Startseite » Sicherheit » PSA »

Vom Abfallsammelfahrzeug überfahren

Abfallsammlung
Vom Abfallsammelfahrzeug überfahren

Anzeige
Die Zeitun­gen bericht­en immer wieder über tragis­che Unfälle bei der Abfall­samm­lung. Abfall­w­erk­er fall­en vom Trit­tbrett oder wer­den beim Rück­wärts- fahren erfasst, aber eben­so immer wieder auch Pas­san­ten vom Abfall­sam­melfahrzeug über­rollt. Es gibt viele gefährliche Sit­u­a­tio­nen, um so wichtiger ist es für Fahrer und Lade­per­son­al, sich umsichtig zu verhalten.

Diese Unfälle sind nicht nur für den Ver­let­zten und seine Ange­höri­gen schlimm. Neben der Ver­ar­beitung von Schuldge­fühlen dro­ht dem Fahrer nach einem schw­eren Unfall meis­tens eine Anklage des Staat­san­walts wegen fahrläs­siger Kör­per­ver­let­zung oder Tötung. Denn der Fahrer ist immer für sein Han­deln ver­ant­wortlich. Er muss das Fahrzeug mit der notwendi­gen Vor­sicht führen. Ist er sich nicht sich­er, ob der Gefahren­bere­ich frei ist, muss er anhal­ten und sich erforder­lichen­falls ein­weisen lassen.
Oft mehrere Unfallursachen
Meis­tens führen mehrere Ursachen gle­ichzeit­ig zu diesen Unfällen. Nur wenn man die möglichen Risiken bei der Abfall­samm­lung erken­nt, kann man sie durch geeignete Maß­nah­men auf ein Min­i­mum reduzieren.
Die Abfall­samm­lung im fließen­den Verkehr, das ständi­ge Beschle­u­ni­gen und Anhal­ten, enge Straßen und häu­fig wech­sel­nde Verkehrssi­t­u­a­tio­nen stellen hohe Anforderun­gen an Konzen­tra­tion und Leis­tungs­fähigkeit des Fahrers und der Abfallwerker.
Jedem Fahrer und Lad­er dürfte eigentlich klar sein, dass auf­grund der Größe und Unüber­sichtlichkeit des Fahrzeugs das Rück­wärts­fahren ganz beson­ders risiko­r­e­ich ist. Und je häu­figer man rück­wärts fährt, desto mehr steigt das Unfallrisiko.
Deshalb muss das Rück­wärts­fahren immer auf das absolute Min­i­mum reduziert werden.
Rück­wärts­fahren vermeiden
Die Beruf­sgenossen­schaften und Unfal­lka­ssen als Träger der geset­zlichen Unfal­lver­sicherung haben deshalb schon im Jahr 1979 in der Unfal­lver­hü­tungsvorschrift „Müllbe­sei­t­i­gung“ Maß­nah­men fest­gelegt, die das gefährliche Rück­wärts­fahren deut­lich reduzieren sollen. Danach darf Müll nur abge­holt wer­den, wenn die Zufahrt zu Müll­be­häl­ter­stand­plätzen so angelegt ist, dass ein Rück­wärts­fahren nicht erforder­lich ist. Das bedeutet im Klar­text: Sack­straßen ohne geeignete Wen­demöglichkeit dür­fen nicht für die Abfall­samm­lung befahren werden.
Hierzu gibt es aber auch Aus­nah­men: „Alte Straßen“ aus der Zeit vor dem 01.10.1979 haben Bestandss­chutz, für die neuen Bun­deslän­der gilt entsprechend als Stich­tag das Datum der Wiedervere­ini­gung (03.10.1990). Ausgenom­men vom Rück­wärts­fahrver­bot ist natür­lich auch das Zurück­set­zen für kurze Rang­ier­vorgänge, wie sie zum Beispiel beim Wen­den notwendig sind oder beim Entleeren sta­tionär­er Abfall­be­häl­ter. Dies ist zwar auch nicht unge­fährlich, lässt sich jedoch in der Prax­is nicht völ­lig ver­mei­den. Sofern aber die Möglichkeit beste­ht, sollte auf das gefährliche Zurück­stoßen verzichtet werden.
Während das kurze Zurück­set­zen zuläs­sig ist, gilt das Rück­wärts­fahrver­bot hinge­gen generell für alle neuen Straßen.
Die tägliche Prax­is sieht aber oft ganz anders aus. So muss man lei­der fest­stellen, dass immer noch in vie­len Straßen unzuläs­sig und auch unnötiger­weise rück­wärts gefahren wird. Dafür gibt es haupt­säch­lich zwei Gründe:
  • Ein­er­seits dulden manche Unternehmen das unzuläs­sige Rück­wärts­fahren aus Rück­sicht auf die Anwohner.
