Startseite » Allgemein »

Anforderungen und Komponenten

Das allgemeine Brandschutzkonzept
Anforderungen und Komponenten

Anzeige
Zu den vielfälti­gen Auf­gaben des betrieblichen Brand­schutzbeauf­tragten gehört es auch, öffentlich bestellte Brand­schutzsachver­ständi­ge bei der Erstel­lung ihrer Brand­schutzkonzepte zu unter­stützen. In diesem Beispiel sollen Aspek­te des Brand­schutzkonzeptes im Bun­des­land Nor­drhein-West­falen behan­delt wer­den.

Thomas Bossel­mann

Schutzziele des Brand­schutzes
Bauliche Anla­gen sind so anzuord­nen, zu erricht­en, zu ändern und instand zu hal­ten, dass die öffentliche Sicher­heit oder Ord­nung, ins­beson­dere Leben, Gesund­heit oder die natür­lichen Lebens­grund­la­gen, nicht gefährdet wird (All­ge­mein nach § 3 Bauord­nung NRW (BauO NRW)).
Hin­sichtlich des Brand­schutzes bedeutet dies, dass bauliche Anla­gen unter Berück­sich­ti­gung ins­beson­dere
  • der Brennbarkeit der Baustoffe,
  • der Feuer­wider­stands­dauer der Bauteile, aus­ge­drückt in Feuer­wider­stand­sklassen,
  • der Dichtheit der Ver­schlüsse von Öff­nun­gen,
  • der Anord­nung von Ret­tungswe­gen
so beschaf­fen sein müssen, dass der Entste­hung eines Bran­des und der Aus­bre­itung von Feuer und Rauch vorge­beugt wird und bei einem Brand die Ret­tung von Men­schen und Tieren sowie wirk­same Löschar­beit­en möglich sind (§ 17 BauO NRW).
Für bauliche Anla­gen und Räume beson­der­er Art oder Nutzung (Son­der­baut­en) kön­nen im Einzelfall beson­dere Anforderun­gen gestellt sowie Erle­ichterun­gen ges­tat­tet wer­den.
Die beson­deren Anforderun­gen und Erle­ichterun­gen kön­nen sich zum Beispiel erstreck­en auf:
  • Brand­schutzein­rich­tun­gen und Brand­schutzvorkehrun­gen,
  • Anord­nung und Her­stel­lung der Aufzüge sowie Trep­pen,
  • Trep­pen­räume, Flure, Aus­gänge, son­stige Ret­tungswege und ihre
  • Kennze­ich­nung,
  • Lüf­tung,
  • Bestel­lung eines Brand­schutzbeauf­tragten,
  • Erstel­lung eines Brand­schutzkonzeptes,
  • Prü­fun­gen und wiederkehrende Prü­fun­gen sowie die
  • Bescheini­gun­gen, die hier­für zu erbrin­gen sind.
Brand­schutzbeauf­tragte
Ihre Bestel­lung ist erforder­lich bei:
  • Indus­triebaut­en mit ein­er Geschoss­fläche von mehr als 5.000 m²,
  • Kranken­häusern,
  • Verkauf­sstät­ten mit ein­er Verkaufs­fläche von mehr als 2.000 m².
Bei Son­der­baut­en sollen gemäß Ziff. 54.218 Brand­schutzbeauf­tragte bestellt wer­den.
Def­i­n­i­tion des Brand­schutzkonzeptes
Gemäß § 9 Abs. 1 BauPrü­VO ist das Brand­schutzkonzept eine zielo­ri­en­tierte Gesamt­be­w­er­tung des baulichen und abwehren­den Brand­schutzes bei Son­der­baut­en.
Laut Ziff. 9.11 VV BauPrü­VO muss das Brand­schutzkonzept die Angaben enthal­ten, die für eine zielo­ri­en­tierte Gesamt­be­w­er­tung
  • des vor­beu­gen­den baulichen und anla­gen­tech­nis­chen Brand­schutzes,
  • des betrieblichen Brand­schutzes und
  • des abwehren­den Brand­schutzes
erforder­lich sind.
Notwendigkeit von Brand­schutzkonzepten für Son­der­baut­en
Für Son­der­baut­en nach § 68 Abs. 1 Satz 3 BauO NRW ist ein Brand­schutzkonzept zu erstellen für:
  • Hochhäuser (Aufen­thalt­sebene mehr als 22 m ober­halb der Gelän­deober­fläche),
  • Bauliche Anla­gen und Räume mit mehr als 1.600 m² Grund­fläche,
  • Verkauf­sstät­ten mit mehr als 700 m² Verkaufs­fläche,
  • Büro- und Ver­wal­tungs­ge­bäude mit mehr als 3.000 m² Geschoss­fläche,
  • Kirchen und Ver­samm­lungsstät­ten mit Räu­men für mehr als 200 Per­so­n­en.
