Startseite » Allgemein »

Sicheres Arbeiten auf der Baustelle bei Hitze und Coronavirus

Tipps zum gesunden Arbeiten auf der Baustelle
Sommer, Sonne, Coro­na­vi­rus

Die Beschäftigten auf dem Bau sind Sonne und Hitze ausgesetzt (Foto: © BG BAU)
Anzeige

Die Coronavirus-Krise dauert an. Unter­neh­men und Beschäf­tigte der Bauwirt­schaft und in der Gebäu­de­rei­ni­gung stellt das in den Sommer­mo­na­ten vor beson­dere Heraus­for­de­run­gen. Mit Tipps zum gesun­den Arbei­ten bei hohen Tempe­ra­tu­ren und unter Coronavirus-Bedingungen unter­stützt die Berufs­ge­nos­sen­schaft der Bauwirt­schaft (BG BAU) Unter­neh­men und Versi­cherte dabei, sicher und gesund durch den Sommer zu kommen.

Auch bei hohen Tempe­ra­tu­ren ist es wich­tig, sich mit geeig­ne­ten Maßnah­men vor einer Anste­ckung mit dem Coro­na­vi­rus zu schüt­zen, zum Beispiel durch das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Aller­dings fällt vielen das Atmen durch einen Mund-Nasen-Schutz schwe­rer. Kommen körper­li­che Anstren­gun­gen und heiße Tempe­ra­tu­ren hinzu, kann das viele Beschäf­tigte am Bau und in der Gebäu­de­rei­ni­gung stark belas­ten“, so Bern­hard Arenz, Präven­ti­ons­lei­ter der BG BAU. Auch Anzei­chen drohen­der Hitze­er­kran­kun­gen können aufgrund des Tragens eines Mund-Nasen-Schutzes schwe­rer erkannt werden. „Umso wich­ti­ger ist es, aufmerk­sam auf die Kolle­gin­nen und Kolle­gen zu achten.“

Häufige Trink­pau­sen, das Verla­gern von Arbei­ten in die Tages­rand­zei­ten sowie, wenn möglich, in den Schat­ten, sind weitere Maßnah­men, um die gesund­heit­li­che Belas­tung durch hohe Tempe­ra­tu­ren bei der Arbeit zu verrin­gern. „Wich­tig ist auch, den Mund-Nasen-Schutz zu wech­seln, sobald er durch star­kes Schwit­zen feucht gewor­den ist“, so Arenz weiter. „Daher sollte ausrei­chend Mund-Nasen-Schutz zum Wech­seln bereit­ge­hal­ten werden. Können bei der Arbeit im Außen­be­reich mindes­tens 1,5 Meter Abstand einge­hal­ten werden, kann auf das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes jedoch verzich­tet werden.“

Kommt es dennoch zu einem Unfall oder einer Erkran­kung, müssen Erst­hel­fende auch unter Coronavirus-Bedingungen immer darauf achten, sich selbst zu schüt­zen. Einmal­hand­schuhe bei der Versor­gung von Wunden, Abstand halten und der Einsatz von Mund-Nasen-Schutz, wo es möglich ist, sowie gründ­li­ches Hände­wa­schen soll­ten selbst­ver­ständ­lich sein. Zu Anzei­chen und Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Hitze­er­kran­kun­gen infor­miert eine spezi­elle Rettungs­karte der BG BAU:

Tipps zum Arbei­ten bei hohen Tempe­ra­tu­ren unter Coronavirus-Bedingungen hat die BG BAU über­sicht­lich zusam­men­ge­fasst:

Für Unter­neh­me­rin­nen und Unter­neh­mer

Für Beschäf­tigte

Übri­gens: Die BG BAU fördert im Rahmen ihrer Arbeits­schutz­prä­mien zahl­rei­che Maßnah­men, auch zum Hitze- und UV-Schutz. Nähere Infos stehen hier.

Anzeige
News­let­ter

Jetzt unse­ren News­let­ter abon­nie­ren

Meistgelesen

Jobs
Sicher­heits­be­auf­trag­ter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 8
Ausgabe
8.2020
ABO
Sicher­heits­in­ge­nieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 7
Ausgabe
7.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de