1 Monat GRATIS testen, danach für nur 3,90€/Monat!
Startseite » Sicherheitsnews » Brandschutz »

Gefahrstoffe sicher handhaben

Mitarbeiter sensibilisieren
Gefahrstoffe sicher handhaben

Anzeige
Die Anzahl der Gefahrstoffe, die in Betrieben Ver­wen­dung find­et, ist vielfältig. Die Gefahren, die von diesen Stof­fen aus­ge­hen, sind es auch. Oft­mals wer­den diese Gefahren jedoch trotz jährlich­er Unter­weisung unter­schätzt. Schwere Unfälle und ern­sthafte Ver­let­zun­gen kön­nen die Folge sein.

Marc Eder Denios AG mae@denios.de

Um Sicherheits‑, Abfall‑, Gefahrgut- und Brand­schutzbeauf­tragte in ihren Auf­gaben zu unter­stützen, haben die Fach­leute von Denios einen Vor­trag entwick­elt, der den Mitar­bei­t­erin­nen und Mitar­beit­ern hil­ft, sich­er mit Gefahrstof­fen umzuge­hen. In kleinen, aber dur­chaus beein­druck­enden Exper­i­menten wer­den die Auswirkun­gen von falsch­er Hand­habung der Gefahrstoffe demon­stri­ert und mit Beispie­len aus der betrieblichen Prax­is belegt. Gle­ichzeit­ig wird gezeigt, wie ein­fach es oft ist, schwere Unfälle im Umgang mit Gefahrstof­fen zu vermeiden.
Wie erkenne ich Gefahrstoffe?
Es gibt mehrere Möglichkeit­en, Gefahrstoffe zu erken­nen. Bei vie­len Gebinden ist die Ver­pack­ung bere­its mit ein­er entsprechen­den Kennze­ich­nung verse­hen. Allerd­ings ist diese Kennze­ich­nung nur teil­weise aus­sagekräftig. Das all­ge­mein bekan­nte „Flam­men­sym­bol“ zeigt zwar an, dass man mit einem entzünd­baren Stoff arbeit­et, es zeigt jedoch nur bed­ingt die spez­i­fis­chen Dat­en des Stoffes. Genauere Angaben wie zum Beispiel Flamm­punkt, Zündtem­per­atur oder all­ge­meine Hin­weise zur Lagerung und zur per­sön­lichen Schutzaus­rüs­tung find­et man nur im dazuge­höri­gen Sicherheitsdatenblatt.
Jed­er, der mit Gefahrstof­fen arbeit­et, sollte um die Eigen­schaften des ver­wen­de­ten Stoffes wis­sen. Denn nur, wenn man Gefahren erken­nt, kann man sie auch wirk­sam vermeiden.
Neue Sym­bole – warum?
Mit der Ein­führung der EG-GHS_VO (GHS = Glob­al­ly Har­monised Sys­tem Of Clas­si­fi­ca­tion And Label­ing Of Chem­i­cals) gab es eine Änderung der Sym­bole, mit denen Gefahrstoffe gekennze­ich­net sind. Diese neuen Sym­bole erset­zen seit dem 1. Dezem­ber 2010 bei Rein­stof­fen verbindlich die alten Sym­bole. Da für Stof­fgemis­che eine Über­gangs­frist beste­ht, sind diese Stoffe nach EG-GHS_VO vom 1. Dezem­ber 2010 bis 1. Juni 2015 nach dem alten UND neuen Sys­tem einzustufen (Kap. 2 SDB), jedoch nach GHS zu kennzeichnen.
Wie kommt es zum Brand?
Um einen Brand zu verur­sachen, müssen gewisse Bedin­gun­gen erfüllt wer­den. Diese Bedin­gun­gen wer­den durch das Ver­bren­nungs­dreieck beschrieben:
  • Brennbar­er Stoff (Stäube, Gase, entzünd­bare Flüs­sigkeit­en, Feststoffe)
  • Sauer­stoff (die vorhan­de­nen 21% in unser­er Atmo­sphäre sind ausreichend)
  • Zündquelle (Funken, Umge­bung­stem­per­atur, heiße Ober­flächen, offene Flammen)
Wichtig: Nur wenn das Mis­chungsver­hält­nis der oben beschriebe­nen Kom­po­nen­ten im richti­gen Ver­hält­nis zueinan­der ste­ht, entste­ht ein Brand.
Weit­ere Kenngrößen
Wenn man einen Gefahrstoff anhand der Dat­en im Sicher­heits­daten­blatt bew­erten möchte, stößt man unweiger­lich auf die Begriffe „Flamm­punkt“ und „Zündtem­per­atur“. Doch was bedeuten diese Begriffe?
Flamm­punkt
Der Flamm­punkt ist die niedrig­ste Tem­per­atur, bezo­gen auf einen Druck von 101,325 kPa, bei der sich unter den bei der Prüfmeth­ode angegebe­nen Bedin­gun­gen aus ein­er Flüs­sigkeit Dämpfe in ein­er solchen Menge entwick­eln, dass sich im Tiegel ein durch Fremdzün­dung ent­flamm­bares Dampf-Luft-Gemisch bildet.
Zündtem­per­atur
Die Zündtem­per­atur ist die niedrig­ste Tem­per­atur (ein­er heißen Ober­fläche), bei der die Entzün­dung eines brennbaren Gas­es oder Dampfes im Gemisch mit Luft auftritt. Sie stellt ein Maß für die Selb­stentzündlichkeit dar.
Gefahren­poten­ziale im betrieblichen Alltag
