Startseite » Aktuelles »

Vorsicht bei der Nutzung

Powerbanks
Vorsicht bei der Nutzung

Powerbank plus Handy in der Hosentasche – keine gute Idee: Die Hitzeentwicklung der Geräte gepaart mit hohen Sommertemperaturen können Brandverletzungen verursachen. Foto: © fotofabrika - stock.adobe.com
Anzeige

Auch bei Power­banks – wie bei allen Lithi­um-Ionen-Akkus – beste­ht eine gewisse Brand- und Explo­sion­s­ge­fahr. Worauf Ver­brauch­er beim Kauf und der Nutzung von Power­banks acht­en soll­ten, erk­lärt der TÜV-Verband.

„Power­banks wer­den mit einem Lithi­um-Ionen- oder Lithi­um-Poly­mer-Akku betrieben und kön­nen Elek­trogeräte wie Handys, Smart­watch­es oder Kam­eras mit Strom ver­sor­gen“, sagt der Brand- und Explo­sion­ss­chutzex­perte des TÜV-Ver­bands, Dr. Her­mann Din­kler. „Allerd­ings kön­nen die kleinen Strompakete bei Mate­ri­alschä­den oder unvor­sichtiger Nutzung gefährlich wer­den.“ Grund­sät­zlich beste­he bei diesen Akkus immer die Gefahr eines Brandes.

Entscheidungshilfen beim Kauf einer Powerbank

Wegen der Brandge­fahr müssen Lithi­um-Ionen-Akkus bes­timmte Sicher­heit­san­forderun­gen erfüllen. In der Norm UN 38.3 sind die Anforderun­gen für den Trans­port von Lithi­um-Akkus fest­gelegt und für Sicher­heit­saspek­te find­et die inter­na­tionale Norm IEC 62133–2 Anwen­dung. Darin sind Anforderun­gen für den sicheren Betrieb gas­dichter Akkus und Bat­te­rien für trag­bare Geräte fest­gelegt. Mit der CE-Kennze­ich­nung bestäti­gen die Her­steller, dass sie die geset­zlichen Sicher­heit­san­forderun­gen ein­hal­ten. Ver­brauch­er soll­ten daher darauf acht­en, dass Power­banks das CE-Kennze­ichen tragen.

Gefälschte CE-Zeichen

Bei manchen Import­waren ist ein gefälscht­es CE-Zeichen ange­bracht, bei dem die Abkürzung CE für „Chi­na Export“ ste­ht. Zu hohe Angaben von Ladeka­paz­itäten bei einem gerin­gen Preis soll­ten Ver­brauch­er eben­falls mit Vor­sicht betra­cht­en. Auch so genan­nte No-Name-Pro­duk­te kön­nen fehler­haft sein. Wenn kein Her­steller angegeben ist, soll­ten man auf den Kauf der Power­bank lieber verzichten.

Bessere Ori­en­tierung bieten das frei­willige GS-Zeichen für geprüfte Sicher­heit und die TÜV-Prüfze­ichen. Power­banks mit diesen Siegeln haben ein­er unab­hängi­gen Prü­fung auf Grund­lage ein­er Norm standge­hal­ten. Wer eine Power­bank für den Out­door-Ein­satz sucht, sollte zusät­zlich auf eine spezielle Schutzart-Zer­ti­fizierung acht­en. Eine IP67-zer­ti­fizierte Power­bank ist zum Beispiel staub­dicht und weit­erge­hend wasserdicht. Sie ist vor zeitweiligem Unter­tauchen bis max­i­mal 1 Meter Wasser­tiefe für max­i­mal 30 Minuten geschützt.

Technische Angaben beachten

Die tech­nis­chen Angaben von Kapaz­ität und Ladean­schlüssen sind eben­falls wichtige Entschei­dungskri­te­rien für die Auswahl.

Ladeka­paz­ität: Die Kapaz­ität ein­er Power­bank wird in Mil­liamper­estun­den (mAh) angegeben: Je mehr mAh eine Power­bank hat, desto höher ist die Ladeka­paz­ität. Dieser Wert ist vor allem bei Flu­greisen eine wichtige Infor­ma­tion, da nicht alle Power­banks in Flugzeu­gen mit­ge­führt wer­den dür­fen. Das Aufgeben von Power­banks im Kof­fer ist aus Sicher­heits­grün­den ver­boten. Bei den meis­ten Flugge­sellschaften dür­fen Power­banks nur mit ein­er Nennen­ergie von bis zu 100 Wh, umgerech­net ca. 20.000 mAh, im Handgepäck mit­ge­führt wer­den. Urlauber soll­ten sich daher vor­ab über die Regeln der jew­eili­gen Flugge­sellschaft informieren.

