Eine Praxishilfe gibt Tipps für erfolgreiche Unterweisungen
Startseite » Allgemein » Mitmach­fak­tor bei Unter­wei­sun­gen

Broschüre

Mitmach­fak­tor bei Unter­wei­sun­gen

Der Einsatz von PSA kann gemeinsam geprobt werden. (Foto: © auremar – stock.adobe.com)
Anzeige

Für viele Unter­neh­men sind Unter­wei­sun­gen bloß eine gesetz­li­che Pflicht. Mit der rich­ti­gen Kommu­ni­ka­tion können sie aber auch zu einem Mehr­wert für den betrieb­li­chen Alltag werden. Wie das geht, vermit­telt eine neue Praxis­hilfe der Kampa­gne komm­mit­mensch mit dem Titel „Gemein­sam besser kommu­ni­zie­ren: Gesprächs­for­mate für eine gute Kultur“. Sie rich­tet sich vor allem an klei­nere und mitt­lere Betriebe.
„Mit unse­ren Praxis­hil­fen zeigen wir verschie­dene Ansätze auf, wie Sicher­heit und Gesund­heit ohne großen Aufwand in die tägli­che Arbeit einflie­ßen können“, so Dr. Marlen Cosmar, Refe­ren­tin am Insti­tut für Arbeit und Gesund­heit der DGUV: „Feste Gesprächs­for­mate unter­stüt­zen den Austausch über Risi­ken und gefähr­li­che Situa­tio­nen. Dadurch wird es ganz selbst­ver­ständ­lich, Sicher­heit und Gesund­heit immer wieder mit zu beden­ken. Die Themen werden Teil der Unter­neh­mens­kul­tur – das wollen wir mit der Kampa­gne errei­chen.“

Unter­wei­sung – Themen aktiv erar­bei­ten

Eines der Gesprächs­for­mate der neuen Praxis­hilfe sind Unter­wei­sun­gen. Damit sie gelin­gen, soll­ten die Beschäf­tig­ten aktiv daran betei­ligt werden. Anstelle eines Vortrags empfiehlt die Kampa­gne komm­mit­mensch zum Beispiel Rund­gänge, bei denen sich alle Betei­lig­ten Gefah­ren­stel­len anschauen und gemein­sam an einer Lösung arbei­ten. Der Einsatz von Schutz­ein­rich­tun­gen an Maschi­nen und persön­li­chen Schutz­aus­rüs­tun­gen kann gemein­sam geprobt werden. Führungs­kräfte soll­ten die Mitar­bei­te­rin­nen und Mitar­bei­ter dazu ermu­ti­gen, sich im Gespräch einzu­brin­gen. Das gilt auch für das Thema psychi­sche Belas­tun­gen, das am besten in einem offe­nen Dialog mit allen Betei­li­gen disku­tiert werden kann.

Medien der Unfall­ver­si­che­rungs­trä­ger und Mate­ria­lien wie Plakate stehen den Betrie­ben zur Verfü­gung und helfen, die Unter­wei­sung anschau­lich zu gestal­ten.
„Den Führungs­kräf­ten kommt eine beson­dere Rolle zu, wenn eine Kultur der Präven­tion im Betrieb veran­kert werden soll“, so Dr. Marlen Cosmar: „Mit der Praxis­hilfe geben wir ihnen Gesprächs­for­mate an die Hand, die sie gezielt einset­zen können, um Sicher­heit und Gesund­heit in den Arbeits­all­tag zu inte­grie­ren.“

Neben der Unter­wei­sung stellt die neue Praxis­hilfe der Kampa­gne komm­mit­mensch folgende Gesprächs­for­mate vor: Spon­tane Gesprä­che, Sicher­heits­kurz­ge­sprä­che, Sicherheits‐ und Gesund­heits­zir­kel, Betrieb­li­ches Vorschlags­we­sen, Akti­ons­tage zu Sicher­heit und Gesund­heit.

Die Praxis­hilfe „Gemein­sam besser kommu­ni­zie­ren: Gesprächs­for­mate für eine gute Kultur“ können Sie hier herun­ter­la­den.

Anzeige

News­let­ter

Unsere Dosis Wissens­vor­sprung für Sie. Jetzt kosten­los abon­nie­ren!

Meistgelesen

Jobs

Sicher­heits­be­auf­trag­ter

Titelbild Sicherheitsbeauftragter 3
Ausgabe
3.2019
ABO

Sicher­heits­in­ge­nieur

Titelbild Sicherheitsingenieur 3
Ausgabe
3.2019
ABO
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de