Startseite » Sicherheit » Elektrosicherheit »

Sicherer Umgang mit elektrischen Geräten im Büro - Tipps für die Praxis

Prüfungen verschaffen Sicherheit
Umgang mit elektrischen Geräten im Büro

Anzeige
Egal ob Com­put­er, Tele­fon oder Kaf­feemas­chine – im Büro nutzen Beschäftigte Elek­trogeräte wie selb­stver­ständlich. Aber Vor­sicht ist geboten: Sind diese defekt, bergen sie erhe­bliche Risiken für die Belegschaft und kön­nen zu enor­men Sach­schä­den sowie Störun­gen des Betrieb­sablaufs führen. Deshalb schreibt der Geset­zge­ber regelmäßige Prü­fun­gen vor, die recht umfan­gre­ich sind. Allerd­ings lässt sich der Prü­faufwand reduzieren.

Dipl.-Ing. (FH) Rain­er Rottmann

Wer hat das nicht schon ein­mal erlebt: Kaum hat man mit ein­er Arbeit begonnen, streikt das hier­für notwendi­ge Elek­trogerät. Doch ob es lediglich seinen Geist aufgegeben hat oder von ihm Gefahren aus­ge­hen, lässt sich zunächst nicht beant­worten. Denn so lange keine offen­sichtlichen Beschädi­gun­gen vor­liegen, sind elek­trische Gefährdun­gen nicht erkennbar. Berührt man jedoch ein unter Span­nung ste­hen­des Teil, kön­nen wegen der schla­gar­tig freige­set­zten Energie bere­its kurzfristige Berührun­gen schw­er­wiegende Fol­gen haben. Deshalb existieren beson­ders hohe Schutzan­forderun­gen an Kon­struk­tion und Betrieb elek­trisch­er Anla­gen und Geräte.

Gefahr durch wirkungslose Schutzmaßnahmen

Die sich­er­ste Schutz­maß­nahme beste­ht darin, auss­chließlich Geräte zu ver­wen­den, die über eine unge­fährliche Span­nung („Schutzk­leinspan­nung“) betrieben wer­den. Diese kom­men aber nur sel­ten zum Ein­satz. Deshalb ist die Isolierung und Abschal­tung der Stromver­sorgung im Fehler­fall umso wichtiger. Dies klingt im ersten Moment zwar selb­stver­ständlich, doch sollte man sich fol­gende Fak­ten vor Augen führen:
  • Mit der Anzahl der ver­wen­de­ten Geräte steigt auch die Anzahl möglich­er Fehlerquellen.
  • Oft­mals schützen nur wenige Mil­lime­ter Kun­st­stoff oder noch weniger vor den tödlichen Gefahren des elek­trischen Stroms.
  • Alterung oder Ver­schmutzung kann die Schutzwirkung der Iso­la­tion herabsetzen.
  • Kun­st­stoffe kön­nen als organ­is­che Mate­ri­alien einen erhe­blichen Beitrag zur Aus­bre­itung eines Bran­des leisten.
  • Der Trend zur Minia­tur­isierung von Kom­po­nen­ten erschw­ert die Gewährleis­tung aus­re­ichen­der Trennungsabstände.
  • Auf­grund des Kos­ten­drucks lei­det oft­mals die Qual­ität der Bauteile.
  • Ins­beson­dere Geräte aus dem Niedrigst­preis­seg­ment kön­nen gefälschte CE- und/oder GS-Zeichen aufweisen.
  • Schut­zleit­er­verbindun­gen wer­den durch Knick- oder Zug­beanspruchung unter­brochen und erre­ichen durch Kor­ro­sion unzuläs­sig hohe Werte.
Eine weit­ere Schutz­maß­nahme ist die über einen Schut­zleit­er hergestellte, gut leit­fähige Verbindung zum Erd­po­ten­tial (Erdung). Sie soll im Fehler­fall zum einen dafür sor­gen, dass sich an den berührbaren Teilen eines Elek­trogeräts keine gefährlich hohe Span­nung auf­bauen kann. Zum anderen soll sie bewirken, dass der Strom möglichst schnell so hohe Werte erre­icht, dass vorgeschal­tete Schutzein­rich­tun­gen wie Sicherun­gen oder Fehler­strom­schutzschal­ter in kürzester Zeit aus­gelöst wer­den. Ob diese Schutz­maß­nah­men jedoch noch wirk­sam sind, lässt sich in der Regel nur durch regelmäßig durchge­führte messtech­nis­che Prü­fun­gen nachweisen.

