Startseite » Aktuelles »

Deutschland-Barometer Depression

Deutschland-Barometer Depression
Zu viele an Depression erkrankt

Foto: © LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Bei jedem fün­ften Beschäftigten in Deutsch­land wurde schon ein­mal eine Depres­sion diag­nos­tiziert. Ein besser­er Wis­sens­stand zur Erkrankung in Unternehmen könnte viel Leid bei betrof­fe­nen Arbeit­nehmern und immense Kosten für Arbeit­ge­ber ver­mei­den. Das leg­en die Ergeb­nisse des aktuellen 5. Deutsch­land-Barom­e­ters Depres­sion der Stiftung Deutsche Depres­sion­shil­fe nahe.


20% der Beruf­stäti­gen gaben an, dass bei ihnen schon ein­mal die Diag­nose Depres­sion gestellt wor­den sei. Weit­ere 19% der befragten Arbeit­nehmer ver­muten, schon ein­mal im Leben an Depres­sion erkrankt gewe­sen zu sein - bish­er jedoch ohne eine ärztliche Diag­nose. Einen Suizid oder Suizid­ver­such eines Kol­le­gen haben bere­its 15% der Mitar­beit­er erlebt. Depres­sion ist eine häu­fige und schwere Erkrankung. Sta­tis­tisch gese­hen gibt es in nahezu jedem Unternehmen depres­siv erkrank­te Mitar­beit­er. Arbeit­ge­ber kön­nen viel dazu beitra­gen, dass betrof­fene Beschäftigte rasch­er in eine pro­fes­sionelle Behand­lung kom­men. Dadurch kön­nen neben großem Leid auch Kosten ver­mieden wer­den. Unternehmen soll­ten deshalb drin­gend Basiswis­sen und auch Hand­lungskom­pe­tenz zu Depres­sion und Suizid­präven­tion auf­bauen, sagt Prof. Ulrich Hegerl, Vor­standsvor­sitzen­der der Stiftung Deutsche Depres­sion­shil­fe und Inhab­er der Senck­en­berg-Pro­fes­sur an der Goethe-Uni­ver­sität Frankfurt.

Betroffene gehen im Job zurückhaltend mit Erkrankung um

Die Mehrheit der Beschäftigten mit Depres­sion spricht am Arbeit­splatz nicht über die Erkrankung. Ein Drit­tel der Betrof­fe­nen geht hinge­gen offen im beru­flichen Umfeld damit um mit zumeist pos­i­tiv­en Erfahrun­gen (70%). Jed­er Vierte (26%) hat­te allerd­ings das Gefühl, dass durch den offe­nen Umgang nicht mehr die eigene Leis­tung, son­dern die Erkrankung im Vorder­grund stand.

22% der an Depres­sion erkrank­ten Mitar­beit­er bericht­en von möglichen Anlauf­stellen bei psy­chis­chen Prob­le­men in ihrer Organ­i­sa­tion (u.a. Betrieb­sarzt, Betriebliche Sozial­ber­atung, Betrieb­srat). 30% von ihnen haben der­ar­tige Hil­fen wirk­lich in Anspruch genom­men 74 % davon mit guten Erfahrun­gen. Men­schen mit Depres­sion sind im gesun­den Zus­tand oft Leis­tungsträger in Unternehmen. Sie rea­gieren mit großer Dankbarkeit, wenn sie von Seit­en des Unternehmens auf ver­ständ­nisvolle und sachgerechte Reak­tio­nen stoßen“, betont Hegerl. Schu­lungen von Per­son­alver­ant­wortlichen und Führungskräften und Infor­ma­tio­nen für alle Mitar­beit­er tra­gen dazu bei, dass Betrof­fene rasch­er den Weg in eine pro­fes­sionelle Behand­lung find­en. Ein neuer Ansatz sind zudem Peer-Beratun­gen in Unternehmen. Hier bieten Mitar­beit­er mit Depres­sion­ser­fahrung nieder­schwellige Beratun­gen für Kol­le­gen an und das ver­traulich z.B. am Tele­fon oder per­sön­lich außer­halb des Betriebes.

Irrtum: Bevölkerung sieht Ursachen der Depression in Arbeitswelt

Das Deutsch­land-Barom­e­ter Depres­sion zeigt auch, dass die Rolle der Arbeit für die Entste­hung von depres­siv­en Erkrankun­gen über­schätzt und gle­ichzeit­ig die Bedeu­tung der Ver­an­la­gung unter­schätzt wird. Belas­tun­gen am Arbeit­splatz (95%), Kon­flik­te im Job/mit Kol­le­gen (93%) und die dauer­hafte Erre­ich­barkeit (83%) gel­ten bei den Bundes­bürg­ern als wichtig­ste Ursachen für Depres­sion. Dass die Depres­sion auch biol­o­gis­che Ursachen hat, ist dage­gen weniger bekan­nt. So ken­nen nur 64 % die erbliche Kom­po­nente der Depres­sion. Nur 57% wis­sen, dass während der Depres­sion vielfältige Hirn­prozesse verän­dert sind. „Während der Depres­sion nehmen Betrof­fene alles wie durch eine dun­kle Brille wahr und fühlen sich völ­lig erschöpft und durch die Arbeit über­fordert. Häu­fig wird dann die Über­forderung fälschlicher­weise als Ursache und nicht als Folge der Depres­sion ange­se­hen“, so Prof. Dr. Ulrich Hegerl. Dies erk­lärt, warum 68% glauben, dass Urlaub bei Depres­sion hil­ft.

63% der Bun­des­bürg­er gehen davon aus, dass aus­ruhen und viel schlafen die Depres­sion lin­dert. Das Gegen­teil ist der Fall: Langer Schlaf ver­schlechtert bei den meis­ten die Depres­sion. Schlafentzug ist dage­gen ein etabliertes Behand­lungsver­fahren in Kliniken. Auch Urlaub lin­dert die Depres­sion nicht, da die Erkrankung mit­fährt. Die Behand­lung der Depres­sion erfol­gt gemäß den nationalen Leitlin­ien mit Anti­de­pres­si­va und/oder Psy­chother­a­pie“, stellt Prof. Ulrich Hegerl richtig.

Gefördert wird die bun­desweit repräsen­ta­tive Befra­gung durch die Deutsche Bahn Stiftung. „Wir engagieren uns bere­its seit unser­er Grün­dung 2013 im Bere­ich psy­chis­che Gesund­heit von Kindern, Jugendlichen und Erwach­se­nen. Je früher und offen­er über psy­chis­che Erkrankun­gen gesprochen wird, desto eher kön­nen diese erkan­nt und behan­delt wer­den. Uns ist die Entstig­ma­tisierung wichtig, und dafür über Depres­sion und psy­chis­che Erkrankun­gen aufzuk­lären. Wir unter­stützen Ange­bote, die präven­tiv das Gesund­heitssys­tem ent­las­ten und die Ver­sorgungslage verbessern.“, sagt Tobias Geiger, Vor­sitzen­der Geschäfts­führer Deutsche Bahn Stiftung.

Informations- und Hilfsangebote für Menschen mit Depression

  • Wis­sen, Selb­sttest und Adressen rund um das The­ma Depres­sion unter www.deutsche-depressionshilfe.de
  • deutsch­landweites Info-Tele­fon Depres­sion 0800 33 44 5 33 (kosten­frei)
  • fach­lich mod­erierte Online-Foren zum Erfahrungsaus­tausch für Erwach­sene www.diskussionsforum-depression.de und junge Men­schen ab 14 Jahren www.fideo.de

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2021
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de