Einsatz von krebserregenden Chemikalien eingeschränkt
Startseite » Allgemein » Einsatz von krebs­er­re­gen­den Chemi­ka­lien einge­schränkt

REACH-Ausschuss

Einsatz von krebs­er­re­gen­den Chemi­ka­lien einge­schränkt

Chromtrioxid gehört zu den Stoffen, die nur noch eingeschränkt verwendet werden dürfen. Foto: natros - stock.adobe.com
Anzeige

Auf Empfeh­lung der Euro­päi­schen Chemi­ka­li­en­agen­tur dürfen die beson­ders besorg­nis­er­re­gen­den chemi­schen Stoffe Chrom­tri­oxid und Natri­um­dichro­mat nur noch einge­schränkt in der Indus­trie und Medi­zin genutzt werden. Darauf haben sich Vertre­ter der Mitglied­staa­ten im soge­nann­ten REACH‐Ausschuss nach einem entspre­chen­den Vorschlag der Kommis­sion geei­nigt.

Die betref­fen­den Stoffe Chrom­tri­oxid und Natri­um­dichro­mat gelten als poten­zi­ell krebs­er­zeu­gend. Zum Schutz der Arbeit­neh­mer werden Unter­neh­men, die einen Antrag auf Verwen­dung von Chrom­tri­oxid gestellt haben, dazu verpflich­tet, strenge Risi­ko­ma­nage­ment­ver­fah­ren für die verschie­de­nen Verwen­dun­gen des Stoffs in der Auto­mo­bil­in­dus­trie, in der Luft‐ und Raum­fahrt und in ande­ren Sekto­ren anzu­wen­den. Außer­dem erhal­ten diese Unter­neh­men maxi­mal sieben Jahre Zeit, um die Verfüg­bar­keit siche­rer Alter­na­ti­ven zu bewer­ten oder den Stoff früher zu erset­zen, wenn dies möglich ist.

Aus für Behand­lung mikro­chir­ur­gi­scher Instru­mente

Der REACH‐Ausschuss ist auch dem Vorschlag der Kommis­sion gefolgt, die Geneh­mi­gung für die weitere Verwen­dung von Natri­um­dichro­mat durch ein Unter­neh­men, das dieses für die Behand­lung mikro­chir­ur­gi­scher Instru­mente einsetzt, zum ersten Mal abzu­leh­nen. Die Kommis­sion soll die oben genann­ten Beschlüsse in den kommen­den Wochen anneh­men.

Die Kommis­sion arbei­tet mit den Mitglied­staa­ten und der Euro­päi­schen Chemi­ka­li­en­agen­tur (ECHA) zusam­men, um die Risi­ken, die von Chemi­ka­lien für die mensch­li­che Gesund­heit und die Umwelt ausge­hen, im Kontext der REACH‐Verordnung der EU konti­nu­ier­lich zu begren­zen. Die EU‐Chemikalienverordnung REACH ist die umfas­sendste Chemi­ka­li­en­ge­setz­ge­bung der Welt. Die Abkür­zung REACH steht für Regis­tra­tion, Evalua­tion, Autho­ri­sa­tion and Restric­tion of Chemi­cals (Regis­trie­rung, Bewer­tung, Zulas­sung und Beschrän­kung von Chemi­ka­lien).

www.ec.europa.eu/germany

Anfra­gen beant­wor­tet das Team des Besu­cher­zen­trums „Erleb­nis Europa“, der kosten­lo­sen Dauer­aus­stel­lung im Euro­päi­schen Haus Berlin, per E‐Mail an frage@erlebnis-europa.eu oder tele­fo­nisch unter (030) 2280 2900.

Anzeige

News­let­ter

Unsere Dosis Wissens­vor­sprung für Sie. Jetzt kosten­los abon­nie­ren!

Meistgelesen

Jobs

Sicher­heits­be­auf­trag­ter

Titelbild Sicherheitsbeauftragter 3
Ausgabe
3.2019
ABO

Sicher­heits­in­ge­nieur

Titelbild Sicherheitsingenieur 3
Ausgabe
3.2019
ABO
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de