Startseite » Sicherheit » Gefährdungsbeurteilung »

Gefährdungen in Kanälen und Schächten

Abwassertechnik
Gefährdungen in Kanälen und Schächten

Anzeige
In Kanal­i­sa­tion­san­la­gen und Schächt­en kom­men Unfälle durch gefährliche Atmo­sphäre glück­licher­weise nicht mehr so häu­fig vor wie früher. Wenn es jedoch dort solche Unfälle gibt, sind diese meis­tens sehr schw­er­wiegend, oft sog­ar tödlich. Der fol­gende Beitrag zeigt Unfall­beispiele, und was immer zu tun ist, um die vorhan­de­nen Gefahren zu minimieren.

Gefährdun­gen in Kanälen und Schächt­en der Abwassertech­nik und in Stollen und Schächt­en auf Deponien ergeben sich ins­beson­dere durch die räum­liche Geome­trie der Bauw­erke und die speziellen Risiken durch eine Atmo­sphäre, die tödlich sein kann. Aus diesem Grund müssen die Anla­gen und Bauw­erke so kon­stru­iert wer­den, dass Per­so­n­en sie, soweit nach dem Stand der Tech­nik möglich, nicht betreten müssen. Hierzu gehört es auch, Arbeitsver­fahren für die Inspek­tion und Wartung auszuwählen, bei denen ein Ein­stieg von Per­so­n­en nicht erforder­lich ist.
Bei diesen Arbeit­en kön­nen unvorherse­hbare Kom­p­lika­tio­nen auftreten, die trotz­dem einen Ein­stieg erfordern. Für diesen Fall müssen die gle­ichen Sicher­heits­maß­nah­men vorge­hal­ten wer­den, wie für einen geplanten Einstieg.
Unfall­beispiele:
  • Zwei Beschäftigte ein­er Kläran­lage bewässerten einen Rasen, als sie zu einem ver­stopften Kanal gerufen wur­den. Ein Beschäftigter stieg ohne Sicherungs­maß­nah­men in den Kanalschacht ein um die Ver­stop­fung­sur­sache festzustellen. Der Kanal war sauber, allerd­ings lagen einige Beton­bruch­stücke, die nach ein­er Bau­maß­nahme liegen gelassen wur­den, auf dem Schacht­grund. Diese Stücke wur­den ohne Sicherungs­maß­nah­men manuell ent­fer­nt. Danach wurde der Kanal mit Hochdruck gere­inigt. Nach dem Ende der Arbeit­en fiel einem der Beschäftigten die explo­sion­s­geschützte Kanalleuchte beim Aufwick­eln eines Schlauch­es in den Kanalschacht. Er stieg in den optisch sauberen Schacht ein und wurde kurze Zeit später tot gebor­gen. Er hat­te Faul­gas eingeat­met. Bei diesem Unfall zeigt sich, wie uner­wartet eine gesund­heitss­chädliche und tödliche Atmo­sphäre auftreten kann.
  • Ein Tief­bau­un­ternehmen war über mehrere Tage mit Reparat­u­rar­beit­en an einem Kanal beschäftigt. An einem Mon­tag­mor­gen ließ der Schacht­meis­ter, wie schon so oft, seinen Fach­w­erk­er, mit einem Han­f­seil um den Brustko­rb gesichert, die Steigeisen hinab. Dem Fach­w­erk­er wurde übel, er stieg hoch, sein Kopf ragte schon aus dem Kanal, als er ohn­mächtig wurde und abstürzte. Er kon­nte nur noch tot gebor­gen wer­den. Dieser Unfall zeigt, dass die Beschäftigten einen Teil der Gefährdun­gen kan­nten (Absturzge­fahr), hier­für allerd­ings eine völ­lig ungeeignete Schutz­maß­nahme ein­set­zten. Der Schacht­meis­ter kon­nte die Hal­tekraft nicht aufbringen.
  • Ein Mitar­beit­er stieg in einen Schieber­schacht ein­er Abwasser­druck­rohrleitung ein. Der Schacht war trock­en und sauber. Doch plöt­zlich stand er in Flam­men! Trotz Ret­tungsver­suchen ver­starb er noch an der Unfall­stelle. Im Nach­hinein wurde in dem Schacht eine Sauer­stof­fkonzen­tra­tion von mehr als 30% fest­gestellt, zum Unfal­lzeit­punkt kann sie sog­ar noch höher gewe­sen sein. Dieser Sauer­stoff wurde cir­ca drei Kilo­me­ter von dem Unglück­sort in die Leitung zur Geruchs­be­sei­t­i­gung injiziert. Hätte man dazu Luft anstatt Sauer­stoff ver­wen­det, wäre der Unfall nicht geschehen. Bei sehr hohen Sauer­stof­fkonzen­tra­tio­nen und ölbeschmutzter Klei­dung kann alleine schon die Umge­bung­stem­per­atur die Zündquelle sein!
