1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Sicherheitsnews » Prävention »

Fahrbare Arbeitsbühnen sicher verwenden

Alternative Fahrgerüste
Fahrbare Arbeitsbühnen sicher verwenden

Das neu entwickelte, von unten einzuhängende einteilige Sicherheitsgeländer sorgt für einen höchst sicheren Auf- und Abbau des Advanced Safe-T und gewährt dem Anwender bereits während der Montage umfassenden Seitenschutz. Fotos: Hymer-Leichtmetallbau
Gerüste sind auf Baustellen grundle­gende Arbeit­shil­fen. Denn bei länger währen­den Arbeit­en in der Höhe helfen Arbeitsmit­tel mit gesichert­er Plat­tform Absturzun­fälle und phys­i­ol­o­gis­che Belas­tun­gen zu ver­mei­den. Es muss jedoch nicht immer gle­ich ein Fas­sadengerüst mon­tiert wer­den. Je nach­dem, welche Tätigkeit auf der Baustelle auszuführen ist, bieten mod­erne Fahrg­erüste die gle­iche Sicher­heit, sind jedoch flex­i­bler einzuset­zen und deut­lich zeits­paren­der aufzubauen.

„Die Entschei­dung, welche Art von Gerüst ein Betrieb auf ein­er Baustelle ein­set­zen soll, ist immer indi­vidu­ell zu tre­f­fen“, meint Gün­ther Hart­mann, tech­nis­ch­er Leit­er bei Hymer-Leicht­met­all­bau. „Bei großflächi­gen Fas­sadenar­beit­en an Gebäu­den, die von allen Seit­en bear­beit­et wer­den müssen, oder bei Arbeit­en in ein­er Höhe, die die max­i­mal zuläs­sige Stand­höhe für Fahrg­erüste über­schre­it­et, sollte ein Fas­sadengerüst errichtet wer­den. Ste­hen jedoch Arbeit­en an kleineren Flächen wie einem Ein­fam­i­lien­haus oder par­tielle Aus­besserungsar­beit­en an, ist der zeitliche Aufwand für den Auf­bau eines Fas­sadengerüstes sel­ten gerecht­fer­tigt. Hier empfehlen wir den Ein­satz eines Fahrgerüstes.“
Die flex­i­blere Vari­ante bietet eine Rei­he von Vorteilen: Auf- und Abbau sind schnell gemacht und set­zen keine beson­deren Fähigkeit­en voraus. Auf kurzen Dis­tanzen lässt sich ein Fahrg­erüst schnell von einem Ein­sat­zort zum näch­sten bewe­gen, ohne dass es abge­baut wer­den muss. Die nötige Stand­fes­tigkeit wird durch Tra­versen oder durch Ausleger und ab ein­er bes­timmten Höhe durch entsprechende Bal­lastierung erre­icht – das erspart die Bohrlöch­er für die Ver­ankerung in der Fas­sade. Im Gegen­satz zum Fas­sadengerüst kann ein Fahrg­erüst zusät­zlich für Arbeit­en im Innen­bere­ich von Gebäu­den ver­wen­det wer­den. Die in der Regel aus Alu­mini­um gefer­tigten Bauteile eines Fahrg­erüstes sind leicht und gut zu tra­gen und kön­nen dank ihrer kom­pak­ten Bauweise platzs­parend in einem Sprint­er zur Baustelle trans­portiert werden.

Maximal-Nutzlast entscheidet über Art des Einsatzes

Ein wichtiger Punkt schon bei der Auswahl der geeigneten Arbeits­bühne ist die max­i­male Gesamt­be­las­tung. Je nach Belast­barkeit teilen sich die Gerüste in sechs ver­schiedene Lastk­lassen auf. „Auss­chlaggebend für die Ein­teilung ist das flächen­be­zo­gene Nutzgewicht pro Quadrat­meter“, erläutert Gün­ther Hart­mann. „Das beträgt für die Gerüste der Gruppe 2 zum Beispiel 1,5 kN/m². Sie dür­fen nur für Arbeit­en ohne Lagerung von Baustof­fen oder Bauteilen ver­wen­det wer­den. Bei der Lastk­lasse 3 hinge­gen beträgt das Nutzgewicht 2,0 kN/m². Diese Gerüste dür­fen mit Per­so­n­en und Mate­ri­alien beispiel­sweise für Putz‑, Stuck- oder Dachdeck­er­ar­beit­en belastet wer­den, sofern die zuläs­sige Gesamt­last nicht über­schrit­ten wird und trotz Lagerung von Mate­ri­alien auf der Belagfläche eine Durch­gangs­bre­ite von min­destens 0,2 Metern gegeben bleibt. Der Anwen­der sollte sich somit bere­its vor dem Kauf eines Gerüstes klar darüber sein, für welche Arbeit­en er das Gerüst nutzen möchte.“

