Startseite » Allgemein »

Brandgefahr auf Campingplätzen: Vorbeugende Maßnahmen beachten

Brandschutz im Urlaub
Gefahrenquellen auf Campingplätzen ernst nehmen

Auf Campingplätzen wird viel gegrillt - eine potenzielle Gefahrenquelle für Brände. Foto: OscarStock - stock.adobe.com
Anzeige

Mehr als eine Mil­lion Wohn­mo­bile und Car­a­vans starten aktuell in die neue Freiluft­sai­son. In diesem Zusam­men­hang macht der bvbf Bun­desver­band Brand­schutz-Fach­be­triebe e.V. auf die poten­zielle Brandge­fahr aufmerk­sam, die von Camp­ingkochern, Heizs­trahlern, Gas­flaschen, Grills und Co. aus­ge­ht: Die zahlre­ichen möglichen Bran­dur­sachen auf eng­stem Raum macht­en vor­beu­gende Maß­nah­men unab­d­ing­bar, appel­liert der Ver­band gle­icher­maßen an Camp­ing­platzgäste wie deren Betreiber.

 Ins­beson­dere in den Som­mer­monat­en sind Camp­ing­plätze stark aus­ge­lastet. Täglich wech­seln die Besuch­er, zahlre­iche Wohn­wa­gen und Zelte ste­hen eng beieinan­der. Oft wird gemein­sam gegessen und gefeiert. Dabei sind Camp­ingkocher, Heizs­trahler, Gas­flaschen und Grills all­ge­gen­wär­tig – mögliche Gefahren­quellen für einen Brand, denen mit geeigneten Maß­nah­men begeg­net wer­den muss.

Feuerlöscher und Rauchwarnmelder gehören an Bord

Grund­sät­zlich soll­ten die „fahren­den Ferien­häuser“ mit Feuer­lösch­ern, Gas- und Rauch­warn­meldern aus­ges­tat­tet sein. Rauch­warn­melder – wie sie auch in jed­er Woh­nung vorgeschrieben sind – war­nen die Bewohn­er, wenn es irgend­wo qualmt oder glimmt, oft­mals bevor der Brand entste­ht. Ins­beson­dere nachts sind sie leben­sret­tend, wenn der Geruchssinn im Schlaf aus­geschal­tet ist.

Die häu­fig­sten Bran­dur­sachen im Inneren des mobilen Heims sind unsachgemäß einge­baute oder angeschlossene Gas- und Elek­trogeräte, während im Vorzelt oder auf der Wiese der unsachgemäße Umgang mit offen­em Feuer zu Brän­den führen kann. Ein weit­eres Prob­lem ist der Stau­raum. Neben den Gas­flaschen befind­en sich hier oft­mals Gril­lkohle, Anzün­der wie auch Far­breste oder benutze Öllap­pen. Die dadurch gegebene Brandge­fahr wird nicht wahrgenom­men oder unter­schätzt. Entste­ht ein Feuer, greifen die Flam­men bin­nen Minuten auf Zelte und Fahrzeuge über. Wobei sich ein entste­hen­der Brand in den meis­ten Fällen noch mit einem Feuer­lösch­er unter Kon­trolle brin­gen lässt.

Landesverordnung über Camping- und Wochenendplätze zwingend beachten

Die Ausstat­tung der Fahrzeuge mit Feuer­löschgeräten und Warn­meldern ist das eine, vor­beu­gende Brand­schutz-Maß­nah­men auf dem Camp­ing­platz das andere. Wichtige Hin­weise dazu geben die Betrieb­svorschriften für Camp­ing- und Woch­enend­plätze, wobei die zuständi­ge Bauauf­sichts­be­hörde die Brand­schutz­maß­nah­men vor Ort überwacht. Auf Seit­en der Camp­ing­platz-Betreiber ist zum Beispiel darauf zu acht­en, dass zwis­chen Zel­ten und Wohn­wa­gen genü­gend Abstand beste­ht. So ist eine Unterteilung der Plätze durch Brandgassen und Brand­schutzstreifen in einzelne Abschnitte mit ein­er begren­zten Anzahl von Stand­plätzen vorgeschrieben.

Ausreichende Anzahl an Feuerlöschern

Für den Brand­schutz ist nicht nur eine Löschwasserver­sorgung über Hydran­ten oder eine Löschwasser­ent­nahmestelle zwin­gend vorgeschrieben, son­dern auch die Ausstat­tung des Gelän­des mit aus­re­ichend Feuer­lösch­ern der Brand­klasse ABC. Die Anzahl und der räum­liche Abstand zwis­chen den einzel­nen Feuer­lösch­ern sind dabei eben­falls von den Vor­gaben des jew­eili­gen Bun­des­lan­des abhängig. Während zum Beispiel Nor­drhein-West­falen einen 6‑kg-ABC-Feuer­löch­er für je 25 Auf­stellplätze mit einem max­i­malen Abstand von 40 Metern zum näch­sten Feuer­lösch­er vorschreibt, fordert Schleswig-Hol­stein für jew­eils 20 Stellplätze einen 6‑kg-ABC-Feuer­lösch­er mit einem max­i­malen Abstand von 60 Metern zwis­chen den Geräten.

Brandschutz-Fachbetriebe helfen weiter

Für Camp­ing­platz-Betreiber bedarf es ein­er indi­vidu­ellen Beratung durch einen qual­i­fizierten Brand­schutz-Fach­be­trieb, der als kom­pe­ten­ter Ansprech­part­ner rund um den vor­beu­gen­den und abwehren­den Brand­schutz zur Ver­fü­gung ste­ht. Und Reise­freudi­ge, die sich mit einem Wohn­mo­bil oder Car­a­van auf den Weg machen, soll­ten eben­falls einen Brand­schutz-Fach­be­trieb auf­suchen, um das mobile Heim opti­mal ausstat­ten zu lassen. Die Experten zeigen auch den Umgang mit dem Feuer­lösch­er und erk­lären, in welchen Zeit­in­ter­vallen diese gewartet wer­den soll­ten. Mehr Infor­ma­tio­nen dazu und eine Liste von lokalen Anbi­etern find­en sich auf der Web­seite des Verbands.

www.bvbf.de

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 6
Ausgabe
6.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 5
Ausgabe
5.2021
ABO
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de