Startseite » Allgemein »

Die neue Leiternorm

Seit 1. Januar 2018
Die neue Leiternorm

Leiternorm DIN EN 131
Die neue Norm für Leitern DIN EN 131 gilt seit Januar 2018. Foto: © Günzburger Steigtechnik
Anzeige

Man­gel­nde Stand­fes­tigkeit ist die häu­fig­ste Unfal­lur­sache beim Ein­satz von Leit­ern. Zum 1. Jan­u­ar 2018 trat nun die über­ar­beit­ete Leit­er­norm DIN EN 131 in Kraft, die genau hier Abhil­fe schaf­fen soll. Die wichtig­ste Änderung der neuen Norm bet­rifft alle trag­baren Anlegeleit­ern mit ein­er Leit­er­länge von über drei Metern. Diese müssen in Zukun­ft eine größere Stand­bre­ite aufweisen, entwed­er durch eine Quer­tra­verse oder durch eine soge­nan­nte konis­che Bauweise. Von der Norm betrof­fen sind auch Mehrzweck­leit­ern mit einem aufge­set­zten Schiebeleit­erteil.

Ist dieses länger als drei Meter, darf es nur von der Leit­er trennbar sein, wenn es mit ein­er Tra­verse aus­ges­tat­tet ist, die die neuen Stand­bre­it­en-Anforderung erfüllt. „Allerd­ings beste­ht in der Prax­is die Gefahr, dass die Extra-Tra­verse als zusät­zliche Stand­fläche benutzt wird. Das wiederum kann Unfälle begün­sti­gen. Hier­auf ver­weist die Norm mit ein­er ‧Nutzung­sein­schränkung hin“, erläutert Thomas Jacob von der Beruf­sgenossen­schaft für Han­del und Waren­l­o­gis­tik. ‧Eine weit­ere Neuerung ist die Unterteilung von Leit­ern in zwei Nutzungs­grup­pen: Leit­ern für den gewerblichen und Leit­ern für den pri­vat­en Gebrauch. Entsprechende Pik­togramme sor­gen für die sicht­bare Klas­si­fizierung.

Ältere Leit­er­mod­elle, die nicht der ‧aktuellen Norm und somit dem Stand der Tech­nik entsprechen, kön­nen weit­er­ver­wen­det wer­den, wenn deren Sicher­heit für den entsprechen­den Arbeit­sauf­trag gewährleis­tet ist. „Nur weil Pro­duk­te mit einem höheren Sicher­heits­grad zur Ver­fü­gung ste­hen, bedeutet das nicht, dass die anderen Pro­duk­te ver­boten sind. Wenn eine Leit­er zum Zeit­punkt des ‧Inverkehrbrin­gens den gülti­gen Rechtsvorschriften entspricht, darf sie auch nach ein­er Aktu­al­isierung der Rechtsvorschrift ver­wen­det wer­den“, erk­lärt Jacob.

Alle Betriebe müssen Gefährdungs­beurteilun­gen ihrer Arbeitsmit­tel erstellen. „Sollte dabei her­auskom­men, dass die Stand­sicher­heit der Leit­ern nicht gewährleis­tet ist, emp­fiehlt die DGUV – je nach Ergeb­nis der Gefährdungs­beurteilung – die entsprechen­den Leit­ern mit ein­er ‧Tra­verse nachzurüsten“, sagt Jacob. Für die Prü­fung muss das Unternehmen soge­nan­nte befähigte Per­so­n­en beauf­tra­gen, die durch Aus­bil­dung, Beruf­ser­fahrung und Schu­lung das Knowhow haben, um den Zus­tand ein­er Leit­er richtig beurteilen zu kön­nen.

www.dguv.de

Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de