Startseite » Allgemein »

Schweißarbeitsplätze: Risiko durch indirekte Bestrahlung

BAuA-Forschungsbericht zu Gefahren beim Schweißen
Indirekte Bestrahlung vermeiden

Schweißer sind direker und indirekter künstlicher UV-Strahlung ausgesetzt. Foto: Kzenon - stock.adobe.com
Anzeige

Schweißer tra­gen bei ihrer Arbeit Schutzbrillen oder ‑visiere und geeignete Schutzk­lei­dung, um sich vor der direk­ten Bestrahlung durch kün­stliche UV-Strahlung zu schützen. Ein Bericht der Bun­de­sanstalt für Arbeitss­chutz und Arbeitsmedi­zin (BAuA) zeigt nun, dass auch indi­rek­te Bestrahlun­gen die Sicher­heit und Gesund­heit der Arbeit­nehmer gefährden kön­nen. Die Forsch­er iden­ti­fizierten unter anderem reflex­ion­sarme Mate­ri­alien für einen besseren Schutz.

Noch kaum beachtetes Zusatzrisiko

Im Ver­gle­ich zu vie­len anderen Arbeits­bere­ichen sind Schweißar­beit­splätze in hohem Maß kün­stlich­er UV-Strahlung aus­ge­set­zt. Der BAuA-Forschungs­bericht „Reflex­ion und Trans­mis­sion von kün­stlich­er optis­ch­er Strahlung an Schweißar­beit­splätzen“ rückt nun die Gefahr indi­rek­ter Bestrahlung beim Schweißen in den Fokus: Neben direk­ten Expo­si­tio­nen gegenüber kün­stlich­er UV-Strahlung aus Quellen wie dem Schweißlicht­bo­gen kön­nen an entsprechen­den Arbeit­splätzen auch indi­rek­te Bestrahlun­gen durch reflek­tierte oder trans­mit­tierte UV-Strahlungsan­teile zu ein­er Gefährdung der Sicher­heit und Gesund­heit der Arbeit­nehmer führen. Während direk­te Expo­si­tio­nen rel­a­tiv gut erforscht sind, wur­den die poten­ziellen Expo­si­tion­ser­höhun­gen auf­grund indi­rek­ter UV-Bestrahlung jedoch bis­lang kaum beachtet.

Starke und schwache Reflektoren

Die Forsch­er der BAuA ver­fol­gten unter anderem das Ziel, reflex­ion­sarme Mate­ri­alien und Wan­danstriche zu iden­ti­fizieren. Reflex­ion­s­mes­sun­gen mith­il­fe eines neu entwick­el­ten Feld­go­niore­flek­tome­ters an diversen Ober­flächen am Schweißar­beit­splatz zeigten, dass Sty­ro­por, zwei exem­plar­isch aus­gewählte Fliesen, Beton sowie glänzende Met­alle beson­ders starke UV-Reflek­toren sind. Bauholz sowie Holzw­erk­stoffe reflek­tierten hinge­gen nur ger­ingfügig UV-Strahlung. Bei der Gefährdungs­beurteilung ist dabei ins­beson­dere die hohe mit­tlere UV-Reflek­tiv­ität eines elek­troop­tis­chen Schweißer­schutz­fil­ters von 22 Prozent zu berück­sichti­gen.

UV-Schutzfaktor angepasst

In ihrem Forschungs­bericht entwick­el­ten die Forsch­er darüber hin­aus einen angepassten UV-Schutz­fak­tor für Schweißar­beit­splätze. Dieser basiert auf spek­tralen Trans­mis­sion­s­mes­sun­gen ein­er repräsen­ta­tiv­en Auswahl von 19 Schweißer­schutzbek­lei­dun­gen sowie spek­tral­ra­diometrischen Ergeb­nis­sen eines weit­eren Forschung­spro­jek­tes. Zudem fan­den die Forsch­er eine Unab­hängigkeit dieses UV-Schutz­fak­tors von der Licht­bo­gen­leis­tung. Hier­auf basierend ließen sich ins­ge­samt sieben UV-Stan­dard­e­mis­sion­sspek­tren für Bau- und Edel­stahl sowie für Alu­mini­um bei ver­schiede­nen Schweißar­beit­splätzen ableit­en.

Ein Großteil der unter­sucht­en Schweißer­schutzbek­lei­dun­gen, ins­beson­dere die mit mit­tleren und hohen Flächen­dicht­en, boten dabei aus­re­ichen­den Schutz vor kün­stlich­er UV-Strahlung. Ein Ver­gle­ich mit ihren solaren UV-Schutz­fak­toren (UPF), die bei den betra­chteten Stoff­proben als Worst-Case-Abschätzung dienen kön­nen, zeigte die Notwendigkeit ein­er Evaluierung des UV-Schutz­fak­tors für Schweißar­beit­splätze sowie weit­erge­hen­der Forschung auf.

Der baua:bericht 20190807 „Reflex­ion und Trans­mis­sion von kün­stlich­er optis­ch­er Strahlung an Schweißar­beit­splätzen” (Ste­fan Bauer und Gün­ter Ott; Dort­mund: Bun­de­sanstalt für Arbeitss­chutz und Arbeitsmedi­zin 2019; 1. Auflage; 110 Seit­en; DOI: 10.21934/) kann im PDF-For­mat herun­terge­laden wer­den unter www.baua.de/publikationen.

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de