Startseite » Sicherheit » Gefährdungsbeurteilung »

Lasten sicher anschlagen

Einsatz von Seilen, Ketten und textilen Anschlagmitteln
Lasten sicher anschlagen

Anzeige
Kranan­la­gen sind auf Baustellen und in den meis­ten Betrieben nicht mehr wegzu­denken. Sie ermöglichen den Trans­port von großen, sper­ri­gen und schw­eren Bauteilen wie beispiel­sweise Stahlkon­struk­tio­nen, Beton­fer­tigteilen, Maschi­nen und anderen Indus­triegütern. Dem Kran­führer kommt hier­bei eine wichtige Auf­gabe zu. Aber auch der Anschläger der Last führt eine ver­ant­wor­tungsvolle Tätigkeit durch. Lesen Sie hier, wie und mit welchen Hil­f­s­mit­teln Las­ten sich­er angeschla­gen wer­den können.

Markus Tis­chen­dorf, BG ETEM tischendorf.markus@bgetem.de

Beim Ein­satz von Kranan­la­gen und Hebezeu­gen haben sich einige Fach­be­griffe etabliert, auf die an dieser Stelle zunächst kurz einge­gan­gen wer­den soll. Im Kran­be­trieb wird häu­fig der Begriff Las­tauf­nah­meein­rich­tun­gen ver­wen­det. Hierzu gehören Trag­mit­tel, Las­tauf­nah­memit­tel und ver­schiedene Typen von Anschlagmitteln.
  • Als Trag­mit­tel wer­den die Ein­rich­tun­gen und Bauteile des eigentlichen Hebezeuges (z. B. Seil- oder Ket­ten­trieb, Kran­hak­en) bezeichnet.
  • Las­tauf­nah­memit­tel sind nicht zum Hebezeug gehörende Ein­rich­tun­gen, die zum Aufnehmen der Last mit dem Trag­mit­tel des Hebezeuges ver­bun­den wer­den kön­nen. Hierzu gehören z. B. Greifer, Klem­men und Traversen.
  • Abwe­ichend hier­von stellen Anschlag­mit­tel (Seile, Ket­ten, Hebe­bän­der, Rund­schlin­gen) eine Verbindung zwis­chen Trag­mit­tel und Last oder Trag­mit­tel und Las­tauf­nah­memit­tel her.
Eine Über­sicht über die genan­nten Begriffe zeigt die neben­ste­hende Abbildung.
Auswahl von Anschlagmitteln
Als Anschlag­mit­tel kom­men Stahldraht­seile, Anschlagket­ten sowie Hebe­bän­der und Rund­schlin­gen zur Anwen­dung. Jedes der hier genan­nten Anschlag­mit­tel hat seine Berech­ti­gung, da keines der Hil­f­s­mit­tel zum Las­ten­trans­port alle Vorteile für sich beanspruchen kann. Denn wo Licht ist, da ist bekan­ntlich auch Schat­ten. Welch­es Anschlag­mit­tel also das geeignet­ste Hil­f­s­mit­tel ist, kann pauschal nicht beant­wortet wer­den. Vielmehr kommt es auf die betriebliche Sit­u­a­tion, das Last­gewicht sowie die indi­vidu­ellen Eigen­schaften der Last (z. B. scharfe Kan­ten) an.
In vie­len Betrieben wer­den Stahldraht­seile ver­wen­det. Sie sind preis­gün­stig, schmiegsam und außer­dem lastscho­nend. Zudem sind sie geeignet für glat­te, rutschige oder ölige Ober­flächen. Stahldraht­seile sind ver­hält­nis­mäßig leicht und daher gut zu hand­haben. Ein beson­der­er Vorteil ist, dass sich die Ver­schleiß­gren­ze eines Stahldraht­seiles langsam ankündigt und durch den Anwen­der optisch gut zu kon­trol­lieren ist (z. B. Anzahl der Draht­brüche bezo­gen auf eine definierte Länge). Stahldraht­seile wer­den entwed­er als nor­males Litzen­seil oder als soge­nan­ntes Kabelschlag­seil einge­set­zt. Der Vorteil des Kabelschlag­seiles liegt darin, dass es beson­ders biegsam ist und sich daher gut an die Last­ge­ome­trie anpasst. Dieser Vorteil wird jedoch erstrit­ten durch eine gerin­gere Tragfähigkeit (ver­glichen mit einem Litzen­seil bei gle­ichem Seil­durchmess­er) und einen höheren Preis. Als Seilend­verbindun­gen von Anschlag­seilen kom­men Ver­pres­sun­gen, Spleiße oder deren Kom­bi­na­tion („Flämis­ches Auge“) zur Anwendung.
Anschlagket­ten besitzen eine hohe Mate­r­i­al- und Fer­ti­gungs­güte (z. B. Güteklasse 10, 12). Daraus ergeben sich für hochfeste Anschlagket­ten große Tragfähigkeit­en bei gle­ichzeit­ig reduziertem Mate­ri­alein­satz, welch­er wiederum das Gewicht ver­min­dert. Den­noch bleibt das rel­a­tiv hohe Gewicht der Anschlagkette ein Nachteil gegenüber anderen Hil­f­s­mit­teln zum Las­ten­trans­port. Vorteil der Anschlagkette ist, dass die Stränge durch Verkürzungse­le­mente indi­vidu­ell, schnell und sich­er ver-kürzt wer­den können.