  • Und ander­er­seits hal­ten sich die Beschäftigten nicht an das Rück­wärts­fahrver­bot, entwed­er um die Arbeit etwas zu beschle­u­ni­gen oder ein­fach aus Bequemlichkeit.
Bürg­er aufk­lären und Ver­ständ­nis wecken
Wür­den alle Entsorgung­sun­ternehmen immer kon­se­quent entsprechend der Unfal­lver­hü­tungsvorschrift vor­sor­gen, kön­nte in weitaus mehr Straßen heute nicht mehr hineinge­fahren wer­den. Häu­fig ist damit jedoch schon erhe­blich­er Ärg­er vor­pro­gram­miert. Die Anwohn­er beschw­eren sich dann, weil sie nicht ein­se­hen wollen, dass sie ihren Abfall­be­häl­ter an der näch­sten Straßenein­mün­dung bere­it­stellen sollen. Diese Auseinan­der­set­zun­gen mit den Bürg­ern möcht­en sich manche Entsorgungs­be­triebe aber sparen. Also untern­immt man nichts und über­lässt die Beschäftigten ihrem Schick­sal. Dies darf und muss häu­fig gar nicht so sein. Oft reicht es aus, wenn man den Bürg­ern ein­fach mal verdeut­licht, dass es hier nicht nur um den Schutz der Ver­sicherten geht. Ger­ade Laien ist meis­tens nicht klar, dass der Fahrer hoch oben im Fahrerhaus viele Bere­iche um sein Fahrzeug herum gar nicht ein­se­hen kann. Dadurch sind Pas­san­ten, ins­beson­dere ältere Men­schen und Kinder, bei der Rück­wärts­fahrt gefährdet.
In vie­len Fällen find­en sich dur­chaus trag­bare Kom­pro­misse, indem man zum Beispiel Bere­it­stel­lungsplätze für Behäl­ter anlegt, die von Anwohn­ern und Lade­per­son­al leicht erre­icht wer­den kön­nen. Auch durch Umgestal­ten ein­er Straße oder den Bau eines Wen­de­ham­mers lässt sich die Sit­u­a­tion entschärfen.
Zeit­erspar­nis mit schlim­men Folgen
Häu­fig wäre das Rück­wärts­fahren erst gar nicht notwendig, wenn man gewisse Umwege in Kauf nehmen würde. Umwege kosten aber Zeit. Und obwohl die Fahrer richtig unter­wiesen wur­den, fahren manche von ihnen aus Zeit­erspar­nis rück­wärts und erhöhen damit das Unfall­risiko deutlich.
Allerd­ings muss man auch ein­räu­men, dass es oft zu uner­warteten Sit­u­a­tio­nen kommt. Wenn enge, verkehrs­beruhigte Straßen rück­sicht­s­los durch Falsch­park­er block­iert wer­den, haben die Fahrer häu­fig gar keine andere Wahl, als rück­wärts zu fahren. In solchen Fällen helfen nur noch rig­orose Maß­nah­men, wie zum Beispiel das Abschlep­pen, denn schließlich muss nicht nur die Mül­lab­fuhr, son­dern im Ret­tungs­fall auch die Feuer­wehr durchkom­men können.
Immer wieder stellt man fest, dass auch Wen­de­häm­mer durch gepark­te PKW block­iert sind. Ein Parkver­bot am Abfuhrtag zu bes­timmten Uhrzeit­en kann das Zuparken wirk­sam verhindern.
Rück­wärts nur unter bes­timmten Bedingungen
Wie oben erwäh­nt, dür­fen soge­nan­nte „alte Straßen“, bei denen vor dem Stich­tag bere­its Rück­wärts­fahren erforder­lich war, weit­er­hin so befahren wer­den, allerd­ings nur, wenn bes­timmte Min­destanforderun­gen erfüllt wer­den. Dazu gehört, dass die Rück­wärts­fahrstrecke nicht mehr als 150 m beträgt. Die Straße muss dazu so bre­it sein, dass der Fahrer gefahr­los vom Lad­er eingewiesen wer­den kann. Der Ein­weis­er muss sich in aus­re­ichen­dem Abstand neben dem Fahrzeug auf trittsicherem Unter­grund und im Sicht­bere­ich des Fahrers (Außen­spiegel) aufhal­ten kön­nen. Außer­dem muss rechts und links zu fes­ten Hin­dernissen ein Min­dest­sicher­heitsab­stand von 0,5 m einge­hal­ten werden.
Ist die Straße kurvig oder hat sie große Fahrbah­nuneben­heit­en, reicht dieser Abstand häu­fig nicht aus und muss entsprechend größer sein.
