Startseite » Sicherheit » Gefährdungsbeurteilung »

Medikamentenabgabe in der Kita

(K)ein Thema?
Medikamentenabgabe in der Kita

Immner mehr Kinder sind in Kita auf die regelmäßige Einnahme von Medikamenten angewiesen. Was gilt es dabei zu beachten?
© lagom - Fotolia
Anzeige

Immer mehr Kinder lei­den heutzu­tage an chro­nis­chen und aller­gis­chen Erkrankun­gen wie Neu­ro­der­mi­tis, Dia­betes, Asth­ma und epilep­tis­chen Anfall­slei­den. Die betrof­fe­nen Kinder sind auf die regelmäßige Ein­nahme von Medika­menten angewiesen. Aus diesem Grund wer­den Erzieherin­nen und Erzieher immer häu­figer mit dem Wun­sch der Eltern kon­fron­tiert, Kindern während der Betreu­ungszeit in der Kindertage­sein­rich­tung ver­schieden­ste Medika­mente zu verabre­ichen. Damit ver­bun­den ist die Diskus­sion, ob und ggf. unter welchen Voraus­set­zun­gen Kita-Mitar­beit­er Arzneimit­tel verabre­ichen dürfen.

Regelmäßig stellt sich die Frage, inwiefern es über­haupt eine rechtliche Basis zur Medika­mentengabe in Kindertage­sein­rich­tun­gen gibt. Der fol­gende Beitrag soll allen Beteiligten helfen, Verun­sicherun­gen abzubauen und Entschei­dun­gen in Ken­nt­nis der herrschen­den Rah­menbe­din­gun­gen zu treffen.

Autor: Stef­fen Pluntke

Keine Medikamentenabgabe im Rahmen der Ersten Hilfe

Der Ers­thelfer ist ein aus­ge­bilde­ter Laie, der am Not­fal­lort ein­fach zu erler­nende Maß­nah­men ergreifen kann, um akute Gefahren für Leben und Gesund­heit abzuwen­den. Seine Auf­gaben ergeben sich aus Art und Umfang sein­er Aus­bil­dung zum Ers­thelfer und sein­er Weit­er­bil­dung. Der Ers­thelfer bleibt trotz sein­er Unter­weisung Laie. Er darf auf dem Gebi­et der Ersten Hil­fe nur das tun, was seinem Aus­bil­dungs­stand entspricht. Der Lehrkat­a­log zur Qual­i­fizierung zum betrieblichen Ers­thelfer ist Bestandteil der Schrift Beruf­sgenossen­schaftliche Grund­sätze (BGG) 948. Gemäß diesem Regel­w­erk ist die Medika­mentengabe wed­er Aus- noch Fort­bil­dungsin­halt, da Erste Hil­fe durch Laien immer nur ein Not­be­helf darstellt und kein Ersatz für ärztliche Maß­nah­men ist.

Zwar zählen nach der Tech­nis­chen Regel für Arbeitsstät­ten (ASR) 4.3 zu den Mit­teln der Ersten Hil­fe nicht nur Ver­band­stoffe, son­dern auch „gemäß der Gefährdungs­beurteilung erforder­liche … Arzneimit­tel (z. B. Anti­dot [Anmerk. des Autors: Gegengift])“, doch ist deren Nutzung auss­chließlich speziell eingewiesen­em Per­son­al und einem Arzt vor­be­hal­ten. Dies ist ins­beson­dere in Unternehmen der Fall, in denen auf­grund der Betrieb­sart beson­dere Gesund­heits­ge­fahren (z.B. spez­i­fis­che Vergif­tungsrisiken) herrschen und der Betrieb­sarzt auf­grund der Gefährdungs­analyse eine Bere­it­stel­lung ver­fügt. In Kindertagesstät­ten ist von der­ar­ti­gen Risiken nicht auszuge­hen. Arzneimit­tel, die nicht für diese spez­i­fis­che Erste Hil­fe-Leis­tung notwendig sind, gehören nach ASR 4.3 Abschnitt 4 Nr. 5 nicht in den Verbandkasten.

