Startseite » Sicherheit » PSA »

„Kein Tinnitus gleicht dem anderen …“

Interview
„Kein Tinnitus gleicht dem anderen …“

Tinnitus kann das Leben der Betroffenen zur Qual machen. Foto: axel kock-Fotolia.com
Anzeige
Cir­ca drei Mil­lio­nen Men­schen in Deutsch­land lei­den an einem chro­nis­chen Tin­ni­tus. Was aber ist das eigentlich, und welche Behand­lungsmöglichkeit­en gibt es? Sicher­heits­beauf­tragter fragte Prof. Dr. Bir­git Mazurek, Lei­t­erin des Tin­ni­tuszen­trums Char­ité – Uni­ver­sitätsmedi­zin Berlin und Präsi­dentin des „XI. Inter­na­tionalen Tin­ni­tus Sem­i­nars 2014“.

Ist Tin­ni­tus eigentlich eine Krankheit?
Mazurek: Medi­zinisch gese­hen ist Tin­ni­tus ein Symp­tom, ver­gle­ich­bar mit dem Schmerz – also ein Zeichen, das auf eine Erkrankung hin­weist. Es ist wichtig, nicht das Symp­tom, son­dern die Ursachen zu bekämpfen. Lei­der ist immer noch viel zu wenig über die Ursachen bekan­nt. Deshalb freue ich mich, dass auf Ein­ladung der Deutschen Tin­ni­tus-Stiftung Char­ité im Mai dieses Jahres mehr als 500 Tin­ni­tus-Experten aus der ganzen Welt nach Berlin kom­men, um sich im Rah­men des „XI. Inter­na­tionalen Tin­ni­tus Sem­i­nars“ über die neuesten Forschungsergeb­nisse und Behand­lungsmeth­o­d­en auszutauschen.
Wie macht sich Tin­ni­tus bei den Betrof­fe­nen bemerkbar?
Mazurek: Tin­ni­tus begin­nt mit einem mehr oder weniger starken Klin­geln, Pfeifen, Rauschen, Brum­men, Piepsen oder Pochen in einem oder bei­den Ohren. Zu irgen­deinem Zeit- punkt kommt es dann zu ein­er Verselb­st­ständi­gung des Symp­toms. Es gelingt dem Gehirn nicht mehr – anders als üblicher­weise bei anderen, unwichti­gen Hin­ter­grundgeräuschen – akustis­che Infor­ma­tio­nen aus der Wahrnehmung auszublenden. Akustis­che Sig­nale wer­den im Gehirn also nicht mehr richtig ver­ar­beit­et. Dauert der Tin­ni­tus länger als drei Monate, spricht man von einem „chro­nis­chen Tin­ni­tus“. Dieser kann die gesamte Wahrnehmung bee­in­flussen und das Leben der Betrof­fe­nen unerträglich machen.
Gibt es ver­lässliche Zahlen, wie viele Men­schen an Tin­ni­tus leiden?
Mazurek: Eine aktuelle Studie der Deutschen Tin­ni­tus Liga belegt, dass allein in Deutsch­land 19 Mil­lio­nen Men­schen schon mal einen Tin­ni­tus hat­ten, davon lei­den cir­ca drei Mil­lio­nen an chro­nis­chem Tin­ni­tus. Trotz dieser hohen Fal­lzahlen wis­sen immer noch zu wenig Men­schen, wie sie ihr Gehör schützen kön­nen, damit es gar nicht erst zum Tin­ni­tus kommt. Unter anderem, um daran etwas zu ändern, haben wir 2011 die Deutsche Tin­ni­tus-Stiftung Char­ité gegründet.
Gibt es Bevölkerungs­grup­pen, die beson­ders häu­fig davon betrof­fen sind?