Vorgaben dienen der Unfallprävention

Wie bei jed­er Art von Steighil­fe gibt es auch bei der Her­stel­lung und Nutzung von Fahrg­erüsten eine Rei­he von Vorkehrun­gen und Vorschriften, die zur Unfal­lver­hü­tung beitra­gen sollen. Nach der Europäis­chen Norm für fahrbare Arbeits­büh­nen EN 1004 müssen die Her­steller bei der Kon­struk­tion dieser Steighil­fen eine Rei­he von Min­dest­nor­men umset­zen, die der Sicher­heit der Anwen­der dienen.
Doch auch für die Anwen­der gibt es bes­timmte Regle­ments zu berück­sichti­gen. Die Her­steller sind verpflichtet, jedem Fahrg­erüst eine aus­führliche Auf­bau- und Gebrauch­san­weisung beizule­gen, die vor der Mon­tage des Gerüstes sorgfältig gele­sen wer­den muss. Den hierin aufge­führten Anleitun­gen und Hin­weisen ist unbe­d­ingt Folge zu leis­ten, denn sie bieten die Basis für den sicheren Auf­bau in der kor­rek­ten Rei­hen­folge und die sichere Nutzung. Für die Mon­tage gilt grund­sät­zlich: Fahrbare Arbeits­büh­nen dür­fen nur bei einem ebe­nen, tragfähi­gen Unter­grund aufgestellt wer­den, die max­i­male Abwe­ichung von der Senkrecht­en darf nicht mehr als 1 Prozent betra­gen. Gegebe­nen­falls sind lastverteilende Unter­la­gen zu benutzen. Falls vorhan­den, unter­stützen Aus­gle­ichsspin­deln das lotrechte Auf­stellen. Eventuell störende Hin­dernisse müssen beseit­igt wer­den. Bei ein­er Ver­wen­dung im Freien oder in offe­nen Gebäu­den darf die Windgeschwindigkeit nicht mehr als 12 Meter pro Sekunde betra­gen – das entspricht Wind­stärke 6 nach der Beau­fort-Skala. Fahrg­erüste müssen frei ste­hen, sie dür­fen nicht mit baulichen Anla­gen oder einem anderen Fahrg­erüst ver­bun­den werden.
Weit­ere Vorschriften regeln die sichere Nutzung des Fahrg­erüsts. Für jeden Anwen­der sollte es selb­stver­ständlich sein, dass ein Gerüst nur in nüchternem Zus­tand und mit geeignetem, fes­tem Schuh­w­erk bestiegen wer­den darf. Der Auf- und Abstieg darf nur innen an den Rah­menteilen erfol­gen, niemals von außen. Keines­falls zuläs­sig ist das Auf- und Absprin­gen oder Umsteigen von Fahrg­erüsten aus. Werkzeuge, Mate­ri­alien oder andere lose Gegen­stände dür­fen nicht auf die fahrbare Arbeits­bühne gewor­fen wer­den. Opti­maler­weise führt der Anwen­der das benötigte Werkzeug in einem Werkzeug­gür­tel mit sich. Gefährlich und daher unzuläs­sig ist es, die Stand­höhe durch die Ver­wen­dung von Leit­ern, Kisten oder anderen Gegen­stän­den zu erhöhen. Soll das Fahrg­erüst ver­set­zt wer­den, ist hier­bei eben­falls den Vorschriften der Gebrauch­san­leitung zu fol­gen. So dür­fen Fahrg­erüste in aufge­bautem Zus­tand niemals mit einem Kran­lastzug oder Sta­pler ver­fahren wer­den, da hier das Risiko beste­ht, dass die einzel­nen Gerüst­teile sich lock­ern oder auseinan­der­fall­en. Wichtig ist, dass sich zum Zeit­punkt des Ver­set­zens keine Per­so­n­en oder losen Mate­ri­alien auf der fahrbaren Arbeits­bühne befind­en – sie kön­nten her­ab­stürzen oder ‑fall­en und somit sich und andere gefährden.