Ersthelfer dürfen nicht

Die Gabe von Medika­menten in der Not­fal­lver­sorgung ist eine ärztliche Maß­nahme. Mit der Medika­mentengabe durch Ers­thelfer würde die ärztliche Diag­nose erschw­ert wer­den. Medika­mente kön­nen aber auch uner­wün­schte Neben­wirkun­gen wie aller­gis­che Reak­tio­nen, Organ­funk­tion­sstörun­gen oder abnor­male Reak­tio­nen aus­lösen. Eben­so kön­nen Über­dosierun­gen zu gefährlichen Neben­wirkun­gen führen. Let­ztlich wird eben­so eine eigen­mächtige Heil­be­hand­lung mit Diag­noses­tel­lung und Ther­a­pieauswahl ein­geleit­et, was außer­halb des Arzt-Patien­ten-Ver­hält­niss­es den Straftatbe­stand der Kör­per­ver­let­zung nach § 223 Strafge­set­zbuch (StGB) erfüllen würde. Daher ist es auf keinen Fall Angele­gen­heit des Ers­thelfers Medika­mente – mögen sie in ihrer Wirkung für den Laien auch noch so harm­los erscheinen (z.B. Kopf­schmerztablet­ten) – an Betrieb­sange­hörige auszugeben. Dies gilt nicht nur für ver­schrei­bungspflichtige, son­dern auch für apothekenpflichtige Medika­mente. Medika­mente dür­fen auch dann nicht verabre­icht wer­den, wenn der Betrof­fene sein eigenes Arzneimit­tel vergessen hat und der Ers­thelfer zufäl­lig das­selbe oder ein ähn­lich­es Prä­parat mit sich führt. Die Erste Hil­fe muss sich auf die Wund­ver­sorgung, Durch­führung von bes­timmten Lagerungsarten, Betreu­ung und andere in der Aus- und Fort­bil­dung geübten Maß­nah­men beschränken.

Ausnahme Bedarfsmedikamente

Eine Aus­nahme von der Regel „Keine Medika­mentengabe durch Ers­thelfer“ gilt nur dann, wenn die hil­fs­bedürftige Per­son ein Medika­ment genau für die vor­liegende Sit­u­a­tion verord­net bekam (Bedarf­smedika­ment). Häu­fig ist dies bei Asth­matik­ern und Herz­pa­tien­ten der Fall. In dieser speziellen Sit­u­a­tion darf der Ers­thelfer den Hil­fe­suchen­den bei der Ein­nahme unter­stützen, wobei sich das Unter­stützen auf das Zure­ichen des Prä­parates beschränkt. Gle­ichzeit­ig sind fol­gende Punk­te zu überprüfen:

  • Ist das Ver­falls­da­tum abgelaufen?
  • Ist das Medika­ment für die vor­liegende Sit­u­a­tion vorgesehen?
  • Wer­den die Ein­nah­mevorschriften eingehalten?
  • Wer­den Warn­hin­weise beachtet?
  • Wird die emp­foh­lene Höch­st­do­sis nicht überschritten?
  • Gibt es offen­sichtliche Fehlanwendungen?

Nicht alle Punk­te kön­nen vom Ers­thelfer geprüft oder beurteilt wer­den. Insofern liegt die Ver­ant­wor­tung weit­er­hin beim Betroffenen.

Mit der Über­gabe an den Ret­tungs­di­enst sind die Fachkräfte grund­sät­zlich über Name, Menge und Zeit­punkt der Ein­nahme des Medika­mentes zu informieren.

Spannungsfeld Medikamentenabgabe in Kindertagesstätten

Die Verabre­ichung von Medika­menten in Kindertage­sein­rich­tun­gen stellt keine Erste-Hil­fe-Leis­tung im Sinne der Unfal­lver­sicherungsträger dar und wird daher von diesen auch nicht geregelt.