Im betrieblichen All­t­ag stößt man täglich auf die unter­schiedlich­sten Gefahren im Umgang mit Gefahrstof­fen. Auch wenn man sich der Def­i­n­i­tio­nen der unter­schiedlichen Ken­ngrößen bewusst ist, kann der All­t­ag durch ganz gewöhn­liche Sit­u­a­tio­nen schnell gefährlich wer­den. So kann es vorkom­men, dass ein brennbar­er Stoff bei Kon­takt mit ein­er Zündquelle nicht bren­nt oder ein nicht brennbar­er Stoff plöt­zlich zu bren­nen beginnt.
Brennbar­er Stoff nicht brennbar
Sprüht man einen entzünd­baren Stoff mit ein­er Sprüh­dose direkt in eine Zündquelle, dann entste­ht eine Stich­flamme. Durch das Zer­stäuben ver­größert sich die Ober­fläche, die Oxi­da­tions­fähigkeit erhöht sich und bei Kon­takt mit der Zündquelle entzün­det sich der Stoff. Manip­uliert man das Mis­chver­hält­nis des Stoffes (z.B. durch Auf­steck­en ein­er Sprüh­lanze auf den Sprühkopf), ist das Mis­chver­hält­nis zu mager und der Stoff wird beim Durch­sprühen durch die Zündquelle nicht entzündet.
Ein ver­meintlich nicht brennbar­er Stoff
Stahlwolle wird in vie­len Betrieben einge­set­zt. Schon auf­grund ihres Namens gehen viele Anwen­der davon aus, dass Stahlwolle nicht bren­nt. Dieser Irrglaube kann allerd­ings sehr schnell zu einem Brand führen, wenn mit ihr falsch umge­gan­gen wird. Schon der Kon­takt mit ein­er 9V-Block­bat­terie kann aus­re­ichen, um die Stahlwolle zu entzün­den. Wenn die Stahlwolle den Kon­takt zwis­chen den Bat­te­rien schließt, kann ein Funke entste­hen und Strom fließt (Kurz­schluss!). Der fließende Strom erhitzt die Stahlwolle und es entste­ht ein Brand.
Entzünd­bare Dämpfe – Brandgefahr
Entzünd­bare Dämpfe kön­nen bei brennbaren Flüs­sigkeit­en entste­hen. Diese Dämpfe sind IMMER schw­er­er als Luft und sinken daher zu Boden. Tre­f­fen sie dort auf eine Zündquelle, kommt es zu ein­er Entzün­dung und die Flamme wan­dert über Dämpfe zurück zum Ursprung­sort. Daher ist es wichtig, Behält­nisse mit entzünd­baren Flüs­sigkeit­en stets fest ver­schlossen zu hal­ten, um eine Aus­bre­itung der entzünd­baren Dämpfe zu ver­mei­den. Zündquellen müssen in Bere­ichen, in denen entzünd­bare Dämpfe auftreten, stets ver­mieden werden.
Entzünd­bare Flüs­sigkeit­en – Explosionsgefahr
Sobald bei Flüs­sigkeit­en entzünd­bare Dämpfe entste­hen, ist es nicht mehr weit zu ein­er explo­sions­fähi­gen Atmo­sphäre. Diese set­zt sich aus dem richti­gen Mis­chver­hält­nis zwis­chen den Dämpfen ein­er brennbaren Flüs­sigkeit und Sauer­stoff zusam­men. Fügt man nun noch eine Zündquelle hinzu, kommt es unter diesen Voraus­set­zun­gen zur Explo­sion. Meist sind solche Bere­iche, in denen eine explo­sions­fähige Atmo­sphäre entste­hen kann, mit einem gel­ben Dreieck und der Beze­ich­nung „EX“ in der Mitte gekennze­ich­net. In diesen Bere­ichen sind Zündquellen unter allen Umstän­den zu vermeiden.
Tech­nis­che Gase
Die Ver­wen­dung von tech­nis­chen Gasen in der Indus­trie ist vielfältig. Zwei der am meis­ten ver­bre­it­eten tech­nis­chen Gase sind Acetylen und Sauer­stoff (Schweiß­gase). Auch hier ist äußer­ste Vor­sicht im Umgang mit diesen tech­nis­chen Gasen geboten. Wenn das Mis­chver­hält­nis zwis­chen Acetylen und Sauer­stoff stimmt, kann eine explo­sions­fähige Atmo­sphäre entste­hen, die bei Kon­takt mit ein­er Zündquelle explodieren kann. Hier reichen auch schon kleine Men­gen aus, um schwere Unfälle zu verursachen.
Faz­it
Auf­grund der Vielfalt der Gefahrstoffe in der Indus­trie sind auch die Gefahren vielfältig. Obwohl zahlre­iche Vorschriften für den Umgang mit Gefahrstof­fen existieren, passieren trotz­dem schwere Unfälle. Deshalb ist es wichtig, die Mitar­beit­er regelmäßig im Umgang mit Gefahrstof­fen zu unter­weisen, sie für die Gefahren zu sen­si­bil­isieren und an ihre Eigen­ver­ant­wor­tung zu appel­lieren. Denn nur wer die Gefahr erken­nt, kann sie auch vermeiden.
Lit­er­atur
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 8
Ausgabe
8.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 7
Ausgabe
7.2021
ABO
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de