  • Im Einzelfall kann die Bauauf­sichts­be­hörde die Erstel­lung eines Brand­schutzkonzeptes fordern.
Ein Brand­schutzkonzept ist im Genehmi­gungsver­fahren (Bau­genehmi­gung) für die zuvor genan­nten Fälle erforder­lich, das heißt, sobald für die genan­nten Son­der­baut­en ein Bauantrag bei der Bauauf­sicht ein­gere­icht wird, ist eben­falls ein Brand­schutzkonzept einzure­ichen.
Gliederung des Brand­schutzes und Kom­po­nen­ten von Brand­schutzkonzepten
Abbil­dung 1 zeigt die Gliederung des Brand­schutzes.
Inhalte von Brand­schutzkonzepten
In Nor­drhein-West­falen müssen Brand­schutzkonzepte ins­beson­dere die in § 9 Abs. 2 BauPrüf­VO aufge­führten Angaben enthal­ten:
  • Zu- und Durch­fahrten sowie Auf­stell- und Bewe­gungs­flächen für die Feuer­wehr,
  • Nach­weis der erforder­lichen Löschwasser­menge sowie Nach­weis der Löschwasserver­sorgung,
  • Bemes­sung, Lage und Anord­nung der Löschwasser­rück­hal­tean­la­gen.
Auf­stell­flächen für die Feuer­wehr und zweit­er Ret­tungsweg
Die Sich­er­stel­lung des zweit­en Ret­tungsweges über Leit­ern der Feuer­wehr muss gegeben sein. So braucht man beispiel­sweise einen Zu- bzw. Durch­gang zur Gebäud­erück­seite bzw. zu rück­wär­ti­gen Gebäu­den. Die Zu- und Durch­fahrt muss möglich sein. Eben­so wer­den Auf­stell­flächen für Hubret­tungs­fahrzeuge gefordert.
Die Tragfähigkeit der Auf­stell­flächen erfordert, dass die Zu- oder Durch­fahrten beziehungsweise die Auf­stell­flächen für die Feuer­wehr mit ein­er Achslast von zehn Ton­nen und einem zuläs­si­gen Gesamt­gewicht von bis zu 16 Ton­nen befahren wer­den kön­nen.
Die Auf­stell­flächen müssen min­destens 3,5 m bre­it sein. Sie müssen so ange­ord­net sein, dass alle zum Anleit­ern bes­timmten Stellen erre­icht wer­den kön­nen. Es darf keine Hin­dernisse zwis­chen der anzuleit­ern­den Außen­wand und der Auf­stell­fläche geben, die den Ein­satz des Hubret­tungs­fahrzeuges behin­dern (zum Beispiel bauliche Anla­gen oder Bäume und so weit­er). Im Übri­gen darf die Nei­gung der Auf­stell­fläche nicht mehr als 5 % betra­gen.
Indus­triebaut­en mit ein­er Grund­fläche von mehr als 5.000 m² müssen eine für die Feuer­wehrfahrzeuge befahrbare Umfahrt haben.
Brand­ab­schnitte (all­ge­mein)
Der max­i­male Abstand von Brand­wän­den nach Muster­bauord­nung (MBO) beträgt 40 Meter.
Bei Verkauf­sstät­ten zum Beispiel kön­nen größere Abstände bzw. größere Brand­ab­schnitte ges­tat­tet wer­den, zum Beispiel erdgeschos­sig und ohne Sprin­kler­an­lage: Brand­ab­schnitt 3.000 m².
Der Sach­w­ertschutz ist hier natür­lich auch zu berück­sichti­gen.
Brand­ab­schnitte (Kom­plex­tren­nung)
Abbil­dung 2 zeigt ein Beispiel für äußere Abschot­tun­gen von Indus­triebere­ichen mit ver­schiede­nen Nutzungsarten, der soge­nan­nten Kom­plex­tren­nung.
Brand­wände sind dabei in min­destens F 90‑A, Kom­plex­tren­nwände mit min­destens F 180‑A auszuführen. F 90‑A bedeutet, dass die Brand­wand der Ein­wirkung eines Feuers 90 Minuten wider­ste­hen muss, wobei nach 90 Minuten ein Tem­per­at­u­ranstieg von 180 Kelvin auf der vom Feuer abge­wandten Seite entste­hen darf. Dabei muss die Stand­sicher­heit im Falle eines Bran­des gegeben sein. Bei Brand­wän­den bedeutet dies, dass sie eine Stoß­be­las­tung von 3.000 Nm aushal­ten müssen; für Kom­plex­tren­nwände gilt eine Stoß­be­las­tung von min­destens 4.000 Nm.
