Startseite » Allgemein »

Die BGHW erklärt, woran man dubiose Angebote beim Atemschutz erkennen kann

Atemschutzmasken
Vorsicht vor dubio­sen Ange­bo­ten

Partikelfiltrierende Halbmasken der Klassen FFP 2 oder 3 bzw. Halbmasken der Klassen P2 oder P3 unterliegen der PSA-Verordnung der EU (Foto: © brudertack69 – stock.adobe.com)
Anzeige

Mund- und Nasen­schutz sowie Atem­schutz­mas­ken sind gefragt wie nie. Die Produktions- und Liefer­eng­pässe während der Corona-Pandemie nutzen derzeit einige Händ­ler, um dubiose Ange­bote zu erhöh­ten Prei­sen zu unter­brei­ten. Die Berufs­ge­nos­sen­schaft Handel und Waren­lo­gis­tik (BGHW) erläu­tert, wie man dubiose Ange­bote erken­nen kann.


Aktu­elle Meldun­gen zur Coronavirus-Pandemie finden Sie auf unse­rer Schwer­punkt­seite.


Es gilt die zwei Arten der aktu­ell in Diskus­sion befind­li­chen Produkte zu unter­schei­den:

  1. Medi­zi­ni­scher Mund- und Nasen­schutz als Fremd­schutz

Hier­bei handelt es sich um ein Medi­zin­pro­dukt, das dem Medi­zin­pro­dukt­ge­setz MPG unter­liegt. Solche Produkte müssen eine CE-Kennzeichnung besit­zen, entwe­der auf dem Produkt selbst oder der Verpa­ckung. Zusätz­lich muss eine Konfor­mi­täts­er­klä­rung vorlie­gen, welche die Über­ein­stim­mung mit der EU-Richtlinie für Medi­zin­pro­dukte (93/42/EWG) oder der Norm für diese Art von Mund­schutz (DIN EN 14683), erklärt.

In der Konfor­mi­täts­er­klä­rung müssen das Produkt, der Erstel­ler (im Regel­fall der Herstel­ler oder auch der Impor­teur) sowie die ange­wand­ten Normen aufge­führt sein. Ist weder am Produkt, noch auf der Verpa­ckung eine CE-Kennzeichnung vorhan­den und kann der Händ­ler auch auf Nach­frage keine Konfor­mi­täts­er­klä­rung zu diesem Produkt liefern, soll­ten Sie von diesem Ange­bot Abstand nehmen. Eine Schutz­wir­kung im Sinne des Fremd­schut­zes kann dann nicht ange­nom­men werden.

Was Sie vor dem Kauf immer prüfen soll­ten:

  • CE-Kennzeichnung vorhan­den?
  • Konfor­mi­täts­er­klä­rung für konkre­tes Produkt verfüg­bar?
  • Muster­ex­em­plar verfüg­bar?
  1. Atem­schutz­mas­ken zum Eigen­schutz

Parti­kel­fil­trie­rende Halb­mas­ken der Klas­sen FFP 2 oder 3 bzw. Halb­mas­ken der Klas­sen P2 oder P3 sind Teil einer persön­li­chen Schutz­aus­rüs­tung. Aus diesem Grund unter­lie­gen sie der PSA-Verordnung der EU (2016/425).

Folgende Anga­ben müssen auf dem Atem­schutz vorhan­den sein:

-       Herstel­ler

-       Produkt­be­zeich­nung

-       Ange­wen­dete Norm (bei Parti­kel­fil­tern EN 149)

-       CE Kenn­zeich­nung

-       Schutz­klasse

-       Nummer der Prüf­stelle

-       Halt­bar­keit des Produkts

(wo diese auf der Maske stehen, siehe Abbil­dung der BGHW hier)

Diese Art von Atem­schutz muss durch eine Prüf- und Zerti­fi­zie­rungs­stelle auf Über­ein­stim­mung mit der tech­ni­schen Norm geprüft werden (Baumus­ter­prü­fung). Die Prüf- und Zerti­fi­zie­rungs­stelle wird durch die 4‑stellige Ziffer hinter dem CE gekenn­zeich­net. Fehlt diese Zahl, soll­ten Sie von diesem Produkt Abstand nehmen.

Der Herstel­ler oder der Impor­teur muss eine Konfor­mi­täts­er­klä­rung erstel­len, in dem der Erstel­ler, das Produkt (auf Über­ein­stim­mung achten!) sowie die ange­wand­ten Normen (in diesem Fall EN 149) genannt werden.

Es ist auch unbe­dingt auf die auf dem Produkt ange­ge­bene maxi­male Halt­bar­keit zu achten. Ist diese abge­lau­fen, kann keine ausrei­chende Schutz­wir­kung mehr ange­nom­men werden!

Was Sie vor dem Kauf immer prüfen soll­ten:

  • Voll­stän­dige Kenn­zeich­nung auf dem Produkt?
  • Beinhal­tet die Kenn­zeich­nung die vier­stel­lige Kenn­zif­fer der Prüf­stelle?
  • Halt­bar­keit nicht über­schrit­ten?
  • Konfor­mi­täts­er­klä­rung für konkre­tes Produkt verfüg­bar?
  • Muster­ex­em­plar verfüg­bar?

Ausnah­men für Atem­schutz­mas­ken während der Corona-Pandemie

Stehen Masken nach euro­päi­schem Stan­dard nicht zur Verfü­gung, kann im derzei­ti­gen Ausnah­me­fall auf die Masken zurück­ge­grif­fen werden, die in den Verei­nig­ten Staa­ten von Amerika, Kanada, Austra­lien oder Japan verkehrsfä­hig sind. Dies gilt auch dann, wenn diese keine CE-Kennzeichnung tragen, ihnen kein Konfor­mi­täts­nach­weis oder eine deut­sche Betriebs­an­lei­tung beiliegt. In diesem Fall sind aber vergleich­bare Kenn­zeich­nun­gen und Doku­mente verfüg­bar.

Eine Über­sicht über die erfor­der­li­chen Kenn­zeich­nun­gen und Doku­mente, die das Einhal­ten der Mindest­an­for­de­run­gen bezeu­gen, erhal­ten Sie auf der Home­page der BAUA.

Vorsicht gebo­ten!

Gene­rell gilt: Seien Sie insbe­son­dere vorsich­tig bei Ange­bo­ten, die auf Grund­lage von möglichst weni­gen Infor­ma­tio­nen und mit Zeit­druck unter­brei­tet werden.

Cyber­krim­an­li­tät: Das Landes­kri­mi­nal­amt (LKA) Nieder­sach­sen warnt vor einem Medizin-Fakeshop im Inter­net, der die Angst wegen der Verbrei­tung des Coro­na­vi­rus ausnutzt. Cyber­kri­mi­nelle werben über einen angeb­li­chen Online-Medizinshop für verschie­dene Atem­schutz­mas­ken. Per Spam-Mail verschi­cken die Täter Ihr Ange­bot an zahl­rei­che Mail­emp­fän­ger. Sie haben dazu den Firmen­na­men eines realen deut­schen Unter­neh­mens miss­braucht. Es ist damit zu rech­nen, dass weitere Websei­ten dieser Art folgen werden.

 

Anzeige
News­let­ter

Jetzt unse­ren News­let­ter abon­nie­ren

Meistgelesen

Jobs
Sicher­heits­be­auf­trag­ter
Titelbild Sicherheitsbeauftragter 8
Ausgabe
8.2020
ABO
Sicher­heits­in­ge­nieur
Titelbild Sicherheitsingenieur 7
Ausgabe
7.2020
ABO
Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de