Tex­tile Anschlag­mit­tel kön­nen als Hebe­bän­der oder Rund­schlin­gen aus­ge­führt sein. Hebe­bän­der und Rund­schlin­gen schmiegen sich gut an die Last an, sind ein­fach zu hand­haben (geringes Gewicht) und außer­dem die kostengün­stig­ste Alter­na­tive. In der Regel wer­den sie aus dem Werk­stoff Poly­ester gefer­tigt und sind beständig gegen Öle, Fette und Treib­stoffe. Beim Kon­takt mit Chemikalien ist Vor­sicht geboten. Ein erhe­blich­er Nachteil von tex­tilen Anschlag­mit­ten ist, dass sie beson­ders empfind­lich gegenüber schar­fen Kan­ten sind. Daher sind beim Vorhan­den­sein von schar­fen Kan­ten (Kan­ten­ra­dius klein­er als die Dicke des Anschlag­mit­tels) geeignete Kan­ten­schützer zu benutzen.
Für alle Anschlag­mit­tel gilt, dass die max­i­mal zuläs­sige Tragfähigkeit nicht über­schrit­ten wer­den darf. Die Tragfähigkeit des Anschlag­mit­tels ist der Kennze­ich­nung des Arbeitsmit­tels (Anhänger, Etikett) zu ent­nehmen. Jedoch ist zu beacht­en, dass die Tragfähigkeit des Anschlag­mit­tels abhängig ist von der Anzahl der tra­gen­den Stränge, der Anschla­gart sowie dem Neigungswinkel.
Ein­fluss von Anschla­gart und Neigungswinkel
Las­ten kön­nen in unter­schiedlichen Arten angeschla­gen wer­den. Mögliche Vari­anten sind die Anschla­garten 1) Direkt, 2) Schnür­gang und 3) Hänge­gang (vgl. Abb. 4). In der Anschla­gart „Direkt“ beträgt die Tragfähigkeit des Anschlag­mit­tels 100 Prozent. Wer­den Anschlag­mit­tel im Schnür­gang ver­wen­det, so ver­min­dert sich die Tragfähigkeit um 20 Prozent. Im Hänge­gang beste­ht die Gefahr, dass die Last aus den Anschlag­mit­teln her­aus gleit­et. Aus diesem Grund ist der Hänge­gang nur unter Ein­schränkung zuläs­sig (boden­na­he Last­führung, Kran­be­we­gung nur quer zur Längsmit­telachse der Last). Sowie Anschlag­mit­tel „schräg“ zur Lotrecht­en ver­wen­det wer­den, ver­lieren sie an Leis­tungs­fähigkeit beziehungsweise wer­den bei gle­ichem Last­gewicht stärk­er belastet. Daher nimmt die Tragfähigkeit mit zunehmender Größe des Nei­gungswinkels ab. Größer als 60 Grad darf der Nei­gungswinkel allerd­ings nicht sein. In der Prax­is haben sich soge­nan­nte Belas­tungsta­bellen (z. B. BG-Infor­ma­tion 622) als hil­fre­ich erwiesen, welche die Ermit­tlung der realen Tragfähigkeit abhängig von den indi­vidu­ellen Ein­satzbe­din­gun­gen ermöglichen.
Schä­den erken­nen, Unfälle vermeiden
Um Unfälle wegen schad­hafter Arbeitsmit­tel zum Las­ten­trans­port zu ver­mei­den, sind Anschlag­mit­tel regelmäßig zu prüfen. Ziel ist es, Schä­den an den Anschlag­mit­teln frühzeit­ig zu erken­nen und gegebe­nen­falls zu beseit­i­gen. Sofern eine Reparatur nicht möglich ist, muss das Arbeitsmit­tel der weit­eren Benutzung ent­zo­gen wer­den. Als Prüfer kön­nen sachkundi­ge Per­so­n­en („befähigte Per­so­n­en“ nach Betrieb­ssicher­heitsverord­nung) tätig wer­den, die über die erforder­lichen Ken­nt­nisse und Fähigkeit­en zur Beurteilung des arbeitssicheren Zus­tandes der Anschlag­mit­tel ver­fü­gen. Die befähigte Per­son ist bei der Ausübung ihrer Prüftätigkeit unab­hängig und muss vom Arbeit­ge­ber schriftlich beauf­tragt werden.
Die Prüf­fris­ten sind gemäß der Gefährdungs­beurteilung und unter Berück­sich­ti­gung der betrieblichen Ver­hält­nisse eigen­ständig festzule­gen. Das Ergeb­nis der regelmäßi­gen Prü­fung durch die befähigte Per­son ist zu doku­men­tieren (Prüf­pro­tokoll).
Neben der zuvor beschriebe­nen Prü­fung ist es darüber hin­aus erforder­lich, die einge­set­zten Seile, Ket­ten und tex­tilen Anschlag­mit­tel durch den Benutzer (Anschläger) arbeit­stäglich zu prüfen. Die Prü­fung des Anschlägers ist im Wesentlichen eine Sicht­prü­fung auf augen­schein­liche Schä­den (Risse, Brüche, Defor­ma­tio­nen, fehlende Kennze­ich­nung usw.). Nähere Angaben zur Ablegereife von Anschlag­mit­teln sind der BG-Regel 500 Kapi­tel 2.8 „Las­tauf­nah­memit­tel im Hebezeug­be­trieb“ zu entnehmen.
Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de