Startseite » Allgemein »

Änderung im Berufskrankheitenrecht – Unterlassungszwang entfällt

Änderung im Berufskrankheitenrecht
Trotz beruflicher Hauterkrankung im Job bleiben

Hauterkrankung, Berufskrankheiten, Unterlassungszwang
Hauterkrankungen wie Handekzeme führen schon lange die Liste der Berufserkrankungen an. Foto: © Ольга Тернавская - stock.adobe.com
Anzeige

Ab dem 1. Jan­u­ar 2021 müssen Per­so­n­en mit berufs­be­d­ingten Hauterkrankun­gen wie einem Han­dekzem ihre anges­tammte Arbeit nicht mehr aufgeben müssen, um eine Beruf­skrankheit anerkan­nt zu bekom­men und damit rechtsverbindlich eine bessere Ver­sorgung über die Unfal­lver­sicherung zu erhal­ten. Denn ab dann ent­fällt im Zuge ein­er Änderung des Beruf­skrankheit­en­rechts der soge­nan­nte Unter­las­sungszwang. Darauf macht der Berufsver­band der Deutschen Der­ma­tolo­gen anlässlich der Aktionswoche „haut+job” aufmerk­sam (www.haut-und-job.de).

 „Der Weg­fall des Unter­las­sungszwangs bedeutet einen fun­da­men­tal­en Wech­sel in der Ver­sorgung von Patien­ten mit berufs­be­d­ingten Hauterkrankun­gen”, sagt Prof. Christoph Skud­lik, Che­farzt am Insti­tut für inter­diszi­plinäre Der­ma­tol­o­gis­che Präven­tion und Reha­bil­i­ta­tion an der Uni­ver­sität Osnabrück (iDerm) und am BG Klinikum Hamburg.

„Zukün­ftig wer­den die Indi­vid­ual-Präven­tion­s­maß­nah­men, die Hautärzte seit Jahren erfol­gre­ich anwen­den, eine noch größere Bedeu­tung gewin­nen, da diese bei ein­er anerkan­nten Beruf­skrankheit rechtsverbindlich von den Beruf­sgenossen­schaften über­nom­men wer­den müssen”, so Prof. Skud­lik weiter.

„Bestmögliche Versorgung“ berufsbedingter Hauterkrankung möglich

Bis­lang gab es bei der Kostenüber­nahme der Maß­nah­men immer auch einen Vor­be­halt durch die jew­eilige Beruf­sgenossen­schaft (BG), da ohne BK-Anerken­nung eigentlich die Geset­zliche Kranken­ver­sicherung mit ihren kostenbe­d­ingten Ein­schränkun­gen zuständig war. „Mit der neuen Regelung kön­nen wir kün­ftig rechtssich­er unseren Patien­ten die best­mögliche Ver­sorgung ihrer berufs­be­d­ingten Hauterkrankung zukom­men lassen”, betont Prof. Skud­lik, der auch Vor­sitzen­der der Arbeits­ge­mein­schaft für Berufs- und Umwelt­der­ma­tolo­gie (ABD) ist.

Hauterkrankun­gen liegen nach wie vor mit weit­em Abstand an der Spitze der Beruf­serkrankun­gen. Dabei sind es die entzündlichen Hauterkrankun­gen wie das Han­dekzem durch Feuchtar­beit und die Kon­tak­tal­lergie durch haut­be­las­tende Sub­stanzen, die die Sta­tis­tik anführen. Jährlich wird bei über 18.000 Fällen von der Deutschen Geset­zlichen Unfal­lver­sicherung (DGUV) ein beru­flich­er Zusam­men­hang bestätigt. Tat­säch­lich als Beruf­skrankheit BK 5101 anerkan­nt wer­den aber zurzeit nur 500 Fälle pro Jahr.

