Startseite » Allgemein » Die PSA der Zukunft – smart, vernetzt und mehr, als nur Augen‑, Gehör- oder Fußschutz

Tag der PSA am 18. März 2020

Die PSA der Zukunft – smart, vernetzt und mehr, als nur Augen‑, Gehör- oder Fußschutz

Foto: Gorodenkoff, Fotolia
Anzeige

Prof. Frank Werner, Leiter des Fach­be­reichs Persön­li­che Schutz­aus­rüs­tun­gen der Deut­schen Gesetz­li­chen Unfall­ver­si­che­rung (DGUV) und stellv. Haupt­ab­tei­lungs­lei­ter Präven­tion der BG BAU, Berlin, refe­riert am 18. März 2020 in Mann­heim beim „3. Tag der PSA“ über das Thema „Die PSA der Zukunft – smart, vernetzt und mehr, als nur Augen‑, Gehör- oder Fußschutz“:

Kann man seriös vorher­sa­gen, wie die „PSA der Zukunft“ aussieht? Oder geht es nicht eher um das früh­zei­tige Erken­nen von Trends unter Berück­sich­ti­gung aktu­el­ler Entwick­lun­gen? Bei diesen Fragen setzt der Refe­rent Prof. Frank Werner in seinem Vortrag an.

Fakt ist: Frühere Bilder von PSA sind über­holt. Demnach bestand ihre allei­nige Aufgabe darin, den persön­li­chen Schutz von Menschen in den Berei­chen zu gewähr­leis­ten, die durch höher­wer­tige Maßnah­men nicht zu errei­chen sind. Die „PSA der Gegen­wart“ ist dage­gen schick und bequem, setzt Design- und Mode­trends und hat längst den Frei­zeit­be­reich erreicht – Beispiele sind Ski- und Fahr­rad­helme. Viele Menschen prägt aber noch ihr altes Bild von PSA aus Kind­heits­ta­gen, wie zum Beispiel die Schutz­brille am Schleif­bock des Groß­va­ters. Diese Bilder verdeut­li­chen nicht nur die tief­grei­fende opti­sche Verän­de­rung von PSA, sondern liefern auch eine Erklä­rung, warum die Männer vom Bau damals lieber „harte Kerle“ blie­ben, als PSA zu verwen­den. Dieses oft hinter dem Begriff der „Tradi­tion“ versteckte Denken ist – zumin­dest in der Bauwirt­schat – aber noch täglich anzu­tref­fen.

Aktu­elle PSA ist also anders: Moderne Gewebe und Mate­ria­lien bieten höchs­ten Trage­kom­fort, Hitze‑, Kälte- und Nässe­schutz sowie Dämp­fung. Sie wiegt kaum etwas, ist gut zu reini­gen und lässt sich auf indi­vi­du­elle Bedürf­nisse anpas­sen. Gerade bei jungen Menschen setzt sie Trends und weckt Erwar­tun­gen auf mehr. PSA wird künf­tig noch indi­vi­du­el­ler und sehr vernetzt inter­agie­ren. Die weitere Opti­mie­rung ihrer Eigen­schaf­ten wird einen ebenso hohen Stel­len­wert haben wie das zeit- und ortbe­zo­gene Bereit­stel­len von Infor­ma­tio­nen.

In seinem Vortrag skiz­ziert Prof. Frank Werner nicht nur die Verän­de­run­gen – er beschreibt auch die damit verbun­de­nen Heraus­for­de­run­gen. Die heute noch sehr produkt- oder produkt­grup­pen­fo­kus­sierte Normung wird so keinen Bestand mehr haben können. In den Ausschüs­sen wird bereits sehr inten­siv und kontro­vers darüber disku­tiert, wie die Normung der Zukunft ausse­hen kann – natio­nal, euro­pä­isch und inter­na­tio­nal. Was passiert mit den Unmen­gen an Daten? Wem gehö­ren diese und wie werden indi­vi­du­elle Daten geschützt?

Ziel muss es sein, mit den rich­ti­gen Fragen die notwen­di­gen Diskus­sio­nen anzu­sto­ßen und den gesell­schaft­li­chen Werte­wan­del im Auge zu behal­ten. Die „PSA der Zukunft“ wird – hier ist sich der Refe­rent sicher – das heutige Verständ­nis von PSA auf den Kopf stel­len. In vielen Berei­chen wird die Schutz­funk­tion nur noch eine Neben­rolle spie­len. Abschlie­ßend beschreibt der PSA-Fachmann, sein – noch abstrak­tes Bild – von der „PSA der Zukunft“: Beispiels­weise eine Daten­brille, die notwen­dige Infor­ma­tio­nen über­all verfüg­bar macht und quasi neben­bei auch noch schützt. Die Frage der Trage­ak­zep­tanz rückt damit auto­ma­tisch in den Hinter­grund, denn es gilt: „Keine Brille – keine Info“. Die PSA der Zukunft wird mehr sein – hier ist sich der Refe­rent sicher.

 

Bild: S. Taheri, Hanno­ver

 

 

 

Prof. Frank Werner, Leiter des Fach­be­reichs Persön­li­che Schutz­aus­rüs­tun­gen der Deut­schen Gesetz­li­chen Unfall­ver­si­che­rung (DGUV) und stellv. Haupt­ab­tei­lungs­lei­ter Präven­tion der BG BAU, Berlin

 

 

 

Der  „Tag der PSA“ wird von den Fach­zeit­schrif­ten „Sicher­heits­in­ge­nieur“ und „Sicher­heits­be­auf­trag­ter“ in Zusam­men­ar­beit mit der Si-Akademie orga­ni­siert.

 

 

Anzeige

News­let­ter

Jetzt unse­ren News­let­ter abon­nie­ren

Meistgelesen

Jobs

Sicher­heits­be­auf­trag­ter

Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2019
ABO

Sicher­heits­in­ge­nieur

Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2019
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de