Startseite » Allgemein »

Den Weg für gesunde Entscheidungen bereiten: Nudging im Unternehmen

iga.Report 38: Nudging im Unternehmen
Den Weg für gesunde Entscheidungen bereiten

Foto: JWS - stock.adobe.com
Anzeige

Dem Ein­satz des soge­nan­nten „Nudg­ing“ in der Betrieblichen Gesund­heits­förderung und Präven­tion wid­met sich der iga.Report 38. Nudg­ing heißt so viel wie „anstupsen“. Der aktuelle Report zeigt auf, wie Unternehmen ihre Belegschaft auf diese Weise bei Entschei­dun­gen im Sinne der eige­nen Gesund­heit unter­stützen kön­nen. Er enthält Prax­is­beispiele und einen Hand­lungsleit­faden mit Check­liste, um den Nudg­ing-Ansatz sys­tem­a­tisch zu verfolgen.

Viele unbewusste Entscheidungen

Men­schen wird die Eigen­schaft zugeschrieben, freie und ratio­nale Entschei­dun­gen zu tre­f­fen. Ver­hal­tensökonomis­che Stu­di­en zeigen jedoch, dass wir uns häu­fig nicht nur irra­tional, son­dern auch wider die eige­nen Inter­essen ver­hal­ten. Vor allem die vie­len alltäglichen Entschei­dun­gen wer­den häu­fig unbe­wusst oder nach sim­plen Faus­tregeln getrof­fen. 2008 veröf­fentlicht­en Richard H. Thaler und Cass R. Sun­stein ihr Buch „Nudge: improv­ing deci­sions about health, wealth, and hap­pi­ness“. Sie beschreiben darin, wie Nudges (san­fte Stupser) den Men­schen helfen kön­nen, „bessere“ Entschei­dun­gen zu tre­f­fen, ohne sie zu bevormunden.

Dabei wird die Umge­bung, in der eine Entschei­dung getrof­fen wird, so gestal­tet, dass die Wahl der erwün­scht­en Option mit weniger Mühe ver­bun­den ist und somit leichter fällt. Nudg­ing kam bis­lang über­wiegend im Mar­ket­ing zum Ein­satz, aber auch in der Ver­brauch­er- und Umwelt­poli­tik wurde das Konzept bere­its erfol­gre­ich angewen­det. Gesund­heits­förderung und Präven­tion im Betrieb sind weit­ere poten­zielle Hand­lungs­felder. Mit Nudg­ing kön­nte gesün­deres und sicher­heits­be­wusstes Ver­hal­ten in der Arbeit­sumge­bung unter­stützt werden.

Beispiel Kantine

Etwas für die eigene Gesund­heit am Arbeit­splatz zu tun, kann so ein­fach sein. Voraus­ge­set­zt man trifft die richtige Entschei­dung: „Genau daran scheit­ert es aber häu­fig. In der Kan­tine wird die Cur­ry­wurst dem Salat vorge­zo­gen. Statt ein paar Schritte die Treppe zu nehmen, wird der beque­mere Weg mit dem Lift gewählt. Denn die gesunde Entschei­dung kostet etwas Über­win­dung, wis­sen Diana Eich­horn und Ida Ott. Die Autorin­nen des iga.Reports 38 loten die Chan­cen von Nudg­ing für die Präven­tion und betriebliche Gesund­heits­förderung aus und stellen eine Han­dre­ichung mit Tipps, Check­lis­ten und Fall­beispie­len zum Aus­pro­bieren im Unternehmen vor. Sie set­zen sich aber auch kri­tisch mit dem Konzept auseinan­der und haben Kri­te­rien für den Ein­satz ethisch vertret­bar­er Nudges zusammengestellt.

„Viele Fir­men bieten ihren Mitar­bei­t­erin­nen und Mitar­beit­ern schon heute zahlre­iche Ange­bote im Bere­ich der Betrieblichen Gesund­heits­förderung an. Diese erfreuen sich auch großer Beliebtheit, allerd­ings verän­dern sie nicht automa­tisch das alltägliche Entschei­dungsver­hal­ten der Teil­nehmenden“, erk­lären die Autorin­nen. Hier set­zt Nudg­ing an. Ziel sei es, den Men­schen an ihrem Arbeit­splatz die gesun­den Alter­na­tiv­en aufzuzeigen und diese attrak­tiv und ein­fach zu machen. Wichtig ist, dass der Moment der Entschei­dung selb­st verän­dert wird. Der iga.Report 38 ver­an­schaulicht dies anhand ver­schieden­er Praxisbeispiele.

Abmelden statt Anmelden

„Statt sich wie üblich für ein Gesund­heit­sange­bot anmelden zu müssen, kön­nten Unternehmen beispiel­sweise die Teil­nahme ein­er gesamten Abteilung voraus­set­zen, indem für alle Beschäftigten Ter­mine vergeben wer­den. Jed­er, der nicht teil­nehmen möchte, müsste sich dem­nach erst ein­mal aktiv mit dem Gedanken auseinan­der­set­zen und sich dann auch bewusst dage­gen aussprechen“, nen­nen die Ver­fasserin­nen einen von vie­len Ansätzen des Nudg­ing. Wichtig dabei sei, dass nur die „Vorze­ichen“ der Entschei­dung verän­dert wer­den. Die eigentliche Entschei­dung zur Teil­nahme bleibt den Beschäftigten überlassen.

Systematischer Prozess

Für Betriebe, die mit Nudg­ing arbeit­en wollen, bietet sich ein entsprechen­der Prozess an. Dieser set­zt ein sys­tem­a­tis­ches Vorge­hen voraus. Er beste­ht aus ein­er Ziel‑, Analyse‑, Entwick­lungs- und Eval­u­a­tion­sphase. Der iga.Report hält hierzu einen entsprechen­den Hand­lungsleit­faden inklu­sive Check­lis­ten für die Anwen­dung in Unternehmen bereit.

Der iga.Report ist ab sofort hier abrufbar

www.dguv.de

 

 

 

 

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 2
Ausgabe
2.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 2
Ausgabe
2.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de