Zustand der Haut durch Schulungen und Prävention ausreichend verbessern

Grund für diese Diskrepanz ist der Unter­las­sungszwang, also die verpflich­t­ende Auf­gabe des Berufs für die Anerken­nung. „Die Beruf­sauf­gabe ist aber in den meis­ten Fällen gar nicht notwendig, da sich der Hautzu­s­tand der Patien­ten mit Schu­lungs- und Präven­tion­s­maß­nah­men sowohl im ambu­lanten als auch im sta­tionären Bere­ich soweit verbessern lässt, dass sie langfristig in ihrem anges­tammten Beruf weit­er­ar­beit­en kön­nen”, erläutert Prof. Skudlik.

Anspruch auf eine Rente

Durch die neue Geset­zes­regelung erhal­ten Patien­ten nicht nur früher rechtsverbindlich und ohne den Beruf aufgeben zu müssen eine Behand­lung über die BG mit allen Vorteilen gegenüber ein­er Behand­lung zu Las­ten der Geset­zlichen Kranken­ver­sicherung, son­dern gegebe­nen­falls auch einen Anspruch auf eine Rente je nach Grad der Min­derung der Erwerbsfähigkeit.

Deutlich mehr anerkannte Berufskrankheiten erwartet

Ins­ge­samt rech­nen die Experten mit ein­er deut­lichen Zunahme an Anerken­nun­gen bei der BK 5101. Berech­nun­gen auf der Grund­lage von Ver­sicher­tendat­en der Beruf­sgenossen­schaft für Gesund­heits­di­enst und Wohlfahrt­spflege (BGW) zeigen, dass es möglicher­weise kün­ftig statt 500 jährlich 10.000 anerkan­nte Beruf­skrankheit­en auf­grund entzündlich­er Hauterkrankun­gen geben wird. Hinzu kommt, dass der Geset­zge­ber eine rück­wirk­ende Über­prü­fung alter Fälle bis zum 1. Jan­u­ar 1997 vor­sieht. Dadurch kön­nten die Anerken­nungszahlen noch weit­er steigen.

Neue Regeln für Melde- und Berichtswesen

„Mit der Änderung im Beruf­skrankheit­en­recht erhält die Bedeu­tung der der­ma­tol­o­gis­chen Prax­en für die gewis­senhafte Ver­sorgung von Men­schen mit beru­flichen Hauterkrankun­gen einen zusät­zlichen Schub”, so Prof. Skud­lik. Zurzeit wer­den gemein­sam mit der DGUV neue Regeln für das Melde- und Berichtswe­sen erar­beit­et. „Bis zum Inkraft­treten der Änderun­gen wer­den wir alle erforder­lichen Vor­gaben für eine opti­male Ver­sorgung von Patien­ten mit berufs­be­d­ingten Hautkrankheit­en umge­set­zt haben”, so Prof. Skudlik.

Über die Kampagne „haut+job”

Die bun­desweite Aktionswoche „haut+job” ist Teil der gesam­teu­ropäis­chen Ini­tia­tive „Healthy Skin@Work” unter dem Dach der Europäis­chen Akademie für Der­ma­tolo­gie und Ven­erolo­gie (EADV) mit dem Ziel, die Zahl der beru­flich bed­ingten Hauterkrankun­gen deut­lich zu ver­ringern und den Hautschutz am Arbeit­splatz zu verbessern. Die Aktionswoche ste­ht alljährlich ganz im Zeichen der Aufk­lärung über Ursachen beru­flich­er Hauterkrankun­gen und über mögliche Schutz- und Ther­a­piemaß­nah­men. Zur „haut+job”-Aktionswoche 2020 geht die neue „haut+job”-Kampagnenwebsite unter www.haut-und-job.de an den Start, die die wichtig­sten Infor­ma­tio­nen rund um berufs­be­d­ingte Hauterkrankun­gen bere­i­thält. In Deutsch­land wird die Kam­pagne vom Berufsver­band der Deutschen Der­ma­tolo­gen e.V. (BVDD), der Deutschen Der­ma­tol­o­gis­chen Gesellschaft (DDG) und der Arbeits­ge­mein­schaft für Berufs- und Umwelt­der­ma­tolo­gie (ABD) getragen.

www.bvdd.de

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 1
Ausgabe
1.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de