof­fen genau­so genehmigt wurde. Das heißt, die einge­set­zten Stoffe und das Ver­fahren dür­fen nicht ein­fach so geän­dert wer­den. Stattdessen müsste der Ein­satz neuer Stoffe oder Ver­fahren durch die Behörde erneut genehmigt wer­den. Diese Umstel­lung zieht im Arbeitss­chutz weit­eren Aufwand nach sich — unter anderem für die Aktu­al­isierung der Gefährdungs­beurteilung, des Gefahrstof­fverze­ich­niss­es, der Unter­weisung und und und.

Kön­nen Sie zwei oder drei Beispiele nen­nen, in denen Gefahrstoffe sich rel­a­tiv leicht sub­sti­tu­ieren lassen? Und wo wird es echt schwierig?

Dr. Bir­git Stöf­fler: Gefahrstoffe lassen sich leichter sub­sti­tu­ieren, wenn die Stoffe nur soge­nan­nte Hil­f­sstoffe sind, also zum Beispiel Lösemit­tel. So lässt sich beispiel­sweise das kreb­serzeu­gende Ben­zol durch Tolu­ol oder Hep­tan substituieren.

Schwieriger wird eine Sub­sti­tu­tion immer dann, wenn der Stoff eine spez­i­fis­che Wirkung hat. Nehmen wir hier als Beispiel Natri­um­flu­o­rid in der Zah­n­pas­ta als Wirk­stoff gegen Karies. Zu beacht­en ist, dass Natri­um­flu­o­rid in der Zah­n­pas­ta nur in sehr gerin­gen Men­gen als Inhaltsstoff einge­set­zt wird. Wenn jet­zt in der chemis­chen Pro­duk­tion das als Rein­stoff giftig gekennze­ich­nete Natri­um­flu­o­rid durch ungiftiges Natri­um­chlo­rid (Kochsalz) erset­zt wird, ist das natür­lich ein gutes Beispiel für eine deut­liche Ver­ringerung der Gefährdung der Beschäftigten in der Zah­n­pastapro­duk­tion. Zah­n­paste mit Natri­um­chlo­rid anstatt Natri­um­flourid wird aber vom Kun­den nicht mehr gekauft wer­den, weil es lei­der nicht gegen Karies wirkt — hier ist eine Sub­sti­tu­tion dann natür­lich wed­er zielführend noch sinnvoll.

Mir ist ger­ade aufge­fall­en, dass wir mit keinem Wort die neue TRGS 600 Sub­sti­tu­tion von Gefahrstof­fen erwäh­nt haben. Aber ich bin mir sich­er, dass die TRGS 600 auch im Inten­siv-Webi­nar erläutert wer­den wird …

Dr. Bir­git Stöf­fler: Ja, da kön­nen Sie sich ganz sich­er sein! Und ich bin mir auch sich­er, dass wir den Teil­nehmenden im Dia­log Wis­sen und Anwen­dungsmöglichkeit­en näher­brin­gen wer­den. Und vielle­icht und hof­fentlich kön­nen wir im Webi­nar dem einen oder anderen Unternehmen konkrete Sub­sti­tu­tion­s­möglichkeit­en aufzeigen oder sog­ar Hil­festel­lung für kom­plexere Fragestel­lun­gen zu Sub­sti­tu­tion­spro­jek­ten geben. 

Das Gespräch führte Weigand Naumann.


Weit­ere Infor­ma­tio­nen und die Anmeldemöglichkeit zum Inten­siv-Webi­nar “Sub­sti­tu­tion von Gefahrstof­fen” am 26. Mai 2021 (10 – 12 Uhr) find­en Sie hier.

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 8
Ausgabe
8.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 7
Ausgabe
7.2021
ABO
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de