Mängel rechtzeitig feststellen

Bei den Prü­fun­gen wer­den die Prüf­fris­ten, die in der Betrieb­ssicher­heitsverord­nung und in der DGUV Vorschrift 4 enthal­te­nen sind, oft als „fest zemen­tiert“ fehlin­ter­pretiert. Prüf­fris­ten sind aber vielmehr so zu bemessen, dass zu erwartende Män­gel rechtzeit­ig fest­gestellt wer­den. Dem­nach kann und sollte der für Sicher­heit Ver­ant­wortliche im Unternehmen also selb­st Ein­fluss nehmen, was jedoch nur durch eine gewis­senhafte Berück­sich­ti­gung aller Ein­flussfak­toren gelingt oder − anders aus­ge­drückt − durch eine ganzheitlich durchge­führte Gefährdungsbeurteilung.
Mit­tels dieser kann zum Beispiel erre­icht werden:
  • Aufdeck­en von Gefährdun­gen und Ableit­en von Schutzmaßnahmen,
  • Ermit­tlung von Art, Umfang und Fris­ten erforder­lich­er Prüfungen,
  • Qual­i­fika­tion­san­forderun­gen des prüfend­en Per­son­als feststellen,
  • Notwendi­ge Infor­ma­tio­nen zum Schutz des Per­son­als, welche die Geräte ver­wen­den, ermitteln.

Erfahrungen der Beschäftigten sind entscheidend

Ist man sich der Zielset­zung bewusst, lässt sich durch eine sin­nvolle Verknüp­fung der Fragestel­lun­gen der Aufwand bei der Erstel­lung der Gefährdungs­beurteilung reduzieren. Zudem kön­nen dadurch Maß­nah­men ermit­telt wer­den, die zum sachgerecht­en und scho­nen­den Umgang mit den Elek­trogeräten und somit zu ein­er Ver­ringerung des Prü­faufwan­des führen. Dabei spie­len die Erfahrun­gen der Beschäftigten eine entschei­dende Rolle. Denn sie wis­sen, welche Zwis­chen­fälle auftreten kön­nen und welche Maß­nah­men sie vielle­icht sog­ar schon selb­st ergrif­f­en haben, um Prob­leme zu beseit­i­gen. Außer­dem fördert das Mitein­beziehen der Belegschaft die Akzep­tanz für die Maßnahmen.
Die so gewonnenen Erken­nt­nisse kön­nen auf nahezu allen betrieblichen Ebe­nen berück­sichtigt wer­den, zum Beispiel:
  • bei der Beschaf­fung: Geräte mit ein­er hohen Aus­fall­rate wer­den zukün­ftig nicht mehr beschafft. Möglicher­weise kann Ersatz auch schneller und unkom­pliziert­er zur Ver­fü­gung gestellt werden.
  • bei der Ein­rich­tung der Arbeit­splätze: Anschlus­sleitun­gen wer­den zukün­ftig vor mech­a­nis­chen Ein­flüssen geschützt ver­legt. Darüber hin­aus kann eine aus­re­ichende Anzahl richtig platziert­er Steck­dosen vorge­se­hen wer­den. Dadurch wer­den über­be­lastete Mehrfach­steck­dosen entbehrlich.
  • bei der vor­beu­gen­den Instand­hal­tung: Typ­is­che sich anbah­nende Fehler sind bekan­nt und kön­nen im Vor­feld beseit­igt werden.
  • bei der Lagerung und dem Trans­port: Zukün­ftig kön­nen geeignete Lager- und Trans­port­be­hält­nisse bere­it­gestellt werden.
  • bei der Unter­weisung der Beschäftigten: Auf der Grund­lage der Gefährdungs­beurteilung kön­nen Arbeit­ge­ber oder Führungskräfte die Beschäftigten für das Erken­nen von Gefährdun­gen sen­si­bil­isieren und sie im sachgerecht­en und sicheren Umgang mit elek­trischen Geräten unterweisen.
Auch hin­sichtlich der Fes­tle­gung von Prü­farten und Prü­fum­fang bieten sich dem Arbeit­ge­ber Möglichkeit­en. Denn oft­mals wer­den bei arbeit­stäglich durchge­führten Sicht- und Funk­tion­sprü­fun­gen mehr Fehler aufgedeckt als bei spo­radisch durchge­führten messtech­nis­chen Prü­fun­gen. Erstere kön­nen auch von unter­wiese­nen Per­so­n­en über­nom­men wer­den, speziell aus­ge­bildete befähigte Per­so­n­en wid­men sich dann anderen Prüfaufgaben.
Män­gel an elek­trischen Geräten geben allein betra­chtet oft keinen Auf­schluss über den Grund ihres Auftretens. In der Gefährdungs­beurteilung enthal­tene Erken­nt­nisse über die Betriebs- und Umge­bungs­be­din­gun­gen kön­nen allerd­ings dabei behil­flich sein, die jew­eils geeigneten Prüfver­fahren auszuwählen. Umgekehrt kön­nen die Prüfer­geb­nisse die Gefährdungs­beurteilung opti­mieren, zum Beispiel durch die Auswer­tung von Fehlerquoten und ‑schw­er­punk­ten.

