Startseite » Allgemein »

High-Tech-Bekleidung für Großstadtdschungel-Bewohner - Outdoor-Jacken

Funktionskleidung für Großstadtdschungel-Bewohner
Hightech-Fasern von der Stange

Funktionstextilien können viel, aber Wolle vom Merinoschaf hält gut mit.
Funktionstextilien oder Wolle vom Merinoschaf - was ist besser?
Anzeige

High­tech-Out­door­jack­en sind längst nicht mehr nur auf Ark­tis-Expe­di­tio­nen zu find­en. Auch in deutschen Fußgänger­zo­nen “über­leben” Pas­san­ten die Widrigkeit­en des Großs­tadtd­schun­gels dank atmungsak­tiv­er Mem­bra­nen und vol­limpräg­niert­er Wind­jack­en. Doch was genau tra­gen die urba­nen Aben­teur­er da auf ihrer Haut? Und was bedeuten die Funk­tion­s­tex­tilien für die Umwelt?

Schon seit Stun­den reg­net es wie aus Kübeln. Meine Jacke hängt schw­er und tropfend an mir herab, darunter herrscht Saunaat­mo­sphäre – vielle­icht wäre ein ander­er Tag doch bess­er für den Einkaufs­bum­mel gewe­sen. Zwei Gestal­ten über­holen mich leicht­füßig und grin­sen mich an. Der Regen perlt von ihren Jack­en, wie die Schweißperlen von mein­er Stirn. Ich frage mich, woraus wohl diese grell­bun­ten High­tech-Jack­en wohl beste­hen und kehre um zum Outdoor-Laden.

Membranen: Wasserdicht, winddicht und atmungsaktiv

Mod­erne, wasserdichte Funk­tion­sklei­dung erscheint para­dox: Sie lässt keinen Regen hinein, aber Wasser­dampf nach außen – sie ist atmungsak­tiv. Das erre­ichen die Tex­tilien durch eingear­beit­ete Mem­bra­nen aus Kun­st­stoff, allen voran der Verkauf­ss­chlager Gore-Tex. Das aus Poly­te­tra­flu­o­rethylen (PTFE) gefer­tigte Gore-Tex ist von winzi­gen Poren durch­zo­gen, die zu klein für Wassertropfen sind, aber Wasser­dampf­moleküle durch­lassen – eine Rev­o­lu­tion im Outdoor-Bereich.

Die Rev­o­lu­tion hat jedoch ihren Preis: Bei der Her­stel­lung der PTFE-Mem­bran kom­men Per- und Poly­flu­o­r­car­bon­ate (PFCs) zum Ein­satz. Durch Gebrauch, beim Waschen und Entsor­gen gelan­gen diese extrem sta­bilen Chemikalien in die Umwelt. Heute sind PFCs selb­st in den entle­gen­sten Winkeln der Welt zu find­en und wur­den in Eis­bären, Fis­chen und auch Men­schen nachgewiesen. Das Prob­lem: Hohe PFC-Konzen­tra­tio­nen im Blut ste­hen im Ver­dacht Krebs zu verur­sachen, das Immun­sys­tem zu schwächen und unfrucht­bar zu machen. Das tat­säch­liche Gesund­heit­srisiko lässt sich aber noch nicht abschätzen. Inzwis­chen haben die Her­steller aber reagiert. Bis Ende 2023 will Gore kom­plett auf per- und poly­flu­o­ri­erte Chemikalien verzichten.

Es gibt jedoch schon jet­zt flu­o­r­freie Alter­na­tiv­en. Wasserdichte Mem­bra­nen aus Poly­ester (Sym­pa­tex) oder Polyurethan (Der­mizax) haben die gle­ichen Eigen­schaften, sind aber ökol­o­gisch und gesund­heitlich unbe­den­klich­er. Sie lassen den Wasser­dampf nicht durch Poren nach außen, son­dern über wasser­liebende Moleküle, welche die anson­sten wasser­ab­weisende Mem­bran durch­set­zen. Wenn es im Inneren der Jacke anfängt zu dampfen, wan­dern die Wasser­moleküle durch die Molekülzwis­chen­räume der wasser­lieben­den Bestandteile nach außen. Das Beste: Je mehr man schwitzt, desto mehr Feuchtigkeit wird über die Mem­bran abgeleitet.