Mazurek: Tin­ni­tus kann jed­er bekom­men, unab­hängig von Alter, Geschlecht und Beruf. Allerd­ings haben Stu­di­en in den let­zten Jahren bewiesen, dass ins­beson­dere Men­schen, die kon­tinuier­lich Lärm und/oder Stress aus­ge­set­zt sind, häu­figer an Tin­ni­tus leiden.
Was rat­en Sie Beschäftigten, die täglich hohen Laut­stärken aus­ge­set­zt sind, ins­beson­dere denen, die bere­its an Tin­ni­tus leiden?
Mazurek: Arbeit­ge­ber sind geset­zlich dazu verpflichtet, ihre Mitar­beit­er alle zwei Jahre zur vorgeschriebe­nen arbeitsmedi­zinis­chen Vor­sorge­un­ter­suchung zu schick­en. In jedem Fall soll­ten Per­so­n­en, die berufs­be­d­ingt großem oder dauer­haftem Lärm aus­ge­set­zt sind, aus­re­ichend darüber aufgek­lärt wer­den, wie sie ihr Gehör schützen kön­nen. Neben pro­fes­sionellen Gehörschut­zlö­sun­gen soll­ten Mitar­beit­er auf Lär­mar­beit­splätzen kon­se­quent auf Ruhep­ausen bestehen.
Für Arbeit­ge­ber gilt es, die Lärm­si­t­u­a­tion und bere­its erbrachte Lärm­schutzvorkehrun­gen in ihrem Betrieb kon­tinuier­lich zu über­prüfen und gegebe­nen­falls Nachbesserun­gen und Nachrüs­tun­gen vorzunehmen. Wer­den zum Beispiel neue Lärm­re­flek­tio­nen gemessen, soll­ten unverzüglich Tren­nwände errichtet werden.
Wie kommt es zu Tin­ni­tus? Sind Gründe wie Stress oder Lärm belegt? Gibt es bere­its Stu­di­en oder Forschun­gen zum Zusam­men­hang von Arbeit und Tinnitus?
Mazurek: Sehr häu­fig wird der Tin­ni­tus durch eine Schädi­gung des Innenohrs infolge eines Lärm- oder Knall­trau­mas verur­sacht. Die neue Studie „Bleib lock­er, Deutsch­land“, die die Tech­niker Krankenkasse zum The­ma Stress im Okto­ber 2013 veröf­fentlichte, belegt darüber hin­aus, dass psy­chis­che Belas­tun­gen, Frust und Stress am Arbeit­splatz das Tin­ni­tus-Risiko erhöhen. In jedem Fall ist eine genaue medi­zinis­che Unter­suchung der Betrof­fe­nen notwendig, beispiel­sweise durch einen HNO-Spezial­is­ten, Neu­rolo­gen, Internisten oder Orthopä­den. Nur sie kön­nen eine physis­che Ursache wie Mor­bus Menière (eine Erkrankung des Innenohrs), eine Veren­gung der großen Hals­ge­fäße, eine Abnutzung der Hal­swirbel­säule, Kiefer­ge­lenkstörun­gen oder Dia­betes, Fettstof­fwech­sel­störun­gen und Bluthochdruck ausschließen.
Beein­trächti­gen die Geräusche unter Umstän­den die Konzentrationsfähigkeit?
Mazurek: Bei Tin­ni­tus reagiert der men­schliche Kör­p­er, zum Beispiel mit Ner­vosität und Schlaf­störun­gen. Das min­dert nicht nur die Leben­squal­ität, son­dern auf Dauer natür­lich auch die Leis­tungs- und Konzen­tra­tions­fähigkeit der Betrof­fe­nen in All­t­ag und Beruf. Viele Betrof­fene lei­den auch an Depres­sio­nen, wenn sie sich nicht rechtzeit­ig ärztlich behan­deln lassen.
Wie sieht die Behand­lung aus?