Prüfpflicht auch für Privat- und Leasinggeräte

Der Arbeit­ge­ber ist für die Durch­führung der Gefährdungs­beurteilung und der vorgeschriebe­nen Prü­fun­gen ver­ant­wortlich. Darüber hin­aus muss er dafür sor­gen, dass die Bes­tim­mungen des Arbeits- und Gesund­heitss­chutzes in seinem Betrieb einge­hal­ten wer­den. Das bet­rifft auch den Erhalt des sicheren Zus­tands sowie den sicheren Betrieb elek­trisch­er Anla­gen und Betrieb­smit­tel sowie die Umset­zung von Schutz­maß­nah­men. Sofern der Arbeit­ge­ber diesen Auf­gaben selb­st nicht nachkom­men kann, hat er sie ganz oder teil­weise auf andere Per­so­n­en zu über­tra­gen (siehe Kas­ten „Del­e­ga­tion von Auf­gaben im Arbeitss­chutz“). Nach dem Arbeitss­chutzge­setz muss der Arbeit­ge­ber darüber hin­aus entschei­den, wie mit Pri­vat­geräten sein­er Beschäftigten zu ver­fahren ist und welche Maß­nah­men dabei zur Abwen­dung von Gefahren zu tre­f­fen sind. Was beispiel­sweise die Prüf­pflicht anbe­langt, bleiben ihm zwei Möglichkeit­en: Entwed­er prüft er die pri­vat­en Wasserkocher, Radios und Ven­ti­la­toren mit oder unter­sagt generell deren Ver­wen­dung im Betrieb.
Das Gle­iche gilt für „betrieb­s­fremde“ Elek­trogeräte, wie zum Beispiel Leas­ing-Geräte oder Fremdeigen­tum. Zu den Leas­ing­geräten gehören Fotokopier­er, Faxgeräte oder Com­put­er; mit Fremd­firmeneigen­tum sind unter anderem Boden­reini­gungs­geräte gemeint. Auch diese Geräte sind regelmäßig zu über­prüfen, vor allem wenn die eige­nen Beschäftigten durch sie gefährdet wer­den kön­nen. Durch einen entsprechen­den Pas­sus im Leas­ingver­trag oder dem Ver­trag mit der Fremd­fir­ma kann die Prüfverpflich­tung aber ein­deutig dem Eigen­tümer der Geräte zugewiesen wer­den. Neben ein­er rechtlich „sauberen“ Tren­nung der Ver­ant­wortlichkeit­en lässt sich hier­durch für das eigene Unter- nehmen auch der Prü­fum­fang erhe­blich reduzieren.
Wed­er Gefährdungs­beurteilung noch Prüfverpflich­tung sind ein notwendi­ges Übel, son­dern vielmehr eine Chance für die Opti­mierung der Betrieb­sorgan­i­sa­tion. Diese stellt in Verbindung mit ein­er plau­si­bel nachvol­lziehbaren Gefährdungs­beurteilung die wirk­sam­ste Schutz­maß­nahme dar, um nicht unab­sichtlich eine Ord­nungswidrigkeit oder eine Straftat zu bege­hen. Oder wie Goethe es aus­ge­drückt hat: „Von drück­enden Las­ten ent­bindet nur die gewis­senhafte Ausführung.“

