Gefährlicher Weg zur Arbeit oder Ausbildungsstätte. Umfrage unter jungen Berufstätigen -
Startseite » Allgemein » Gefähr­li­cher Weg zur Arbeit oder Ausbil­dungs­stätte

Umfrage unter jungen Berufstätigen

Gefähr­li­cher Weg zur Arbeit oder Ausbil­dungs­stätte

Das Thema „Ablenkung“ spielt bei vielen Befragten eine Rolle. Foto: Peter Atkins – stock.adobe.com
Anzeige

Fast ein Drit­tel (31 Prozent) der 16- bis 25-Jährigen sind auf ihrem Weg zur Arbeits­stelle oder Ausbil­dungs­stätte schon einmal in eine gefähr­li­che Situa­tion gera­ten. Zu diesem Ergeb­nis kommt eine reprä­sen­ta­tive Umfrage für das Präven­ti­ons­pro­gramm „Jugend will sich-er-leben“ (JWSL) im Auftrag der Landes­ver­bände der Deut­schen Gesetz­li­chen Unfall­ver­si­che­rung (DGUV).

Auch das Thema „Ablen­kung“ war Teil der Umfrage. So gaben über ein Drit­tel (37 Prozent) der jungen Menschen an, dass sie sich manch­mal unkon­zen­triert fühlen, mit den Gedan­ken woan­ders sind oder durch ande­res, wie das Smart­phone, abge­lenkt seien. Hier zeigt sich die derzeit stei­gende Rele­vanz des Themas „Ablen­kung“.

Jeder sechste junge Berufs­tä­tige (17 Prozent) hatte schon einmal einen Wege­un­fall. Viele junge Menschen sind unsi­cher, ob ein Wege­un­fall melde­pflich­tig und welcher Arzt zustän­dig ist. Die Hälfte (50 Prozent) der Befrag­ten wissen nicht, dass sie sich bei einem von der Berufs­ge­nos­sen­schaft oder Unfall­kasse zuge­las­se­nen Durch­gangs­arzt behan­deln lassen müssen. Laut der Umfrage wünschen sich über zwei Drit­tel (69 Prozent) der 16- bis 25-Jährigen mehr Infor­ma­tio­nen zum Thema „Wege­un­fälle“.

Das Präven­ti­ons­pro­gramm „Jugend-will-sich-er-leben“ für Berufs­schü­ler und Berufs­schü­le­rin­nen widmet sich in diesem Jahr dem Thema „Gefähr­dun­gen erken­nen, Wege­un­fälle verhin­dern“. 42,4 Prozent der tödli­chen Stra­ßen­ver­kehrs­un­fälle in der Schüler-Unfallversicherung entfal­len auf Berufs­schü­le­rin­nen und Berufs­schü­ler. Sie gehö­ren damit bei Wege­un­fäl­len zu der Risi­ko­gruppe Nummer 1. Auszu­bil­dende auf die Gefähr­dun­gen im Stra­ßen­ver­kehr aufmerk­sam zu machen sowie Hand­lungs­mög­lich­kei­ten aufzu­zei­gen, wie gefähr­li­che Situa­tio­nen vermie­den werden können, ist daher eine wich­tige Aufgabe für das Präven­ti­ons­jahr 2017/18.

JWSL bietet ein Medi­en­pa­ket aus Unter­richts­kon­zept, Unter­wei­sungs­kon­zept, vier „Youtube-Clips“, fünf Anima­ti­ons­filme, Wett­be­werb und Preis­aus­schrei­ben zum Einsatz von Lehr­kräf­ten und Ausbil­dern an Berufs­schu­len und in Betrie­ben.

Es geht um die Themen:
• Ablen­kung im Stra­ßen­ver­kehr
• Risi­ko­wahr­neh­mung
• Emotio­nen und Fahr­ver­hal­ten
• Basis­wis­sen Wege­un­fall

Alle Infor­ma­tio­nen und Mate­ria­lien sind unter http://www.jwsl.de abruf­bar.

Anzeige

News­let­ter

Unsere Dosis Wissens­vor­sprung für Sie. Jetzt kosten­los abon­nie­ren!

Jobs

Sicher­heits­be­auf­trag­ter

Sicher­heits­in­ge­nieur

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de