Zum Ein­weisen gehören auch klare Absprachen und ein­heitliche Zeichen zur Ver­ständi­gung. Die Ein­wei­sevorgänge müssen deshalb regelmäßig geübt wer­den. Vor der Sam­mel­tour muss sich der Fahrer mit den Ladern deut­lich absprechen, wie der Arbeitsablauf sein soll. Beson­ders wichtig ist dies bei neuen Mitar­beit­ern und Ein­sätzen in neuen Abfuhrgebieten.
Ver­boten: Mit­fahren auf dem Trit­tbrett beim Rückwärtsfahren
Das Rück­wärts­fahren stellt hohe Anforderun­gen an die Konzen­tra­tion des Fahrers und des Ein­weis­ers und ist deshalb immer nur ein Kom­pro­miss. Häu­fig haben die Ein­weis­er Schwierigkeit­en, mit dem Fahrzeug Schritt zu hal­ten und beson­ders, wenn es bergauf geht, ist das Ein­weisen kaum zumut­bar. So ver­wun­dert es nicht, dass die Ein­weis­er beim Rück­wärts­fahren auch auf dem Trit­tbrett mit­fahren möcht­en. Wenn man mit ein­er Hand ein­weisen soll und dann nur eine Hand zum Fes­thal­ten hat, reicht eine Boden­welle aus, um vom Fahrzeug zu fall­en. Der tödliche Unfall ist damit qua­si schon vor­pro­gram­miert. Obwohl das Mit­fahren auf dem Trit­tbrett bei der Rück­wärts­fahrt äußerst gefährlich und deshalb grund­sät­zlich ver­boten ist, wird dieses Ver­bot jedoch immer wieder missachtet.
Sicher­heit­stech­nik ist sinnvoll
Seit Mitte der neun­ziger Jahre müssen erst­mals in Verkehr gebrachte Abfall­sam­melfahrzeuge Trit­tbret­tüberwachung­sein­rich­tun­gen haben, die das Rück­wärts­fahren bei beset­ztem Trit­tbrett zwangsläu­fig ver­hin­dern. Dies erfol­gt zum Beispiel durch Gewicht­serken­nung bei beset­ztem Trit­tbrett. Lei­der gibt es für jede tech­nis­che Lösung min­destens so viele Ideen, wie man diese manip­ulieren oder umge­hen kann. Die Her­steller ste­hen qua­si ständig in ein­er Art Rüs­tungswet­t­lauf mit den Bedi­enern, um ihre Sicher­heitssys­teme gegen Manip­u­la­tio­nen zu schützen.
Bedauer­licher­weise gibt es immer wieder Men­schen, die vor nichts zurückschreck­en und sog­ar Manip­u­la­tio­nen an den Steuerun­gen der Fahrzeuge vornehmen.
Auch wenn es in erster Lin­ie gut gemeint ist, weil man damit die Arbeit für den Lad­er erle­ichtern oder schneller vorankom­men will, sind diese Manip­u­la­tio­nen keines­falls Kavaliersdelikte.
Tödlich­er Unfall durch Manipulation
Vor kurzem kam es zu einem tödlichen Unfall bei der Rück­wärts­fahrt, bei dem bei­de Trit­tbret­ter manip­uliert wor­den waren. Ver­mut­lich wollte der Lad­er dabei unzuläs­siger­weise auf dem Trit­tbrett mit­fahren, stürzte aber ab und wurde sofort überrollt.
Der Staat­san­walt wird in einem solchen Fall nicht nur den Fahrer wegen fahrläs­siger Tötung ankla­gen. Er wird auch prüfen lassen, wer die Manip­u­la­tio­nen an der Sicher­heit­sein­rich­tung vorgenom­men hat und ob der­ar­tige Manip­u­la­tio­nen im Betrieb stillschweigend geduldet wer­den. Dies kann für alle Beteiligten böse Fol­gen haben. Die tägliche Kon­trolle der Sicher­heit­sein­rich­tun­gen und das Melden von Män­geln sind daher sehr wichtig. Rat­sam sind auch stich­punk­tar­tige Kon­trollen der Sicher­heit­sein­rich­tun­gen durch die Vorgesetzten.
Schon 10 km/h kann zu schnell sein
Aber nicht nur bei der Rück­wärts­fahrt, auch vor­wärts kann es zu Unfällen kommen.
Zum Beispiel wenn sich die Lad­er nicht richtig fes­thal­ten und der Fahrer durch seine Fahrweise seine Kol­le­gen auf den Trit­tbret­tern unnöti­gen Beschle­u­ni­gun­gen aus­set­zt. Zwar ist das Fahren bei beset­ztem Trit­tbrett tech­nisch auf 30 km/h begren­zt, die Unfal­lver­hü­tungsvorschrift erlaubt jedoch nur max­i­mal 20 km/h.
