Startseite » Allgemein »

Vorbeugen und behandeln

FSME und Borreliose
Vorbeugen und behandeln

Anzeige
Sobald es wieder wärmer wird, kön­nen Zeck­en Krankheit­en über­tra­gen. Ab etwa sieben Grad Außen­tem­per­atur wer­den die Tiere aktiv und hal­ten Auss­chau nach einem „Wirt“, bei dem sie Blut saugen kön­nen. Die meis­ten Infek­tio­nen wer­den deshalb ab März gemeldet – dann allerd­ings sind die lästi­gen Blut­sauger bis in den Okto­ber hinein in Wäldern und auf Wiesen aktiv.

Brit­ta Surholt

Das Tück­ische an einem Zeck­en­stich: Die sehr kleinen acht­beini­gen Spin­nen­tierchen lassen sich nicht – wie häu­fig ver­mutet wird – aus Bäu­men auf Men­schen oder Tiere her­ab­fall­en. Sie sitzen vielmehr in Büschen und auch auf Gräsern und wer­den somit beim Vorüberge­hen abgestreift.
Da das erste Fest­saugen ein­er Zecke in der Haut keine Schmerzen verur­sacht, merkt man zunächst gar nichts vom Zeck­en­be­fall. Das ist aber gefährlich, denn Zeck­en kön­nen Krankheit­en über­tra­gen.
Die Früh­som­mer-Menin­goen­zephali­tis (FSME) ist eine Virus­in­fek­tion, die fast immer von infizierten Zeck­en über­tra­gen wird. Stechen die Zeck­en zu und „beißen sich fest“, kön­nen sie den gefährlichen Erreger mit ihrem Spe­ichel über­tra­gen.
In bes­timmten Regio­nen Deutsch­lands ist das Risiko beson­ders groß, an infizierte Zeck­en zu ger­at­en. Derzeit gel­ten die Bun­deslän­der Bay­ern, Baden-Würt­tem­berg, Hes­sen, Thürin­gen und Rhein­land-Pfalz als Risiko­ge­bi­ete.
Wie erkenne ich eine Infek­tion?
Eine FSME-Infek­tion ver­läuft ähn­lich wie eine Grippe. Viele Men­schen merken es allerd­ings nicht ein­mal, dass sie von ein­er Zecke gebis­sen und mit FSME-Viren infiziert wur­den. Indem die Zecke zugestochen hat, ver­mehren sich die Viren zunächst an der Ein­stich­stelle und bah­nen sich langsam den Weg bis in die nächst gele­ge­nen Lym­ph­knoten. So gelan­gen sie nicht nur ins Blut, son­dern auch in das men­schliche Ner­ven­sys­tem. Die Entzün­dung­sprozesse, die sich nun entwick­eln kön­nen, schädi­gen schlimm­sten­falls Gehirn und Rück­en­mark. In der Folge kann es zu Bewusst­seinsstörun­gen kom­men oder es treten plöt­zlich Läh­mungen auf – die sich nicht zurück­ver­fol­gen lassen.
Wichtig zu wis­sen: Längst nicht jed­er Men­sch, der nach einem Zeck­en­biss mit Viren infiziert ist, erkrankt auch an FSME. Etwa 30 Prozent der Betrof­fe­nen lei­den nur unter grippeähn­lichen Symp­tomen wie Fieber, Kopf- und Glieder­schmerzen. Nach ein­er Woche ist diese „Som­mer­grippe“ dann meist aus­ge­s­tanden.
Nach ein­er – eben­falls eine Woche dauern­den – beschw­erde­freien Zeit kann die Krankheit jedoch in die näch­ste, weit kri­tis­chere und gefährlichere Phase überge­hen. Näm­lich dann, wenn sich Hirn­häute, Gehirn und Rück­en­mark entzün­den. Starke Kopf- und Nack­en­schmerzen, Übelkeit, eventuell auch Läh­mungen kön­nen den Hin­weis darauf geben, dass von Zeck­en eingeschleuste Viren das Zen­tral­ner­ven­sys­tem „ange­grif­f­en“ haben.
Bei älteren Men­schen gefährlich­er
FSME ist gefährlich. Die Folgeschä­den kön­nen drama­tisch sein. Die derzeit­ige Daten­lage – FSME ist meldepflichtig – besagt, dass Patien­ten im höheren Alter (über 50 Jahre) eher mit bleiben­den oder lang anhal­tenden Schädi­gun­gen zu rech­nen haben als jün­gere Patien­ten.
Wenn Sie sich pri­vat oder beru­flich draußen aufhal­ten, erkundi­gen Sie sich am besten auf den Seit­en des Robert-Koch-Insti­tuts (www.rki.de), wo das Risiko für eine FSME-Infek­tion beson­ders groß ist. Eine Imp­fung ist rat­sam, wenn Sie in Gegen­den unter­wegs sind, die hohe Erkrankungszahlen zu ver­melden haben. Dazu gehören auch Urlaub­slän­der wie Öster­re­ich und die Schweiz, Kroa­t­ien sowie die schwedis­che Ostküste.
