Startseite » Sicherheit » PSA »

So werden Büros leiser

Lärmschutz
So werden Büros leiser

Foto: Anja Greiner Adam-Fotolia.com
Anzeige
Von wegen ruhig: Lärm zählt zu den häu­fig­sten Prob­le­men an Büroar­beit­splätzen. Das monot­o­ne Klack­en der Tas­tatur kann eben­so ner­ven wie die ständi­gen Tele­fonate der Kol­le­gen. Auch Druck­er und Kopier­er machen oft höl­lis­chen Lärm und erzeu­gen Stress. Mit ein paar Tricks wird’s im Büro leiser.

Sab­ri­na M. ver­sucht seit zwei Stun­den Ange­bote zu schreiben. Doch bish­er hat sie noch nicht viel zu Papi­er gebracht. Trotz­dem fühlt sie sich erledigt wie nach einem ganzen Arbeit­stag. Kein Wun­der, denn um sie herum ist der Lärm fast unerträglich. Wie immer am Monat­sende läuft der Druck­er heiß. Jed­er in der Abteilung braucht seine Berichte. Und der neue Kol­lege nebe­nan ist eine wahre Quas­sel­strippe. Er tele­foniert laut und end­los. Und dann haben heute auch noch die Umbauar­beit­en in der Etage darüber begonnen …
Miteinan­der zu kom­mu­nizieren ist für manche Arbeit­sprozesse zwar notwendig, kann aber auch Stress und Unwohl­sein verur­sachen. Je mehr Per­so­n­en in einem Büro sitzen, desto lauter wird es, ger­ade in Büroland­schaften. In Mehrper­so­n­en- oder Großraum­büros zählen zu den typ­is­chen Lär­mquellen an Büroarbeitsplätzen:
  • Gespräche zwis­chen Kollegen,
  • alte Com­put­er,
  • Bürogeräte wie Druck­er und Kopierer,
  • Tele­fone und Telefongespräche,
  • Kli­maan­la­gen, aber auch
  • Straßen­lärm oder
  • Geräusche aus anderen Räu­men im Gebäude.
Geräusche wer­den übri­gens je nach Tages­form – und oft auch indi­vidu­ell – entwed­er kaum wahrgenom­men oder als Störun­gen emp­fun­den. Auch das Alter kann eine Rolle spie­len. Denn im Alter verän­dert sich das Gehör.
Neg­a­tive Auswirkun­gen von laut­en Büroräumen
Bürogeräusche schädi­gen zwar nicht das Gehör, doch sie kön­nen ganz schön auf die Ner­ven gehen und belas­ten. Während der eine in aller Ruhe weit­er­ar­beit­et, fühlt sich ein ander­er durch Geräusche in der Umge­bung belästigt.
Jed­er reagiert anders darauf. Ob die Geräuschkulisse als störend emp­fun­den wird, hängt unter anderem von der Art der Tätigkeit ab. Bei Rou­tinetätigkeit­en wird Lärm oft weniger störend emp­fun­den, als wenn man mit ein­er anspruchsvollen Auf­gabe beschäftigt ist.
Was passiert, wenn es im Büro zu laut wird?
  • Die Konzen­tra­tion lässt nach.
  • Die Leis­tungs­fähigkeit ver­ringert sich.
  • Aufmerk­samkeit und Reak­tion­szeit sinken.
  • Denkprozesse laufen langsamer ab.
  • Die Fehler­häu­figkeit nimmt zu.
  • Die Stresshormone erhöhen sich.
  • Das veg­e­ta­tive Ner­ven­sys­tem wird beeinflusst.
  • Blut­druck und Herzfre­quenz steigen.
Ein ständig erhöhter Schallpegel im Büro ist also ein nicht zu unter­schätzen­der Aus­lös­er von Stress und seinen Fol­gen. Auf lange Sicht kann die Lärm­be­las­tung krank machen.
Lästige Geräusche oder schon Lärm?
Laut­stärke wird in Dez­i­bel (dB) gemessen. Die geset­zlichen Gren­zw­erte sind eben­falls in Dez­i­bel angegeben.
Der Schallpegel in Büros sollte laut der Arbeitsstät­ten- und Bild­schirm­platzverord­nung bei wis­senschaftlichen Tätigkeit­en 55 dB nicht über­schre­it­en. Für die Dat­en- und Tex­ter­fas­sung sind höch­stens 70 dB emp­fohlen. Diese Richtwerte gel­ten als Tages-Durch­schnittspegel. Eine Über­schre­itung zwis­chen­durch gibt es immer ein­mal. Schon eine nor­male Unter­hal­tung bringt es beim Abstand von einem Meter auf einen Schallpegel von rund 60 dB. Allerd­ings addieren sich Geräusch­pegel nicht. Ein Gespräch mit 60 dB und ein Com­put­er in Betrieb mit 40 dB erzeu­gen also keine 100 dB. Der Wert steigt nur ger­ing über die 60 dB.
Com­put­er und Bürogeräte kön­nen leise oder laut sein. Bei der Ver­gabe des Blauen Engels spie­len deshalb auch die Geräus­che­mis­sio­nen eine Rolle. Danach sollte ein Com­put­er im Leer­lauf­be­trieb 38 dB und bei aktiviert­er Fest­plat­te 42 dB nicht über­schre­it­en. Die Werte eines Bürogerätes ste­hen in den Herstellerangaben.