Und unter manchen Bedin­gun­gen kön­nen bere­its schon 10 km/h viel zu schnell sein.
So kön­nen Boden­wellen schon bei geringer Geschwindigkeit dazu führen, dass das Trit­tbrett auf­set­zt und der Lad­er schw­er ver­let­zt wird.
Eine gefährliche Unsitte ist es auch, wenn der Fahrer bere­its los­fährt, bevor der Stand­platz auf dem Trit­tbrett sich­er ein­genom­men wurde. Auch die Ange­wohn­heit manch­er Lad­er, während der Trit­tbret­tfahrt eine Zigarette zu rauchen, geht nur solange gut, bis der Fahrer uner­wartet einem Hin­der­nis auswe­icht oder plöt­zlich stark abbremst.
Trit­tbret­ter abschaffen?
Wegen häu­figer Unfälle wur­den in Eng­land die Trit­tbret­ter bere­its vor mehr als zwanzig Jahren ver­boten und stattdessen Fahrzeuge mit Nieder­flurk­abi­nen angeschafft. Dieses Beispiel hat sich herumge­sprochen. Auch andere europäis­che Län­der drän­gen darauf, dass durch eine Änderung in der Europäis­chen Norm für Abfall­sam­melfahrzeuge ein Trit­tbrettver­bot in ganz Europa durchge­set­zt wird.
Lei­der hat die Sache einen Hak­en. Während der Sam­melfahrt wer­den täglich bis zu 15 km zurück­gelegt. Diesen Weg müssten die Lad­er entwed­er hin­ter dem Fahrzeug her­laufen oder im Fahrerhaus mit­fahren. Der Weg vom Fahrzeugheck bis zur Fahrerk­abine beträgt aber schon etwa 10 m. Meis­tens lohnt es sich gar nicht, für eine so kurze Strecke ins Fahrerhaus einzusteigen. Das Durch­schnittsalter des Lade­per­son­als wird bekan­ntlich auch immer höher. Der ein oder andere Lad­er wäre wahrschein­lich gar nicht in der Lage, eine Sam­mel­tour ohne Trit­tbret­tbe­nutzung durchzuhal­ten. Und so ist es nicht ver­wun­der­lich, dass die Sit­u­a­tion bei fehlen­den Trit­tbret­tern häu­fig noch ver­schlim­mert würde. Denn was liegt näher, als sich bei fehlen­dem Trit­tbrett eine andere Mit­fahrmöglichkeit, zum Beispiel auf der Schüt­tung, zu suchen, die aber noch weniger Stand- sicher­heit bietet.
Manch­mal sieht man auch, dass ein Lad­er sog­ar auf dem Ein­stieg vom Fahrerhaus mit­fährt. Dadurch verdeckt er nicht nur die Sicht auf den Außen­spiegel, son­dern wird, wenn er herun­ter­fällt, auch gle­ich vom Vorder­rad über­rollt. Die Trit­tbret­ter am Fahrzeugheck abzuschaf­fen, wäre deshalb auf jeden Fall die falsche Lösung.
Rah­menbe­din­gun­gen verbessern
Stattdessen sollen Fahrer und Lad­er ihren Vorge­set­zten melden, wenn die Rah­menbe­din­gun­gen für die Sam­melfahrt schlecht sind und verbessert wer­den müssen.
Die tägliche Abfahrtkon­trolle muss auch den sicheren Zus­tand der Trit­tbret­ter und der Hal­te­griffe ein­schließen. Treten unter­wegs Män­gel auf, so müssen diese gemeldet und so schnell wie möglich abgestellt werden.
Die Betrieb­sleitung muss eine deut­liche Reduzierung der Rück­wärts­fahrstreck­en, und zwar auf das abso­lut Notwendi­ge, organ­isieren und regeln. Lösungsvorschläge sollte sie mit den Sicher­heits­beauf­tragten beraten.
Eine vorauss­chauende, vor­sichtige Fahrweise ist unbe­d­ingt erforderlich.
Dies set­zt immer voraus, dass die Beschäftigten umfan­gre­ich und gewis­senhaft geschult sind und dass sie vor allen Din­gen aus­re­ichend Zeit bekom­men, ihr Arbeit­spen­sum zu erledigen.
Als Ver­ant­wortlich­er darf der Fahrer falsches Ver­hal­ten der Kol­le­gen auf dem Trit­tbrett nicht dulden, son­dern muss sie unmit­tel­bar darauf ansprechen.
Nur dadurch kön­nen Unfälle wirk­sam reduziert werden.
Dipl.-Ing. Heinz-Peter Hen­necke BG Verkehr
Anzeige
Gewinnspiel

Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abonnieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 11
Ausgabe
11.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de