Wichtig zu wis­sen: Wirk­same Medika­mente ste­hen gegen eine Früh­som­mer- Menin­goen­zephali­tis nicht zur Ver­fü­gung. Da es sich um eine Viruserkrankung han­delt, gibt es kaum Behand­lungs-Möglichkeit­en. Den zuver­läs­sig­sten Schutz vor der Infek­tion bietet daher eine Imp­fung.
Forstar­beit­er, Gärt­ner, Jäger und Land­wirte soll­ten sich in jedem Fall impfen lassen und den Schutz regelmäßig über­prüfen beziehungsweise auf­frischen.
Als Impf­stoff gegen FSME wird das auf Zel­lkul­turen gezüchtete Virus in abgetöteter Form gespritzt (Totimpf­stoff). Für eine Grundim­mu­nisierung sind ins­ge­samt drei Imp­fun­gen vorge­se­hen, die über einen Gesamtzeitraum von zehn bis 15 Monat­en verabre­icht wer­den. Eine soge­nan­nte Schnel­lim­mu­nisierung ist eben­falls möglich – am besten sprechen Sie mit Ihrem behan­del­nden Arzt ab, welche Impfungen/welcher Impf­stoff für Sie genutzt wer­den sollte. Die Kosten für FSME-Imp­fun­gen übern­immt meist die Krankenkasse. Klären Sie die Kostenüber­nahme möglichst vor dem Arztbe­such ab. Für Forstar­beit­er und Gärt­ner zahlt der Arbeit­ge­ber die Imp­fung.
Bor­re­liose häu­figer als FSME
Eine bak­terielle Lyme-Bor­re­liose wird noch wesentlich häu­figer als FSME über­tra­gen. Im Übri­gen ganz unab­hängig davon, ob man in einem Risiko­ge­bi­et unter­wegs war.
Die Bor­re­liose hat eine Chance sich zu entwick­eln, wenn eine Zecke ihren gefährlichen/infizierten Darmin­halt an den Wirt abgibt. Das kann zum Beispiel dann passieren, wenn allzu wild und ungestüm ver­sucht wird, die Zecke zu ent­fer­nen. Wed­er Waschben­zin noch Nag­el­lack­ent­fern­er soll­ten zum Ein­satz kom­men. Dadurch wird die Zecke der­art „irri­tiert“, dass sie sich erbricht oder den Ver­dau­ungstrakt entleert. Sind Bor­re­lien im Darm der Zecke ver­ankert, kön­nen sie auf den Men­schen überge­hen, sobald der „Leib“ der Zecke beim Ent­fer­nen zu stark trak­tiert wird.
Ver­suchen Sie deshalb beim Ent­fer­nen der Zecke möglichst vor­sichtig vorzuge­hen – ohne deren Hin­ter­leib zu quetschen.
Antibi­oti­ka helfen
Eine Imp­fung gegen die Bor­re­liose ist nicht möglich. Allerd­ings kann die Krankheit mit Antibi­oti­ka behan­delt wer­den. Und das auch in jedem Sta­di­um der Erkrankung. Zumeist ist ein recht lang­wieriger Behand­lungszyk­lus (unter Umstän­den über mehrere Wochen) notwendig, um bleibende Schä­den zu ver­mei­den.
Die soge­nan­nte Wan­der­röte ist das erste charak­ter­is­tis­che Symp­tom ein­er Bor­re­liose. Dabei han­delt es sich um eine entzündliche Rötung, die sich eben­so kre­is­för­mig auf der Haut zeigt wie sich die Bor­re­lien auch in der Haut aus­bre­it­en.
Je früher dieses Symp­tom erkan­nt wird, desto bess­er. Denn eine gezielte Antibi­oti­ka-Ther­a­pie kann hier die Aus­bre­itung der Bak­te­rien erfol­gre­ich stop­pen.
Erhal­ten die Bor­re­lien die Gele­gen­heit, sich weit­er auszubre­it­en, kön­nen ver­schiedene Organe in Mitlei­den­schaft gezo­gen wer­den und Gelenkbeschw­er­den, Ner­ven­schmerzen, Läh­mungen auftreten. Tück­isch: Einen Labortest, mit dem der akute Befall mit Bor­re­lien nachgewiesen wer­den kann, gibt es nicht. Es kön­nen nur Antikör­p­er ermit­telt wer­den – nicht aber, ob diese schon lange im Blut existieren oder ob sie ger­ade erst frisch gebildet wur­den.
Weit­ere Infor­ma­tio­nen unter:
    • Robert-Koch-Insti­tut (www.rki.de)
    • Deutsche Geset­zliche Unfal­lver­sicherung (www.dguv.de), Sachge­bi­et Forst, „Schutz vor Infek­tion­s­ge­fahren durch Zeck­en“.
    • Eine Karte mit Risiko­ge­bi­eten, auch nach Land­kreisen, gibt es unter www.zecken.de