Mazurek: Kein Tin­ni­tus gle­icht dem anderen. Deshalb muss für jeden Betrof­fe­nen ein geeigneter Ther­a­pieweg gefun­den wer­den. Ziel jed­er Behand­lung ist es, dass die Patien­ten lästige Geräusche gar nicht beziehungsweise nicht mehr so stark und störend wahrnehmen. Spezial­is­ten sprechen in diesem Zusam­men­hang von der „Abkop­pelung uner­wün­schter Sig­nale“. Erforder­lich ist ein ganzheitlich­er Ansatz, der neben der ther­a­peutis­chen Kom­pe­tenz eine kon­tinuier­liche und aktive Mitar­beit des Patien­ten voraus­set­zt. Es zeigte sich, dass Betrof­fene dank der soge­nan­nten „Tin­ni­tus-Retrain­ing-Ther­a­pie“ ler­nen kön­nen, Tin­ni­tus weniger inten­siv wahrzunehmen. Die Tin­ni­tus-Retrain­ing-Ther­a­pie ist eine Langzeit­ther­a­pie, die üblicher­weise auf eine Dauer von 12 bis 24 Monat­en aus­gerichtet ist. Sie ver­spricht zwar keine Heilung, trägt aber dazu bei, die Leben­squal­ität der Patien­ten entschei­dend zu verbessern.
Ist die Tin­ni­tus-Retrain­ing-Ther­a­pie neu, nur in der Char­ité ange­wandt? Oder gibt es dieses Behand­lungsange­bot über­all? Ist der Erfolg evaluiert?
Mazurek: Die Tin­ni­tus-Retrain­ing-Ther­a­pie wurde bere­its 1990 von Jas­tre­boff und Hazell entwick­elt und hat sich mit­tler­weile weltweit etabliert. Unsere Stu­di­en am Tin­ni­tuszen­trum der Char­ité zeigen, dass der Erfolg auch fünf Jahre nach Beendi­gung der Ther­a­pie anhält.
Es wird oft beklagt, dass es noch zu wenig Infor­ma­tio­nen über Tin­ni­tus gibt. Woran liegt dieses Defiz­it Ihrer Mei­n­ung nach und wie kön­nte man es beheben?
Mazurek: An Tin­ni­tus lei­den mehr Men­schen als an den Fol­gen eines Schla­gan­falls. Trotz­dem ist noch viel zu wenig über die Ursachen von Tin­ni­tus bekan­nt. Als Vor­standsvor­sitzende der Deutschen Tin­ni­tus-Stiftung set­ze ich mich dafür ein, die Öffentlichkeit bess­er über Tin­ni­tus und Gehörschutz zu informieren. Mit unser­er aktuellen Kam­pagne „Ich höre was, was Du nicht hörst – Schütze Deine Ohren“ wollen wir ins­beson­dere junge Men­schen auf die Gefahren über­laut­en Musikhörens aufmerk­sam machen. Gle­ichzeit­ig engagieren wir uns in der Grund­la­gen­forschung, damit Tin­ni­tus und Hörstörun­gen zukün­ftig best­möglich ther­a­piert wer­den können.
Im Mai 2014 find­et der XI. Tin­ni­tus-Weltkongress an der Char­ité Berlin statt. Um welche The­men geht es da?
Mazurek: Trotz steigen­der Fal­lzahlen sind die Aufwen­dun­gen für Forschung und Wis­senschaft noch immer ver­schwindend ger­ing. Der inter­diszi­plinäre Wis­sensaus­tausch zwis­chen HNO, Neu­rolo­gie, Audi­olo­gie und Psy­cholo­gie im Rah­men des Tin­ni­tus-Kon­gress­es ITS14 wird dazu beitra­gen, Strate­gien und Ther­a­pi­en zu find­en, um das Entste­hen von Tin­ni­tus zu ver­mei­den und den Tin­ni­tus bere­its Betrof­fen­er möglichst wirkungsvoll zu reduzieren oder in der Zukun­ft hof­fentlich sog­ar zu heilen.
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 1
Ausgabe
1.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de