Startseite » Sicherheit » Prävention »

„Bei einem Hängetrauma zählt jede Minute!“

Interview
„Bei einem Hängetrauma zählt jede Minute!“

Anzeige
Beim Arbeit­en in absturzge­fährde­ten Bere­ichen kann es jed­erzeit zu einem Zwis­chen­fall kom­men. Wer schon ein­mal „in den Seilen“ hing, weiß, wie gefährlich diese Sit­u­a­tion ist – auch wenn der sich­ernde Auf­fang­gurt zunächst einen tödlichen Sturz ver­hin­dert hat. Denn jet­zt dro­ht ein lebens­bedrohlich­es Hänge­trau­ma – und schnell­st­mögliche Ret­tung muss her. Björn Robach, 37, Feuer­wehrmann aus Duis­burg, ist aus­ge­bilde­ter Höhen­ret­ter. Im Inter­view gibt er Auskun­ft zum The­ma und erk­lärt, worauf es bei der Ret­tung ankommt.

Herr Robach, was ist ein Hänge­trau­ma – und wie kommt es dazu?

Ein Hänge­trau­ma ist ein lebens­bedrohlich­er Schock­zu­s­tand, der nach län­gerem bewe­gungslosen Hän­gen in einem Gurt­sys­tem auftritt. Das muss man sich so vorstellen: Bei jeman­dem, der nach einem Sturz in erzwun­gen aufrechter Kör­per­hal­tung hängt, führt die Schw­erkraft zum „Ver­sack­en“ des Blutes in die her­ab­hän­gen­den Kör­perteile. Die „Muskelpumpe“ in den Beinen kann nicht mehr funk­tion­ieren – das Blut fließt nicht mehr zum Herzen zurück und der Blut­druck fällt ab. Medi­zinisch spricht man dann von einem ortho­sta­tisch bed­ingten, rel­a­tiv­en Volumenmangelschock.
Worin beste­ht genau die Lebensgefahr?
Die beste­ht darin, dass das Gehirn und auch wichtige Organe nicht mehr mit Sauer­stoff ver­sorgt wer­den. Dieser Sauer­stoff­man­gel verur­sacht Bewusst­losigkeit und kann tödlich enden.
Welche Symp­tome treten beim Hänge­trau­ma auf – woran erkenne ich die Gefahr?
Zunächst bemerkt man klas­sis­che Symp­tome von Kreis­lauf­beschw­er­den. Dazu gehören Blässe und Kurzat­migkeit, aber auch Kaltschweißigkeit. Eben­so gibt es Sehstörun­gen, Übelkeit und Schwindel. Weit­er einen Pul­sanstieg und Blut­druck­ab­fall bis hin zum Herzkam­mer­flim­mern. Schließlich Bewusst­losigkeit und Herzstill­stand. Die Auswirkun­gen des bewe­gungslosen Hän­gens im Auf­fang­gurt sind je nach indi­vidu­eller Gesund­heit und Kon­sti­tu­tion unterschiedlich.
Schützt eine gute Kon­sti­tu­tion vor dem Hängetrauma?
Nein. Sich­er hat ein Sportler größere Reser­ven als jemand, dem eine gewisse Grund­fit­ness fehlt. Aber ein solch­er Sturz ist eine beängsti­gende Aus­nahme­si­t­u­a­tion, die enor­men Stress verur­sacht, Panik und Angstzustände aus­lösen kann. Kör­per­liche Fit­ness hil­ft kaum weit­er, wenn man völ­lig hil­f­los über dem Abgrund baumelt. Zudem stellt sich die Frage, was zu dem Sturz geführt hat. Vielle­icht war der Verun­fallte bere­its vorher bewusst­los, da er sich während der Arbeit durch schwebende Bauteile ver­let­zte. Dann kommt es noch schneller zum Hängetrauma.
Welche Fak­toren begün­sti­gen es weiter?
Da gibt es einige: Wit­terung­se­in­flüsse wie Hitze und Kälte spie­len eine Rolle – sie führen zu kri­tis­chen Sit­u­a­tio­nen mit Unterküh­lung oder Hitzschlag. Schlecht angepasste Auf­fang­gurte kön­nen das Blut abschnüren. Auch Flüs­sigkeits­man­gel, Unterzuckerung und Erschöp­fung sind rel­e­vant, eben­so wie die Hänge­po­si­tion – und natür­lich die Hängedauer.
Wie viel Zeit hat man denn?
Ganz klar: Hier zählt wirk­lich jede Minute. Schon wenn man nur ein paar Minuten bewusst­los im Seil hängt, kann das zum Tod führen. Das soll­ten alle Beteiligten wis­sen und sofort Ret­tungs­maß­nah­men ergreifen.
Was kann man denn im Falle eines Absturzes selb­st machen, um das Hänge­trau­ma hinauszuzögern?
