Startseite » Allgemein »

Aktuelle Entwicklungen und Innovationen im Fußschutz

Tag der PSA am 10. Dezember 2020
Aktuelle Entwicklungen und Innovationen im Fußschutz

Foto: Gorodenkoff, Fotolia
Anzeige

Andreas Vogt, Leit­er des Sachge­bi­ets Fußschutz der Deutschen Geset­zlichen Unfal­lver­sicherung (DGUV) und stel­lv. Geschäfts­führer der Region Nord der BG BAU, Han­nover, referiert am 10. Dezem­ber 2020 in Hei­del­berg beim „3. Tag der PSA“ über das The­ma „Aktuelle Entwick­lun­gen und Inno­va­tio­nen im Fußschutz“:

„Sind doch nur Schuhe…oder?“ Weit gefehlt: Fußschutz hat für die Benutzer eine beson­dere Bedeu­tung. An Fußschutz wer­den heute hohe Erwartun­gen gestellt. Dazu gehören ins­beson­dere sicheres Gehen und Ste­hen, der Schutz vor Gefährdun­gen bei betrieblichen Tätigkeit­en, ergonomis­che Gesicht­spunk­te unter Berück­sich­ti­gung von Bequem­lichkeit und Tragekom­fort sowie gegebe­nen­falls noch die Möglichkeit zur indi­vidu­ellen orthopädis­chen Ver­sorgung. Deshalb wird Fußschutz vor allem unter sicher­heit­stech­nis­chen und ergonomis­chen Aspek­ten weiterentwickelt.

Der Vor­trag gibt einen aktuellen Überblick auf rel­e­vante Änderun­gen und Weit­er­en­twick­lun­gen von Fußschutznor­men. So erfol­gt beispiel­sweise eine maßge­bliche Änderung in der sicher­heit­stech­nis­chen Funk­tion­al­ität „Schutz gegen Durch­stich“. Trotz Benutzung von Schuhen mit der Schutz­funk­tion „Durchtrittsicher­heit“ waren steigende Zahlen von Arbeit­sun­fällen infolge von Durch­stich dün­ner Gegen­stände (in der Regel Nägel) durch die Schuh­sohle zu beobacht­en. Im Zuge von umfan­gre­ichen Ver­suchen und Weit­er­en­twick­lun­gen erfol­gt nun eine Spez­i­fizierung in der Norm für diese optionale Zusatzanforderung.

Von wach­sender Bedeu­tung ist auch der orthopädis­ch­er Fußschutz. Hier sind die Ver­sorgun­gen mit­tels indus­triell gefer­tigter Schuhe durch den Ein­bau von orthopädis­chen Ein­la­gen oder Zurich­tun­gen bis hin zu indi­vidu­ell gefer­tigten orthopädis­chen Maßschuhen zu nen­nen. Grund­sät­zlich kann jede Verän­derung an einem Schuh neg­a­tive sicher­heit­stech­nis­che Auswirkun­gen haben. Daher sind Verän­derun­gen des Bau­musters generell unzuläs­sig, die Kon­for­mität wäre nicht mehr gegeben. In Deutsch­land wur­den unter Beach­tung der PSA-Richtlin­ie beziehungsweise der PSA-Verord­nung sowie der Nor­men her­vor­ra­gende Möglichkeit­en zur rechtssicheren indi­vidu­ellen orthopädis­chen Ver­sorgung geschaf­fen. Diese haben sich bewährt und find­en umfassende Akzep­tanz. Nun wer­den im Rah­men der Norm­re­vi­sion entsprechende Regelun­gen zum orthopädis­chen Fußschutz aufgenommen.

Fak­tisch muss auf Grund­lage des Arbeitss­chutzge­set­zes (Arb­SchG) im Rah­men der tätigkeits­be­zo­ge­nen Gefährdungs­beurteilung der Fußschutz aus­gewählt wer­den. Aber es reicht nicht, einen Schuh allein nach den vorhan­de­nen Gefährdun­gen auszusuchen – er muss auch passen. Beson­dere Bedeu­tung kommt dabei dem Tragekom­fort zu. Aber welch­er Schuh ist denn nun der Passende? Anpro­bieren ist eine prak­tik­able und zielführende Möglichkeit. Sie beschränkt sich allerd­ings auf Schuhe und Mod­elle, die vor Ort ver­füg­bar sind. Beim Onlinekauf, der in den ver­gan­genen Jahren stark zugenom­men hat, beste­ht diese Möglichkeit im Vor­feld gar nicht. Um diesem Prob­lem zu begeg­nen, wur­den neue Möglichkeit­en zur dig­i­tal­isierten Auswahl von Schuhen entwick­elt. Damit erfol­gt bere­its vor dem Anpro­bieren eine auf den Träger zugeschnit­tene Vor-Auswahl von geeigneten Mod­ellen. Diese Möglichkeit­en wer­den exem­plar­isch in ihrer Funk­tion­al­ität vorgestellt.

Der Vor­trag geht auch auf dig­i­tale Inno­va­tio­nen im Fußschutz ein, so zum Beispiel auf die Möglichkeit das Fußk­li­ma im Schuh per App zu steuern. Weit­ere dig­i­tale Entwick­lun­gen beziehen sich auf Schuhe, die beim Tra­gen leucht­en oder Bewe­gung­spro­file aufzeichnen.

Darüber hin­aus wer­den aus­gewählte Aktiv­itäten und Ergeb­nisse der Arbeit des Sachge­bi­etes Fußschutz in unter­schiedlichen Pro­jek­ten vorgestellt. Diese ori­en­tieren sich grund­sät­zlich an aktuellen Fragestel­lun­gen oder aus dem Unfallgeschehen. Ins­beson­dere gibt der Vor­trag Antworten auf fol­gende Fragen:

  • „Wann dür­fen Orthe­sen in Sicher­heitss­chuhen getra­gen werden?“
    Wie wirken sich Orthe­sen auf die sicher­heit­stech­nis­chen Funk­tion­al­itäten von Sicher­heitss­chuhen aus? Was zeigen entsprechende Kombinationsprüfungen?
  • „Wann ist der Ein­satz von Überziehern/Überschuhen sicher­heit­stech­nisch nicht zu beanstanden?“
    Auf dem Markt wer­den Überzieher/Überschuhe unter­schiedlich­er Mate­ri­alien und Fer­ti­gungsweisen zum betrieblichen Ein­satz ange­boten. Ist dies aus sicher­heit­stech­nis­ch­er Sicht über­haupt akzept­abel? Welche berechtigten Bedenken beste­hen? Was zeigen entsprechende Kombinationsprüfungen?

 

Bild: pri­vat

 

 

 

 

Andreas Vogt, Leit­er des Sachge­bi­ets Fußschutz der Deutschen Geset­zlichen Unfal­lver­sicherung (DGUV) und stel­lv. Geschäfts­führer der Region Nord der BG BAU, Hannover

 

 

Der  „Tag der PSA“ wird von den Fachzeitschriften „Sicher­heitsin­ge­nieur“ und „Sicher­heits­beauf­tragter“ in Zusam­me­nar­beit mit der Si-Akademie organisiert.

 

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de