Aufbauanleitungen auch im Internet abrufbar

Sollte die Auf­bau- und Gebrauch­san­leitung abhan­den gekom­men oder nicht mehr richtig les­bar sein, bieten Her­steller wie Hymer-Leicht­met­all­bau unkom­plizierten Ersatz. „Im Down­load­bere­ich unter www.hymer-alu.de kön­nen unsere Kun­den die Anleitung zu jedem unser­er Fahrg­erüste jed­erzeit abrufen und aus­druck­en. So gewährleis­ten wir, dass diese wichti­gen Unter­la­gen immer zur Ver­fü­gung ste­hen“, erk­lärt Gün­ther Hart­mann. Pik­togramme – also die grafis­che Darstel­lung der einzel­nen Infor­ma­tio­nen – auf dem Fahrg­erüst greifen die wichtig­sten Aspek­te der Gebrauch­san­leitung noch ein­mal auf und weisen zusät­zlich auf die kor­rek­te Nutzung der Arbeits­bühne hin. Auch hierzu bietet Hymer-Leicht­met­all­bau eine mehrsprachig gehal­tene Erläuterung im Down­load­bere­ich der Inter­net­seite an.

Korrekte Prüfung von Steigtechnik

Um die Ver­wen­dung beschädigter Teile zu ver­hin­dern, ist die Über­prü­fung des Zus­tandes und der Funk­tions­fähigkeit vor jedem Ein­satz unab­d­ing­bar. Nach Para­graph 10 der Betrieb­ssicher­heitsverord­nung (Betr­SichV) ist der Arbeit­ge­ber dazu verpflichtet sicherzustellen, dass die Arbeitsmit­tel nach der Mon­tage und vor der ersten Inbe­trieb­nahme sowie vor jed­er Inbe­trieb­nahme nach einem Baustellen- oder Stan­dortwech­sel auf ord­nungs­gemäße Mon­tage und sichere Funk­tion kon­trol­liert wer­den. Hierzu hat der Ver­band deutsch­er Leit­ern- und Fahrg­erüs­ther­steller e.V. (VDL) in Zusam­me­nar­beit mit dem Fachauss­chuss „Bauliche Ein­rich­tun­gen“ der Beruf­sgenossen­schaften einen prak­tis­chen Kon­troll­bo­gen erar­beit­et, auf dem sämtliche rel­e­van­ten Prüfkri­te­rien gelis­tet wer­den: Sind Auf­steck­rah­men, Streben, Gelän­der, Plat­tform, Bor­d­bret­ter, Tra­versen und Lenkrollen noch intakt? Liegen Ver­for­mungen, Risse, Beschädi­gun­gen, scharfe Kan­ten, Split­ter, Grate oder Ver­schmutzun­gen vor? Funk­tion­ieren die Schnel­lver­schlüsse? Sind alle mech­a­nis­chen Teile aus­re­ichend geschmiert? Der Kon­troll­bo­gen ste­ht auf der Inter­net­seite von Hymer-Leicht­met­all­bau kosten­frei zum Abruf bereit.
Die Sicht- und Funk­tion­sprü­fung darf auss­chließlich von entsprechend befähigten Per­so­n­en durchge­führt wer­den. Hymer-Leicht­met­all­bau bietet hierzu die Weit­er­bil­dung „Sem­i­nar zur wiederkehren­den Prü­fung von Leit­ern, Trit­ten und Fahrg­erüsten (nach BGI 694 / BGI 663)“ an, mit der Mit­glieder des Ver­ban­des deutsch­er Sicher­heitsin­ge­nieure (VDSI) gle­ichzeit­ig zwei Weit­er­bil­dungspunk­te im Bere­ich Arbeitss­chutz erhal­ten. Während des sieben­stündi­gen Tagessem­i­nars ver­mit­teln Experten des süd­deutschen Unternehmens grund­sät­zliche Infor­ma­tio­nen zu den ver­schiede­nen Hil­f­s­mit­teln wie Typ­isierung oder Qual­itätsmerk­male zur Her­stel­lung, zu rechtlichen Nor­men und Rah­menbe­din­gun­gen sowie zur sicheren Anwen­dung der Arbeitsmittel.
„Die Teil­nehmer ler­nen, wie unter anderem Fahrg­erüste sich­er einge­set­zt und Unfälle möglichst ver­mieden wer­den kön­nen. Weit­er­hin zeigen wir auf, wie die betriebliche Steigtech­nik nach den Hand­lungsan­leitun­gen der Beruf­sgenossen­schaft kor­rekt geprüft wird“, so Gün­ther Hartmann.