Ursachen:
Bei den meis­ten tödlichen Unfällen in den beschriebe­nen Arbeits­bere­ichen liegt die Ursache in der tox­is­chen Wirkung (Vergif­tung) der eingeat­meten Atmo­sphäre oder am Sauer­stoff­man­gel. Unfälle durch Explo­sio­nen führen vor­wiegend zu Sach­schä­den, weil die Per­so­n­en in der Regel längst vergiftet oder erstickt sind, bevor die untere Explo­sion­s­gren­ze erre­icht wird.
Gase und Gas­gemis­che, die schw­er­er als Luft sind, bleiben in umschlosse­nen Räu­men liegen. Die eventuell vorhan­dene natür­liche Lüf­tung reicht oft nicht aus, um sie zuver­läs­sig zu beseitigen.
Bei Gas­gemis­chen ist die Dichte, je nach Gaszusam­menset­zung, unter­schiedlich. Faul­gas ist zum Beispiel ein Gas­gemisch (u.a. aus Methan (CH4), Kohlen­diox­id (CO2), Schwe­fel­wasser­stoff (H2S), Sauer­stoff (O2), Wasser­stoff (H2)), das in unter­schiedlich­sten Zusam­menset­zun­gen vorkom­men kann. Die Dichte von Faul­gas wird fast nur von dem Ver­hält­nis CH4/CO2 bes­timmt. Es kann sowohl schw­er­er als auch leichter als Luft sein. Faul­gas, das unkon­trol­liert entste­ht, ist meis­tens schw­er­er als Luft.
Ein Gas­gemisch ent­mis­cht sich alleine auf­grund der Ein­wirkung der Schw­erkraft nicht. Methan (CH4), das leichter als Luft ist, steigt als Bestandteil eines Faul­gas­es nicht nach oben, son­dern bleibt im Faul­gas enthal­ten und führt zu Explo­sion­s­ge­fahren in umschlosse­nen Räumen.
Wichtig zu wis­sen: Beim Faul­gas treten die tox­is­chen Wirkun­gen der einzel­nen Kom­po­nen­ten in Kom­bi­na­tion auf.
Über die Kom­bi­na­tion­swirkung auf den Men­schen liegen zurzeit aber keine detail­lierten Erken­nt­nisse vor.
Woher kommt das Gas?
In umschlosse­nen Räu­men von abwassertech­nis­chen Anla­gen kön­nen Flüs­sigkeit­en, Gase und Dämpfe durch unzuläs­sige Ein­leitun­gen oder bei Stör­fällen einge­bracht wer­den oder infolge von natür­lich ablaufend­en chemis­chen bzw. biol­o­gis­chen Reak­tio­nen entste­hen. In der Regel resul­tieren daraus fol­gende Gefahren:
  • Sauer­stoff­man­gel (O2-Man­gel)
  • Ben­zindämpfe oder Dämpfe ander­er brennbar­er Flüssigkeiten
  • Kohlen­stoff­diox­id (CO2)
  • Schwe­fel­wasser­stoff (H2S)
  • Methan (CH4)
Vorschriften:
  • Für abwassertech­nis­che Anla­gen gilt die Regel „Arbeit­en in umschlosse­nen Räu­men von abwassertech­nis­chen Anla­gen“, GUV‑R/BGR-126.
  • Für Deponien gilt die Regel für „Deponien“, GUV‑R/BGR-127.
  • Für alle Bere­iche gilt die BG-Regel „Behäl­ter, Silos und enge Räume“, BGR 117-T1.
Generell gilt immer: Vor Beginn der Tätigkeit­en muss vom Arbeitgeber/Unternehmer eine Gefährdungs­beurteilung nach dem Arbeitss­chutzge­setz erstellt wer­den, worin alle rel­e­van­ten Gefährdun­gen und die daraus abgeleit­eten Maß­nah­men beschrieben sind. Diese Auf­gabe kann er auf geeignete Führungskräfte über­tra­gen. Die Zusam­me­nar­beit mit Fremd­fir­men muss koor­diniert wer­den. Ins­beson­dere die Regelun­gen der Gefahrstof­fverord­nung, der Betrieb­ssicher­heitsverord­nung und der BioStof­fV müssen dabei berück­sichtigt sein.
Im Hin­blick auf den Explo­sion­ss­chutz sei auf die Tech­nis­chen Regeln der Rei­he TRBS 2152 und für die Ex-Zonenein­teilung im Bere­ich abwassertech­nis­ch­er Anla­gen auf Ziff. 4.1 der Beispiel­samm­lung der BGR-104 hingewiesen.
Bespiele für Schutzmaßnahmen
Organ­isatorische Maßnahmen:
Schon bei der Pla­nung und dem Bau von Anla­gen sind die Aspek­te zu berück­sichti­gen, die die Notwendigkeit für Arbeit­en in diesen Bere­ichen bzw. die Gefährdun­gen reduzieren. Die Beschrei­bun­gen bei der Auf­tragsver­gabe und auch schon bei der Auss­chrei­bung sind hier­für entscheidend!
