Grippeschutzimpfung: Für Risikogruppen besonders wichtig
Startseite » Allgemein » Für Risi­ko­grup­pen beson­ders wich­tig

Studie zur Grippeimpfung

Für Risi­ko­grup­pen beson­ders wich­tig

Anzeige

In der kalten Jahres­zeit erhöht sich die Wahr­schein­lich­keit, an einer „echten“ Grippe (Influ­enza) zu erkran­ken. Als wirk­sa­men Schutz gegen eine Infek­tion empfiehlt die Bundes­zen­trale für gesund­heit­li­che Aufklä­rung (BZgA) insbe­son­dere Risi­ko­grup­pen die jähr­li­che Grip­pe­schutz­imp­fung im Okto­ber oder Novem­ber.

Die Ergeb­nisse der aktu­el­len bundes­wei­ten Reprä­sen­ta­tiv­be­fra­gung der BZgA zeigen, dass sich die Einstel­lung zum Impfen in der Bevöl­ke­rung allge­mein verbes­sert hat. Dennoch schät­zen nur knapp die Hälfte aller Befrag­ten (47 Prozent), denen eine Grip­pe­imp­fung empfoh­len wird, diese als „(beson­ders) wich­tig“ ein. Ledig­lich 40 Prozent der Befrag­ten, die zu einer der Risi­ko­grup­pen gehö­ren, geben an, sich regel­mä­ßig gegen Grippe impfen zu lassen. Zu den Risi­ko­grup­pen zählen beispiel­weise ältere Menschen ab 60 Jahren, Schwan­gere, chro­nisch Kranke und Perso­nen­grup­pen mit erhöh­ter Anste­ckungs­ge­fahr, so etwa medi­zi­ni­sches Perso­nal.

Häufige Fehl­ein­schät­zung

Einer der wich­tigs­ten Gründe, warum die Impfung nicht regel­mä­ßig wahr­ge­nom­men wird, ist die Einschät­zung, dass die Grippe keine beson­ders schwere Krank­heit sei. Dr. Heidrun Thaiss, Leite­rin der BZgA, betont jedoch: „Eine echte Grippe ist keine einfa­che Erkäl­tung, sondern eine ernst­zu­neh­mende Erkran­kung. Dass die Grippe nicht unter­schätzt werden darf, verdeut­li­chen die hohen Erkran­kungs­zah­len aus dem vergan­ge­nen Winter 2017/2018. Laut Saison­be­richt der Arbeits­ge­mein­schaft Influ­enza kam es dabei schät­zungs­weise zu neun Millio­nen Influenza-bedingten Arzt­be­su­chen. Die BZgA weist deshalb auf die Grip­pe­imp­fung als wirk­sa­men Schutz vor einer schwer­wie­gen­den Infek­ti­ons­krank­heit hin.“

Anste­ckungs­ge­fahr hoch

Grip­pe­vi­ren sehr anste­ckend und können sich somit schnell verbrei­ten. Meist zeigt sich die Influ­enza mit schwe­ren Krank­heits­zei­chen wie plötz­li­chem hohem Fieber über 38,5 Grad Celsius, trocke­nem Reiz­hus­ten sowie Kopf- und Glie­der­schmer­zen. Die Erkran­kung betrifft den ganzen Körper und dauert selbst in unkom­pli­zier­ten Fällen fünf bis sieben Tage. Beispiele für Kompli­ka­tio­nen sind Lungen- oder Herz­mus­kel­ent­zün­dun­gen, in schwe­ren Fällen sogar mit Todes­folge. Die BZgA empfiehlt erkrank­ten Perso­nen, zu Hause zu blei­ben, Bett­ruhe einzu­hal­ten und damit auch einer weite­ren Verbrei­tung der Krank­heits­er­re­ger vorzu­beu­gen.

Infor­ma­ti­ons­kam­pa­gne

Damit das Wissen über die Grip­pe­er­kran­kung und die Bereit­schaft zur Impfung steigt, führen die BZgA und das Robert Koch-Institut (RKI) auch in diesem Jahr die gemein­same Infor­ma­ti­ons­kam­pa­gne „Wir kommen der Grippe zuvor“ durch. Im Septem­ber erhiel­ten bundes­weit rund 100.000 Multi­pli­ka­to­ren wie impfende Ärzte, Kran­ken­häu­ser, Apothe­ken, der Öffent­li­che Gesund­heits­dienst sowie Alten- und Pfle­ge­heime Medi­en­pa­kete mit Infor­ma­tio­nen und Mate­ria­lien rund um die Grip­pe­imp­fung.

Die BZgA-Materialien können kosten­los bestellt werden bei der

Bundes­zen­trale für gesund­heit­li­che Aufklä­rung, 50819 Köln
Online-Bestellsystem: www.bzga.de/infomaterialien
Fax: 0221/8992257
E-Mail: order@bzga.de

Die Studie „Infek­ti­ons­schutz – Einstel­lun­gen, Wissen und Verhal­ten von Erwach­se­nen und Eltern gegen­über Impfun­gen – Ergeb­nisse der Reprä­sen­ta­tiv­be­fra­gung 2016 zum Infek­ti­ons­schutz (BZgA-Forschungsbericht, Septem­ber 2017)“ finden Sie hier.

Anzeige

News­let­ter

Unsere Dosis Wissens­vor­sprung für Sie. Jetzt kosten­los abon­nie­ren!

Jobs

Sicher­heits­be­auf­trag­ter

Titelbild Sicherheitsbeauftragter 10
Ausgabe
10.2018
LESEN
ARCHIV
ABO

Sicher­heits­in­ge­nieur

Titelbild Sicherheitsingenieur 10
Ausgabe
10.2018
LESEN
ARCHIV
ABO
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de