Ladean­schlüsse: Ver­brauch­er soll­ten beim Kauf sicherge­hen, dass die Aus­gangss­pan­nung (V) der Power­bank zu den Geräten passt, die mit Strom ver­sorgt wer­den sollen. Andern­falls kön­nten die Geräte beschädigt wer­den. Darüber hin­aus enthal­ten Power­banks oft ver­schiedene Anschlüsse, die mobile Geräte mit unter­schiedlichen Amperezahlen laden. Deshalb ist es notwendig zu über­prüfen, welch­er Anschluss welch­es Gerät auflädt. Manche mod­erne Power­banks haben dafür einen intel­li­gen­ten Lade­modus, mit dem das angeschlosse­nen Gerät über einen Mikrochip erkan­nt wird und das Laden opti­mal angepasst wer­den kann.

Vorsicht bei der Nutzung

Wie bei allen Lithi­um-Ionen-Akkus beste­ht auch bei Power­banks eine gewisse Brand- und Explo­sion­s­ge­fahr. In mod­er­nen Power­banks wer­den die Akkus vor­sor­glich mit Soll­bruch­stellen verse­hen, an denen die Zellen schon aufreißen, bevor es durch zu großen Druck zu ein­er Explo­sion kommt. Trotz­dem kön­nen falsche Hand­habung oder unsachgemäßer Gebrauch zu Unfällen führen.

„Wenn eine Power­bank zum Beispiel beschädigt wird oder herun­ter­fällt, kann es im Inneren der Akkuzelle zu Kurz­schlüssen kom­men. Die dabei entste­hende Hitze kann im schlimm­sten Fall zu einem Brand führen“, sagt Din­kler. Beschädigte Power­banks lassen sich von aufge­bläht­en oder ver­formten Gehäusen, Schmelzstellen am Gehäuse oder gar Anlauf­stellen an Met­all­teilen erken­nen. In solchen Fällen soll­ten die Geräte fachgerecht entsorgt werden.

Ladevorgang überwachen

Um mögliche Gefahren frühzeit­ig zu erken­nen, soll­ten Ver­brauch­er während des Lade­vor­gangs gele­gentlich die Tem­per­atur der Power­bank über­prüfen. Sollte die Power­bank beim Laden so heiß wer­den, dass sie nicht mehr in der Hand gehal­ten wer­den kann, muss der Anschluss sofort getren­nt werden.

Um eine Über­hitzung zu ver­mei­den, soll­ten Power­banks zudem nicht zu lange an das Ladegerät angeschlossen bleiben, zum Beispiel über Nacht. Hitzeen­twick­lung bei ein­er nicht angeschlosse­nen Power­bank ist eben­falls ein Sig­nal für Gefahren und das Gerät sollte nicht mehr genutzt wer­den. „Wenn der Akku anfängt zu bren­nen, bilden sich giftige Dämpfe. In dem Fall sollte man sich sofort vom Bran­dort ent­fer­nen und die Feuer­wehr anrufen“, sagt Dr. Din­kler. „Auch von Löschver­suchen mit Wass­er ist abzu­rat­en. Diese Auf­gabe sollte man lieber der Feuer­wehr überlassen.“

Lagerung von Powerbanks

Das Gefahren­risiko von Power­banks lässt sich außer­dem bei richtiger Lagerung ver­ringern. Wenn Power­banks län­gere Zeit nicht benutzt wer­den, soll­ten Ver­brauch­er sie nicht völ­lig ent­laden, son­dern hin und wieder Teil­ladun­gen durch­führen, um die Lebens­dauer des Akkus zu verlängern.

Darüber hin­aus müssen Ver­brauch­er ihre Power­banks vor hohen Tem­per­a­turen und direk­ter Sonnene­in­strahlung schützen. Wie bei Smart­phones liegt die opti­male Betrieb­stem­per­atur für die meis­ten Power­banks zwis­chen 0 und 35 Grad Cel­sius. Wenn ein Lithi­um-Ionen-Akku über­hitzt, wird im Inneren des Akkus eine ther­mis­che Reak­tion aus­gelöst, bei der sich der Akku in kürzester Zeit auf bis zu 1.000 Grad aufheizen kann. Der Akku begin­nt sich aufzublähen und je nach Kon­struk­tion und ver­wen­de­ten Chemikalien kann die gesamte Bat­terie explodieren. Diese ther­mis­che Reak­tion kann beispiel­sweise einen Kurz­schluss im Inneren entste­hen oder durch hohe äußere Hitze aus­gelöst werden.

Liegt eine Power­bank in einem geschlosse­nen Fahrzeug bei direk­ter Son­nen­strahlung auf dem Arma­turen­brett, bildet sich ein Wärmes­tau, der sich direkt auf die Power­bank auswirkt. Daher sollte man auf keinen Fall Power­banks im Auto oder gar direkt auf dem Arma­turen­brett oder der Ablage liegen lassen.

Manche Nutzer leg­en gerne die Power­bank und das angeschlossene Handy in die Hosen­tasche für den schnellen Zugriff, welch­es aber auch gefährlich sein kön­nte. „Die Hitzeen­twick­lung von der Power­bank und dem Handy gepaart mit der hohen Som­mertem­per­atur kön­nen durch dünne Tex­tilien eine Brand­ver­let­zung an der Haut verur­sachen“, sagt Brand­schutzex­perte Dinkler.

www.tuev-verband.de

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 8
Ausgabe
8.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 7
Ausgabe
7.2021
ABO
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de