Prävention
      • Bei beson­ders gefährde­ten Beruf­s­grup­pen muss der Arbeit­ge­ber die Infek­tion­s­ge­fahr durch Zeck­en bei der Gefährdungs­beurteilung berück­sichti­gen.
      • Die beste Präven­tion vor Zeck­en­stichen ist eine dichte Klei­dung. Strümpfe am besten über die Hose ziehen, lange Ärmel tra­gen.
      • Nach jedem Aufen­thalt im Freien sollte man den Kör­p­er nach Zeck­en absuchen.
      • Gegen die Viruserkrankung FSME schützt die FSME-Imp­fung. In Risiko­ge­bi­eten sollte sie schon vor dem Beginn der war­men Jahreszeit durchge­führt wer­den.

Was tun bei einem Zeckenstich?
      • Nach jedem Aufen­thalt in der Natur den Kör­p­er gründlich nach Zeck­en absuchen. Hals, Kopf, Ohren, Beine, aber auch die beson­ders war­men Kör­per­zo­nen im Gen­i­tal­bere­ich oder am Bauch, soll­ten abgestrichen wer­den.
      • Wenn eine Zecke ent­deckt wird, diese möglichst rasch ent­fer­nen. Je länger sie sich fest­saugt, desto höher das Infek­tion­srisiko!
      • Vor­sichtiges Drehen und Her­ausziehen nach oben – am besten mit ein­er flachen, gebo­ge­nen Pinzette.
      • Auf keinen Fall an der Zecke herum­drück­en und keine chemis­chen Mit­tel (Kleb­stoff, Öl) auf­tra­gen. Wenn die Zecke ihren infek­tiösen Speichel/bzw. Darmin­halt abgibt, wird eine gefährliche Infek­tion ger­adezu „her­aus­ge­fordert“!
      • Kommt es zu ein­er Rötung an der Ein­stich­stelle, auf jeden Fall einen Arzt auf­suchen. Der kann fest­stellen, ob Reste der Zecke ent­fer­nt wer­den müssen oder eine Ther­a­pie mit Antibi­otikum anger­at­en ist.
      • Wie jede andere Ver­let­zung auch den Zeck­en­stich im Ver­band­buch doku­men­tieren. Bei eventuell auftre­tenden Fol­geerkrankun­gen dient dies als Nach­weis eines Arbeit­sun­falls.
      • FSME und Bor­re­liose kön­nen im Forst­bere­ich als Beruf­skrankheit­en anerkan­nt wer­den.
Anzeige
Newsletter

Jet­zt unseren Newslet­ter abon­nieren

Meistgelesen

Jobs
Sicherheitsbeauftragter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Sicherheitsingenieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 9
Ausgabe
9.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de