Betrieb­san­weisung, Erlaubnisschein
Vor Beginn der Arbeit­en hat der Unternehmer in Betrieb­san­weisun­gen Maß­nah­men festzule­gen, die ein sicheres Arbeit­en gewährleis­ten. Für beson­dere Einzelfälle hat er Erlaub­niss­cheine schriftlich zu erteilen.
Freimessen
Der Unternehmer darf mit dem Freimessen nur Per­so­n­en beauf­tra­gen, die über die erforder­liche Sachkunde verfügen.
Messergeb­nisse, die auf gefährliche Atmo­sphäre hin­weisen, sind zu dokumentieren.
Lüf­tung:
Vor Auf­nahme und während der Arbeit­en muss durch Lüf­tung sichergestellt sein, dass an den Arbeit­splätzen in u. R. a. A. (umschlossen­er Raum abwassertech­nis­ch­er Anla­gen) keine gefährliche explo­sions­fähige Atmo­sphäre, kein Sauer­stoff­man­gel und keine Gase oder Dämpfe in gesund­heitss­chädlich­er Konzen­tra­tion auftreten.
Biol­o­gis­che Arbeitsstoffe
Um Gefährdun­gen durch biol­o­gis­che Arbeitsstoffe zu ver­mei­den, müssen geeignete Maß­nah­men ergrif­f­en werden.
Siehe hierzu: Sicher­heit und Gesund­heit bei Tätigkeit­en mit biol­o­gis­chen Arbeitsstof­fen in abwassertech­nis­chen Anla­gen TRBA 220
Elek­trische Gefährdungen
In u. R. a. A. kann eine erhöhte Gefährdung durch elek­trischen Strom infolge der Leit­fähigkeit von Ober­flächen (z.B. feuchte Wände) bestehen.
Gefährdung bei stark­er Wasserführung
Vor Beginn der Arbeit­en sind Schutz­maß­nah­men zu tre­f­fen, um Gefährdun­gen durch die Wasserzuführung zu vermeiden.
Ret­tung
Der Unternehmer hat dafür zu sor­gen, dass die Ver­sicherten bei einem Not­fall in u. R. a. A. die Ret­tungs­maß­nah­men selb­st ein­leit­en können.
Da die tox­is­che Wirkung von z.B.: Faul­gasen sehr schnell ein­tritt, kann man nicht bis zum Ein­tr­e­f­fen der Feuer­wehr warten. Die Betrof­fe­nen müssen sofort aus dem Gefahren­bere­ich geholt werden.
Über­sicht der Vor­sorge- und Ret­tungs­maß­nah­men beim Ein­steigen in umschlossene Räume von abwassertech­nis­chen Anlagen
1m – 5m:
  • Ein Alarm- und Ret­tungs­plan muss vorhan­den sein.
  • Eine Ret­tungsaus­rüs­tung muss vorhan­den sein.
  • Sicherung der Arbeitsstelle.
  • Min­destens eine zweite Per­son muss über Tage anwe­send sein (Sicherungsposten).
  • Freimessen mit geeigneten Messver­fahren, wie z.B. kon­tinuier­liche Mes­sun­gen mit direk­tanzeigen­den Mehrfach-Mess­geräten (z.B. CH4, H2S, O2, CO2), ggf. tech­nis­che Lüftung.
  • Beurteilung, ob noch weit­ere Maß­nah­men auf Grund beson­der­er Gefahren notwendig sind (ggf. Erlaub­niss­chein erstellen).
  • Ret­tungs-/Auf­fang­gurt muss von jedem Ein­steigen­den getra­gen werden.
  • Ständi­ge Seil­sicherung, z.B. Höhen­sicherungs­gerät mit inte­gri­ert­er Ret­tung­shubein­rich­tung und Dreibock.
  • Die Per­so­n­en sollen in ständi­ger Sichtverbindung ste­hen, min­destens aber durch Zuruf oder auf andere Weise sich ver­ständi­gen können.
  • Ist ein Lösen der Seil­sicherung aus betrieblichen Grün­den erforder­lich (z.B. bei einem Aufen­thalt in Räu­men größer­er Aus­dehnung oder mit erschw­erten Fluchtwe­gen) sind frei trag­bare, von der Umge­bungsluft unab­hängig wirk­ende Atem­schutzgeräte (Selb­stret­ter) zur Selb­stret­tung mitzuführen.
  • Beim Öff­nen von geschlosse­nen Sys­te­men muss ein von der Umge­bungsluft unab­hängig wirk­endes Atem­schutzgerät getra­gen werden.
5m – 10m
Zusät­zlich zu den Maß­nah­men für 1 – 5 m:
per­sön­liche Schutzaus­rüs­tung gegen Absturz ver­wen­den. Bei Deponi­eschächt­en müssen Ein­fahrein­rich­tun­gen ver­wen­det werden.
> 10 m
Zusät­zlich zu den Maß­nah­men für
5 – 10 m:
bei Schächt­en ohne Zwis­chen-/Ruhe­p­odeste müssen Ein­fahrein­rich­tun­gen auch bei abwassertech­nis­chen Anla­gen ver­wen­det werden.
Ger­hard Roß
Unfal­lka­sse Nordrhein-Westfalen
Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de