Prinzip­iell soll­ten akut erkrank­te Kinder keine Kindertagesstätte besuchen. In der Regel ist dies schon im Betreu­ungsver­trag fest­geschrieben. Aber es gibt auch eine wach­sende Zahl aller­gisch oder chro­nisch erkrank­ter Kinder, die sys­tem­a­tisch vom Besuch der Tage­sein­rich­tung aus­geschlossen wer­den würde. Daher sollte es das gemein­same Ziel der Eltern, der Kindertage­sein­rich­tung und der behan­del­nden Ärzte sein, unter Berück­sich­ti­gung der gesund­heitlichen Aspek­te zum Wohle und im Inter­esse der Kinder diese so uneingeschränkt wie möglich am täglichen Leben par­tizip­ieren zu lassen. Keine Betreu­ung­sein­rich­tung, die auf der einen Seite ihren Ver­sorgungs- und Betreu­ungsauf­trag und auf der anderen Seite die Inter­essen von Eltern und Kinder ernst nimmt, wird sich – trotz fehlen­der aus­sagekräftiger geset­zlich­er Vorschriften, die diesen Son­der­fall expliz­it regeln – nicht grund­sät­zlich der Gabe von Medika­menten ver­weigern kön­nen. Diese zum Teil päd­a­gogisch-human­is­tisch geprägte Auf­fas­sung wird an ander­er Stelle – bei der es um die Erlaub­nis für den Betrieb ein­er Kindertage­sein­rich­tung geht – noch ein­mal forciert. Die Gewährleis­tung des Wohles von Kindern und Jugendlichen umfasst nach § 45 Abs. 2 Nr. 2 Buch­stabe b des SGB VIII auch die Förderung der gesund­heitlichen Vor­sorge und der medi­zinis­chen Betreu­ung. Eine ein­deutige rechtliche Verpflich­tung zur Verabre­ichung von Medika­menten während des Aufen­thaltes in der Betreu­ung­sein­rich­tung gibt es allerd­ings nicht. Es liegt daher im Ermessen des Trägers der Ein­rich­tung, ob er dem Wun­sch der Per­so­n­en­sorge­berechtigten zur Medika­mentengabe entspricht.

Mit Erlaubnis: Ja

Grund­sät­zlich ist es jedoch zuläs­sig, dass die Sorge­berechtigten Dritte mit der Medika­mentengabe betrauen dür­fen. Gemäß 1626 Abs. 1 Bürg­er­lich­es Geset­zbuch (BGB) umfasst die elter­liche Sorge die Per­so­n­en- und Ver­mö­genssorge. Die Per­so­n­en­sorge umfasst ins­beson­dere das Recht und die Pflicht, das Kind zu pfle­gen, zu erziehen und zu beauf­sichti­gen (§ 1631 Abs. 1 BGB). Die Pflege des Kindes schließt auch die Für­sorge für die Gesund­heit des Kindes mit ein. Mit der Auf­nahme des Kindes in eine Kinder­be­treu­ung­sein­rich­tung wer­den – meis­tens stillschweigend – Teile der Per­so­n­en­sorge auf den Träger der Ein­rich­tung über­tra­gen. In welchem Umfang dies geschieht, ist nicht zulet­zt abhängig von der indi­vidu­ellen Vere­in­barung zwis­chen Eltern und Betreu­ungsträger. Der Träger der Betreu­ung­sein­rich­tung gibt die ihm über­tra­ge­nen Rechte und Pflicht­en an seine Mitar­beit­er weit­er. Demzu­folge haben die Mitar­beit­er auch Auf­gaben der Für­sorge für die Gesund­heit eines Kindes zu übernehmen. Die Auf­gabenüber­tra­gung darf nur an eine geeignete Per­son, die vor allem gewis­senhaft und zuver­läs­sig ist, erfol­gen. Auch aus arzneirechtlich­er Per­spek­tive beste­hen keine Bedenken, dass eine Erzieherin in ein­er Kindertagesstätte ein ärztlich ver­schriebenes Medika­ment einem bes­timmten Kind verabre­icht, da es sich um keine medi­zinis­che Hand­lung im engeren Sinn han­delt, welche nur u.a. von Ärzten vorgenom­men wer­den darf.