Brand- und Kom­plex­tren­nwände sind in der Regel über das Dach zu führen (siehe Abb. 2). Öff­nun­gen in inneren Brand­wän­den müssen mit selb­stschließen­den Abschlüssen mit ein­er Feuer­wider­stands­dauer von 90 Minuten verse­hen sein.
Flucht- und Ret­tungswege
Für jede Nutzung­sein­heit müssen in jedem Geschoss mit (min­destens) einem Aufen­thalt­sraum zwei Ret­tungswege vorhan­den sein. Die max­i­male Ret­tungsweglänge beträgt dabei laut Muster­bauord­nung (MBO) 35 Meter.
Die max­i­male Ret­tungsweglänge in den Son­der­bau­vorschriften ist unter­schiedlich; in Indus­triebaut­en kann sie bis zu 105 Metern Lau­flänge betra­gen.
Brand­schut­zord­nung
Die Brand­schut­zord­nung A richtet sich an alle Per­so­n­en in der baulichen Anlage (Bewohn­er, Beschäftigte, Besuch­er).
Die Brand­schut­zord­nung B richtet sich an alle Per­so­n­en, die sich nicht nur vorüberge­hend in der baulichen Anlage aufhal­ten (Bewohn­er, Beschäftigte).
Die Brand­schut­zord­nung C hinge­gen gilt für Per­so­n­en, denen beson­dere Brand­schutza­uf­gaben über­tra­gen wor­den sind (Brand­schutzbeauf­tragte, Sicher­heits­beauf­tragte bzw. Sicher­heitsin­ge­nieure.).
Anforderun­gen an die Ver­fass­er von Brand­schutzkonzepten NRW
Da ein hohes Maß an Fach­wis­sen im Brand­schutz notwendig ist und eine große Ver­ant­wor­tung beste­ht, dür­fen nur beson­ders qual­i­fizierte Per­so­n­en Brand­schutzkonzepte erstellen
  • staatlich anerkan­nte Sachver­ständi­ge für die Prü­fung des Brand­schutzes,
  • öffentlich bestellte und verei­digte Sachver­ständi­ge für den baulichen Brand­schutz,
  • Per­so­n­en, die sich als Lehrer an ein­er deutschen Hochschule mit der Erforschung des baulichen Brand­schutzes befassen,
  • Per­so­n­en, die für ihre dien­stliche Tätigkeit die Befähi­gung zum höheren oder gehobe­nen bautech­nis­chen Ver­wal­tungs­di­enst besitzen,
  • Per­so­n­en, die die Befähi­gung zum höheren oder gehobe­nen feuer­wehrtech­nis­chen Dienst besitzen und eine min­destens fün­fjährige Tätigkeit im vor­beu­gen­den Brand­schutz und bei der Erstel­lung von Brand­schutzkonzepten nach­weisen kön­nen.
Prü­fung von Brand­schutzkonzepten für Son­der­baut­en
Im Regelfall prüft die Bauauf­sichts­be­hörde bei Son­der­baut­en den Brand­schutz und fol­glich das Brand­schutzkonzept.
In Einzelfällen bei beson­ders schwieri­gen Sachver­hal­ten kön­nen entsprechende Sachver­ständi­ge für die Prü­fung der Brand­schutzkonzepte mit ein­be­zo­gen wer­den.
Beteili­gung der Brand­schutz­di­en­st­stellen bei Son­der­baut­en
Im Genehmi­gungsver­fahren für Son­der­baut­en sollen sich gemäß der VV BauO NRW die Brand­schutz­di­en­st­stellen äußern zu:
  • Löschwasserver­sorgung und Löschwasser­rück­hal­tung,
  • Flächen für die Feuer­wehr, Anleit­ern von bes­timmten Stellen,
  • Anla­gen, Ein­rich­tun­gen und Geräte für die Brand­bekämp­fung,
  • Rauch­abzugsan­la­gen, Brand­meldean­la­gen, Alarmierungsan­la­gen,
  • Betriebliche Maß­nah­men zu Brand­ver­hü­tung und ‑bekämp­fung.
Umset­zung von Brand­schutzkonzepten bei Son­der­baut­en
Bei Son­der­baut­en sollen gemäß Ziff. 54.217 Ver­wal­tungsvorschrift der Bauord­nung NRW (VV BauO NRW) Fach­bauleit­er für den Brand­schutz benan­nt wer­den.
Diese Fach­bauleit­er müssen überwachen, dass das genehmigte Brand­schutzkonzept auch umge­set­zt wird.
Änderun­gen und Ergänzun­gen des Brand­schutzkonzeptes müssen genehmigt wer­den.
Geeignet als Fach­bauleit­er für den Brand­schutz sind Per­so­n­en, die Brand­schutzkonzepte auf­stellen dür­fen.
Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de