Vorschriften und Regelwerk
    • Betrieb­ssicher­heitsverord­nung
    • DGUV Vorschrift 4 „Elek­trische Anla­gen und Betriebsmittel“
    • DGUV-Regel 100–001 „Grund­sätze der Prävention“

Delegation von Aufgaben im Arbeitsschutz

Bei der Del­e­ga­tion von Auf­gaben und Pflicht­en im Arbeitss­chutz sind fol­gende Aspek­te zu beachten:
      • Die Beauf­tra­gung muss den aus­drück­lichen Wun­sch des Auf­tragge­bers wider­spiegeln und den über­tra­ge­nen Auf­gaben­rah­men klar aufzeigen. Lück­en oder Über­schnei­dun­gen zu anderen Kom­pe­tenzbere­ichen sind zu vermeiden.
      • Die Beauf­tragten müssen die über­tra­ge­nen Auf­gaben in eigen­er Ver­ant­wor­tung aus­führen kön­nen. Deshalb muss der Arbeit­ge­ber die zur Wahrnehmung der Ver­ant­wor­tung notwendi­gen Mit­tel, Befug­nisse und Voll­macht­en eben­falls übertragen.
      • Die Del­e­ga­tion der Auf­gaben muss im Rah­men des Sozial­adäquat­en liegen. Das heißt, sie muss für die Beauf­tragten „mach­bar“ sein und ins­beson­dere zu ihren Ken­nt­nis­sen und Erfahrun­gen sowie ihrer Stel­lung im Unternehmen passen.
      • Die Del­e­ga­tion muss schriftlich erfol­gen und ist von den Beauf­tragten gegen­zuze­ich­nen. Diese müssen eine Kopie der Vere­in­barung erhalten.
Wur­den die Auf­gaben nicht im Rah­men des Arbeitsver­trages oder der Stel­lenbeschrei­bung über­tra­gen, bedarf es ein­er nachträglichen Über­tra­gung. Hin­weise hierzu enthält die DGUV-Regel 100–001.
Durch die Auf­gaben­del­e­ga­tion wer­den zwar betriebliche Fach- und Führungskräfte in die Ver­ant­wor­tungs­kette mit ein­be­zo­gen, die Gesamtver­ant­wor­tung bleibt jedoch beim Arbeit­ge­ber. Er ist vor allem für die Organ­i­sa­tion des Arbeitss­chutzes in seinem Betrieb ver­ant­wortlich und für die Auswahl der Per­so­n­en, denen er Auf­gaben überträgt. Darüber hin­aus muss er die von ihm Beauf­tragten regelmäßig kon­trol­lieren. Kommt der Arbeit­ge­ber diesen Pflicht­en nicht nach, hat er bei Zwis­chen­fällen mit rechtlichen Kon­se­quen­zen zu rechnen.
Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de