Rechtsstatus bei der Medikamentenabgabe

Bei der Über­tra­gung der Auf­gabe der Medika­mentengabe han­delt es sich um eine pri­va­trechtliche Vere­in­barung zwis­chen der Kindertagesstätte und den Sorge­berechtigten. Für den Fall ein­er Auf­nahme der Medika­mentengabe in den Betreu­ungsver­trag als Einzelfall­regelung kön­nen u.a. nach Recht­sauf­fas­sung der Unfal­lka­sse Thürin­gen ziv­il- oder strafrechtliche Fol­gen, u.a. durch mögliche Fehler bei der Verabre­ichung oder durch Ver­let­zung des Kindes, in der Regel aus­geschlossen wer­den. Nach aktu­al­isiert­er Recht­sprechung beste­ht jedoch grund­sät­zlich Unfal­lver­sicherungss­chutz, wenn es infolge ein­er Medika­mentengabe zu einem Gesund­heitss­chaden beim Kind (z.B. falsche Dosierung, Infek­tion etc.) oder einem Kol­le­gen (bspw. Ver­let­zung) kommt. Der Unfal­lver­sicherungsträger kann bei dem Mitar­beit­er nur dann Schadenser­satz fordern, wenn er vorsät­zlich oder grob fahrläs­sig gehan­delt hat (§ 110 Abs. 1 SGB VII). In der Prax­is ist davon auszuge­hen, dass der beauf­tragte Mitar­beit­er in guter Absicht und im Inter­esse des Kindes han­delt. In der Regel sind die Beauf­tragten sog­ar extrem vor­sichtig, so dass Fehler dieser Art mit an Gewis­sheit angren­zen­der Wahrschein­lichkeit aus­geschlossen wer­den können.

Da die Verabre­ichung von Medika­menten in Kindertagesstät­ten keine Erste Hil­fe darstellt und somit auch nicht von den Unfal­lver­sicherungsträgern geregelt wird, ist es umso wichtiger, dass die Rah­menbe­din­gun­gen der Medika­mentengabe zwis­chen dem Träger der Betreu­ung­sein­rich­tung und dem ver­ant­wortlichen Mitar­beit­er, welch­er das Prä­parat verabre­icht, ein­deutig definiert und schriftlich fix­iert wer­den. Nach Recht­sauf­fas­sung des Lan­desju­gen­damtes des Lan­des Bran­den­burg ist der geset­zliche Unfal­lver­sicherungss­chutz für den medika­menten­verabre­ichen­den Mitar­beit­er nach § 2 Abs. 1 Nr. 1 SGB VII nur gegeben, wenn die getrof­fe­nen ver­traglichen Regelun­gen die Medika­mentengabe als Pflicht­tätigkeit im Rah­men des Arbeits- und Dien­stver­hält­niss­es vorsehen.

Kita: Umgang mit Medikamenten

In jedem Fall sollte im Vor­feld gek­lärt wer­den, ob das oder die Medika­mente nicht zu Hause ein­genom­men wer­den kön­nen. Im gün­stig­sten Fall erübrigt sich die Ein­nahme während des Aufen­thaltes in der Betreu­ung­sein­rich­tung. Nur wenn eine Ein­nahme im häus­lichen Umfeld nicht möglich ist, sollte die Kindertagesstätte im Einzelfall die Medika­mentengabe übernehmen. Als Voraus­set­zung gilt eine ein­deutige schriftliche Medika­tion des Arztes und schriftliche Ein­ver­ständ­nis­erk­lärung der Erziehungs­berechtigten. Es kann sein, dass der behan­del­nde Arzt für das Aus­füllen der Bescheini­gung eine Gebühr ver­langt, weil es eine ärztliche Leis­tung nach der Gebührenord­nung ist. Diese Gebühr wird von den Kitas in der Regel nicht übernommen.

Sowohl bei der schriftlichen Ein­ver­ständ­nis­erk­lärung als auch bei der Verabre­ichung eines Medika­mentes sind fol­gende Punk­te zu beacht­en bzw. zu klären:

  • Es sollte eine aktuelle schriftliche Medika­tion (Verord­nung) des Arztes vor­liegen, die die Beze­ich­nung des Medika­ments beinhaltet.
  • Name und Tele­fon­num­mer des behan­del­nden Arztes sind zu dokumentieren.
  • Der Träger legt im gegen­seit­i­gen Ein­vernehmen den Mitar­beit­er fest, der das Medika­ment verabre­icht. Dabei sind Urlaubs- und Krankheit­szeit­en zu beacht­en. Eine Vere­in­barung kann auch eine Regelung enthal­ten, die besagt, dass ein Kind die Betreu­ung­sein­rich­tung nicht besuchen darf, wenn die Medika­mentengabe durch Aus­fal­lzeit­en nicht sichergestellt ist.
  • Mitar­beit­er, die sich bere­it erk­lären, die Medika­mentengabe durchzuführen, benöti­gen ggf. eine fachkundi­ge Ein­weisung (z.B. bei Injek­tio­nen, rek­tal einzuführen­den Medikamenten).
  • Das Arzneimit­tel ist mit dem Namen des Kindes zu verse­hen, um Ver­wech­slun­gen auszuschließen.
  • Die Verabre­ichungs­form (bspw. Tablet­ten, Injek­tion), Dosierung, Uhrzeit der Medika­mentengabe ist zu klären.
  • Die Lagerungs­be­din­gun­gen des Prä­parates gemäß Her­stellerangaben sind zu beachten.
  • Grund­sät­zlich ist vor jed­er Verabre­ichung das Ver­falls­da­tum zu kontrollieren.
  • Die Ein­rich­tung hat dafür Sorge zu tra­gen, dass die Medika­mente sich­er vor dem Zugriff von Kindern auf­be­wahrt wer­den. Das Medika­ment darf nicht im Ver­band­kas­ten gelagert werden.
  • Medika­mente sind nur in der Orig­i­nalver­pack­ung, inkl. Pack­ungs­beilage anzunehmen.
  • Jede Medika­mentengabe ist schriftlich zu dokumentieren.
  • Rest­bestände nicht mehr benötigter Medika­mente an die Eltern zurückgeben.