Fleece: Warmes und schnell trocknendes Plastik.

Beson­ders beliebt bei uns sind wär­mende Pullis aus Fleece. Kein Wun­der, denn der Stoff bringt im Ver­gle­ich zur Baum­wolle so einige Vorteile: Fleece hält warm, ist gle­ichzeit­ig sehr leicht und trock­net schnell. Die flauschi­gen Pullis beste­hen aus hauchdün­nen Poly­ester­fasern, die zum Teil aus PET-Flaschen recycelt wer­den. Am Lager­feuer sollte man sich aber zurück­hal­ten, denn schon kle­in­ste Funken kön­nen Löch­er in den Fleece-Pul­li schmelzen.

Fleece-Pullis wer­den bei der Wäsche aber nicht nur sauber, son­dern auch leichter: Bis zu zwei Gramm Mikro­fasern ver­liert ein Pul­li pro Waschgang. Kläran­la­gen kön­nen nur einen Teil davon her­aus­fil­tern, der Rest lan­det als Mikro­plas­tik in Seen, Flüssen und schließlich im Meer. Mit­tler­weile lassen sich die Kun­st­stoff­fasern in allen Welt­meeren und bis in die Ark­tis find­en, selb­st abgeschieden lebende Fis­che haben Plas­tik­fasern im Magen. Haup­tur­sache dafür sind nicht etwa die Indus­trie und Kos­meti­ka, son­dern Pri­vathaushalte und Syn­thetik-Klei­dung, aus der mehr als ein Drit­tel des Mikro­plas­tiks in den Ozea­nen stammen.

Merino: Hightech vom neuseeländischen Schaf

Nicht jedes High­tech-Mate­r­i­al muss aber aus Kun­st­stoff sein. Von den Wei­den Neusee­lands kommt eine natür­liche Fas­er mit über­raschen­den Eigen­schaften: Die Wolle von Meri­no-Schafen riecht nicht, kratzt nicht und hält warm oder kühlt, je nach Wet­ter­lage. Doch worin liegt das Geheim­nis der natür­lichen Faser?

Zunächst kratzen Meri­no-Fasern nicht, weil sie mit nur 11,5 bis 24,5 Mikrom­e­tern Durchmess­er beson­ders fein sind. Nor­male Wolle kann dage­gen bis zu 40 Mikrom­e­ter durchmessen und liegt damit deut­lich über der men­schlichen Empfind­ungss­chwelle von 25 Mikrom­e­tern. Meri­no-Fasern sind stark gewellt und hal­ten damit beson­ders gut Luft­pol­ster fest, die wär­misolierend wirken. Im Som­mer kühlt das Mate­r­i­al dage­gen, denn es kann viel Feuchtigkeit vom Kör­p­er aufnehmen ohne sich klamm anzufühlen. Anschließend trock­nen die Fasern und Ver­dun­stungskälte entsteht.

Für den pas­sion­ierten Wan­der­er ist aber wohl am prak­tis­chsten, dass Klei­dung aus Meri­no selb­st nach mehrtägigem Tra­gen noch geruch­sneu­tral bleibt. Der Grund: Die Fasern besitzen eine geschup­pte Ober­fläche, auf der sich geruchs­bildende Bak­te­rien nur schlecht anheften kön­nen, ganz im Gegen­satz zur glat­ten Ober­fläche von Syn­thetik-Fasern. Außer­dem beste­ht der Kern der Woll­fas­er aus zwei Zell­typen, die – bei Kon­takt mit Wass­er – unter­schiedlich stark anschwellen. Die dabei entste­hen­den Scherkräfte zer­stören die Bak­te­rien und wirken wie eine einge­baute Waschmaschine.

Quelle: wissen.de

 

Übri­gens: In der Ark­tis wurde vor Kurzem durch Wis­senschaftler des Alfred-Wegen­er-Insti­tuts her­aus­ge­fun­den, dass in der Ark­tis weit mehr  Mikro­plas­tik schwimmt als bish­er bekan­nt. Die Proben aus der Ark­tis enthiel­ten zum Teil mehr als 12.000 Mikro­plas­tik-Teilchen pro Liter Meereis. Dies ist bis zu dreimal so viel wie bei früheren Unter­suchun­gen gefun­den wor­den war:
Ark­tis: Trau­riger Mikroplastik-Rekord

 

 

 

 

Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de