Boden unter die Füße bekom­men – auch im über­tra­ge­nen Sinne! Wenn man noch hand­lungs­fähig ist, gibt es einige Maß­nah­men, um dem Blut­stau in den Beinen ent­ge­gen zu wirken. Hat man keine Hil­f­s­mit­tel, gibt es eine Tech­nik: die Zehen her­anziehen und sich im Wech­sel auf den eige­nen Fuß stellen. Effek­tiv­er ist es, die Beine abzustützen und gegen einen Wider­stand zu drück­en. Hier­für eignen sich Trittschlin­gen, etwa ein Hal­te­seil mit Län­gene­in­stel­lvor­rich­tung oder eine Prusikschlinge – eine leichte Reep­schnur, die man in der Tasche ver­stauen kann. Damit kann eine frei hän­gende Per­son kurzzeit­ig die „Muskelpumpe“ in Gang hal­ten. Es ist vor allem wichtig, dass ein Notruf abge­set­zt wird, jemand hilft.
Kann man nicht auch selb­st um Hil­fe telefonieren?
In der The­o­rie eine gute Idee – aber die Erfahrung zeigt, dass es den wenig­sten gelingt, in so ein­er Sit­u­a­tion kon­trol­liert nach dem Handy zu greifen. Es ist mehr als unbe­quem, im Auf­fang­gurt zu hän­gen – die meis­ten Men­schen ver­suchen, sich mit bei­den Hän­den zu hal­ten und so im Gurt zu entlasten.
Wie sehen Präven­tion­s­maß­nah­men im Unternehmen aus?
Für Arbeit­ge­ber gilt: Fir­men sind selb­st in der Ver­ant­wor­tung, Mit­tel und sachkundi­ge Per­so­n­en vorzuhal­ten. Denn die Feuer­wehr kön­nte zu ein­er falschen Stelle geleit­et wer­den, was Zeit kostet. Das bedeutet für die Unternehmen, dass sie sowohl für solche Fälle ihre Mitar­beit­er schulen als auch entsprechende Sach­mit­tel, wie beispiel­sweise Absturzsicherungssys­teme zum Abseilen, bere­it­stellen müssen! Solche Sys­teme sind bezahlbar – und kön­nen Leben ret­ten. Und es muss eine Grun­dregel gel­ten: In absturzge­fährde­ten Bere­ichen sollte man nie alleine arbeiten!
Und welche Ret­tungs­maß­nah­men sind bei einem Unfall vorzunehmen, um ein Hänge­trau­ma zu vermeiden?
Wenn der Verun­fallte noch bei Bewusst­sein ist, sollte der Erstret­ter mit ihm sprechen, auch nach Ver­let­zun­gen fra­gen, ihn beruhi­gen und anleit­en. Er sollte sofort den Ret­tungs­di­enst alarmieren, denn nur so ist schnell ein Notarzt zur Stelle. Die eigentlichen Ret­tungs­maß­nah­men hän­gen immer auch von der Absturzstelle ab. Für den Erstret­ter gilt es, sich selb­st mit PSA zu rüsten und die Unfall­stelle zu prüfen. Warum kam es zum Sturz, ist etwas nicht sich­er? Der Hän­gende sollte möglichst abge­seilt und in aufrechter Kör­per­hal­tung gerettet wer­den, etwa mit einem aus­re­ichend lan­gen Abseil­gerät und Ret­tung­shubein­rich­tung. Hier gilt: Ret­tungssys­teme müssen immer an das entsprechende Objekt angepasst sein.
Welche Erste-Hil­fe-Maß­nah­men sind zu leisten?
Im opti­malen Fall nimmt ein Kol­lege den Verun­fall­ten am Boden ent­ge­gen. Wenn er nicht bewusst­los ist oder mas­siv blutet, muss er nach Ret­tung in hock­ender oder sitzen­der Stel­lung gelagert wer­den. Achtung: Er darf auf keinen Fall sofort hin­gelegt wer­den – son­st kann es zu ein­er Über­las­tung des Herzens kom­men. Auch sollte man ihm den Gurt und been­gende Klei­dung öff­nen. Wenn der Gerettete bewusst­los ist, muss er in die sta­bile Seit­en­lage gebracht wer­den. Falls er nicht mehr atmet, sind Wieder­bele­bungs­maß­nah­men durchzuführen. Das Hänge­trau­ma ist ein medi­zinis­ch­er Not­fall, deshalb noch ein­mal: Es ist wichtig, einen Notarzt anzufordern!
Wie hoch ist die Wahrschein­lichkeit eines Hängetraumas?
Es muss im Grunde immer damit gerech­net wer­den. Denn Absturzun­fälle ereignen sich in nahezu allen Bere­ichen des Arbeit­slebens. Ob bei der Reparatur von Indus­triemaschi­nen, bei Arbeit­en auf Gerüsten, bei Sanierungsar­beit­en an Däch­ern oder auch bei Beladung großer Fahrzeuge. Über­all, wo es bei der Arbeit hoch hin­aus oder tief hin­unter geht, dro­ht Absturzge­fahr. Dabei ist ein Hänge­trau­ma nicht abhängig von großer Höhe – es kann auch in drei Metern auftreten.
Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de