Auf­grund der geset­zlichen Ver­jährungs­frist nach § 199 Abs. 2 BGB sollte der Träger die Unter­la­gen über die jew­eilige Verabre­ichung von Medika­menten 30 Jahre aufbewahren.

Fazit

Eine Medika­mentengabe ist keine Erste Hil­fe und daher grund­sät­zlich möglich. Unverzicht­bare Voraus­set­zung dafür ist die schriftliche Ein­ver­ständ­nis­erk­lärung der Erziehungs­berechtigten und eine schriftliche Medika­tion des behan­del­nden Arztes. Der ver­ant­wortliche Mitar­beit­er muss ggf. eine detail­lierte Ein­weisung in die Verabre­ichung des Medika­mentes erhal­ten. Das Arzneimit­tel ist sich­er aufzube­wahren. Jede Verabre­ichung wird dokumentiert.

 

 

Literatur
  • Deutsche Geset­zliche Unfal­lver­sicherung (Hrsg.): BGG 948 – Grund­satz Ermäch­ti­gung von Stellen für die Aus- und Fort­bil­dung in der Ersten Hil­fe. Berlin 2009
  • Deutsche Geset­zliche Unfal­lver­sicherung (Hrsg.): BGI 509 – Erste Hil­fe im Betrieb. Berlin 2009
  • Deutsches Rotes Kreuz, Kreisver­band Ham­burg-Har­burg e.V.: Gesund und munter in der Kita – Klein­er Leit­faden für Eltern zum The­ma Gesund­heitsvor­sorge im Kita-Alltag.
  • Empfehlun­gen des Säch­sis­chen Staatsmin­is­teri­ums für Soziales zur Medika­mentengabe in Kindertage­sein­rich­tun­gen im Freis­taat Sach­sen vom 27.04.2005
  • Infor­ma­tions­blatt zur Medika­mentengabe in Kindertage­sein­rich­tun­gen des Opti­mierten Regiebe­triebes Kom­mu­nale Kindertagesstät­ten Jena KKJ
  • Köh­ler, P.: Tablet­ten, Kügelchen & Co. – Medika­mente in Kindertage­sein­rich­tun­gen. in: The­o­rie und Prax­is der Sozialpäd­a­gogik. 9, 2009
  • Lan­desamt für Soziales, Jugend und Ver­sorgung Lan­desju­gen­damt des Lan­des Rhein­land Pfalz: Verabre­ichung von Medika­menten in Tage­sein­rich­tun­gen für Kinder
  • Plun­tke, S.: Richtiges Ver­hal­ten bei Not­fall, Unfall und Beina­he­un­fall am Arbeit­splatz. Berlin 2010
  • Unfal­lka­sse Thürin­gen (Hrsg.): Infa – Infor­ma­tio­nen für Arbeitssicher­heit und Gesund­heitss­chutz. 1, 2010
  • Unfal­lka­sse Berlin (Hrsg.): Medika­mentengabe in Kindertagesstät­ten. Berlin. Juli 2010
  • Unfal­lka­sse Sach­sen (Hrsg.): Erste Hil­fe in Kindertage­sein­rich­tun­gen. Meißen 2004

 

Sicher­heits­beauf­tragter 02/2012

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Gewinnspiel
Meistgelesen
Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 6
Ausgabe
6.2021
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 5
Ausgabe
5.2021
ABO
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de