Spezielle Konstruktionen minimieren Absturzrisiko

Neben Über­be­las­tung, fehler­haftem Auf­bau oder beschädigten Teilen zählt vor allem die fehlende Absturzsicherung bei der Mon­tage oder Demon­tage zu den häu­fig­sten Unfal­lur­sachen beim Ein­satz von Fahrg­erüsten. „Beim Auf- und Abbau des Gerüstes ist das Risiko eines Absturzes am höch­sten, da zu diesem Zeit­punkt die sich­ern­den Ele­mente wie Seit­en­schutzstreben teil­weise noch nicht ange­bracht sind“, so Gün­ther Hart­mann. „Viele unser­er Fahrg­erüst­sys­teme ver­fü­gen daher über spezielle Kon­struk­tio­nen, die das Absturzrisiko beim Auf­bau minimieren.“
Die mod­u­lare Fahrg­erüst-Serie Advanced Safe‑T von Hymer-Leicht­met­all­bau gewährleis­tet beispiel­sweise bere­its während des Auf­baus kon­tinuier­lichen Seit­en­schutz durch ein neu entwick­eltes, ein­teiliges Sicher­heits­gelän­der. Das Gelän­der wird bequem von unten einge­baut und über selb­st­sich­ernde Hak­en arretiert. Aufeinan­der auf­bauende Kom­plett-Mod­ule ermöglichen Arbeit­shöhen von 3 bis 7 Metern im Innenbereich.
Bei der Vari­ante für unebene Unter­gründe mit höhen­ver­stell­baren, spin­del­baren Lenkrollen sind Arbeit­shöhen von bis zu 11 Metern möglich. Durch die kom­pak­ten Abmes­sun­gen und ein geringes Gewicht der einzel­nen Kom­po­nen­ten kann das Gerüst selb­st in kleineren Nutz­fahrzeu­gen bequem trans­portiert werden.
Die Fahrg­erüste des Hymer-Sor­ti­ments SC80 ver­fü­gen über den Hymer-Com­for­t­auf­bau, der basierend auf ein­er neu definierten Auf­bau­rei­hen­folge max­i­male Sicher­heit, Funk­tion­al­ität und Kom­fort bietet. Die Anwen­der sind beim Auf- und Abbau jed­erzeit durch Gelän­der­streben gesichert. Mit Hil­fe des in der Prax­is erprobten Auslegersys­tems mit Bajonettver­schluss und der prak­tis­chen Auf­bauhil­fe, dem soge­nan­nten Hymer-Lifter, wer­den schon vor Besteigen der Arbeits­bühne alle sicher­heit­srel­e­van­ten Gerüst­teile ange­bracht und die Gerüst­mon­tage wird so ein­fach und sich­er wie noch nie.

Drei Grundregeln

Gün­ther Hart­mann gibt den Anwen­dern drei entschei­dende Grun­dregeln mit auf den Weg: „Generell soll­ten Gerüste bevorzugt wer­den, die eine sichere Auf­baumeth­ode bieten. Der Auf- und Abbau sollte immer nach Anleitung gemacht wer­den. Hier­bei sorgt das Vier-Augen-Prinzip – also die abschließende Über­prü­fung des kor­rek­ten Auf­baus vor der Nutzung durch eine zweite Per­son – für noch mehr Sicher­heit. Und alle Gerüst­teile müssen regelmäßig auf Beschädi­gun­gen unter­sucht werden.“

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 1
Ausgabe
1.2022
ABO

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de