Damit das müh­same Suchen nach den Werten der Geräus­che­mis­sion nicht länger nötig ist, schla­gen Forsch­er vor, die Geräte in sieben Geräuschk­lassen einzuteilen. A wäre dann das beste Lev­el und G das schlecht­este. Die Klas­si­fizierung, wie man sie schon von Haushalts­geräten ken­nt, soll es Einkäufern und Nutzern ein­fach­er machen, Geräte inner­halb ein­er Pro­duk­t­gruppe – also Druck­er mit Druck­er, PC mit PC – miteinan­der zu vergleichen.
Bei den akustis­chen Belas­tun­gen im Büro muss man unter­schei­den zwis­chen lästi­gen Geräuschen und Lärm. Neben der Laut­stärke ist vor allem aber auch die Nach­hal­lzeit ein Prob­lem. Beson­ders nervig ist es, wenn Geräusche lange nach­hallen. Je schneller man ein Geräusch nicht mehr hören kann desto bess­er. Deshalb soll­ten Büros so aus­ges­tat­tet sein, dass Geräusche „geschluckt“ werden.
Kleine und große prak­tis­che Lösungen
Ohrstöpsel als per­sön­liche Schutzaus­rüs­tung sind nur sehr bed­ingt eine Lösung, um in Ruhe im Büro arbeit­en zu kön­nen. Doch für eine bes­timmte Zeit und mit ein­er Rufum­leitung des Tele­fons kön­nen sie schon ein­mal entlasten.
Vor allem aber bauliche, tech­nis­che sowie organ­isatorische Maß­nah­men kön­nen dazu beitra­gen, dass es im Büro leis­er wird. So sollte man schon bei der Raum­bele­gung darauf acht­en, dass der Platz zwis­chen den Arbeit­splätzen groß genug ist.
In Großraum­büros mit großen Fen­ster­fron­ten heißt es: Viel hil­ft viel. Je mehr Lösungsvorschläge berück­sichtigt wer­den, desto ruhiger sollte es wer­den. Hier eine Auswahl von Lösun­gen, die sich in der Prax­is bewährt haben:
Absorbierende Tren­nwände „schluck­en“ vor allem die Geräusche in näch­ster Nähe, wie etwa das Tas­ten­klack­ern des direkt nebe­nan sitzen­den Kollegen.
Spezielle Wand- und Deck­en­beläge sowie abge­hängte Deck­ensegel fan­gen die Geräusche ein, die im Raum rumschwirren.
Stoff­be­zo­gene Möbel und schalldämpfende Schrank­fron­ten unter­stützen den Effekt der däm­menden Wände und Decken.
Tep­pich­bo­den, Vorhänge oder Lam­mel­len­stores tra­gen dazu bei, dass der Schall wed­er vom Boden noch von der Fen­ster­front zurück­ge­wor­fen wird. Außer­dem sind durch den Tep­pich Schritte kaum zu hören.
Raumteil­er und Schränke kön­nen auch nachträglich mit absorbieren­dem Mate­r­i­al bezo­gen wer­den. So gibt es zum Beispiel spezielle Folien, die mit winzi­gen Löch­ern per­fori­ert sind. Dadurch wer­den Geräusche deut­lich gedämmt.
Andere ver­suchen akustis­che Störun­gen mit akustis­chen Sys­te­men zu bekämpfen. Der Fach­be­griff dafür lautet Sound­mask­ing. Dabei übertönt ein gle­ich­mäßiges Hin­ter­grundgeräusch die vie­len Einzel­geräusche. Der kaum wahrnehm­bare Geräuschtep­pich verdeckt alle leisen, stören­den Geräusche.
Mit Schall isolieren­den Unter­la­gen oder Schallschutzhauben lässt sich der Lärm etwa von Druck­ern reduzieren. Bess­er ist es jedoch, Druck­er und Kopier­er in einem sep­a­rat­en Raum unterzubringen.
Einen Extra­raum sollte es auch für Besprechun­gen, konzen­tri­ertes Arbeit­en oder lange Tele­fonate geben.
Eine Anweisung, Mobil­tele­fone auf Vibra­tion zu schal­ten, ver­hin­dert ständi­ge Klingelgeräusche.
Muss im Büro häu­fig tele­foniert wer­den, sollte über den Ein­satz von Head­sets nachgedacht wer­den, denn die Tele­fonieren­den sprechen damit nachgewiesen­er­maßen leiser.
Und nicht nur für die Ohren, son­dern auch für die Augen und das Wohlbefind­en all­ge­mein, sind Pflanzen im Büro nüt­zliche Helfer. In ihren Blät­tern ver­fängt sich der Schall und hallt weniger nach.
Bet­ti­na Brucker
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 12
Ausgabe
12.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 1
Ausgabe
1.2021
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de